ForumVectra C & Signum
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra C & Signum
  7. Vectra C 2.2i direct,Motor stirbt immer wieder ab!wer weiss die Ursache?

Vectra C 2.2i direct,Motor stirbt immer wieder ab!wer weiss die Ursache?

Themenstarteram 27. Februar 2010 um 5:08

bei meinem Vecta kommt es in unregelmässigen Abständen immer wieder vor,daß der Motor bei normaler Fahrt einfach ausgeht.Es leuchtet dann die "bring mich Werkstatt"-Lampe und das Motorlämpchen.Man muss dann einige Minuten warten,dann lässt er sich wieder starten.An schlechten Tagen komm ich dann aber nur hundert Meter weit,dann geht das Spiel von vorne los.Das Auto war schon in der Werkstatt,nach auslesen des Fehlercodes war man der Meinung,daß es entweder an der Benzindruckregelung oder an der Benzinpumpe liegt.Aber leider kanns der FOH nicht genau sagen!Aber auf Verdacht will ich keine Teile erneuern,allein schon zwecks der finanziellen Seite(Benzinpumpe 700Euro).

Hatte schon mal jemand das gleiche Problem???

Weiss jemand den Fehler der für diesen Mist verantwortlich ist?

Über Antworten würde Ich mich sehr freuen!

Danke schon mal im voraus!

Beste Antwort im Thema

Mit einfach Ausgehen kenne ich das eigentlich nicht:

-Anfangs gab es immer bei Erreichen einer bestimmten Drehzahl einen Schlag dem mit etwas Verzögerung die MKL folgte - danach ging es aber problemlos weiter

-mit der Zeit sank die kritische Drehzahl auf etwa 3000

-im weiteren Verlauf ging die Steuerung bei Erreichen der Drehzahl sofort in den Notlauf (Lebensgefahr beim Überholen!!!)

Nach dem Neustarten ging es normel weiter.

Zur Ursachenforschung könnte man z.B. den Benzindruckverlauf verfolgen.

Ich habe das mit einem OBDII-Interface und Laptop selbst gemacht:

Auf dem Anhang ist z.B der Kaltstart mit reparierter Pumpe zu sehen.

Wenn es die HD-Benzinpumpe sein sollte, folgender Hintergrund:

Der typische Verlauf ist nach meinen Erkenntnissen, dass in der Pumpe die Ölfüllung der Antriebsseite durch Benzin ausgewaschen wird. Durch die fehlende Schmierung entstehen Messingspäne, die das gesamte Hochdrucksystem verseuchen. Folgeschäden: defekte Druckregler, Drucksensoren und Einspritzventile.

Mit Wechsel oder Reparartur der Pumpe ist eine Reinigung des gesamten Systems empfehlenswert, aber in der Werkstatt TEUER.

Opel verneint ein Problem mit den Pumpen, weshalb keine Besserung in Sicht ist und diese somit zum 'Verschleißteil' mit einem durchschnittlichen Wechselintervall von ca. 40-50 Tkm verkommen.

Ich habe meiner Pumpe neues Leben eingehaucht, indem ich die Ölfüllung der Antriebsseite erneuert habe (luftfrei!!). Alles zusammen eine Arbeit von 30 Minuten. Das werde ich jetzt immer zum Ölwechsel machen und hoffe, dass das gute Stück es so bis zum Ende macht.

Gruß Stefan

20 weitere Antworten
Ähnliche Themen
20 Antworten

Seit gestern habe ich leider das gleiche Problem, daß der Motor während der Fahrt ausgeht (kein Notlauf und gar nichts). Ich hab es mit zig Neustarts - und entsprechender Wartezeit zwischendurch - gerade mal so geschafft mich nach Hause zu quälen.

Der FOH tippte bei telefonischer Ferndiagnose auf Hochdruckpumpe, Zumeßeinheit oder Benzinpumpe als wahrscheinlichste Fehler. Die zweite Hochdruckpumpe wurde allerdings erst Ende des Jahres getauscht, das heißt es sollte relativ unwahrscheinlich sein, daß die der Übeltäter ist.

Montag geht er dann erst einmal zu FOH, trotzdem wäre ich bis dahin über Tips dankbar!

Bei mir wars der Druckregler.

Bei mir war es auch der Benzindruckregler ging auf Garantie musste nur 38 € Zuzahlen.

Mit einfach Ausgehen kenne ich das eigentlich nicht:

-Anfangs gab es immer bei Erreichen einer bestimmten Drehzahl einen Schlag dem mit etwas Verzögerung die MKL folgte - danach ging es aber problemlos weiter

-mit der Zeit sank die kritische Drehzahl auf etwa 3000

-im weiteren Verlauf ging die Steuerung bei Erreichen der Drehzahl sofort in den Notlauf (Lebensgefahr beim Überholen!!!)

