ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. W211 E 500 Unterhaltskosten/1.8 k€ Nettoeinkommen

W211 E 500 Unterhaltskosten/1.8 k€ Nettoeinkommen

Brabus E-Klasse W211, Mercedes E-Klasse S211, Mercedes E-Klasse W211
Themenstarteram 28. Juli 2021 um 21:59

Moin Moin,

Ich habe mal eine Frage zu dem Unterhalt von dem Mercedes W211 E500.

 

Ich bin momentan auf der Suche nach einem neuen Wagen und überlege ob es ein E320er oder ein E500er werden soll.

 

Ich verdiene momentan 1.800€ netto und fuhr bis vor kurzem einen C200K / 4 Zylinder, nun bin ich auf der Suche nach etwas größerem, da ich jetzt eine feste Arbeit habe und stelle mir die Frage ob sich bei einem Nettoeinkommen von 1.800€ ein 500er gut unterhalten lässt.

Ich habe in vielen Foren gelesen das die Reparaturen nicht gerade günstig werden etc.

Ich habe schon ein paar Sachen wie Steuern & Versicherung rausgesucht aber das ist noch lange nicht alles.

Was wird/würde da alles auf mich zu kommen? Und würde es Sinn machen sich einen 500er bei dem Einkommen zu kaufen

Ich habe momentan keine Ausgaben wie Miete, Auto etc.

 

Danke schonmal im Voraus :D

Asset.JPG
Ähnliche Themen
37 Antworten

Zuerst einmal, für das Geld , was ein 500 von 2009 kostet, bekommt man ein recht zuverlässiges und sparsames auto, was enorme Fahrleistungen, und damit auch Spass und Komfort bietet.

Benzinverbrauch liegt am Fahrer. Nutz man den "Spass" öfter voll aus, nimmt er sich auch 14,5 liter, dann ist aber der Führerschein eh nicht mehr lange da.

Bei zügiger Fahrweise, also schneller als alle anderen, sinds dann noch 12,5, und wer viel Landstrassen fährt, und sich in den Verkehrsfluss einreiht, kommt locker unter 10 liter. pro 100km. Hab schonmal die 8,9 angekratzt....

Bremsen sind etwas größer, und auch etwas teurer.

Ils Scheinwerfer kosten auch, wenn die mal defekt gehen. Habe für die Erneuerung vor kurzem 500 euro gezalt, bei DB kostet es allerdings 2500,- .... ;)

Gleiches gilt für airmatic. Da KANN mal 1 oder 2kilo fällig werden.

Dafür hat man einen Truam von einem Auto.

Sieht aus wie ein altes Taxi, und fährt so schnell wie ein Porsche.

Das Ganze leise, mit viel Konfort und Platz.

Das kann man nicht mit einem Klpperdiesel vergleichen.

Würde immer wieder so einen kaufen, es treibt einem das Grinsen ins Geischt, wenn man damit fährt.

Da würde ich eher einmal weniger Essen gehen, oder ne Woche weniger Urlaub machen, wenns sonst zu napp wäre für so ein Auto, als dass ich einen rumpelnden Dieel fahren würde.

Hatte meinen beim Freundlichen, und einen nagelneuern Diesel als Leihwagen für 2 Tage.

Da hab ich mich gefragt, und auch den Mitarbeiter dort, wer so bescheuert ist, fpr so eine Klapperkarre 70tausend euro auszugeben.

Er sagte "ja, ist halt kein V8"

Also ich würde auch das Fahrprofil einbeziehen. Auf Langstrecke sind die Autos fast schon sparsam mit 9-13l, bei überwiegend Stadtverkehr kommen einem aber schon zeitweise die Tränen ;)

seervus,

ich finde das lustig.

hab aktuell zugelassen:

320CDI

220CDI

C220D

SLK

und ein Womo

einen 6,3er hatte ich auch 3 jahre

einen 204er CDI Finanziere ich glaube ich auch.... muss mal nachschauen

was ich wohl verdienen muss...

 

wichtig ist, das du dich von niemand übern Tisch ziehen lässt, egal in welchem Bereich.

