ForumKawasaki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. Vergaserfrage Kawasaki EL 250 B

Vergaserfrage Kawasaki EL 250 B

Themenstarteram 5. September 2008 um 21:18

Hab hier eine EL 250 B ( Bj.1992 ),die hat eine Leistungssteigerung auf 34 PS.Da wurden im Jahre 1996 schon Übermasskolben eingebaut und die Leistung durch einbau von 2 Hülsen in die Vergaserunterdruckkolben angehoben.Jetzt müssen die Vergaser überholt werden,mein Kawafritze meinte,da müssten mal neue Düsen rein.Sind denn da noch die originalen Kawadüsen oder sind durch die Leist.Steigerung auch andere Düsen verbaut worden.

Kann ich evtl. die eingebauten Düsen bearbeiten,dachte da so an Reibale oder müssen die generell nach Xkm getauscht werden?

Vielen dank und auf Wiedersehen

Gruß Das Huhn

Ähnliche Themen
33 Antworten
am 6. September 2008 um 9:23

hallo soweit ich weiss kommen keine andere düsen rein! diese hülsen im vergaserunterdruckkolben ist die leistungsteigerung ! durch die hülsen werden löcher zu gemacht damit der unterdruckkolben beim gas geben höher geht und mehr benzin in den zylinder kommt! düsen hab ich noch nie erneuert! kannst eine drahtbürste zum reinigen der düsen nehmen! legst vorher alles schön ein mit vergaserreiniger! reibahle ist auch ok!

Die hatte offen 33PS bei 12,5tUmin... und die Bohrungen sind eine Drossel auf 27PS gewesen... mithin die Hülsen eine Entdrosselung und keine Leistungssteigerung "durch" darstellen. Die Übermaßkolben haben damit nichts zu tun.

Ob sie umbedüst würde... sieht der Kawaonkel ja sofort, die Düsen sind ja gekennzeichnet (vgl. WHB).

Es waren auch Leistungsreduzierungen durch Reduzierhülsen in den Krümmern unterwegs...

 

Mal neue Düsen rein... welche denn genau? Wenn er das sagt... kann schon sein, mann sollte halt jetzt wissen, von was genau die Rede ist.

Düsen und Gemischbildung ist eine diffizile Geschichte... und von Drahtbürsten oder Reibahlen sollte man dringend Abstand nehmen. *schmunzel*

 

Themenstarteram 8. September 2008 um 2:23

Danke euch für die Antworten,hm ????

Was soll ich denn nun machen ? Die Rep.kosten beim Kawafritz sind mir zu teuer und mitlerweile auch zu ungewiss ,

( hab den eindruck der typ hat keinen Bock auf die Arbeit ). Der sollte neulich schonmal an der EL die Vergaser cleanen,weil das Möpi im Leerlauf am STRULLEN ist. Gemacht hat der aber gar nix,die Ausrede war: Man kommt da so schlecht dran an die Vergaser ! Nach langem hin und her,hat er das Moped zurück geschoben und

dann mit Druckluft vom Benzinhahn aus,vorsichtig durch die Spritleitung geblasen und verlangte dafür später 40 euronen,unverschämt,oder !!

Ok,das " Strullen" hat aufgehört aber der Motor läuft nicht wirklich rund.Fehlzündungen ( im Schiebebetrieb ) und schlechte Gasannahme ( im 4,5. und 6. Gang )kommen dazu.

Der Motor hat übrigens gerade die 30.000 er Marke überschritten. Die letzte Inspektion war,laut Papieren 2003.

Liegt das wirklich nur an den Düsen ?

freundliche Grüße von Volker

 

 

Lass es mich mal so orakeln.... deine kleine Brumme will einfach mal wieder so richtig durchgepflegt werden?

Ich schätz mal ganz schwer, da gehören die Ventile mal wieder eingestellt, die Gaser gemacht (reinigen, paar Teile neu, eingestellt)... ein ganz runder KD halt. :)

 

Den Schrauber vergiss mal besser und such dir - wenn Du es nicht selber kannst bzw. keinen kundigen Kumpel hast - eine freie Werkstatt (frag mal in de örtlichen Szene..). Evtl. findet sich ja hier einer im Forum aus deiner Umgebung, der dir zur Hand gehen kann?

 

Kleiner Tip noch... das Aircutventil auch gleich neu machen (um die 12 Euro..).

 

 

 

...mhmmm...KD hört sich gut an...bleibt nur die frage: selber machen, oder machen lassen?...also ein werkstattwechsel steht ja sowieso an, bei dem wie die dir bisher "geholfen" haben...leistungssteigerung... tztztz...

