ForumLaguna, Talisman, Safrane & Vel Satis
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Renault
  5. Laguna, Talisman, Safrane & Vel Satis
  6. Vel Satis, die Geldvernichtungsmaschine

Vel Satis, die Geldvernichtungsmaschine

Renault Vel Satis BJO
Themenstarteram 22. April 2015 um 20:21

Hallo zusammen!

Man bekommt ja den Vel Satis mittlerweile echt spottbilligst, teilweise schon fast geschenkt. Aber man sollte nicht dem Trugschluss erliegen, dass auch der Unterhalt des Autos billig wäre. Ich red aber jetzt nicht von Steuer und Versicherung, die sind bei 177 PS wirklich moderat. Auch der Verbrauch ist angesichrs von Größe, Gewicht, Leistung und Fahrleistungen wirklich in Ordnung bzw. mit 7 - 8 Litern wirklich vertretbar.

ABER:

Ich weiß ja nicht, ob das beim Vel Satis "normal" ist, oder ob ich nur ein besonders Mängelbehaftetes Exemplar mit gewaltigem Reparaturstau erwischt habe.

Ich hab das Auto im Dezember vergangenen Jahres mit etwa 166.200 km gekauft. Jetzt hat er 172.300 auf der Uhr. In diesen vier Monaten bzw. 6.000 km hab ich folgendes repariert und erneuert:

Zylinderkopfdichtung, Zahnriemen, Wasserpumpe, Kolbenringe, Fensterheber links vorne, Türfangband links vorne.

Ausserdem hat plötzlich das Lenkrad gewackelt, weil sich die Mutter gelockert hat, die das Lenkrad auf der Lenksäule hält.

Zur Zeit spinnt das Radiodisplay, die Sitzheizung is defekt, die Kennzeichenbeleuchtung spinnt und der Auspuff ist rostig, ausserdem poltert das Fahrwerk von hinten. Da fragt man sich echt, ob das noch normal ist...

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Espargon schrieb am 23. April 2015 um 18:32:49 Uhr:

450.000 km an einem anderen Motor eines anderen Franzosen, der nicht von Renault konstruiert wurde, oder an einem einem Japaner mit 300.000, auch nicht von Renault konstruiert, oder 350.000 an einem BMW, auch nicht von Renault konstruiert, und diese Motoren über die ganzen Kilometer hinweg jeweils nur am Öleinfülldeckel geöffnet, darüber hinaus keine Ausfälle an Elektronik oder elektrischen Bauteilen, ..... was sagt uns das im Vergleich zum Vel Satis?

Dumm nur das der Motor mit den ganzen Problem von Japaner konstruiert worden ist. Renault und Opel und Saab waren nur so dumm den einzubauen.

19 weitere Antworten
Ähnliche Themen
19 Antworten

Für den 1. April bist du drei Wochen zu spät dran....

Themenstarteram 23. April 2015 um 5:11

Sorry, aber ich wüsste echt nicht, was man da als Aprilscherz verstehen könnte.

Hast Du mit meiner Aufzählung irgendein Problem???

Du hättest Dir einen Avantime zulegen sollen. Der wurde nur wegen ein paar wenigen Mängeln mehr von Renault zurückgekauft, wo er nur zu kriegen war.

Tröstet es Dich, wenn ich sage, dass Deine Mängelliste (noch) relativ kurz ist?

Zitat:

@XC70Manticor schrieb am 23. April 2015 um 05:11:38 Uhr:

Sorry, aber ich wüsste echt nicht, was man da als Aprilscherz verstehen könnte.

Hast Du mit meiner Aufzählung irgendein Problem???

Du kaufst dir nen 13 Jahre alten Koffer mit 170k+ auffer Uhr und beschwerst dich darüber, dass du normale Verschleißteile und sonstige Schwachstellen bei dem problembehafteten 3 Liter Motor ausbessern musst?!

Einfach mal das Alter und die Laufleistung vor Augen halten. Dann klappts auch mit der Nachbarin.

Dafür haste jetzt ein intaktes und wunderbar fahrbares Sofa.

450.000 km an einem anderen Motor eines anderen Franzosen, der nicht von Renault konstruiert wurde, oder an einem einem Japaner mit 300.000, auch nicht von Renault konstruiert, oder 350.000 an einem BMW, auch nicht von Renault konstruiert, und diese Motoren über die ganzen Kilometer hinweg jeweils nur am Öleinfülldeckel geöffnet, darüber hinaus keine Ausfälle an Elektronik oder elektrischen Bauteilen, ..... was sagt uns das im Vergleich zum Vel Satis?