Und das Kapital das dir niemand wegnehmen kann, ist das was du kannst!

so kommst du auch mit dem 500er zurecht

gruß Franke

Zitat:

@cmc2001 schrieb am 29. Juli 2021 um 11:14:34 Uhr:

Also ich würde auch das Fahrprofil einbeziehen. Auf Langstrecke sind die Autos fast schon sparsam mit 9-13l, bei überwiegend Stadtverkehr kommen einem aber schon zeitweise die Tränen ;)

Das ist eine Bewertung, die ich zu 100% teile.

Auch das mit den Tränen kann ich unterschreiben.

Der Fahrer entscheidet, wieviel sein Untersatz braucht.

Und Bleifuss geht beim E500 richtig ins Portemonnaie...

Ich versteh immer gar nicht, wie Leute so Erfahrungen mit Bleifuß in Verbindung mit nem 500er haben können?!

Wieviele Führerscheine habt ihr denn?

Also ich nur einen und den will ich auch behalten. Das wäre bei lockerem Gasfuß sehr schwer. Aus dem Ort rausbeschleunigt, nicht aufgepasst und Zack schon wieder 170 drauf. Da darf es nicht blitzen, sonst stehen sich meine beiden ja im Nachhinein kaputt, weil der Lappen weg ist.

Also, den Verbrauch hochtreiben ist gar nicht so einfach. Auch auf der Autobahn schwierig, so bald man drauf fährt, steht man ja in irgendeiner Baustelle.

Ich darf auch mal. Auch wenn ich nur einen 211, nämlich den E55 besitze.

 

Der 500 wird ein Stück darunter liegen was die Versicherung und Steuer angeht. Ist aber trotzdem sehr teuer, vergleichen mit meinen 210. Von denen sind aktuell 3 angemeldet und noch ein 220 S600.

 

Meinen E55 habe ich mit 50.000KM gekauft. Das war vor 5 Jahren. Inzwischen hat er um die 120.000KM drauf.

 

In den 5 Jahren habe ich ungefähr 3000€ an Reparaturen und Service investiert. Sehr überschaubar wie ich finde.

 

Aber jetzt geht es auch hier los. SBC steht kurz vorm Tod, die Hinterachse (AIRmatic) ist undicht und die Vorderachse fängt auch an Geräusche zu machen. Insgesamt steht jetzt eine Investition von 4000-5000€ an.

 

Du kannst dir also vorstellen, was ein E500 kostet. Denn wenn du einen VorMopf kaufst, wozu ich auch dringend raten würde kommen diese Dinge garantiert auf dich zu. Wieso einen VorMopf? Motor und Getriebe machen so gut wie nie Probleme. Gut, ab 250.000KM sollte man mal die Steuerkette prüfen, besonders wenn viel Kurzstrecke gefahren wurde. Das 5-Gang ist sehr einfach im Vergleich zum 7-Gang. Auch hier sparst du bei Reparaturen.

 

Also ja, mit 1800€ Netto ist es möglich einen 500er zu unterhalten. Aber du solltest immer 50% des Kaufpreises auf der Seite liegen haben. Wenn du nur Sparkurs fahren willst, greif lieber zu einem M112.

Servus

ich bin auch nicht gegen vormopf, hab ja davon auch einen.

aber den m113 gab es mit 7g auch! nur mal so als info.

ich würde das durchaus in betracht ziehen , so schlimm sind die Getriebe nicht.

gruß Franke mit erster SBC....

Och Leute... er schreibt doch dass er keine Mietbelastung hat... da lässt sich dann mit nem Nettoeinkommen von 1,8 k€ so Karre doch locker unterhalten.

Ich kann leider keine Beispielrechnung für einen 500er vorlegen, aber für meinen 350er hatte ich in den letzten Jahren (2012 - 2020) durchschnittlich folgende Kosten:

Steuern 236,-- EUR / Jahr

Versicherung inkl. TK 360,-- EUR / Jahr

Reparaturen, Tanken, Inspektionen 4.620,-- EUR / Jahr

Durchschnittliche Fahrleistung lag bei ca. 17.000 km / Jahr, sind also rund 30 Cent pro Kilometer, ungeachtet des Wertverlustes. Der Spritverbrauch lag im Schnitt bei etwa 11 Liter / 100 km.

Und dazu muss ich anmerken, dass in der gesamten Zeit keine wirklich großen Reparaturen anstanden. Auch die Airmatic blieb problemlos und der Motor brauchte nur mal eine neue Wasserpumpe.

Wenn da Steuerkette, Airmatic, ILS-Scheinwerfer oder sonst was kaputt gegangen wäre, dann hätte das die durchschnittlichen Reparaturkosten schlagartig in die Höhe getrieben.

Mein Fazit daraus: Bei dem genannten Einkommen würde ich niemals einen 500er empfehlen. Mindestens drei volle Monatsgehälter im Jahr nur für ein Auto verbraten zu wollen halte ich für sehr sportlich. Muss aber jeder für sich selber entscheiden.

Deine Aufstellung ergibt 434,66 €/Monat - sagen wir es kommt jedes jahr eine 2.000 € - Reparatur on top dann sind wir bei 601,33 €/Monat.

Warum soll er sich das nicht leisten können wenn er keine Miete zahlen muss und 1.800 Netto verdient - da bleiben noch rund 1.200 € für Essen, Trinken und Puff :D

Die Frage ist wohl weniger ob man sich das Auto leisten kann sondern ob man es sich leisten will. Wenn man noch Zuhause wohnt und der erste dicke Gehaltscheck reinflattert gibt es vielleicht sinnvollere Ausgaben wie sich ein dickes Auto rauszulassen. Da wären Rücklagen für die eigene Wohnung, Uraub, Freundin, Weiterbildung oder vielleicht die Eltern zu unterstützen die 18 Jahre für einen gesorgt haben. Wenn man erst einmal auf eigenen Beinen steht ist das monatlich verfügbare Geld schneller weg als man kucken kann.

Zitat:

@Andimp3 schrieb am 29. Juli 2021 um 16:49:22 Uhr:

Deine Aufstellung ergibt 434,66 €/Monat - sagen wir es kommt jedes jahr eine 2.000 € - Reparatur on top dann sind wir bei 601,33 €/Monat.

Warum soll er sich das nicht leisten können wenn er keine Miete zahlen muss und 1.800 Netto verdient - da bleiben noch rund 1.200 € für Essen, Trinken und Puff :D

Ja richtig, er könnte es sich mit dem Gehalt irgendwie leisten. Ich schrieb, dass ich es ihm nicht empfehle. 3-4 volle Monatsgehälter pro Jahr nur für ein Auto auszugeben halte ich ohne weitere finanzielle Reserven für sehr gewagt.

Servus,

die meisten Auto Fans strecken sich nicht nach der decke sondern nach den Sternen...

die meisten jugendlichen haben das so gemacht und ich bin froh um jeden Auto Spinner

ich hab auch Lehrgeld bezahlt und die Eltern haben dann die Kuh vom Eis geholt.

aber wie ich schon sagte, wenn man nix kann und nix weis braucht man ganz viel Geld.. in allen Bereichen!

hier gibt es erwachsen leute die ihr Lenkrad für 420 Euro beziehen lassen obwohl das Internet voll von 100-150 euro angeboten ist. wenn man so handelt braucht mal halt mehr Geld

wirtschaftliche Grüße

@w246 das Lenkrad ist mir auch als erstes in den Sinn gekommen :D

Mach es doch. Wenn Du sagst, du hast keine Miete und Kredite, gönn Dir den Spaß und stoß ihn rechtzeitig ab, wenn er zu teuer wird oder Kosten und Fun sich nicht mehr die Waage halten. Oder die eigene Butze irgendwann doch attraktiver ist, als ein dickes Auto.

Die großen Verbrenner werden nie wieder so günstig im Unterhalt sein, wie jetzt. Und wer weiß, wieviel von Deinem Gehalt noch übrig ist, wenn erst Familie ins Haus steht. Dann kommt der praktische Kombi und 20 Jahre Durststrecke, was coole Autos angeht. Oder noch länger, wenn Haus gekauft wird und evtl. sogar eine Scheidung passiert...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. W211 E 500 Unterhaltskosten/1.8 k€ Nettoeinkommen