ForumPassat B5 & B5 GP
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B5 & B5 GP
  7. Tschüss Passat

Tschüss Passat

VW Passat B5/3BG
Themenstarteram 7. Febuar 2013 um 10:51

Leider muss ich mich von meinem Passat TDI trennen. Ich bin immer gerne mit ihm gefahren, aber nach 9 Jahren und 225000 km wären die anstehenden Reparaturkosten höher als der Zeitwert. Mit Wertverlust und Reparaturen haben ich in 2 Jahren ca. 6000 verbrannt. Da kann man auch einen Neuwagen kaufen (zwar keinen Passat), aber die Qualität scheint ja eh nicht mehr so zu sein. Zwar gibt es Ausnahmen, wie diejenigen, die 1 mio km schaffen, aber das ist nicht mustergültig. Fakt ist Opel und Mercedes sind nicht so anfällig wie der Passat. Schade!

Ähnliche Themen
16 Antworten

Der Eine hat Glück mit seinem Auto und der andere Pech. Oft kommt aber auch hinzu wie ein Auto bewegt oder gepflegt wird.

Aber grundsätzlich zu sagen, dass Mercedes nicht so anfällig wäre, halte ich für ein sehr schlechtes Gerücht. Siehe den W211 der aufgrund von Elektronik- und Bremsproblemen häufiger in der Werkstatt stand, als in der heimischen Garage. Aber auch die W204 waren oder sind, was die Elektronik betrifft, keine Waisenkinder, da es hier ebenfalls oft zu Ausfällen kommt.

Zudem sind gerade die Common-Rail Diesel von Mercedes nicht so der Hit, da diese bis dato ein echtes Problem hinsichtlich der Injektoren darstellen. Und wenn davon einer kaputt geht, dann bist du mit Wertverlust und Reparaturkosten auch wieder schnell bei deinen genannten 6000,-.

Zu Opel kann ich nichts sagen, da ich dort keine Erfahrungswerte habe bzw. mich mit deren Modellen weniger beschäftigt habe und ich hier keine falschen Aussagen treffen möchte. Hier tust du sicherlich was gutes für den Opel Standort Deutschland.

Trotzdem viel Glück mit deinem Neuen, welcher auch immer es sein mag!

Grüße,

Themenstarteram 7. Febuar 2013 um 12:06

Der Motor ist Top, der ist robust und würde sicher noch lange fahren, der verbraucht ca 6 l, manchmal sogar darunter. Da kommt Mercedes nicht ran. Die C Klasse braucht um die 7l als 220 CDI. Aber mit 200 tkm und 9 Jahren sieht die C Klasse besser aus als der Passat, rostet nicht an der Heckklappe, Die Elektronik ist i.O. Beim Passat ist nach 6 JAhren schon ein Wasserschlauch zur Heckscheibenwaschanlage undicht gewesen. Wo sich die Heckklappe immer entriegelt hat. Das Getriebe hatte einen Lagerschaden. Jetzt kommt bald der Zahnriemen. Der Turbo pfeifft schon ein wenig.

Ich bekomme eine Chevrolet Cruze, der ist auf der gleichen Plattform gebaut wie der Astra J und teilt sich viele Teile mit dem.

Opel kann ich zu Sagen 2,2 L Benzinhochdruck Pumpe und Benzindruckschalter gehen gerne schon mal bei 30000 km defekt ,aber macht Opel für günstige 1000 euronen wieder gängig ,dann Signum oder Vectra Hinterachse schlägt ständig aus Lenkgetriebe wird undicht ,und und und .Bei den neueren Dieseln AGR ständig Probs sowie der DPF macht auch gerne zicken und die Drallklappen strecken auch gerne die Hufe ,nur mal so ein kleiner auszug .

Wie schon geagt man kann glück haben aber auch pech,würde das jetzt nicht Marken abhängig machen !

Chevrolet Cruze na ja 1

Was hast du den mit deinen zur Zeit nur Turbo und Zahnriemen ?? Wobei das meines erachtens zu Verschleiß Zählt .