Zitat:

@Espargon schrieb am 23. April 2015 um 18:32:49 Uhr:

450.000 km an einem anderen Motor eines anderen Franzosen, der nicht von Renault konstruiert wurde, oder an einem einem Japaner mit 300.000, auch nicht von Renault konstruiert, oder 350.000 an einem BMW, auch nicht von Renault konstruiert, und diese Motoren über die ganzen Kilometer hinweg jeweils nur am Öleinfülldeckel geöffnet, darüber hinaus keine Ausfälle an Elektronik oder elektrischen Bauteilen, ..... was sagt uns das im Vergleich zum Vel Satis?

Dumm nur das der Motor mit den ganzen Problem von Japaner konstruiert worden ist. Renault und Opel und Saab waren nur so dumm den einzubauen.

Themenstarteram 24. April 2015 um 6:00

@mythman:

Mal ehrlich, bist Du ECHT der Meinung, dass 13 Jahre und 170.000 km viel sind???? Dann bist Du aber bisher nur VW gefahren, bevor Du "Volvo" ins Profil geschrieben hast. Ich hatte vor dem Vel Satis auch praktisch nur Volvo, da gilt ein 20 Jahre altes Exemplar mit 400.000 km auf der Uhr grad mal als eingefahren! Insofern darf ich durchaus meckern, wenn ein vergleichsweise junges Auto so zickig ist!!!

@espargon, Fakt ist, dass dieser Problemmotor von ISUZU stammt, und NICHT von Renault!

@8220 - hätten sie ihn mal exakt so gelassen, wie er konstruiert war und nicht daran "gefeilt". Renault hatte vor Jahren auch einen PSA-Motor, den sie "optimierten". Das Ergebnis war, dass Peugeot und Citroen bis zu 7-stellige Kilometerleistungen erreichten, während die Renaults immer wieder Probleme hatten. Eigentlich sollte man bei einem Dreilitermotor unter 300.000 km keine internen Schäden erwarten dürfen, schon gar nicht am Benziner.

Im Moment schlage ich mich mit einem Laguna herum, der derart undicht ist, dass ich eigentlich Getriebe und Motor zum Abdichten ausbauen sollte. Vom Korrossionsschutz will ich gar nicht reden - die Längsträger sind innen fast über die ganze Länge aufgequollen wie Blätterteig und an den unteren Seitenwänden über der Hinterachse braucht es auch nur einen kleinen Druck mit dem Finger und man ist durch. Aber die Schweller sind kerngesund :-).

Es hat schon seinen Grund, dass der Vel Satis auf dem Gebrauchtwagenmarkt günstig zu finden ist.

Morgen Morgen

XC70 .... Du wurdest vorgewarnt .... schon vergessen ??

Gruß

Themenstarteram 24. April 2015 um 22:08

@globeum:

Nein nein... über den Motor beschwer ich mich ja auch gar nicht. Da wusste ich ja, was auf mich zukommt. Ich wollts nur ehrlich gesagt nicht so recht wahr haben, dass ein Renault, noch dazu eine Oberklasselimousine, von der Langzeitqualität her so viel schlechter als ein Volvo ist. Im ganz direkten Vergleich mit zB einem S80 ist die ja unterirdisch.

An sich ist der Vel Satis ja wirklich extrem geil, aber diese ständigen Mängel nerven halt doch sehr. Man könnte sagen, ich bin sowas einfach nicht gewohnt...

Morgen Morgen

Schon klar .... aber das war bis ca. 2005/6 Renaulttypisch und betraff nicht nur den Vel Satis .

Gruß

Zitat:

@XC70Manticor schrieb am 24. April 2015 um 06:00:41 Uhr:

@mythman:

Mal ehrlich, bist Du ECHT der Meinung, dass 13 Jahre und 170.000 km viel sind???? Dann bist Du aber bisher nur VW gefahren, bevor Du "Volvo" ins Profil geschrieben hast. Ich hatte vor dem Vel Satis auch praktisch nur Volvo, da gilt ein 20 Jahre altes Exemplar mit 400.000 km auf der Uhr grad mal als eingefahren! Insofern darf ich durchaus meckern, wenn ein vergleichsweise junges Auto so zickig ist!!!

@espargon, Fakt ist, dass dieser Problemmotor von ISUZU stammt, und NICHT von Renault!

Nene. Ich habe Renaults gefahren und bis 2013 verkauft. Glaub mir. Der P9X ist kein unbeschriebenes Blatt.

