ForumGolf 7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 7
  7. Überlegung: Plug-In Hybrid, aber kein GTE?!

Überlegung: Plug-In Hybrid, aber kein GTE?!

VW Golf 7 (AU/5G)
Themenstarteram 19. Januar 2017 um 8:58

Die Zulassungszahlen vom Golf GTE sind ja doch etwas verhalten. Im Dezember 2016 waren es in DE glaube ich 46 Neuzulassungen.

Ich frage mich daher, ob das Konzept eines Plug-In Hybrid nicht erfolgreicher wäre, wenn man es nicht als GTE aufziehen würde, sondern eher auf Comfortline basieren würde. Und als Benziner nicht den 1.4 TSI, sondern den 1.0 TSI mit 81kW. Preislich dann nicht 37k€ für den GTE, sondern 29k€ plus Prämie.

Würde vermutlich so manchen Pendler eher ansprechen.

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Manager2008 schrieb am 2. März 2019 um 12:32:03 Uhr:

Ich finde eine Steuerbefreiung für Hybrid Fahrzeuge nicht gerechtfertigt. Das dauernde kalt fahren des Motors kann doch kein Argument sein für umweltfreundlichen Betrieb? Meistens übernimmt der Hybrid, und wenn dann der Motor ausnahmsweise doch mal gebraucht wird, ist er kalt und wird ansatzlos gleich richtig gefordert.

Man merkt: Du kennst die GTE´s nicht und hast dich auch nicht damit befasst, geschweige denn gefahren. Aber Hauptsache irgendwelche Plattitüden anderer ahnungsloser Dampfplauderer verbreitet!:o

Warum ich eine Steuerbefreiung für gerechtfertigt halte kann ich Dir anhand von Fakten sagen:

Der Langzeitverbrauch meines GTE liegt, nach nun 38.000 km bei unter drei Liter und ca. 13 kW/h Strom, der aus regenerativen Quellen stammt.

38 weitere Antworten
Ähnliche Themen
38 Antworten

Preislich würde sich dadurch nicht soviel ändern.

Ein Comfortline 1.0 TSI mit DSG kostet 23.675€, ein Highline mit dem 150PS TSI mit DSG kostet 26.125€. Dieser hat analog zum GTE auch schon LED-Scheinwerfer usw. Die 17"-Räder des Highline sehe ich dann preisneutral mit den Top-Sportsitzen des GTE. Bleibt ausstattungstechnisch also nur noch das beim GTE serienmäßige Composition Media-Radio, also rund 500€.

In Summe ergibt sich damit ein Downgrade-Preisvorteil von 3000€. Das macht dann 34k€, was für die genannten Pendler immer noch zu teuer sein sollte.

Wer sparen will, fährt aktuell mit dem TGI (Erdgas) immer noch am günstigsten.

@206driver

Du hast recht, das könnte durchaus funktionieren.

Für mich wird es wohl trotzdem der GTE werden, da ich mich leistungsmäßig nicht allzu sehr verschlechtern möchte.

Themenstarteram 19. Januar 2017 um 9:49

Okay, es war wohl wirklich etwas missverständlich ausgedrückt von mir. Es soll ja kein Ersatz für den GTE sein, sondern eher eine (preisgünstigere) Ergänzung.

Schon klar, aber auch wenn der GTE bestehen bleibt, hat man durch das Downgrade auf das Ausstattungsniveau des Comfortline und auf den 1.0 TSi eben keine 8t€ Preisvorteil, sondern eben nur 3t€.

Ich sage mal so: das Thema Hybrid unter Kostengesichtspunkten wird maßlos überschätzt.

Für kaum einen im privaten Fahrer lohnt sich das, aus Ökobilanzgründen auch kaum.

Es stehen in Studien mind. 25tkm per anno als Größe mit einem Hybriden zu schlagen.