Hallo Gemeinde

Passat ade!! mit diesem Gedanken spiele ich seit kurzem auch herum.da ich letztes jahr 3000€ reingesteckt habe u. mein Problem dröhnen immer noch nicht weg ist.Aber es ist schon so wie hier einige schreiben. Die anderen Marken sind auch nicht makellos.Nur das traurige ist ,das halt VW Werkstätte schon zu wünschen übrig lassen.Das beginnt bei Kundenfreundlichkeit über den Preis u. hört bei Fachwissenmangel auf.Man fühlt sich verlohren u. als Antwort bekommt man dann noch oben drauf:Was erwarten Sie denn ?das ist ein altes Auto.Deshalb bei mir kein VW mehr.Nächstes Jahr wirds bei mir nen Neuen geben.

Ich hatte schon Opel.. eins muss ich sagen;freundlich sind die immer da kannst hin wo du willst u. Ihre Macken an den Autos finden sie auch schnell aber halt die Verarbeitungsqualität.

Was ist wirklich ein gutes Auto??

Ich wünsche Dir viel Erfolg mit Deinem neuen.

Nen Tipp von mir..Ein Auto ist immer so gut wie die Werkstatt.

Gruss Hadda01

Themenstarteram 7. Febuar 2013 um 23:08

Wie gesagt, ich mag den Passat und bin ihn auch gerne gefahren! Aber jetzt ist die Zeit gekommen sich von ihm zu trennen, weil es nicht mehr wirtschaftlich ist. Von allen Passatmodellen, gefällt mir der 3BG am besten. Aber er ist einfach zu alt mittlerweile.

Themenstarteram 8. Febuar 2013 um 10:29

Zitat:

Original geschrieben von eumex10

Chevrolet Cruze na ja 1

Was hast du den mit deinen zur Zeit nur Turbo und Zahnriemen ?? Wobei das meines erachtens zu Verschleiß Zählt .

Turbo und Zahnriemen kostet aber zusammen so viel, wie der derzeitige Marktwert ist. Dann rostet die Heckklappe (nach noch nicht mal 9 Jahren wohlgemerkt) Mit 70 % Kulanzleistung bezahle ich immer noch 500-700 Euro. Dann funzt die Klimaanlage nicht mehr, die ist undicht und sonst noch ein paar Kleinigkeiten (Verschleißteile wie Bremsen) Lohnt sich aber nicht mehr, Kein Mensch steckt in ein Auto 3500 Euro, was noch 2500 wert ist.

Besonders ärgert mich das mit dem Rost, da kann ich auch ein Opel kaufen, auf die wird immer geschimpft von wegen Rostschleudern, aber viel nehmen die sich heute nicht mehr.

Naja es ist besser ihn abzu stoßen als 3000€ rein zu stecken... gerade bei deiner Laufleistung kann ja noch einiges mehr kommen. Wobei man es halt vorher nicht weis.

Wenn man das Geld zusammen hat, um was neues zu kaufen -> why not?! Zum Cruze sag ich jetzt mal nix, Kumpel hat ihn gerade als Mietwagen und naja ;-) Zumal ich dann zum Opel greifen würde, rein aus patriotischer Sicht! Sitze sind scheinbar Holzbretter mit bissl Stoff drüber, habe jetzt noch "Rücken"

dausl

Themenstarteram 8. Febuar 2013 um 10:50

die Sitze sind saubequem und die gleichen, die auch im Astra J verbaut werden. Ein Astra ist deutlich teurer oder ich müsste einen mit 40 tkm und 2 Jahren nehmen, für das gleiche Geld bekomme ich aber einen neuen mit 3 Jahre Garantie. Wie viele kaufen dann Japaner und Koreaner? Wenn VW ein robusteres Auto gebaut hätte und ich nicht so viel Geld hätte investieren müssen, bei gleichzeitigem Wertverlust von 60 % in 2 Jahren, hätte ich mich auch bestimmt wieder für einen VW entschieden.

Unabhängig von allen Markendiskussionen, in die ich hier nicht einsteigen will, da sie alle ihre Macken haben: Ich kann es immer noch nicht nachvollziehen, warum man sich einen Neuwagen kauft (jetzt mal abgesehen von den Leuten, die Geld einfach nur haben und es dementsprechend ohne größere Bedenken ausgeben können). Der Wertverlust beim ersten Drehen des Schlüssels ist ungefähr so groß, wie die Reparaturkosten, die ich in den vergangenen zwei Jahren in meinen jetzt zehn Jahre alten Passat gesteckt habe. Und da ist der Neuwagen aber noch keinen Meter gefahren! Wenn man sich mal die Wertverlusttabellen verschiedener Fahrzeug im Netz anschaut da wird einem doch schwindelig!! Die verlieren in den ersten drei Jahren zwischen einem und zwei Dritteln ihres Neuwertes. Da läuft doch was falsch...