...es gibt auch noch eine andere alternative, die dir der doc verschwiegen hat (möcht nur wissen warum?) : einfach die gaser raushauen (ey, soooo schwer ist das nu wirklich nicht). das ganze zeugs keulen, reinigen, neu bedüsen, zusammenbauen reinwerfen und einstellen. so einfach ist das. nen kumpl oder gar eigene erfahrung brauchst du nicht. solange der techdoc mit dir ist, kann nix passieren...:D

 

...und los...:):D

Zitat:

Der sollte neulich schonmal an der EL die Vergaser cleanen,weil das Möpi im Leerlauf am STRULLEN ist. Gemacht hat der aber gar nix,die Ausrede war: Man kommt da so schlecht dran an die Vergaser !

Zitat:

Fehlzündungen ( im Schiebebetrieb ) und schlechte Gasannahme ( im 4,5. und 6. Gang )kommen dazu.

Genau das selbe Problem hatte ich bis zum Wochenden auch. Hab mir selbst die Finger schmutzig gemacht und die Gaser selbst gereinigt. Hat mich ca. 10h Arbeitszeit, Ne Dose Vergaserreiniger + WD40 zum wieder einölen und nen 25€ Ultraschalreiniger gekostet. Achso, und den Schraubendreher. Die Vergaserbrücke war (ist immer noch) so fest (Loctide?) das es beim versuch die abzuschrauben meine Schraubendreher zerlegt hat.

Kurzum: die Vergaser gehen echt beschissen raus. Hat beim ersten Versuch (den fehlgeschlagenen von letzter Woche nicht mitgerechnet) ca. 2h gedauert. Beim 3. mal dan nur noch 15 min (Übung macht den Meister). Das Siffen war nach dem reinigen aber immer noch da. Kommt durch Überlaufen der Gaser. Hat sich lustigerweise durch kreuztausch der Schwimmer+ Nadeln erledigt. Sind scheinbar beim letzten Reinigen in der Werkstatt vertauscht worden. Merke: den Vergaserinhalt beim reinigen paarig sortieren!

nach dem reinigen kommt das Syncronisieren. Funktioniert mit tec-docs Schlauchwaage super! Wen man endlich rausgefunden hat in welche richtung man die Schraube drehen muß ist das Einstellen auch recht simpel. Es ist nur eine einfache Sache zu beachten: DER AUSPUF IST HEIß! Erst beim aufstecken die Foten verbrant, dan ist mir der PVC Schlauch durch die Heiße Luft geschmolzen -> besser verlegen!

Dank miener unerfahrenheit hat die Aktion das Ganze Wochenden gedauer. Jetzt würd ich dafür nur 2-3h veranschlagen. Beim letzten mal hats in der Werkstatt 240€ gekosten. ich weiß aber nicht was alles getauscht worden ist. Meiner Meinung nach ist es den Aufwand echt Wert. Wen man es erklärt bekommt ist es auch halb so wild. Das Wartungshandbuch ist leider keine wirklich große Hilfe.

Zwei fragen dazu am Rande: Das Syncronisieren hat zwar funktioniert, das ergebnis ist aber nicht berauschend: im Standgas ist der rechte Gaser unten, beim hochdrehen der linke. Schein als ob die Zylinder unterschiedlich ansprechen - Ventil Spiel einstellen?

Schon beim Ausbau verwunderte mich das auf dem linken Unterdruckanschluß ein Blindstopfen saß. Die Schlauchbrücke vom linken Unterdruckanschluß saß auf dem Unterdruckanschluß der Choke Anreicherung. Ist das so original? Ich habe beim Syncronisieren den Blindstopfen auf den Choke Anreicherer gesetzt und die beiden Unterdruckanschlüsse der vergaser Verbunden.

@tec-doc: Aircutventil ??? was ist das und wo sitzt das? Wann solte man das tauschen?

Zitat:

...es gibt auch noch eine andere alternative, die dir der doc verschwiegen hat (möcht nur wissen warum?) : einfach die gaser raushauen (ey, soooo schwer ist das nu wirklich nicht). das ganze zeugs keulen, reinigen, neu bedüsen, zusammenbauen reinwerfen und einstellen. so einfach ist das. nen kumpl oder gar eigene erfahrung brauchst du nicht. solange der techdoc mit dir ist, kann nix passieren...:D

Zitat:

da gehören die Ventile mal wieder eingestellt, die Gaser gemacht (reinigen, paar Teile neu, eingestellt)..

:)

..naja, wenn man das alles noch nie gemacht hat, macht man halt schnell was falsch und hat x fache Arbeit und Frust. Hilfe verkürzt den Lernprozess... ;)  Und wär hier einer aus dem Forum in seiner Nähe... nedwahr... fährt man dann auch mal zusammen rum und so... wär doch prima?