Die Idee des kombinierten Hybrids mit weniger lokalen Emissionen hat seinen Reiz, aber ist oft nicht Fisch nicht Fleisch.

Wer viel fährt an einem Tag, kann derzeit damit nichts anfangen.

@orkfresh : Jahresfahrleistungen sind beim Hybriden nicht das Problem. Warum? Beim Diesel müssen Jährliche höhere Fixkosten mit geringeren Variablen Kosten ausgeglichen werden. Deswegen benötigst Du eine gewisse Jahresfahrleistung. Dies ist beim Hybriden mit Steuern etc nicht so. Beim GTE musst Du den Mehrpreis rausfahren, und das ist nicht in der Periode "ein Jahr " etc zu sehen, sondern über die Haltedauer.

Meine Meinung ist hier, es ist das Anwendungsprofil interessant und wichtig: Der km Fresser auf der Autobahn findet im Hybriden keinen Vorteil, Der große Stadtverkehrsfahrer hingegen schon, auch Technisch ( Partikelfilterprobleme etc). Und ich finde, man muss nicht immer komplett elektrisch fahren, die Kombi kann es auch machen, deswegen muss man hier ganz individuell entscheiden und bewerten.

Ein kleiner Zusatzhybrid ist natürlich sicherlich cool und markttechnisch für viele interessant. Aber der GTE sollte anscheinend das Image vom lahmen, unsportlichen Hybriden abstreifen.

Ich bin mittlerweile soweit: ich hätte gern einen GTE anstatt meines 2.0 TDI's. Warum habe ich mir diesen 2015 nicht gekauft? Ich hatte gerade eine Wandlung hinter mir und wollte kein Versuchskaninchen als Testfahrer für den VW Konzern sein

Themenstarteram 19. Januar 2017 um 11:34

Zitat:

@Rolling Thunder schrieb am 19. Januar 2017 um 10:01:53 Uhr:

Schon klar, aber auch wenn der GTE bestehen bleibt, hat man durch das Downgrade auf das Ausstattungsniveau des Comfortline und auf den 1.0 TSi eben keine 8t€ Preisvorteil, sondern eben nur 3t€.

Meinst du nicht, dass der Preisvorteil doch größer sein könnte, weil die Serienausstattung auch geringer ist?

Das habe ich ja schon eingerechnet.

Der GTE ist ähnlich ausgestattet wie ein Highline. Der Highline hat 17" Aluräder, der GTE 16". Dafür hat der GTE die Topsportsitze statt der normalen Sportsitze. Zusätzlich hat er das Composition Media-Radio für ca. 500€ mehr drin.

Für den Preisunterschied habe ich also einen Comfortline 1.0 TSI 110PS mit DSG und einen Highline 1.4 TSI 150PS mit DSG herangezogen. Da liegt die Preisdifferenz durch Ausstattung und Motor bei 2.450€. Zzgl. 500€ für das Radio macht ein Delta von 3000€.

Der Preis wird noch fallen, je mehr Batterien gebaut werden um so günstiger werden die Fahrzeuge. Ich könnte mir auch einen 1.0 Motor mit 110 PS vorstellen, der je nach Wunsch des Kunden mit einem E-Motor in verschiedenen Leistungsklassen kombinierbar ist, etwa mit 30 PS bis 150 PS Elektrounterstützung und konfigurierbarer Batteriegröße.

Dann wäre für jeden etwas dabei, für den Pendler, mit einer Systemleistung von 140 PS, der sparsam fahren will und den der sportlicher fahren möchte, eine Systemleistung von 260 PS. Jeder kann sich dann auch überlegen, ob er viel elektische Reichweite benötigt und wieviel Geld er dafür ausgeben möchte, dem entsprechend kann dann die Battteriegröße gewählt werden. Momentan werden die Fahrzeuge von den Herstellern immer stur auf eine Reichweite von max. 50 km ausgelegt, die ist aber nur im Sommer zuerreichen ist, um auch im Winter die 50 km fahren zu können, muß schon eine größere Batterie her. Aber ich denke das wird alles noch kommen.