Nene, dann lieber nen guten gebrauchten, von mir aus nen Jahreswagen oder so mit annehmbarer Laufleistung - während der dann zumeist kleinere Defekte, die es serienmäßig dazu gab, behoben sind - mit einem oder zwei Jahren Gebrauchtwagengarantie. Oder man erwischt einen wirklich guten älteren, da kann man den Wertverlust in der Rechnung gleich komplett weglassen und muss nur die reinen Betriebskosten zahlen. Aber Neuwagen? Ne, da geb ich mein hart erspartes lieber anderweitig aus...

Zitat:

Original geschrieben von tdianzug

die Sitze sind saubequem und die gleichen, die auch im Astra J verbaut werden. Ein Astra ist deutlich teurer oder ich müsste einen mit 40 tkm und 2 Jahren nehmen, für das gleiche Geld bekomme ich aber einen neuen mit 3 Jahre Garantie. Wie viele kaufen dann Japaner und Koreaner? Wenn VW ein robusteres Auto gebaut hätte und ich nicht so viel Geld hätte investieren müssen, bei gleichzeitigem Wertverlust von 60 % in 2 Jahren, hätte ich mich auch bestimmt wieder für einen VW entschieden.

Klar billiger geht immer, aber bedenke eins...die Laufleistung vom VW wirst du dann jedenfalls nicht mehr erreichen. Schau einfach mal im Strassenverkehr welche andere Marken aus Anfang 2000 noch rumfahren.

Oder noch krasser VW Golf 2 gegen Opel Kadett wer ist noch da....von Franzosen wollen wir gar nicht erst sprechen. Und auch deinen Passat wirst du verkaufen und er wird weiter gefahren werden.

Wie gesagt es ist natürlich deine Entscheidung aber wenn du jetzt glaubst das der von dir so bemängelte Wertverlust bei einem Chevrolet Cruze auch nur annähernd besser ist, muß ich dich entäuschen.

Ob nun zu Unrecht oder berechtigt die wenigsten Deutschen werden einen 3 Jahre alten Chevrolet Cruze bei einem Gebrauchtwagenkauf ernsthaft in Betracht ziehen.

Wenn du keinen Wertverlust willst kauf ihn und fahre ihn bis zum Ende.

Desweiteren hast du einige Verschleißteile bemängelt, die aber teilweise bei der Laufleistung normal sind und dementsprechend kosten.

Aber mal ganz ehrlich den "Wasserschlauch zur Heckscheibenwaschanlage undicht" bei einem Markenwechsel aufzuführen ist woll etwas übertrieben. Beim Rost hast du ja Recht aber doch bitte nicht wegen nem Schlauch. Viele andere Marken haben dafür andere Mängel, die auch nicht mehr vorkommen sollten und trotzdem passieren.

Wie gesagt nichts für ungut und ich wünsche dir auch nun ein guten zuverlässigen Neuwagen, aber ich finde halt du gehst mit dem Passat/VW etwas zu hart ins Gericht.

Themenstarteram 9. Febuar 2013 um 0:06

das mit dem Schlauch war ein bisschen spitzfindig, aber wenn man 26000 Euro für einen neuen Passat ausgibt, darf man erwarten, dass nach 6 Jahren noch keine Wasserschläuche undicht werden. Wenn das bei einem 10 Jahre alten Ford passiert, der 24000 DM gekostet hat ok.

Ab wann ist ein Auto eigentlich alt und darf Macken in der Elektronik haben? Ich finde eine deutsche Premiummarke sollte das vor 8 Jahren auf keinen Fall!

Bei den deutschen Herstellern ist in etwa die Meinung, das ein 7 Jahre altes Auto oder ein Kilometerstand von über 150000 Km nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben ist.

Naja die wollen halt verkaufen...

Themenstarteram 9. Febuar 2013 um 12:11

Das kann ich mir gut vorstellen. Noch zehren die deutschen Hersteller von dem guten Ruf des 2er Golfs, der 190er und einfach der standfesten Autos der späten 80er Jahre. Wenn jeder weis, dass die nach 8 Jahren genauso fertig sind wie ein Auto aus Fernost, gibt es nicht mehr so viele Gründe denen das Geld in den Rachen zu schmeißen.

Schade, denn vom Design gefallen mir die Deutschen Autos, aber nur danach kann man eben nicht gehen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen