ForumSuzuki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Suzuki
  5. Umfrage: Wie zufrieden warst Du 2013 mit Deinem Suzuki?

Umfrage: Wie zufrieden warst Du 2013 mit Deinem Suzuki?

Suzuki
Themenstarteram 21. November 2013 um 16:00

Wie die Zeit doch rennt. Das Jahr ist schon wieder fast rum und es liegt hoffentlich ein unfallfreies und erlebnisreiches Autofahrerjahr hinter Dir. Wie auch in den vergangenen Jahren möchten wir zum Ende des Jahres Bilanz ziehen und Dich fragen, wie Du mit Deinem fahrbaren Untersatz durch das Jahr 2013 gekommen bist. War alles zu Deiner Zufriedenheit oder gab es Sorgen und Ärgernisse mit Deinem Fahrzeug oder dem Service des Herstellers?

Wie zufrieden warst Du 2013 mit Deinem Suzuki?

Stimme in der Umfrage ab und äußere als Kommentar Dein Lob oder Deine Kritik. Wir haben zu vielen Herstellern einen direkten Draht und die Hersteller lesen auch auf MOTOR-TALK mit. Deswegen kommt Deine Meinung auf jeden Fall genau dort an, wo sie landen soll: Bei Suzuki.

Ähnliche Themen
38 Antworten

Mit meinem/n Suzuki(s) war alles bestens.

2 SX4 (den ersten, ein Sedan/Stufenheck) hatte ich bis September, jetzt fahre ich einen 2010er, mit dem 120 PS Motor und dem länger übersetzten Getriebe. Der sagt mir noch mehr zu, da ich jetzt nicht immer den imaginären 6. Gang suche! Ausserdem hat der schon den Unterbodenschutz!

Beide Fahrzeuge absolut unauffällig und problemlos!

 

SX4 aus 2013, knappe 10.000 km, keine Probleme

SX4 DDIS 2006 125.000km

mit dem Auto eigentlich schon zufrieden, zunehmend weniger jedoch mit der Werkstatt, und - wenn deren Aussagen (Ausreden?) zutreffen und nicht reine Schutzbehauptungen sind - mit dem Support von Suzuki noch weniger.

Wie kann es sein, das, wenn ich heute ein Ersatzteil bestelle, ich morgen mittag erst erfahre, ob es überhaupt lieferbar ist?

Wie kann es immer wieder vorkommen, das Ersatzteile nicht termingerecht, mitunter vorübergehend gar nicht geliefert werden?

Wie kann es sein, das Suzuki von Massenausfällen dermassen überrascht wird, das Ersatzteile nicht zur Verfügung stehen? (100.000km Lichtmaschinen Exitus, das muss ja eine wahre Epidemie gewesen sein) Da ist doch hoffentlich keine Sollbruchstelle nach hinten losgegangen, oder etwa doch?

Suzuki Wagon R+, Baujahr 2004

Bis auf Kleinigkeiten rennt der Autobahnkühlschrank problemlos schon seit 130.000km.

Mit dem Suzuki schon aber mit den von mir zum Service besuchten Werkstätten nicht. Deshalb kann ich es nicht erwarten, bis die Garantiezeit abläuft und ich zu einer "Freien" wechseln kann.

Auch ein Grund weshalb ich längerfristig einen Markenwechsel vornehmen werde.

Zitat:

Original geschrieben von alf100

Mit dem Suzuki schon aber mit den von mir zum Service besuchten Werkstätten nicht. Deshalb kann ich es nicht erwarten, bis die Garantiezeit abläuft und ich zu einer "Freien" wechseln kann.

Auch ein Grund weshalb ich längerfristig einen Markenwechsel vornehmen werde.

Dito; Gottseidank ist hier die Garantie abgelaufen...

Beim ersten eigenen Ölfilterwechsel Ende Sept. fiel mir auf, daß der vom Flachmann eingebaute sehr tief eindellt war, und wunderte mich, warum dieser so weit nach unten abstand und die Schachtel vom neuen MANN-Filter so viel kleiner aussah:

Es war ein zu langer verwendet worden -( (und die Ablaßschraube anscheinend mit dem Schlagschrauber festgeknallt).

Wenn das Teil leckgeschlagen oder gar beim Aufsetzen das Gewinde / die Aufnahme beschädigt worden wäre...

 

Versiffte Bedienelemente nach der Wartung, faltenwerfender Lack nach Unfallreparatur, Wechseln von Reifen ohne Absprache trotz hinterlassener Telefonnummer und noch ausreichender Profiltiefe (sind dann noch zumindest die ~4000km bis zum Winter gelaufen) , keine Wartungsannahme und -Übergabe, die ihren Namen verdient u.a.m. - nein, darauf können wir gerne verzichten.

Meine Frau fährt Jimny Bj 8/2010. Automatic, Klima Komfortausstattg, Alu, 8x Räder, AHK, fest eingebautes Navi mit Radio, weiss, hat ihr sooo gut gefallen.