Ich finde, das ganze Hybrid-Thema ist maßlos überschätzt.

Bringt eigentlich nur was in der Stadt, uind da fahre ich sowieso vorzugsweise mit den Öffentlichen.

Da ist ein Auto sowieso meistens mehr Hindernis als Erleichterung, wenn man nicht gerade was schweres transportieren muss.

@Manager2008: Schon mal einen Hybriden probiert? das leise Fahren ist schon ein Genuss, und auch auf der Landstrasse kann es passen. Am besten probefahren.

Momentan möchte sich kaum ein Autohersteller von einem Batteriehersteller abhängig machen. Samsung zb.

Darum baut man eigene Batteriewerke.

Selbst wenn man einen Hybrid fährt, wird man unter 25tk pro Jahr mehr co2 Foodprint auf die Lebensdauer haben, als bei einem modernen Diesel.

In einer idealen Welt...

fahre ich elektrisch,

Wechsel ich an der Tankstelle meine leere gegen eine volle Batterie,

Ist der dt. Energiemix viel höher regenerativ und ich habe meine Batterie zb in NRW nicht mit Strom aus Braunkohle und anderen fossilen Grundlastkraftwerken geladen.

Ich werde mich beim nächsten Wagen in ca. 2,5 Jahren auf jeden Fall für einen x-hybrid Kombi interessieren, der trotz Batterien genug Stauraum hat, komplett elektrisch fahren kann, schneller als 100, und das über 100 km.

Passat GTE ist nicht im Budget gewesen dieses Mal. ;)

@OxYgEnE1980

Es gibt auch andere sehr leise Fahrzeuge, besonders um den Preis. Also wenn ich den Umstieg mache, dann nur bei einem rein elektrischen Fahrzeug als Zweitwagen. Mehr macht derzeit für mich keinen Sinn.

Zitat:

@Rolling Thunder schrieb am 19. Januar 2017 um 12:12:52 Uhr:

Das habe ich ja schon eingerechnet.

Der GTE ist ähnlich ausgestattet wie ein Highline. Der Highline hat 17" Aluräder, der GTE 16". Dafür hat der GTE die Topsportsitze statt der normalen Sportsitze. Zusätzlich hat er das Composition Media-Radio für ca. 500€ mehr drin.

Für den Preisunterschied habe ich also einen Comfortline 1.0 TSI 110PS mit DSG und einen Highline 1.4 TSI 150PS mit DSG herangezogen. Da liegt die Preisdifferenz durch Ausstattung und Motor bei 2.450€. Zzgl. 500€ für das Radio macht ein Delta von 3000€.

Ich denke auch, dass sich das nicht lohnt. Gerade mit dem kleineren Motor wird das immer gerne mal vorgeschlagen, aber damit verliert man für die ~2000 € Ersparnis auch gleich eine Käufergruppe und zwar die sportlichen Fahrer, die am ehesten bereit wären, mehr zu zahlen. Über 35000 € sind 2000 € nicht mehr viel Differenz.

Ich würde sogar eher noch den 2,0 TSI mit 230 PS mit dem E-Motor kombinieren. Wären nur noch mal 2-3000 € mehr und man hätte dann geschätzt 285 PS, aber das passt wohl nicht in einen Golf. Vielleicht könnte es bei einem Variant gehen, wenn man ein paar Teile nach hinten verfrachtet, aber ich schätze, die Motoren alleine wären vorne schon zu eng drin. Gerade bei einem starken Motor kann der zeitweise reine E-Betrieb bei Kurzstrecken die Fahrkosten beträchtlich senken, prozentual noch mehr als beim kleineren Motor. Auf langer Strecke trinkt der 2,0er aber klar mehr als der 1,4er.

j.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 7
  7. Überlegung: Plug-In Hybrid, aber kein GTE?!