ForumTesla S und Tesla X
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Tesla S und Tesla X
  6. Tesla ruft 123.000 Model S wegen rostender Schrauben zurück

Tesla ruft 123.000 Model S wegen rostender Schrauben zurück

Tesla Model S
Themenstarteram 30. März 2018 um 13:51

Palo Alto - Der Elektroautobauer Tesla beordert wegen möglicher Probleme mit der Servolenkung eine hohe Anzahl seines meistverkauften Fahrzeugs Model S in die Werkstätten. Der bislang größte Rückruf der Firma von Tech-Milliardär Elon Musk umfasst weltweit 123.000 der Luxus-Limousinen, wie aus einer E-Mail an Kunden hervorgeht. Betroffen seien nur Modelle, die vor April 2016 gebaut wurden

Demnach habe der Hersteller festgestellt, dass es in Regionen mit kaltem Wetter zu starker Korrosion bestimmter Schrauben kommen könne, die zu einer Beeinträchtigung der Servolenkung führe. Es bestehe für die Kunden aber kein akutes Risiko, die Wagen könnten bis zur Reparatur gefahrlos weitergefahren werden. Tesla seien keine Verletzungen oder Unfälle in Verbindung mit dem Problem bekannt.

Tesla-Aktie reagiert

Die betroffenen Servolenkungen stammen von Bosch, wie eine Sprecherin am Freitag in Stuttgart bestätigte. "Bosch ist in enger Abstimmung mit Tesla und unterstützt die getroffenen Maßnahmen", hieß es weiter bei dem Autozulieferer.

Die Tesla-Aktie reagierte nachbörslich mit einem Kursverlust von knapp vier Prozent auf die Nachricht. Tesla steht bereits unter Druck: Das Unternehmen tut sich schwer mit dem Anlauf der Massenproduktion seines ersten Mittelklassewagen Model 3. Zudem wurde jüngst bekannt, dass die US-Behörde für Transportsicherheit einen weiteren tödlichen Unfall mit einem Tesla-Auto untersucht.

 

 

Quelle: dpa

Ähnliche Themen
67 Antworten

Da haben wir doch schon einen Thread zu:

https://www.motor-talk.de/.../...egen-rostiger-schrauben-t6310482.html

Ja, aber negative Tesla News brauchen doch einen NEWS Beitrag. :rolleyes:

DasTeil verbaut auch Landrover, und die haben schon letzten Monat zurückgerufen.

Gab es dazu einen NEWS Bericht? Natürlich nicht.

Das aller-aller-allerkleinste Problem von Tesla sind diese rostenden Schrauben...

Zitat:

@HondAhhh schrieb am 30. März 2018 um 14:32:52 Uhr:

Das aller-aller-allerkleinste Problem von Tesla sind diese rostenden Schrauben...

Jupp, denke ich auch. Sieht nach M6 oder M8 aus, die sind nicht wirklich groß.

https://www.tesla.com/.../models-steering-assist-motor-bolt-recall?...

Der Text von https://www.deepl.com/translate übersetzt:

"Um die Sicherheit unserer Kunden zu gewährleisten, wird Tesla proaktiv eine Servolenkungskomponente in allen vor April 2016 gebauten Fahrzeugen des Modells S nachrüsten. (Keine anderen Tesla-Fahrzeuge sind betroffen.)

Es gab keine Verletzungen oder Unfälle durch diese Komponente, obwohl sie mehr als eine Milliarde Meilen gefahren sind.

Dieser Rückruf gilt nicht für Fahrzeuge des Typs X oder 3, sondern nur für Fahrzeuge des Typs S, die vor April 2016 gebaut wurden.

Wir haben eine übermäßige Korrosion an den Servolenkungsbolzen beobachtet, allerdings nur in sehr kalten Klimazonen, insbesondere bei denen, die häufig Calcium- oder Magnesium-Auftausalz statt Natriumchlorid (Kochsalz) verwenden. Dennoch plant Tesla, alle frühen Servolenkungsbolzen des Modells S in allen Klimazonen weltweit zu ersetzen, um der Möglichkeit Rechnung zu tragen, dass das Fahrzeug später in einer stark korrosiven Umgebung eingesetzt werden kann.

