ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Tempo 280 mit Fahrrad?

Tempo 280 mit Fahrrad?

Themenstarteram 20. August 2019 um 11:22

Ich stelle das mal hier rein, thematisch sollte das irgendwie hoffentlich reinpassen.

 

Habe heute aus den Medien von dem Briten erfahren, der mit dem Rad 280 km/h gefahren sein soll:

https://www.youtube.com/watch?v=-gKGNzCNSYA

Wie bewertet Ihr das? Ich versuche schon die ganze Zeit meine leisen Zweifel zu unterdrücken.

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@a3Autofahrer schrieb am 20. August 2019 um 13:07:25 Uhr:

oder tatsächlich nach dem Wegfahren des Schleppfahrzeugs für einige Sekunden?

Zitat:

@Holger-TDI schrieb am 20. August 2019 um 15:01:27 Uhr:

Damit ein Fahrrad eine Geschwindigkeit von 280km/h hält, benötigt man eine Leistung von ca. 50.000Watt (es gibt dafür Rechner im Netz).

Da ist die Leistung, die der Fahrer bringt, komplett vernachlässigbar.

Die guten Sprinter im Straßenradsport schaffen im Sprint 1600-1700 Watt und treten incl Anfahren etc die letzten 30 Sekunden eines Rennens um die 1000-1200 Watt Leistung.

Das reicht dann bei guter Position auf dem Rad und einem guten Anfahrer an einem guten Tag für um die 70km/h am Ende.

Selbst die Bahnsprinter wie Förstemann und Co. schaffen nur maximalwerte von 2600-2700 Watt aber das auch nur für ganz wenige Sekunden. Auf ne Minute vlt noch 1000 Watt und spätestens dann kippen se komplett blau gefahren um ;)

Nach dem Wegfahren des Schleppfahrzeuges ist das als ob man gegen eine Wand fahren würde.

Selbst auf den steilsten Alpenpässen schafft man auf dem Rennrad nicht mehr als 100-110km/h wegen dem Luftwiderstand.

 

Besagter Rechner ist der hier

http://www.kreuzotter.de/deutsch/speed.htm

Die Werte kommen auch immer relativ gut hin wenn ich mit Powermeter vergleiche.

42 weitere Antworten
Ähnliche Themen
42 Antworten

Mit solchen Rekorden ist es so eine Sache, so abgeschirmt will ich mir

kein Urteil dazu erlauben. Es wird eine Sache der Übersetzungen des

Rades sein und ob der Mann Diese überhaupt noch treten kann......

Kaum Luftwiderstand durch die Abschirmung, die Saugwirkung des Autos, ist schon möglich

Der wurde auf die Geschwindigkeit gezogen.

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 20. August 2019 um 12:07:11 Uhr:

Der wurde auf die Geschwindigkeit gezogen.

Danach soll er aber angeblich weitergeradelt sein. Mit welcher Geschwindigkeit auch immer. Laut Wiki soll der Rekord bei 296 km/h sein, aber nur im Windschatten mit entsprechender Sogwirkung. Die Muskelkraft spielt bei derartigen Geschwindigkeiten wohl keine Rolle mehr.

Ich technisch sicherlich kein Problem, wenn es einem das Fahrrad nicht vorher zerlegt und man auf sinnfreie Rekorde steht.

 

Na ja, solange ein solcher Radfahrer sich bei Tempo > 280 km/h nur ransaugen kann, stellt er kein Ego-Problem für die Heizerfraktion auf der BAB in ihren Porsche, Maserati, Lamborghini, Ferrari, AMG, Alpina, Aston Martin, Corvette, Viper, Camaro usw. dar ;)

Themenstarteram 20. August 2019 um 12:56

Zitat:

@Holger-TDI schrieb am 20. August 2019 um 12:31:27 Uhr:

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 20. August 2019 um 12:07:11 Uhr:

Der wurde auf die Geschwindigkeit gezogen.

Danach soll er aber angeblich weitergeradelt sein. Mit welcher Geschwindigkeit auch immer. Laut Wiki soll der Rekord bei 296 km/h sein, aber nur im Windschatten mit entsprechender Sogwirkung. Die Muskelkraft spielt bei derartigen Geschwindigkeiten wohl keine Rolle mehr.

Ich technisch sicherlich kein Problem, wenn es einem das Fahrrad nicht vorher zerlegt und man auf sinnfreie Rekorde steht.

Also ging es im Rekord nur um die Geschwindigkeit des rollenden Fahrrades auf einer Piste/Straße? Also Luftwiderstand wurde lediglich durch Abschirmung ausgeschaltet, Radfahrer konnte strampeln und dieses Rekordtempo erreichen/halten? Dann klingt das für mich mehr nach Risiko als nach besonderer körperlicher Herausforderung.

Risiko und technische Umsetzung eines Fahrrades was das Risiko mindert. Ja, so würde ich es auch sehen.

Mich wundert nur, das Video hat das doch gezeigt, dass es so ist, selber nicht angeschaut?

Eine Geschwindigkeit von 280km/h hält kein Fahhradfahrer. Der Luftwiderstand ist derart hoch, dass das kein Mensch jemals annähert schaffen würde. Im Prinzip hätten sie den auch an der Leine ziehen können. Klingt aber nicht so spektakulär.

Halt doch mal bei Tempo 200 im Auto die Hand aus dem Fenster. Ich denke, nicht mal das klappt annähernd.

Themenstarteram 20. August 2019 um 13:07

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 20. August 2019 um 13:02:22 Uhr:

 

Mich wundert nur, das Video hat das doch gezeigt, dass es so ist, selber nicht angeschaut?

Doch, doch. :)

Aber die interessante Sache kam ja nicht richtig raus, nämlich wann genau er das Tempo eigentlich geradelt ist und den Rekord geschafft hatte: Nur im Windschatten (so wie jetzt diskutiert) oder tatsächlich nach dem Wegfahren des Schleppfahrzeugs für einige Sekunden?

Das stimmt, diese Details interessieren mich auch. Musste er Tempo halten, hat er ausgerollt oder wie?

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 20. August 2019 um 13:02:22 Uhr:

.....

Mich wundert nur, das Video hat das doch gezeigt, dass es so ist, selber nicht angeschaut?

Man sieht da ja im Grunde nichts. Zu erkennen ist ein Fahrradfahrer der vorne in einem Kasten steckt und der Rest des Videos zeigt wie er schnell zurück fällt nachdem offenbar die Verbindung zum Zugfahrzeug gelöst wurde. Nirgendwo steht oder wird gesagt , dass er durch Sog gezogen wurde.

Ansonsten eine mehr oder weniger sinnbefreite Aktion. Aber kann sich ja jeder umbringen wie er möchte.

 

Doch, 0:14 "er ließ sich von einem Auto ziehen"

Auf der kurzen Strecken sicherlich nicht nur Windschatten, sondern mechanisch verbunden.

Zitat:

Campbell ließ sich auf einer Landebahn im Norden Englands von einem Wagen ziehen, der stark beschleunigte und die Verbindung dann löste, sodass der Sportler auf seiner Radsonderanfertigung die entscheidenden Pedaltritte zum Rekord im Windschatten des Autos selbst tätigen musste.

https://de.euronews.com/.../...-rad-neil-campbell-stellt-bestmarke-auf

Themenstarteram 20. August 2019 um 14:06

Okay danke. Tatsächlich im Windschatten gefahren.

Das Prinzip ist alt und nennt sich im Wettbewerb "Steherrennen".

Dass das natürlich mal wieder einer übertreiben musste, war klar...

Deine Antwort
Ähnliche Themen