ForumAstra F
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra F
  7. TÜV möglich mit FC 35 Leerlauffüllungsregelung??

TÜV möglich mit FC 35 Leerlauffüllungsregelung??

Opel Astra F
Themenstarteram 10. Juli 2020 um 11:45

Hallo Leute,

ich fahre seit etwa 2 Jahren einen Astra F 1.6, Baujahr 1993 mit 52KW und X16SZ Motor,. Beim Kauf damals wußte ich, dass die MKL gelegentlich leuchtet und die Vorbesitzerin war deswegen Ende 2017 in der Werkstatt, welche den Fehler ausgelesen haben. Es ist die Leerlauffüllungsregelung mit dem FC 35. 2018 war sie dann mit dem Astra beim TÜV. Nun weiß ich aber nicht, ob bei der TÜV Prüfung die MKL angegangen ist oder nicht. Im TÜV Bericht steht jedenfalls nichts von dem Fehler und der Astra hat problemlos TÜV bekommen!

Ich hatte nach dem Kauf einen damaligen Bekannten (Schrauber) gefragt, ob ich den Fehler machen lassen muss oder nicht. Er meinte, dass er es reparieren könne, aber das wäre zum einen teuer, zeitaufwendig und nicht zwingend nötig. Der Astra würde halt nicht immer ruhig oder rund laufen.... Also habe ich es nicht machen lassen, weil ich tatsächlich keine Probleme mit dem Fahrzeug diesbezüglich hatte! Nun ist aber demnächst der TÜV fällig.... Bis auf die MKL, dem Klassiker Rost am Schweller hinten rechts der geschweißt werden muss und Ölverlust an der Ölwanne (Dichtung oder Schrauben lose??), Dichtung vom Getriebedeckel undicht, ist das Auto in einem guten Zustand und ich würde ihn gern noch 2 Jahre fahren, zumal er auch erst ca. 157.000km runter hat mit dem ersten Motor...

Meine erste Frage ist nun, ob einer von Euch vielleicht weiß, ob eine Blinkende MKL wegen dem FC 35 generell ein K.O. Kriterium für den TÜV ist, oder ob der o.e. FC 35 mit Bericht von der Werkstatt ausreicht, dass der Fehler bekannt ist, aber anschließend das Auto TÜV bekommen hat? Oder hängt das vom jeweiligen Prüfer ab, ob er es als schwerwiegenden Fehler ansieht, der auf jeden Fall gerichtet werden muss?

Und meine zweite Frage ist, ob der TÜV auch auf den o.e. Ölverlust achtet bzw. dies zwingend gerichtet werden muss?

Sorry, wenn die Fragen vielleicht doof klingen, aber so viel Ahnung habe ich leider nicht... Darum hoffe ich ja auf eure Antworten... ;-)

Gruss

Joe

Ähnliche Themen
7 Antworten

Hallo Joe,

also ein wenig Öl heraus schwitzen würde der TÜV wahrscheinlich noch durchsinken. Ein Ölverlusst wie Diving beschreibst eher nicht. Ist aber auch mit wenig Aufwand und Kosten verbunden.

 

Bei dem FC 35 kann ich nicht helfen. Leuchtet den die Mkl ständig auf oder nur in der Kaltlaufphase? Ist das der Fall dann fahre den Motor erst schön warm und dann zum TÜV.

Generell würde ich aber zum TÜV fahren. Selbst wenn es nicht klappt hast de 4-6Wochen Zeit den Schaden zu beheben ohne das de die kompl TÜV Gebühr nochmal zahlen musst.

 

Viel Glück

 

Gruß zurück

K-H

Themenstarteram 10. Juli 2020 um 11:59

Hallo K.H.,

danke für deine schnelle Antwort! ;-)

Das klingt schonmal gut, wenn der Ölverlust mit geringen Kosten und Aufwand verbunden ist! Sollte ein Hobbyschrauber locker hinbekommen, oder?

Hmm, nein die MKL leuchtet eben nicht ständig, sondern eher dann wenn der Motor warm gelaufen ist. In der Kaltlaufphase zwar auch, aber eher selten.... :-/

Erstmal müsste ich einen Schrauber finden, der sich bereit erklärt, die Arbeiten zu übernehmen. Das ist gar nicht so einfach... :-( Sonst hab ich die TÜV Gebühr bezahlt und die 4-6 Wochen reichen dann nicht....

