ForumSuzuki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Suzuki
  5. Suzuki Jimny Verkauf gestoppt in D und EU ?!

Suzuki Jimny Verkauf gestoppt in D und EU ?!

Suzuki Jimny GJ
Themenstarteram 3. Febuar 2019 um 18:51

Hallo Gemeinde,

habe am letzten Freitag auf der "Jagd & Hund" Messe im Dortmund den Suzuki Stand besucht.

Dort wurde der neue Suzuki Jimny zwar ausgestellt, jedoch teilte mir der freundliche Herr von Suzuki mit, dass es im Augenblick einen "Verkaufstopp" beim Jimny in D (bzw. in ganz Europa) gibt. Hintergrund wäre, dass die gesamte Produktion 2019 bereits verkauft wäre und das Fahrzeug aufgrund neuer EU Bestimmungen bei der Zulassung quasi ab 01.01.2020 nicht mehr in den Verkehr gebracht werden kann.

Weiß jemand genauere Informationen hierüber ?

Wir haben unseren am 11. Januar bestellt und der Verkäufer meinte 10-12 Monate Lieferzeit. Ich habe aber noch keine Bestätigung, ob ich ihn wirklich (noch) bekomme. Habe meinen Händler jetzt angefunkt, aber der oben genannte Suzuki Repräsentant meinte auch, dass die Händler noch gar nicht informiert sind (!!!). Jetzt bin ich mal gespannt wie das weiter geht (oder nicht...).

Grüße

Peter

 

Beste Antwort im Thema

Suzuki stellt einfach nicht die Mittel zur Verfügung, um für den aus Suzuki Sicht kleinen europäischen Markt jedem Gramm CO2 hinterher zu jagen, während man mit konventioneller Technik in Indien die Hälfte des Marktes beherrscht. Kaufmännisch also vollkommen nachvollziehbar. Wenn Deutsche künftige keinen Kleinwagen mehr für unter 20.000€ bekommen, nur weil er dann 80 statt 90 Gramm CO2 ausstößt, bleibt das eben unser Problem und nicht das von Suzuki.

Und um zurück zu kommen zum Jimny: Natürlich könnte Suzuki aus dem Jimny auch einen PlugIn Hybriden machen. Der dann über 30.000€ kostet, etliche Kilo mehr wiegt und keine brauchbare Zuglast mehr hat. Und damit am Ursprungsgedanken komplett vorbei geht.

302 weitere Antworten
Ähnliche Themen
302 Antworten

Ich fänd's ja auch gut. Der klassische turbolose Saugmotor ist ein definitives Plus, das mich den Fiat Panda als Alternative komplett hat ignorieren lassen. Nur der alte Subaru XV/Impreza war da noch im Rennen, aber der hätte als Vollformatiges Fahrzeug gegenüber dem Octavia nix gespart.

Aber die Entwicklungskosten gegen die Absatzwahrscheinlichkeiten - für uns paar Hansel, die sich ein bisschen auskennen - gerechnet (und die Flottenverbrauchsgeschichte/Strafzahlungen sowieso), ist das noch unwahrscheinlicher, als den (fertigen!) 1.4 Booster-DI eingebaut zu bekommen.

Aber 129 PS? Da fliegt dem Jimny ja die Kugelumlauflenkung weg :D

 

Wie wäre es mit dem K15 Smart Hybrid aus dem Maruti Ciaz?

OK, für die Eisdielenfraktion würde auch die Kei-Car-Variante reichen, 65 PS-3-Zyl. ...

https://www.google.com/search?...

https://en.wikipedia.org/wiki/Suzuki_Jimny

- Der 1,2er im 4WD-Handschalt-Ignis liegt schon bei 123g CO2. Mit RDE dann um die 140-145g. No Option.

- Hybrid ohne Steckdose geht nimmer. Panda/500 GSE bekamen mit der E-Bike-Akku-Geschichte ihre letzte Lebensverlängerung, bewegen sich so gerade mal am 95g-CO2-Limit. WLTP und RDE ist aber auch bei denen schon wieder zu hoch. Nennenswert Geld kostet diese Billiglösung aber nicht. Auch nicht bei Suzuki.

- Ein >2,5-Tonnen BMW-X5-Hybrid hat WLTP <50g CO2. Die Art des KFZ (Karosse, Aero, Saufmotor, Gewicht usw.) spielt für die Erfüllung unserer EU-Werte keine Rolle. Es wird ja die Akkufahrt zu >80 % gewichtet und mit 0 g CO2 bewertet.