Aber ok, von mir aus... ran an den Speck (?), werden wir schon schaukeln. :)

 

Hm Isac, eigentlich ist das WHB doch ganz übersichtlich :confused:

Freut mich, dass es ganz gut gefunzt hat und Du Spass an der Schrauberei hast. Ich würd grundsätzlich einen kpl. Vergaserüberholsatz verbauen, das kostet nicht die Welt und dann ist sicher Ruhe. Sifft noch was... ist idR Rost im Tank. Synchen setzt immer Einstellen der Ventile, prüfen auf Falschluft und Vegasereinstellung (Kraftstoffstand usw..) voraus, sonst ist das für die Katz. Die ganzen Udruckschläuche müssen natürlich wieder richtig dran, das hat schon seinen Sinn und sonst klappt das niemals richtig... guck nochmal ins WHB ;)

Das Aircut sitzt am linken Gaser vorne seitlich Mitte. Sowas wechsel ich grundsätzlich - kost nur 12 Taler und ausser der Gemischanreicherung scheint das Ding nur noch zum Kaputtgehen berufen... Graffl :rolleyes:

Zweimal kpl. Überholsatz incl. Aircut macht zusammen rund 37 Euro... da macht man keine Experimente, oder?

 

Also - was mach´mer etz? Was ham´wer, was brauch´mer, wie schaugts aus? :)

 

 

 

 

Themenstarteram 8. September 2008 um 23:08

Gut,ich werd mal versuchen mir ein WHB zu besorgen und dann mach ich das alles selber:eek:.Hab ja keine zwei linken Hände und das Tech.Verständnis hab ich auch für sowas.Saison ist eh fast vorbei,kann dann den ganzen Winter über basteln

Noch ein paar Fragen hab ich aber :

Die Synchrontester die bei Louise und anderen angeboten werden,taugen die für die Synchro der Vergaser ( kosten zur zeit 29 euronen ).

Werden die Ventile mit Shims eingestellt ?

ist das einstellen der Ventile sehr schwierig,kann man bestimmt viel kaputt machen ( zu stramm einstellen ).

mal anders gefragt : Was würde denn passieren,wenn ich aus unerfahrenheit die Ventile zu stramm stelle? Macht der Motor da direkt Kasper oder läuft er immer noch dann.

Vielleicht ist ja jemand hier,aus der Umgebung um 58840,der mir helfen könnte dabei !!

so genug jetz

Vielen Dank erstmal für eure Antworten,find ich klasse

bis dann

 

Das Ventilspiel wird per Schraube eingestellt. Brauchst also nur ne Meßlehre.

Die Syncronuhr kannst du dir echt sparen. Das mit der Schlauchwage funktioniert super.

WHB siehe PN.

...und mach dir nicht nen zu dicken kopf, wegen der ventileinstellerei...das bekommt eigentlich jeder hin...

...ne fühlerlehre musst du haben und anfangs sehr viel geduld und ein bisschen fingerspitzengefühl...also nicht auf schnelles ergebnis gehen...

...im whb sind angaben, in welchem bereich die einlass- bzw. auslassventile spiel haben müssen. ein bereich also, keine genue punktlandung auf genau einem wert...

...das einzige wo du ein bisschen aufpassen musst ist, bei der einstellung des ot. blöderweise gibt es davon einen im zündtakt und einen im ausstosstakt. der zündtakt ist dadurch gekennzeichnet, dass sich nur dort die kipphebel für ein- und auslassventil (leicht) bewegen lassen (genau um das spiel eben). also es müssen dort beide ventile geschlossen sein...

...wenn du dich völlig verstellst (was dir eh nur mit ner guten portion krimineller energie gelingt), kann theoretisch auch viel passieren...da gibts ne längere liste an möglicher grütze...aber das solltest du recht bald- noch vor dem totalen exitus merken (hinhören sollte man da schon)...nach solchen arbeiten fährst du ja nicht gleich auf die autobahn und gibst mal ne stunde vollast...wenn du zweifel hast können wir dir bestimmt wieterhelfen, gell doc...;)

Themenstarteram 9. September 2008 um 22:52

Hallo,

kannste mir verraten,wie und was die ominöse " Schlauchwaage " ist.

:confused: Kenn ich nich !!

...das ist ein Synchrontester, den Du für ganz wenig Taler selber bauen kannst, der ganz prima funzt und dessen Bauanleitung Du gerne von mir per Mail bekommen kannst (deine Mailadr. per PN an mich... und schwupps, hast es  ;) ). 

Kurze Anleizung zum Gaser ausbauen und einbauen (damit du weist was auf dich zukommt).

Die Anleitung ist für welche die nicht jeden Tag Schrauben. Die brauen nähmlich in der Regel etwas mehr Platz um nichts kaput zu machen (Möpi, Werkzeug, Finger)

1. Werkzeug:

8,10,13 Nuss + Ratsche, Kreuzschraubendreher, Großen Schlitzschraubendreher zum Hebeln, kleinen Schlitzschraubendrehen, Taschenlampe (wichtig!)