VG

Joe

Zitat:

@GT 53 schrieb am 10. Juli 2020 um 11:55:00 Uhr:

Hallo Joe,

also ein wenig Öl heraus schwitzen würde der TÜV wahrscheinlich noch durchsinken. Ein Ölverlusst wie Diving beschreibst eher nicht. Ist aber auch mit wenig Aufwand und Kosten verbunden.

Bei dem FC 35 kann ich nicht helfen. Leuchtet den die Mkl ständig auf oder nur in der Kaltlaufphase? Ist das der Fall dann fahre den Motor erst schön warm und dann zum TÜV.

Generell würde ich aber zum TÜV fahren. Selbst wenn es nicht klappt hast de 4-6Wochen Zeit den Schaden zu beheben ohne das de die kompl TÜV Gebühr nochmal zahlen musst.

Viel Glück

Gruß zurück

K-H

Grundsätzlich kommt das Fahrzeug mit leuchtender MKL nicht durch die HU, soweit die theoretische Rechtslage. Was der einzelne daraus macht, steht auf einem anderen Blatt. Von so Geschichten wie "gekaufter" TÜV o.ä. rate ich aber dringend ab.

Ölverlust ist heutzutage ein UMWELTmangel und fast so schlimm wie das Fahren ohne Bremse. Eine den Autofahrer als Feindbild betrachtende Ideologie, die leider immer mehr Einfluß auf die Gesetzgebung nimmt. Hier ist aber der Begriff "Ermessensspielraum" die unbekannte Größe. Sinnvoll ist daher der sog. Werstatt TÜV, wobei der Werkstattbetreiber "seinen" Prüfer kennt und weiß, worauf dieser achtet und wo die Grenzen beim Ölverlust sind. Die fraglichen Stellen vorher mit nem Lappen und Bremsenreiniger abputzen ist immer hilfreich.

Die Ölwannendichtung besteht aus Kork. Ich habe bei meinem 71PS Motor diese letztes Jahr ersetzt, war ein Riesengedäh. Die Ölwanne ab zu bekommen, kann etwas schwierig werden. Ich habe rundrum einen scharfen Spachtel durch die Dichtung gekloppt. Mit Zerren und Reißen war nix zu wollen. Die neue Korkdichtung hab ich beidseitig mit ölfestem(schwarzem) Silikon eingestrichen, das originale von Opel. Gibt aber auch andere Produkte, die genau so gut sind.

Getriebedeckel wird, glaube ich, mit roter Dichtmasse abgedichtet.

Der genannte Fehler sagt mir jetzt nichts. Hier und da mal bißchen Leerlaufsägen im Stand hab ich seit Jahren, aber keine Fehlermeldung. Klemm mal ne Viertelstunde die Batterie ab und schalte das Licht an. Danach wieder anklemmen und erst mal schauen, ob der Alarm sich wieder meldet. Ergebnis posten und dann mal weitersehn.

Vorwiegend bei warmem Motor auftretende Fehlermeldung könnte auch Lamda sein. Wenn noch die erste Sonde drin ist, halte ich das für naheliegend.

Der Fehler muß nicht ausgelesen werden, sondern kann mittels Überbrücken zweier Kontakte in der Diagnosebuchse ausgeblinkt werden. Das Vorgehen findest Du in der FAQ. Sollte aber jemand machen, der weiß, was er tut. Wenn die falschen Kontakte gebrückt werden, kannst Du Dein Steuergerät schießen.

 

M.f.G.: Burkhard C

Moin Joe,

sorry für die Worte die falsch getippt waren, aber Du hast mich trotzdem verstanden. Sehr gut.

 

Wenn es nur die Ölwannendichtung ist wird es schnell und „günstig“ zu rep sein.

 

Wichtig ist bei dem FC das du dich im Detail schlau machst was dahinter stecken kann und dann verschiedene Werkstätten fragst. Da gehen die Diagnosen oft weit auseinander und somit auch die Kosten.

