ForumPhaeton
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Phaeton
  6. V8, erreicht er seine Leistung?

V8, erreicht er seine Leistung?

Themenstarteram 6. September 2007 um 23:47

Hallo,

bei Audi ist die Stimmung im Keller da die 4.2 V8 Maschinen im allgemeinen ihre versprochene Leistung nicht erreichen. Es gibt viele S4 die teilweise nur mit 270PS gemessen wurden (344PS angegeben). Die meisten die eine Messung gemacht haben lagen bei 300-310PS.

Auch ein RS4 wurde bereits gemessen und lag bei 360 anstelle der 420PS.

Wie sieht es da beim Phaeton aus? Der Motor ist ja der gleiche würd ich annehmen. Gibt es hier welche die auf einem Prüfstand waren? Oder evtl. hat jemand schon den 2. 4.2V8 und kann beurteilen ob einer der beiden "müder" war als der andere.

 

Gruß

Sebo

 

P.S. will deswegen keinen neuen Thread aufmachen, aber wieso haben alle P eine 6-Gang Automatik, nur der W12 hat eine 5-G?

Ähnliche Themen
10 Antworten

Zu der Gangfrage:

 

Je stärker die Maschine um so weniger Gänge brauchts im Grunde. Der höchste Gang ist dann der Spritspargang, der aufgrund der vorhandenen Power im normalen Fahrbetrieb (Stadt-Land-Fluß, nein BAB, .... ist gestern spät geworden...) schneller erreicht ist als wenn eine geringere Spreizung (=mehr Gänge) vorliegt und dann eben eher im 5. als im 6. gefahren wird. Auch sind diese Getriebe robuster, etc.

 

Bei der ganzen Energiespardiskussion wird man wohl wieder mehr 5 Gang Getriebe finden, weil die in ihrer Spreizung Ökofahrverhalten (Vmax bis 120 Km/h) entgegen kommen. Wer mit dicker Maschine permanent schnelll fahren möchte, bräuchte ann allerdings auch eine 6 oder besser 7 Gang Getriebe, welches im Hocgeschwindigkeitsbereich den Verbrauch niedrig hält.

 

Hier handelt es sich um eine Früh-morgendliche-ohne-Kaffee-Erklärung.... bitte korrigieren, auch die Rächtschraibfähler.

Es gibt hier jemanden, dessen Name ich vergessen habe, der verschiedene V8 probegefahren hat und Unterschiede feststellen konnte. Ich würde das ganze Thema aber mit Vorsicht geniessen weil man die Gesamtkombination Motor-Getriebe-Getriebesoftware-Kraftstoff-Bereifung usw beurteilen muss. Auch spielen Wetter und Temperatur bei einigen Motoren eine Rolle. Und sobald der Motor Turbos hat, wird das Ganze noch anfälliger. Bei den 1.8 T-Fahrern, die Ihre Maschinen mit Müh und Not auf 270 PS getunt haben, soll es vorgekommen sein, daß sie am nächsten Morgen schon deutlich weniger hatten.

Ich würde nicht bezweifeln, daß die Motoren bei Audi tatsächlich die angegebene Leistung hatten. Die Angaben sind aber so zu bewerten wie der Benzinverbrauch auch: Unter bestimmten Umständen, bei bestimmter Handhabung tritt das Ergebnis ein.

Unser V8 dürfte da nicht so stark streuen weil er keine Turbos hat. Und die gefühlten Leistungsunterschiede können auch von unterschiedlichen Getriebesoftwareständen herrühren. Wenn das Getriebe halt den Motor permanent in nicht-optimalen Drehzahlbereichen hält, leistet er weniger und verbraucht mehr.

Also was meinen V8 betrifft so hat der sicher die volle Leistung, denn der zerrt das 2.5 Tonnen Langboot so unangestrengt über die Straßen, wie es mit weniger als 300 PS sicher nicht ginge. Zum Vergleich habe ich übrigens noch einen alten, sozusagen klassischen, Achtender von Audi in einem gut 500kg leichterem Auto.