Wenn die Schrauben versagen, kann der Fahrer das Fahrzeug immer noch lenken, aber durch den Verlust oder die Reduzierung der Kraftunterstützung ist eine höhere Kraft erforderlich. Dies erschwert in erster Linie das Fahren bei niedrigen Geschwindigkeiten und beim parallelen Einparken, hat aber keinen wesentlichen Einfluss auf die Kontrolle bei hohen Geschwindigkeiten, bei denen nur eine geringe Lenkradkraft erforderlich ist.

Wenn Sie ein Modell S besitzen, das von diesem freiwilligen Rückruf betroffen ist, müssen Sie zu diesem Zeitpunkt keine sofortigen Maßnahmen ergreifen, und Sie können Ihr Auto weiterfahren. Tesla wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen, um einen Termin zu vereinbaren, wenn Teile in Ihrer Region verfügbar sind. Die Reparatur dauert in der Regel etwa eine Stunde.

Vielen Dank, dass Sie Tesla-Kunde sind, und wir entschuldigen uns für diese Unannehmlichkeiten. Wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte per Email unter..."

Nun hätte Landrover Wochen verstreichen lassen nachdem Tesla das Problem schon gelöst hat, gäbe es evtl eine Landrover News.

Das halt so wer sofort vor den anderen reagiert hat eben auch einen Medienvorsprung, kaum jemand berichtet noch über bereits gelöste Probleme.

Landrover war halt sehr fix - vor allem wenn man berücksichtigt, die haben sicher ihre Kunden "manuell" per Brief zum Austausch angeschrieben, die haben natürlich auch recht viel Erfahrung mit Service Rückrufen :D

Wenn man lesen kann kommt folgendes dabei raus:

Bosch scheint nicht mehr das zu sein was es mal war...

Zitat:

@114427 schrieb am 30. März 2018 um 15:42:07 Uhr:

Wenn man lesen kann kommt folgendes dabei raus:

Bosch scheint nicht mehr das zu sein was es mal war...

Bosch trifft hier mit höchster Wahrscheinlichkeit keine Schuld. Die Spezifikation der Schraube wird schließlich vom Hersteller getroffen. Dieser ist einzig und allein für die Auslegung der Komponenten verantwortlich.

Auch wenn es trivial klingt: für mich ist das ein klassischer Fall fehlender Erfahrung in der Entwicklung von Automobilen für den Weltmarkt. Da kann eine falsch ausgelegte Schraube schnell zur Achillesferse werden.

Und das kann man Tesla nicht mal vorwerfen. Auch vermeidlich erfahrenen Herstellern passieren solche Sachen, die m.E. im Falle dieser Schraube unter der Rubrik "Sonstiges" zu vermerken sind.

Da ist doch auch Unsinn zu sagen ja nun am 1501te Rückruf sieht man es geht voll abwärts aber die 1500 davor da war doch die gute alte Zeit :D

Und wer die exemplarischen Zahlen 1501 und 1500 genau wissen will muss schon selber googeln :D

Bosch hatte wie jeder Konzern, der was Komplexes produziert, schon immer Rückrufe und wird auch immer welche haben, entscheidend ist nur wie geht man damit um und wie viele 0,0...1 Fehlerquote umgerechnet hat man im Jahr / Stück.

Zitat:

@114427 schrieb am 30. März 2018 um 15:42:07 Uhr:

Wenn man lesen kann kommt folgendes dabei raus:

Bosch scheint nicht mehr das zu sein was es mal war...

Solche Kommentare muss man wirklich nicht verstehen oder ? :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Tesla S und Tesla X
  6. Tesla ruft 123.000 Model S wegen rostender Schrauben zurück