Während dieses bürgerliche Volksauto 60,- € KFZ-Steuer kostet, sind beim "assozialen" Jimny 196,- bzw. 236,- (Autom.) fällig.

Aber noch besser: Ab 2021 gilt die neue KFZ-Steuer, würde für einen da dann zugelassenen Jimny so aussehen:

- 228,80 € Handschalter

- 302,- € Automatik

Nur falls sich jemand fragt, wer X5-Hybrid & Co. supportet...

Ich war heute beim einzigen Suzuki-Freundlichen weit und breit weil ich ein paar Kunststoffklammern zur Befestigung der Kotflügelverbreiterungen an meinem Jimny kaufen musste (€ 1,46 das Stück !!!).

Er hat keinen einzigen Jimny vorrätig, gibts nicht mehr in Deutschland !

Ein paar Ignis und ein paar Vitara hat er da, sonst nix. Eigentlich zu wenig für einen relativ großen Händler.

Er ist ein Mehrmarkenhändler und vertreibt u.a. auch Hyundai, davon hat er reichlich Vorrat. Schaut für mich fast so aus als ob er Suzuki fallen lassen würde.

Zitat:

@Oberarzt schrieb am 14. September 2020 um 16:48:39 Uhr:

- Der 1,2er im 4WD-Handschalt-Ignis liegt schon bei 123g CO2. Mit RDE dann um die 140-145g. No Option.

- Hybrid ohne Steckdose geht nimmer. Panda/500 GSE bekamen mit der E-Bike-Akku-Geschichte ihre letzte Lebensverlängerung, bewegen sich so gerade mal am 95g-CO2-Limit. WLTP und RDE ist aber auch bei denen schon wieder zu hoch. Nennenswert Geld kostet diese Billiglösung aber nicht. Auch nicht bei Suzuki.

Anfangs war ich diesen Fehler auch aufgesessen, aber immerhin hat man anscheinend doch mitgedacht und bezieht für den Flottenverbrauch "nur" die auf NEFZ zurückgerechneten WLTP-Werte (also die Werte, die aktuell in der Werbung stehen - nicht die höheren, die für die Steuer herangezogen werden...) ein. Da ist dann auch RDE (vorerst) egal.

Zitat:

@_RGTech schrieb am 15. September 2020 um 07:09:56 Uhr:

Anfangs war ich diesen Fehler auch aufgesessen, aber immerhin hat man anscheinend doch mitgedacht und bezieht für den Flottenverbrauch "nur" die auf NEFZ zurückgerechneten WLTP-Werte (also die Werte, die aktuell in der Werbung stehen - nicht die höheren, die für die Steuer herangezogen werden...) ein. Da ist dann auch RDE (vorerst) egal.

Das Regelwerk spricht etwas schwammig über das kommende Jahr.

Der KFZ-Interessensclub schreibt ja sinngemäß, dass es bis Ende dieses Jahres egal ist, ob der niedrigste Wert per alter Betrugs-NEFZ-Messung verwendet wird, oder der minimal höhere NEFZ per WLTP-Messung zurück errechnet.

Da bekanntlich 5 % der dreckigsten Autos im Sortiment erst gar nicht berücksichtigt werden müssen und vom BMU von Beginn an freigesprochen wurden, wäre der Jimny von jeglicher CO2-Vorgabe sowieso befreit gewesen. Zumindest bis 31.12.2020.

Somit ist klar, dass Suzuki uns den Jimny nicht aus CO2-Gründen verweigerte.

Es ist naheliegend, dass die beiden Herren Maruyama & Suzuki überfordert sind, da in Bensheim ja schon vor Corona fast niemand mehr sitzt.

Die sind seit längerer Zeit mit der Standort-Verlagerung nach Esztergom beschäftigt und machen Bensheim dicht.

Einen boomenden Jimny mit damit verbundener Administration (Händler, Werkstattausrüstung, Formularitäten) könnte das dortige Notpersonal nicht annähernd mehr bewältigen.

Dann müsste der Jimny ja im EU-Ausland problemlos zu bekommen sein.

Tatsächlich sah ich letztes Jahr im Sommer, als hier zulande die Händler mal locker 30.000€ für einen Jimny aufgerufen haben, bei Suzuki Händlern in Frankreich die Verkaufsflächen jeweils mit gut einem halben Dutzend Jimnys. Entweder liegt es daran, dass die Kunden dort von der CO2 Abgabe regelrecht aufgefressen werden, oder der Jimny trifft nicht den französischen Geschmack.