 

Hoffe Dir bleibt die Zeit dafür.

Gutes Gelingen.

 

Ciao

 

Karl-H.

Themenstarteram 11. Juli 2020 um 9:22

Hallo Burkhard,

Nee, gekaufter TÜV kommt für mich nicht in Frage, keine Sorge! ;-) Das mit dem Umweltmangel habe ich mir schon gedacht gestern beim schreiben... :-/ Da wünsche ich mir die 90er zurück, da hat das niemand groß interessiert und da gab es auch viele andere Dinge zum Glück noch nicht, die ein Auto teuer machen im Unterhalt...

Die Tips werde ich mal mit dem Schrauber besprechen, wenn ich denn einen in Leverkusen gefunden habe.... ;-)

VG

Joe

 

Zitat:

@Burkhard C schrieb am 10. Juli 2020 um 15:57:11 Uhr:

Grundsätzlich kommt das Fahrzeug mit leuchtender MKL nicht durch die HU, soweit die theoretische Rechtslage. Was der einzelne daraus macht, steht auf einem anderen Blatt. Von so Geschichten wie "gekaufter" TÜV o.ä. rate ich aber dringend ab.

Ölverlust ist heutzutage ein UMWELTmangel und fast so schlimm wie das Fahren ohne Bremse. Eine den Autofahrer als Feindbild betrachtende Ideologie, die leider immer mehr Einfluß auf die Gesetzgebung nimmt. Hier ist aber der Begriff "Ermessensspielraum" die unbekannte Größe. Sinnvoll ist daher der sog. Werstatt TÜV, wobei der Werkstattbetreiber "seinen" Prüfer kennt und weiß, worauf dieser achtet und wo die Grenzen beim Ölverlust sind. Die fraglichen Stellen vorher mit nem Lappen und Bremsenreiniger abputzen ist immer hilfreich.

Die Ölwannendichtung besteht aus Kork. Ich habe bei meinem 71PS Motor diese letztes Jahr ersetzt, war ein Riesengedäh. Die Ölwanne ab zu bekommen, kann etwas schwierig werden. Ich habe rundrum einen scharfen Spachtel durch die Dichtung gekloppt. Mit Zerren und Reißen war nix zu wollen. Die neue Korkdichtung hab ich beidseitig mit ölfestem(schwarzem) Silikon eingestrichen, das originale von Opel. Gibt aber auch andere Produkte, die genau so gut sind.

Getriebedeckel wird, glaube ich, mit roter Dichtmasse abgedichtet.

Der genannte Fehler sagt mir jetzt nichts. Hier und da mal bißchen Leerlaufsägen im Stand hab ich seit Jahren, aber keine Fehlermeldung. Klemm mal ne Viertelstunde die Batterie ab und schalte das Licht an. Danach wieder anklemmen und erst mal schauen, ob der Alarm sich wieder meldet. Ergebnis posten und dann mal weitersehn.

Vorwiegend bei warmem Motor auftretende Fehlermeldung könnte auch Lamda sein. Wenn noch die erste Sonde drin ist, halte ich das für naheliegend.

Der Fehler muß nicht ausgelesen werden, sondern kann mittels Überbrücken zweier Kontakte in der Diagnosebuchse ausgeblinkt werden. Das Vorgehen findest Du in der FAQ. Sollte aber jemand machen, der weiß, was er tut. Wenn die falschen Kontakte gebrückt werden, kannst Du Dein Steuergerät schießen.

 

M.f.G.: Burkhard C

Themenstarteram 18. Juli 2020 um 8:44

Ich frage jetzt mal direkt: Kommt hier jemand aus Leverkusen oder Umgebung (Köln, Solingen, Langenfeld, Leichlingen, Burscheid,...) und würde sich meinen Astra mal angucken, um ihn ggf. als Hobbyschrauber zu reparieren für kleines Geld? ;-)

Themenstarteram 2. August 2020 um 6:50

Hat sich erledigt... Der Astra wird verkauft... Sollte jemand von Euch Interesse haben um ihn für sich selbst zu reparieren oder als Ersatzteilspender, meldet Euch bei mir. ;-)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra F
  7. TÜV möglich mit FC 35 Leerlauffüllungsregelung??