Gekauft 8/2012 bei Suzukihändler mit 15200 km. Inspektion neu gemacht, alle vorher vorgeschriebenen auch gemacht lt. Serviceheft.

Jan 2014, nach weiteren 6000km, momentaner Stand 21300km, ist die linke vordere Bremse zerstört. Schäden: Felge ausgeglüht, Bermszange fest, Scheibe verrieft, Bremsbelag samt Platte fehlt ganz?!?!

Während der Fahrt KEINERLEI Quietschen, kein seitliches Ziehen, einseitiges bremsen....nix. Erst beim Bremsen auf der letzten Einkaufsfahrt nach Hause eine Rubbeln bemerkt......

Dazu kommt noch dass seit etwa 4 Wo. alle 4 Blinker bei Drehzahlen über 1500U/Min wie verrückt rasen, alle Birnen OK.

OK, nicht schön, aber wir haben ja vom Suzuki Händler eine Neuwagen Anschlussgarantie bis 2015 bei Real Garant abgeschlossen.

Aber:

Garantieantrag von Real Garant abgelehnt weil wir nach 5050km (= 1 Jahr Besitz im Nov 2013) keine Inspektion gemacht haben.

Kulanzantrag bei Suzuki abgelehnt mit der Begründung....wörtlich: bei einem sooo alten Auto gibts keine Kulanz mehr. Diese Aussage vom (Kunden D I E N S T!!!) hat mich persönlich sehr getroffen!)

Weder der Suzuki Händler (Verkäufer) in Baden Baden, noch der Suzuki Händler in Freiburg hat jemals vorher so einen Kapitalen Bremsschaden gesehen und sind beide der Meinung bei der Fahrleistung wäre dass ein Unding....bestenfalls im knallharten Wettbewerbseinsatz wäre sowas vielleicht möglich.

Zumal.....die rechte Seite ist einwandfrei.

Allen tut es leid, mir auch. Seit 35 Jahren fahre ich Suzuki Motorräder, von der GS 850 bis aktuell VauStrom. Leider muss ich aus frustgründen meine Kundentreue zu Suzuki aufkündigen. Sowohl Zwei-als auch Vierrad. Ich glaube nicht, dass dieses "versicherungsartige Schadensvermeiden um jeden Preis" als Firmenphilosophie auf allen Etagen gut geheissen wird. Nur hilft mir das nix wenn der Knecht auf der unteren Etage das Pferd totreitet und der Bauer es nicht mitkriegt. So vergrault man sich Kunden, während Unsummen für Werbung und Imagepflege ausgegeben wird.

Andere Konzerne haben auch schöne Mopeds und Fahrzeuge. Die Vaustrom kann ich im Club verkaufen, Der weisse Edeljimny ist feil. Wer Ihn will soll sich melden.

OK, andere Firmen haben evtl. auch kein besseres Kulanzverhalten....aber z.B. Koreaner geben jahrelange Garantie. Und....von einem Auto und dann noch Allrad habe ich noch nie von toten Bremsen nach 21tkm gehört. Meine Meinung zu Suzuki: Mopeds OK, Autos....eines war genug. Service und Kundenfreundlichkeit: Nicht vorhanden.

PS. Real Garant Anschlussgarantie: Finger weg, wer die Ausschlüsse wirklich liest macht das sowieso, ich habs nicht gelesen, sondern vertraut. Selber schuld.

hab der 5 grand ales super .

hufnasi!

Zum einen kann ich Deine Verärgerung verstehen, aber es scheint sich, zumindest was die Bremse betrifft, wirklich um die absolute Ausnahme zu handeln (evtl. massiver Streusalzeinsatz?). Einzig die Führungsbuchsen sitzen schonmal in der Führung fest, aber nicht nach so kurzer Zeit.

Vergammlte Bremsscheiben sind beim Jimny an der Tagesordnung, die rosten schneller weg, als dass sie verschleißen. Neue Scheiben nach 20.000Km sind beim Jimny keine Seltenheit. Aber das ist das einzige typische Jimny-Bremsen-Problemchen.

Und:

Bremsen sind sowieso niemals Bestandteil einer Garantieverlängerung, auch nicht bei anderen Herstellern. Da beisst Du überall auf Granit. Auch bei normaler 3 Jahres-Neuwagengarantie, gibt es auf Bremsn max. nur 2 Jahre (auch bei den anderen Asiaten!!)

Die Ablehnung der Kulanz kann ich auch unter folgendem Gesichtspunkt verstehen:

Eine Inspektion ist doch dafür da, das Fahrzeug und seine (lebens-)wichtigen Bauteile zu überprüfen. Evtl. wäre bei einer Inspektion die unterschiedlich abgenutzte Bremse aufgefallen, und Folgeschäden hätten vermieden werden können. Wer keine vorgeschriebenen Inspektionen durchführen lässt, darf sich letztendlich dann auch nicht wundern, dass das gesparte Geld anderweitig wieder ausgegeben werden muss! (auch wenn dieser Schaden, bei so geringer Laufleistung nicht zu erwarten war!)