Auf der französischen Suzuki-Homepage wird der Jimny gar nicht (mehr) aufgeführt!!

Letztens habe ich versucht, einen in Holland zu kaufen. Der dortige Händler wollte tatsächtlich über 30.000,-€ haben (OK, es war ein Sondermodel mit Lederausstattung). Und dazu dann noch hier die Mehrwertsteuer.

Da hatte sich das Thema ganz schnell für mich erledigt!!

Warten wir also ab, bis es endlich verbindliche Aussagen seitens der Herstellers gibt.

Mutmaßungen und stichfeste Argumente wie "ich habe da gehört" bringen uns nicht weiter.

Hallo zusammen,

würdet Ihr in der aktuellen Situation einen Jimny kaufen?

Gerade in Bezug auf Werterhalt und CO2-Zukunft?

Vielleicht sogar mit einer Chance auf Werterhalt aufgrund der wenigen Angebote?

Freue mich auf Eure Meinungen.

Danke und einen schönen Abend :-)

Themenstarteram 29. November 2020 um 23:28

Für mich ist die Frage, ob der Hype wirklich anhält und das Fahrzeug nicht doch über die Zeit einen "normalen" Wertverlust annimmt. Ebenso wird die Frage sein, ob für die (wenigen) verkauften Exemplare dann auch von den Händlern ein vernünftiger Service geboten wird und die Ersatzteilversorgung auf lange Sicht reibungslos klappt.

Solange Suzuki nicht pleitegeht oder sich in Daihatsu-Manier ganz aus dem deutschen Markt zurückzieht, sollten Ersatzteile und Wartung kein Problem sein. CO2 und co sind auch "egal", das sind Themen, die aktuell den Herstellern Kopfschmerzen bereiten, aber nicht den Besitzern. Zumindest ist die aktuelle Besteuerung immer noch relativ günstig, da an den Verbrauchswert gekoppelt (die einzige Schwierigkeit ist dabei, dass die Werte in den letzten 5 Jahren beim gleichen Auto variieren, je nachdem mit welcher Schadstoffnorm es eingestuft wurde... die verschiedenen Euro-6-Normen eben, WLTP, NEFZ, der ganze Bürokratenmist).

Werterhalt ist eher ein sekundäres Thema. Derzeit ist die Nachfrage höher als das Angebot, da sind überzogene Preise zu erwarten. So ein Hype hält aber nie lange an. Und spätestens, wenn die Zulassung für die letzten Halden-Jimnys aufgrund ihrer Schadstoffnorm absehbar nicht mehr möglich ist (da gibt's Fristen), werden die Händler wieder mit Rabatten ihre Lager leerräumen wollen. Ist ja besser, als unverkäufliche Ware.

Wie sich das in naher Zukunft auswirkt, ist auch eine Frage des Images. Alte SJ, LJ, Samurai etc. sind zwar auch cool, aber haben selten überlebt, sind dadurch weithin vergessen, und erzielen damit auch nicht mehr wirklich hohe Preise. Um aber in gutem Zustand dazustehen, muss über die Jahre bis dahin auch Geld in Pflege und Erhalt gesteckt worden sein - das ist bei vielen "künftigen Oldtimern" eine Milchmädchenrechnung. Also es ist kein Porsche oder AMG GT oder so.

 

Wenn ein Jimny aber das für mich richtige Auto wäre, wäre mir das alles egal und ich würd ihn einfach kaufen. Einfach weil der Nutzwert stimmt.

(Mir ist er dann doch eine Nummer zu klein, zu sehr Geländewagen und zu wenig PKW, und an die fehlenden Türen hinten mag ich mich auch nicht mehr gewöhnen. Cool aussehn tut er aber.)

Junge, gebrauchte Jimnys, erziehlen aktuell auch nicht mehr die exorbitanten Preise, wie noch vor einem Jahr.

Corona und eine gewisse Marksättigung haben offenbar Vernunft einkehren lassen.

Bei Preisevorstellungen von über 30.000,-€ konnte man doch nur noch mit dem Kopf schütteln.

Und die Aussicht auf die Rückkehr als 2 Sitzer-LKW tragen dazu bei, dass der Hype doch spürbar nachgelassen hat.

Wann genau kommt denn jetzt der „Jimny-LKW“?

Die Ankündigung in der Pressemitteilung kenne ich, aber wann genau?

Any News???

 

Grüße :cool:

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Suzuki
  5. Suzuki Jimny Verkauf gestoppt in D und EU ?!