Aber ich bin auch schonmal einen V8 gefahren, der hatte zwar erst 19tkm, hat sich auf der Autobahn aber schon gegen einen aktuellen Passat schwergetan. Der hatte ganz sicher keine 335 PS, nichtmal ansatzweise.

Übrigens haben S4 und Phaeton nicht den gleichen V8. Der Phaeton hat, oh Graus, noch einen Zahnriemen. Der S4 hat aus Platzgründen den V8 mit Steuerkette (wegen der kurzen Einbaulage).

Auch die Grundabstimmung ist anders, um beim Phaeton das enorme Gewicht etwas zu kaschieren (-> Ansprechverhalten, was meiner Meinung nach ganz gut gelungen ist).

Bzgl. dem Getriebe ist meine Theorie, dass Audi (der W12-Drivetrain stammt soweit ich weiß komplett von Audi) einfach kein anderes Getriebe hatte, welches dauerhaft 560Nm aushält. Das war z.B. der Grund, warum alle V8 und sogar der RS4 (2.7T) bis in die späten neunziger höchsten 420 (anfangs sogar nur 400) Nm hatte. Ganz am Anfang (Audi V8) hat das 6-Gang Handschaltgetriebe nichtmal 400Nm dauerhaft ausgehalten. Mein S6 ist aus diesem Grund elektronisch auf 400Nm begrenzt (ohne wären es angeblich ca. 430Nm) und auch der S6 Plus hatte damals trotz komplett anderem Motor nur glatt 400Nm (der gleiche Motor hatte dann im S8 etwas mehr Drehmoment, allerdings auch mit anderen Schaltboxen).

Das W12 Getriebe war übrigens auch im RS6 und musste dafür sogar schon verstärkt werden.

Das Getriebe vom V10 TDI, welches extra dafür entwickelt wurde, kommt zwar mit 560Nm locker klar und hat auch 6 Gänge, ein W12 würde sich aber sicher schwer tun, mit den langen Übersetzungen einigermaßen brauchbar zu Beschleunigen. Außerdem würde ich bezweifeln, dass man das an den W12 anflanschen kann (wohingegen an sich fast alle Audi-Getrieb irgendwie gegeneinander austauschbar sind, zumindest theoretisch).

Und die neue 6-Gang-Tiptronic des A8 W12 wird schlichtweg kontruktiv nicht reinpassen, sonst hätte VW das Getriebe sicher übernommen. Audi hatte ja das Glück, sowieso ein neues Auto zu konstruieren, da konnte man die Schaltbox gleich mit unterbringen. Der alte A8 (D2) hatte auch nur 5 Stufen.

So, und jetzt lege ich mich wieder hin ;)

Grüße

Matthias

Zitat:

Original geschrieben von Jason_V.

 

bei Audi ist die Stimmung im Keller da die 4.2 V8 Maschinen im allgemeinen ihre versprochene Leistung nicht erreichen.

Im A8-Unterforum war davon noch nicht die Rede, solltest Du mal nachholen.

Ich bin mit der Leistung von meinem 4.2 ganz zufrieden.

Fahre fast täglich sowohl kurze AB-Strecken als auch Bergstrassen im Chiemgau und im Salzburger Land und da reicht mir die Leistung voll aus, obwohl ich nur Super tanke.

Aber Du hast schon recht, was die Maschine wirklich am Motorprüfstand leistet weiss man als Käufer nicht.

Habe fast 20 Jahre 11er gefahren und die immer als WA-Wagen von einem Spezl in Zuffenhausen mit zugehörigen Messprotokoll gekauft;

der sorgte dafür, dass er nur Motoren eingebaut bekam, die am Prüfstand über der offiziellen Nennleistung lagen.

Auch da war aber bekannt, dass Motoren mit bis zu 7% unter Nennleistung verbaut wurden.

Es ist halt wie bei den Bioprodukten, wenn man den Herstellungsprozess nicht selbst verfolgt hat, weis man nicht so ganz genau, was man bekommt.

Zitat:

Original geschrieben von Kienberg

 

Auch da war aber bekannt, dass Motoren mit bis zu 7% unter Nennleistung verbaut wurden.