Aber:

Das Problem mit dem Blinker sollte zu lösen sein, ich vermute, dass das Steuermodul der AHK-Elektrik (sofern eine AHK montiert ist) den Fehler auslöst.

Vielleicht könnte aber Dein Händler vor Ort um Kundenbindung bemüht sein, und Dir preislich etwas entgegenkommen (er sieht ja selber ein, dass es sich um eine unglückliche Ausnahme handelt).

Bis auf das Anfangsproblem mit dem linken Radlager nach 14 tkm ein problemloses Fahrzeug Tanken, Service und fahren. ;-)

Hier noch ein Nachschlag von mir. Die Servicesstätten sind nicht gerade top. Das mit dem Radlager war ein Garantiefall und der Garantie-Chef versteifte sich darauf das das Service, welches ich beim Tausch des Radlager mitmachen ließ, um einen Monat zu spät sei - ergo kein Garantiefall und was schwerer wiegt seit diesem Tag keinen Garantieanspruch mehr. Ab diesem Zeitpunkt mache ich die Wartung selbst - und wie mir scheint, ist das auch gut so, denn die Vertragswerkstätten sind lt. Forum nicht die besten und er läuft und läuft bereits 68tkm. ;-)

Die Zeit war gekommen, unsere "alten" Balenos (1997er 1.3GL und 1998er 1.6er GLX) zu tauschen gegen das Nachfolgemodell (1.3GL Spezial und 1.6GLX Kombi).

Ich hätts besser lassen oder vor dem Ankauf besser auf eine Hebebühne gehen sollen.

Bei beiden die gleichen Fehler, beide Vorderachsträger durchgerostet, Rost an allen erdenklichen Teilen.

Die Schwellerkästen sind der reinste Schnickschnack, dahinter rostets sichs herrlich und vor allem: Unbemerkt.

Der Kombi glänzt zusätzlich durch einen fetten Verbrauch auf der Kurzstrecke von 12 Litern, überland von rund 9 Litern bei Höchstgeschwindigkeit 110 laut Tacho/103 nach Navi), der 1.3er GL braucht bei gleicher Fahrweise runde 8 Liter pro 100. Spritsparendes Fahren mit kleiner Motordrehzahl ist mit beiden Modellen nicht mehr möglich, weil die Motorcharakteristik derart verändert worden ist, dass das Drehmoment erst bei 3000 UpM ausreichend ist. Die alten Typen konnte man beruhigt bei 2000 in den nächst höheren, bei 2500 in den übernächsten schalten. Geht gar nicht mehr. Schade drum.

Schneller als 100 mit dem Kombi getrau ich mich gar nicht, denn dann kann ich zusehen, wie die Nadel fällt.

Die 1.3er Limo ist mit 120 an der Grenze der Wirtschaftlichkeit

Die alten brauchten 6 Liter (1.3GL) und 6.5 Liter 1.6GLX) bei normaler Fahrweise und Gängespringen.

Am 1.3er Nockenwellensensor teildefekt, dadurch Zündaussetzer und zwei defekte Katalysatoren runden die ganze Sache ab, also erstmal ausgeräumt und auf der Suche nach Original oder Ersatzteil. Gut, das gibts, sobald das Wetter wieder besser ist, kommts wieder rein.

der Kombi hatte auch noch eine Überraschung parat, der ABS Sensor hinten links ist hin.

Könnte man ja wechseln, gebraucht geht aber aus konstruktiven Gründen nicht und das Ersatzteil kostet stolze 200€. Toll, für einen VW hab ich das gleiche Teil für 14.95 gesehen. Keine Ahnung, wo der Wert des Teuerteiles liegt.

Ein trauriges Kapitel, was sich Suzuki da erlaubt hat.

Ich nehme mir daher die Freiheit, aufzupassen und immer gut den Rückspiegel zu beobachten, hoffentlich kauft mir irgendein Depp die Karren ab. Gibt ja genug Schnüffelexperten, die am Auspuff hängen.

Eins steht fest: Die nächsten werden mit Sicherheit kiene Suzukis mehr.

Da beisst die Maus keinen Faden ab.

Ich werde mich auch in Zukunft hüten, irgendjemand einen Suzuki als Alternative anzubieten.

Schade drum, wiederum.

Freundliche Grüsse hintendran, ich hoffe dass ich der einzige Pechvogel bin und dass alle anderen gut durchs Jahr kommen.

Also: Knitter- und gebührenfreien Flug zum Abschluss hintendrangewünscht.

Das Bild zeigt das gute und das schlechte Beispiel. Neu und alt auf verschiedenen Wegen.

 

L-04196-l-js2006
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Suzuki
  5. Umfrage: Wie zufrieden warst Du 2013 mit Deinem Suzuki?