Nach dem Neustarten ging es normel weiter.

Zur Ursachenforschung könnte man z.B. den Benzindruckverlauf verfolgen.

Ich habe das mit einem OBDII-Interface und Laptop selbst gemacht:

Auf dem Anhang ist z.B der Kaltstart mit reparierter Pumpe zu sehen.

Wenn es die HD-Benzinpumpe sein sollte, folgender Hintergrund:

Der typische Verlauf ist nach meinen Erkenntnissen, dass in der Pumpe die Ölfüllung der Antriebsseite durch Benzin ausgewaschen wird. Durch die fehlende Schmierung entstehen Messingspäne, die das gesamte Hochdrucksystem verseuchen. Folgeschäden: defekte Druckregler, Drucksensoren und Einspritzventile.

Mit Wechsel oder Reparartur der Pumpe ist eine Reinigung des gesamten Systems empfehlenswert, aber in der Werkstatt TEUER.

Opel verneint ein Problem mit den Pumpen, weshalb keine Besserung in Sicht ist und diese somit zum 'Verschleißteil' mit einem durchschnittlichen Wechselintervall von ca. 40-50 Tkm verkommen.

Ich habe meiner Pumpe neues Leben eingehaucht, indem ich die Ölfüllung der Antriebsseite erneuert habe (luftfrei!!). Alles zusammen eine Arbeit von 30 Minuten. Das werde ich jetzt immer zum Ölwechsel machen und hoffe, dass das gute Stück es so bis zum Ende macht.

Gruß Stefan

Kaltstart

Zitat:

Original geschrieben von OpelIstVan

Mit einfach Ausgehen kenne ich das eigentlich nicht:

 

-Anfangs gab es immer bei Erreichen einer bestimmten Drehzahl einen Schlag dem mit etwas Verzögerung die MKL folgte - danach ging es aber problemlos weiter

-mit der Zeit sank die kritische Drehzahl auf etwa 3000

-im weiteren Verlauf ging die Steuerung bei Erreichen der Drehzahl sofort in den Notlauf (Lebensgefahr beim Überholen!!!)

Nach dem Neustarten ging es normel weiter.

... genau das war bei mir Ende des letzten Jahres der Fall, hieraufhin wurde die Pumpe getauscht. Eine Reinigung des Systems erfolgte meines Wissens nach nicht .. dementsprechend könnte es gut sein, daß es in Folge dessen jetzt der Druckregler (oder eventuell sogar noch mehr) erwischt hat.

Hab ich das richtig verstanden?

 

Das wäre für mich, als Laien, eine plausible Erklärung warum der Motor einfach abstirbt, sich aber nach einiger Zeit wieder starten läßt. Eine komplett defekte Bezinpumpe würde ja ein erneutes Starten des Motors gar nicht erst zulassen, da dieser ja dann nicht mit Kraftstoff versorgt wird, oder?!

 

also bei mir die selben symtome auftraten war bei mir das motorsteuer gerät def und muste ersetzt werden motor ging ohne vorwarnung aus un direkt danach na sagen wir mal 20 sek später den wieder starten und die gelbe leuchte war hell aber auch nicht lange die ging nach nen par mal starten wieder aus das ganze is mir denn immer häufiger passiert selbst auf kreuzungen hab ich schon gestanden :-D bis ich den das motorsteuer gerät für 1100 wechseln lassen hab

@cwrs

Selbst wenn die Hochdruckpumpe (HD) nichts mehr bringt, liegen zumindest beim Starten und im Leerlauf 3-5 bar von der Tankförderpumpe an. Das reicht für den reinen Leerlauf, kann aber im Kaltstart schon zu Fehlzündungen führen.

Ja, und wenn die neue Pumpe erst kurz drin ist und das System nicht gereinigt wurde: Ja, es ist gut denkbar, dass jetzt Folgeschäden auftreten.

Ich bin jedoch der Meinung, dass auch Druckregler und Drucksensor nur richtig gereinigt werden müssten, um wieder einwandfrei zu funktionieren - dass wird der FOH aus 'verständlichen' Gründen evtl. anders sehen. Diese beiden Teile halte ich jedoch im Gegensatz zu den Einspritzdüsen für robust genug. (rein subjektiv! sozusagen der Tipp für Selbstschrauber, es zuerst mit einer Reinigung zu versuchen.)

@all

Das mit dem Totalausfall habe ich nicht erlebt, kann also nichts Fundiertes dazu sagen. Denkbar wäre es.

Vllt. aber auch das Steuergerät ...

Aber: Wozu gibt es OBDII? Da kann man sich doch mal ein paar Paramter anzeigen lassen. Das sollte auch ein FOH hinkriegen.

Für Selbstschrauber empfehle ich den Ausbau und die Öffnung der HD-Pumpe! Keine Angst - die geht nicht kaputt und man braucht keine neuen Dichtungen o.ä.

Außerdem: Der Wechsel aller 3 Komponenten in Eigenregie ist relativ einfach (Wer schon mal geschraubt hat: Kein Problem) und geht 1-3-fix. Schwieriger ist schon die Reinigung des Systems, da das Rail mit den Einspritzdüsen raus muss.

ACHTUNG!!! Arbeiten nur am KALTEN!! Motor, sonst duscht man in Benzin.

Gruß Stefan

Kaltstart
Themenstarteram 28. Februar 2010 um 0:02

Vielen Dank für die hilfreichen Antworten.Es sieht ja wirklich so aus,als wäre dieses Problem gar nicht so selten.Das müsste Opel doch eigentlich dann bekannt sein,daß hier irgendwas nicht stimmt.Euren Antworten nach zu urteilen,liegts dann wohl meistens an dem Druckregler.Ich lass jetzt mal die besagten Bauteile ausbauen und reinigen und hoffe auf Besserung.Ich hatte auch schon die Vermutung,daß das einfach an Dreck im System liegen könnte.Denn einmal läuft das Auto über Wochen problemlos,und dann aus heiterem Himmel geht er dann wieder aus.Könnte ja wirklich sein,daß es dann den Dreck wieder mal "durchreisst" und dann ist erstmal wieder ne zeitlang Ruhe.

Jedenfalls nochmals vielen Dank für eure Beiträge!

So, falls es jemanden interessiert ... ich hab meinen kleinen Dicken seit gestern Abend wieder. Und was wurde gemacht? Natürlich der Druckregler! (..und die Lambdasonde am Auspuff und 2 neue Halter am Auspuff angeschweißt) Danke nochmal für die treffende Ferndiagnose.

ich wusste garnicht das die pumpe eine öldauerfüllung hat. ich dacht die wird vom motoröl mitgeschmiert. hab schonmal eine auseinandergenommen. da war dann wohl die dauerfüllung komplett raus oder ich habs übersehen.:D

Das Motoröl 'sabbert' nur von der Nockenwelleseite auf den Simmerring des Lagers.

Dahinter das Lager, die Taumelscheibe und die Pumpstößel laufen in einer Ölfüllung - oder auch nicht! Dann ist es nicht mehr weit mit den ersten Symptomen.

Gruß OpelIstVan

Hallo! Bei meinem Vectra 2.2 Direct Benziner stirbt auch der Motor ohne Vorwarnung während der Fahrt ab. Danach brennen das Lenkradsymbol mit dem Ausrufezeichen und eine weitere Warnlampe. Die Zündung lässt sich einschalten. Wenn man dann aber den Schlüssel weiterdreht, passiert nichts! Das heißt: man bekommt den Motor nicht vom Anlasser gedreht. Es klackt lediglich links hinter dem Lichtschalter im Armaturenbrett leise ein Relais. Wenn es die Hochdruckpumpe wäre, müsste doch trotz allem der Motor vom Anlasser gedreht werden, oder nicht? Ich habe das Fahrzeug stehen lassen, die Batterie abgeklemmt und später wieder ganz normal gestartet. Zum Auslesen beim FOH war ich noch nicht. Was hindert die Elektronik daran, zumindest den Motor drehen zu wollen. Könnte es auch ein Massefehler sein? Gruß

Hallo zusammen,

 

bei mir ist zur Zeit folgendes Problem. Sobald ich mehr Gas gebe, habe ich das Gefühl, dass der Motor nicht genug Benzin bekommt und rüttelt. Dementsprechend kommt auch die "bring mich Werkstatt" Leuchte. Hier wurde ein kaputter Zündverteiler vermutet. Also neuer rein. Problen blieb bestehen. Darsufhin habe ich mich durch die Foren gelesen und die Problematik mit de HD Pumpe bemerkt. Diese habe ich überholen lassen. Laut der Firma ist diese kaputt gegangen , weil der Benzindruckregler einen weg hat. Also HD Pumpe "neu" rein und Druckregler neu. Problem ist immer noch unverändert vorhanden. Nun die Frage aller Fragen. Wat nun?

 

Opel Vectra C 2.2 Direkt

Erst mal hat das Auto keinen Zündverteiler zweitens ist eine überholte Pumpe Kern Schrott und die Aussage der Firma die ist kaputt gegangen durch den Kraftstoffregler absoluter Quatsch.

Such dir eine vernünftige Werkstatt dann läuft dein Auto auch wieder

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra C & Signum
  7. Vectra C 2.2i direct,Motor stirbt immer wieder ab!wer weiss die Ursache?