Bei Porsche?? Das wage ich mal für ein Gerüst zu halten. Porsche gibt doch schon lange die MINDESTleistung seiner Motoren an. Soweit ich weiß, ist genau das Gegenteil "bekannt": ein Porsche mit z.B. 350 PS im Brief hat mindestens 350, gern aber auch mal etwas mehr Leistung...

7% unter Nennleistung dürfte ja schon ein Grund für Wandlung sein ;)

Grüße

Matthias

Hallo!

Öhm bin da sicher kein Experte aber war das nicht so, dass der Motor an der Achse gemessen eh weniger PS hat?

Die Hersteller Angaben beziehen sich doch auf die Leistung am Motor und nicht an der Achse!

Oder ist das mittlerweile auch ohne Probleme zu messen?

Würde bei meinem W12 auch sehr gern mal die Leistung messen lassen, wer macht sowas und wie teuer ist das?

Guano

Der TÜV macht sowas, die DEKRA auch. Muss aber ein Allradprüfstand sein. Sollte um die 100,- kosten.

Grüße

Matthias

Themenstarteram 7. September 2007 um 12:57

Dass Leistung am Antrieb verloren geht lasse ich mir eingehen, aber keine 50PS!

Was meiner leistet weiß ich nicht, wills auch nicht messen aus angst vor ner Enttäuschung ;)

Woher kommst du? Brauchst auf jeden Fall einen Allradprüfstand und die sind leider etwas seltener als die "normalen".

Zitat:

Original geschrieben von desireless

Es gibt hier jemanden, dessen Name ich vergessen habe, der verschiedene V8 probegefahren hat und Unterschiede feststellen konnte. Ich würde das ganze Thema aber mit Vorsicht geniessen weil man die Gesamtkombination Motor-Getriebe-Getriebesoftware-Kraftstoff-Bereifung usw beurteilen muss. Auch spielen Wetter und Temperatur bei einigen Motoren eine Rolle. Und sobald der Motor Turbos hat, wird das Ganze noch anfälliger. Bei den 1.8 T-Fahrern, die Ihre Maschinen mit Müh und Not auf 270 PS getunt haben, soll es vorgekommen sein, daß sie am nächsten Morgen schon deutlich weniger hatten.

 

Ich würde nicht bezweifeln, daß die Motoren bei Audi tatsächlich die angegebene Leistung hatten. Die Angaben sind aber so zu bewerten wie der Benzinverbrauch auch: Unter bestimmten Umständen, bei bestimmter Handhabung tritt das Ergebnis ein.

 

Unser V8 dürfte da nicht so stark streuen weil er keine Turbos hat. Und die gefühlten Leistungsunterschiede können auch von unterschiedlichen Getriebesoftwareständen herrühren. Wenn das Getriebe halt den Motor permanent in nicht-optimalen Drehzahlbereichen hält, leistet er weniger und verbraucht mehr.

Ich hatte erst vor kurzem einen Ersatz 'Extra-mager-Null-Komma-Nix-Leichtgewicht-Ausstattungs-Phaeton V8' (wohlbemerkt mit Stoffsitzen!) für meinen Dicken Langen V8 (überauss NICHT leichtgewichtigen) bekommen.

Der Ersatz beschleunigte sowohl schlechter, hohe Geschwindigkeiten waren schwerer zu erreichen, zudem miserable Straßenlage und bremste sogar ziemlich derb(wo ist der Bremsassistent geblieben!?)

Entweder handelte es sich dabei um einen Phaeton der tatsächlich schlechtere Motorwerte(unter anderem!) aufwies oder aber, wie andere argumentieren, liegt es schlichtweg an Umständen. (Europcar,etc...) Oder beides...

Themenstarteram 12. September 2007 um 12:33

Das ist der Beweis! Die +/- 5% die es geben darf sollte man eigentlich kaum merken. Das können maximal 10% Leistungsunterschied sein.

Aber die Aussage von Audianer ist schon ziemlich eindeutig. Umstände kommen sicher noch dazu, aber ob sich das so heftig auswirkt will ich bezweifeln.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Phaeton
  6. V8, erreicht er seine Leistung?