ForumGolf 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Verrostete Bremscheiben - neue Bremszylinder fällig?

Verrostete Bremscheiben - neue Bremszylinder fällig?

VW Golf 6 (1KA/B/C)
Themenstarteram 28. Juni 2016 um 10:18

Hallo,

ich war neulich beim TÜV, und bei allen Bremsscheiben war das Tragbild mangelhaft. Riefen und rostige Außenseiten, die kaum noch weggebremst werden können. Bremsbeläge sind noch dick, weil ich selten bremse und das Auto im Winter oft steht.

Nun will ich bei der Werkstatt alle Bremsscheiben und Belege erneuern lassen.

Der Meister meinte jetzt im Gespräch: es seien dann auch neue Bremszylinder fällig, weil Riefen auf der Bremsscheibe seien und das für kaputte Bremszylinder spräche. Alles müsse blank und glatt sein.

Irgendwie glaube ich ihm da nicht und hätte hier gern eine zweite Meinung oder einen Tipp eingeholt.

Die Räder sind auf der Hebebühne beim TÜV leichtgängig drehbar gewesen, sonst hätte doch wohl auch der TÜV was von Bremszylinder gesagt, oder?

Soll ich darauf bestehen, dass er nicht 4 neue Bremszylinder einbaut und einfach Scheiben und Beläge wechselt?

PS: es ist ein Hinterhofschrauber, und ich will mich nicht abzocken lassen.

Ähnliche Themen
19 Antworten
am 28. Juni 2016 um 10:37

Also das was du da schreibst, passt nicht ganz zusammen.

Du sprichst von Scheibenbremsen und zugleich von Radbremszylindern.

1. Bei Scheibenbremsen gibt es Bremssättel.

2. Bei Trommelbremsen gibt es Radbremszylinder.

Soviel dazu, wenn dein Hinterhofschrauber dir was anderes erzählen will, geh schnell weiter zu einem der sein Handwerk versteht.

Ansonsten werde ich mich mit einer Ferndiagnose zurück halten. Bremsen beurteile ich nur, wenn ich sie selbst gesehen habe.

Gruß Wuddi

Themenstarteram 28. Juni 2016 um 10:45

Zitat:

Du sprichst von Scheibenbremsen und zugleich von Radbremszylindern.

1. Bei Scheibenbremsen gibt es Bremssättel.

2. Bei Trommelbremsen gibt es Radbremszylinder.

Danke! Auf Wiki steht aber:

"Die Bremszylinder bei Scheibenbremsen befinden sich im Bremssattel und drücken auf die Bremsklötze."

Vielleicht meint er Bremssattel? Ist kein Muttersprachler.

Hmmm. Ratlos.

Ohne was gesehen zu haben, ist eine Antwort schwierig. Dies Thema der verrosteten Auflagefläche durch geringe Beanspruchung gab es schon bei mehreren Modellen und wurde auch schon in anderen Foren Diskutiert.

Ich würde hier, da Du dir selbst unsicher bist, hier einfach mal eine weitere Meinung einer freien Werkstatt einholen. Gefühlsmäßig würde ich nur die Scheiben und Beläge tauschen lassen.

Beim jetzigen Audi A3 Typ gab es auch schon das Thema:

http://www.motor-talk.de/.../bremsen-hinten-eingelaufen-t4778221.html

Feuchtigkeit, wenig Beanspruchung und schon gammeln die Scheiben und bremsen sich nicht frei. beim Audi hatten viele einfach nur die Verschleißteile Scheiben und Beläge getauscht.

am 28. Juni 2016 um 13:50

Wenn man jetzt ganz kleinlich sein wollte, stellt es sich so dar, das der Bremsattel das Zyindergehäue Darstellung darstellt und darin der Kolben sitzt.

Aber jetzt wieder zum Problem zurück, überlegen mal wie alt dein Auto ist. Da kann es kaum sein das bei dir alle 4 Sättel im Arsch sein sollen.

Also gehst jetzt mal, wie es Oygen schon geschrieben hat, zu einer Fachwerkstatt, nicht unbedingt zum ?? sondern in eine freie Werkstatt und holst Dir ne 2. Meinung.

Themenstarteram 28. Juni 2016 um 16:34

Das Schadbild entspricht diesem hier.

Es deutet meiner Meinung allein auf schlechtes Material von Scheibe und Belag, sowie Streusalz, seltenes Bremsen und lange Standzeiten.

Dass alle vier Bremssättel kaputt sein sollen, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

Ich glaube da auch nicht an defekte Bremssättel. Bei ATE Bremsenteile ist die Rostanfälligkeit auch nicht so hoch, bekommst im Netz für um die 150 € aufwärts, je nach Motorisierung. Wenn du deine PR- Nr. mitteilst, dann schau ich mal genau.

Wenn die Scheiben noch eine ausreichende Stärke haben können die Scheiben auch abgedreht werden, ein tausch ist wegen etwas Rost und Riefen nicht erforderlich. Die Beläge in jedem Fall wechseln.

Erkundige dich mal in einer anderen Werkstatt, wegen abdrehen musst du evl. ein bisschen rumtelefonieren weil das kaum einer macht bzw. fragen was das kostet im vergleich zu neuen. Einen pauschalen Grund für den Zylinderwechsel sehe ich nicht - evtl. ist es ein Erfahrungswert des Mechanikers das in diesem Fall beim zurückdrücken oft ein schwergängiger Zylinder festgestellt wird.

Themenstarteram 28. Juni 2016 um 19:42

Noch eine Kostenfrage:

Er hat gesagt, er müsse sich das erst ansehen.

Wenn ich die Reparatur nun ablehne, wieviel kann er nehmen für das "ansehen"?

Hab irgendwie das Vertrauen in diese "Werkstatt" verloren . . .

Zitat:

@Golfstrom 09 schrieb am 28. Juni 2016 um 19:42:32 Uhr:

Hab irgendwie das Vertrauen in diese "Werkstatt" verloren . . .

Dann lass es dort.

Zitat:

@alex1234567890 schrieb am 28. Juni 2016 um 19:23:08 Uhr:

Wenn die Scheiben noch eine ausreichende Stärke haben können die Scheiben auch abgedreht werden, ein tausch ist wegen etwas Rost und Riefen nicht erforderlich. Die Beläge in jedem Fall wechseln.

Klar, kann man machen, lohnt sich aber nur, wenn man es selbst ausführen kann. 4 Scheiben um die 100 €, die dann noch weniger rosten. Ich würde mir diese auf Reserve hinlegen.

Frage - Wie war den die Bremsleistung die der TÜV-ler gemessen hat?

Bei meinem sind die Scheiben vorne außen blitzeblank, innen ist das Tragbild der Scheiben erstaunlicherweise auch nicht mehr einwandfrei (nicht annähernd so schlimm wie auf dem von Dir eingestellten Bild). Bremsleistung war jedoch trotzdem noch ohne jegliche Beanstandung (klar Hinweis kam bezüglich Tragbild beobachten).

Was ich damit eigentlich ausdrücken will - wenn die gemessenen Bremsleistung noch annähernd im Rahmen war, spricht das dann eher für noch funktionierende Bremssättel (bzw. Gängigkeit der hierin sitzenden Kolben).

Mängel wie schwergängige oder gar festsitzende Bremskolben merkt man normalerweise aber auch durch Auswirkungen wie einseitiges bzw. ungleichmäßiges Bremsen, Schleifgeräusche, unterschiedliche Wärmeentwicklung an den Rädern etc.

Themenstarteram 29. Juni 2016 um 7:21

Zitat:

@puls130 schrieb am 29. Juni 2016 um 00:56:17 Uhr:

Frage - Wie war den die Bremsleistung die der TÜV-ler gemessen hat?

Die Bremsleistung war einwandfrei.

Deshalb hat der TÜV auch nur den Austausch von Bremsschreiben und Belägen empfohlen.

Also wenn der TÜV Ingenieur schon sagt, Scheiben und Beläge tauschen, Bremsleistung sei aber ok, Wäre für mich der Fall klar.

Aber kannst ja trotzdem die Meinung eines zweiten Meisters einholen. Dann weißt Du auch, wem Du vertrauen kannst. Ich hatte damals auch eine Werkstatt fast direkt vor der Haustür, bin da auch mal gewesen. Wurde enttäuscht, sowie bei der Leistung als auch im Bereich der Kommunikation und bin dann woanders gelandet.

Preislich vergleichen lohnt sich zudem ebenfalls. Mein Golf 6 Cabrio ruft auch bald nach neuen Belägen und Scheiben vorne. Ein Vergleich: der Freundliche will arround 300,- €, die Freie über 50 ,- € weniger.

Berichte uns weiter, wie Du nun vorgehst!

Themenstarteram 29. Juni 2016 um 15:07

Er hat nun alles gemacht. Von neuen "Bremszylindern" war nicht mehr die Rede.

Er hat die neuen Bremsbeläge von Außen mit grauer Farbe angesprüht. Ist das so üblich???

Bin aber gut durch den TÜV gekommen.

Mal schauen, wie das Tragbild der Bremse in Zukunft aussieht. Habe ATE Scheiben und Beläge verbauen lassen . . .

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Verrostete Bremscheiben - neue Bremszylinder fällig?