2. Spritt ablassen

Benzinhahn zu.

Beide Ablassschrauben unter dem Vergaser öffnen und Spritt ablassen. Kannst du dir auch sparen, saust dan aber alles ein.

3. Platz schaffen:

auf jeden fall: Sitzbank runter, Tank runter dan graue Elektronikbox mit Kühlrippen (über den Gaser) bei seite Räumen

enpfehlenswert: hinteren Kotflügel runter (vereinfacht das Zusammenbauen später enorm)

evt: für welche mit dicke Finger auch die Auspuffblenden ab

4. Luftfilterkasten nach hinten ziehen:

Batterie abklemmen, halterung ab, Batterie raus

Elektronikbox links hintem am LufiKasten abschrauben

Die Spannfedern am Luftfilterausgang von der vordere auf die hintere Nut umsetzen (von oben und seite mit dem Schraubendreher)

Luftfilterkasten abschrauben (nur eine Schraube hintern rechts) und so weit es geht nach hinten ziehen.

5. Bowdenzüge ab:

Choke Zug: Einfach an den gebogenen Ende den Bowdenzug aus der Halterung ziehen und aushängen

Gaszug: Beide Gaszüge abschrauben und aushägen. Müßen nachher neu eingestellt werden, is aber Pille-Palle

Kupplungszug: steht zwar nicht im WHB aber sonst geht der gaser nicht raus. Nur die ober Schraube lösen und den Bowdenzug nach unten rausziehen und aushängen.

6. Kühlwasserleitung lösen.

Ein leitung geht nach oben. Die kann jetzt gelößt werden (oben am Zulauf nicht am Gaser). Da läuft nix raus. Die zweite geht nach unten . Die wird erst entfernt wen der Gaser draußen ist, da die hochgehalter werden muß (am Gaser nicht am Rücklauf).

7. Gaser raus

Getzt die Schellen zum Zylinder hin öffnen und den Gaser rausfummeln. Der Gaser hängt hinten mit der Chokeanreicherung, am Rechten Zylindereinlaufg und unten an der Getriebeentlüftung. Alles ein Frage des Winkel. Das geht alles ohne Kraft!

Tada!

8. Bier trinken.

9. Vergaser wieder rein:

Wie beim Ausbau bemerkt ist der Gaser nicht befestigt. Erhängt nur an den Ein und Außlassstutzen.

Gaser wieder reinfummeln.

In die Zylindereinlässe hängen aber nicht festschrauben!

Luftfilterkasten wieder nach vorne schieben, dabei den Gaser hochdrücken.

Den LuFi mit den Schraube wieder befestigen.

Wenn du denkst das war jetzt alles ganz schön fummelig ... dan trink erst noch ein Bier.

Jetzt müßen die Luftfilterausgänge wieder über den Vergaser gestült werden. Richtig man kommt nicht nächer wie 10cm ran. Als wieder mit den Schraubendrehem wie ein Gynikologe die Gummimußen in die richtige Position rücken. Mit der tashcenlöampe ständig den sitz kontrollieren (auch unten!). Seitlich sind am Vergasser Anschläge. Bis dahin muß die Muffe rauf.

Jetzt wieder die Federspanner in ihre Position zurückschieben (ohne die Muffen dabei wieder runter zu schieben).

Die Schellen am Zylinder wieder festziehen. Dabei drauf achten das sich die Schellen nicht nach hinten verdrehen, sonst ragt die Schraube in den Gasheben hinein. prüfen ober der Gasheben nich nicht komplet bewegen läßt.

10. Bier trinken

11. Vergaser anschließen

Bowdenzüge + Schläuche alle wieder ran. Dabei die Gaszüge neu einstellen.

12. evt. Folgt jetzt noch Standgas einstellen, Benzinstand im Gaser kontrollieren, Vergaser synronisieren

13. Den Rest wieder in umgekehrter Reihenfolge anbauen.

14. Feierabendbier genießen.

Vieleicht hat ja jemand noch Verbesserungsvorschläge oder zusätzliche Anmerkungen zur am besten passenden Biersorte oder so.

Themenstarteram 12. September 2008 um 2:05

hallo,erstmal vielen dank für das WHB.aber meinst bei soviel Bier kann mann noch schrauben :cool:

ist auch egal,gehört dazu und wenns nich mehr geht...auch egal,gibt ja noch nen tag danach,gelle

ich geh da mal demnächst dran,hab auch vom DOC die anleitung zum bau für die Schlauchwaage bekommen und trag mir nun mal alles zusammen,was ich brauche.

Hoffe das ihr noch da seit,falls ich ( was ich denke ) hilfe brauche.

bis dahin

Gruß Volker

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. Vergaserfrage Kawasaki EL 250 B