Also habe ich durchaus Ahnung auf dem Gebiet.

Renault und Oberklasse.... Naja. Überlassen wir das mal den Herstellern, die sich in diesem Segment etabliert haben und auch würdige Autos bauen können.

Der VelSatis war ein Flop. Der kommende Espace wird es auch sein.

Renault ist und bleibt ein sehr guter Volumenhersteller und sollte nicht in fremden Gewässern wildern.

Zitat:

@Spargel1 schrieb am 24. April 2015 um 10:27:00 Uhr:

@8220 - hätten sie ihn mal exakt so gelassen, wie er konstruiert war und nicht daran "gefeilt". Renault hatte vor Jahren auch einen PSA-Motor, den sie "optimierten". Das Ergebnis war, dass Peugeot und Citroen bis zu 7-stellige Kilometerleistungen erreichten, während die Renaults immer wieder Probleme hatten. Eigentlich sollte man bei einem Dreilitermotor unter 300.000 km keine internen Schäden erwarten dürfen, schon gar nicht am Benziner.

Im Moment schlage ich mich mit einem Laguna herum, der derart undicht ist, dass ich eigentlich Getriebe und Motor zum Abdichten ausbauen sollte. Vom Korrossionsschutz will ich gar nicht reden - die Längsträger sind innen fast über die ganze Länge aufgequollen wie Blätterteig und an den unteren Seitenwänden über der Hinterachse braucht es auch nur einen kleinen Druck mit dem Finger und man ist durch. Aber die Schweller sind kerngesund :-).

Es hat schon seinen Grund, dass der Vel Satis auf dem Gebrauchtwagenmarkt günstig zu finden ist.

Also bedeutet das das Opel und Saab (GM) den von Renault modifizierten P9X ,welche ja ein Isuzu Motor ist (auch GM), eingebaut haben? Also an der Argumentationskette musst du nochmals arbeiten. ;-)

Und ein Laguna mit L7X Handschaltgetriebe und Rost an Längsträgern ist heute auch schon mindestens 16 Jahre alt. Da darf der rosten, den deutsche Premiumprodukte ala S, C, B oder z.B A Klasse z.b. sind da an Tragen Teilen schon lange durch.

Zitat 8220:

"quote]

Also bedeutet das das Opel und Saab (GM) den von Renault modifizierten P9X ,welche ja ein Isuzu Motor ist (auch GM), eingebaut haben? Also an der Argumentationskette musst du nochmals arbeiten. ;-)

Und ein Laguna mit L7X Handschaltgetriebe und Rost an Längsträgern ist heute auch schon mindestens 16 Jahre alt. Da darf der rosten, den deutsche Premiumprodukte ala S, C, B oder z.B A Klasse z.b. sind da an Tragen Teilen schon lange durch.

"

Auf welchem Entwicklungsstand Opel oder Saab die Motoren belassen oder modifiziert hat, vermag ich nicht zu sagen. Entscheidend ist ja nicht, warum es bei Isuzu oder (vielleicht) Opel oder (vielleicht) Saab keine Probleme damit geben mag, sondern dass sich Renault bemühte, mit diesem Motor sein Image und die Geldbeutel seiner Kunden zu ruinieren. Opel hatte auch schon BMW-Motoren, die im BMW super waren, im Opel dagegen (ich mußte hin und wieder einen fahren) alle Fahrfreude vermiesten - mild ausgedrückt.

Und was die Verarbeitung des Laguna anbetrifft: Mit ist egal, wie schnell ein Mercedes (durch-)rostet. Weil deren Probleme (auch an der E-Klasse) seit mindestens 20 Jahren bekannt sind, fuhren wir die letzten deshalb auch vor 20 Jahren. Mir ist aber nicht egal, wenn ich einen Laguna habe, an dem nach 9 Jahren die "Rostansätze" bereits aufquellen und bei nur 130.000 km die Bremsleitungen am Ende sind, der Motor oben, unten, links und rechts tropft, das Getriebe ebenso, die Längsträger irreparabel durch Korrossion geschwächt und von innen heraus kurz vor dem Durchrosten sind, das Heckblech und die Heckklappe bereits durchgerostet sind und selbst der Hilfsrahmen in spätestens zwei Jahren, könnte man die Karre so lange durchschleppen, beim TÜV auch Aufmerksamkeit erregen würde.

Was also soll das Loblied auf Renault, wenn es hier offensichtlich Berichte gibt, die nicht "Meinung" sondern "Erfahrung" zum Inhalt haben?

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen