ForumCorsa C & Tigra TwinTop
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Corsa
  6. Corsa C & Tigra TwinTop
  7. Steuerzeiten verstellt und der Rattenschwanz danach

Steuerzeiten verstellt und der Rattenschwanz danach

Opel Corsa C
Themenstarteram 29. November 2018 um 18:40

Hallo Leute,

einen kurzen Überblick.

Wollte die Steuerkette wechseln und habe dies getan. Jedoch habe ich wohl bei der Montage die Zeiten verstellt und die Ventile haben auf den Kolben gehämmert.

Der Wagen lief mit dieser Fehleinstellung vllt. insgesamt 10 sekunden.

Bei der Überprfüung in der Werkstatt wurden die Kompressionen gemessen.

2 Kammern über 10 bar

2 Kammern 5-6 Bar

Habe den Zylinderkopf runtergenommen und die Ventile ausgebaut.

Die Auslassventile (Abgasseitig) haben nen sichtbaren Schlag abbekommen.

Der Kolben hat auch leicht sichtbare einschläge.

Fotos werden folgen, wenn ich mein Handy wieder habe ist derzeit in Reperatur.

Soweit so gut

Jetzt habe ich folgende bedenken....

Bei der ersten Montage und bei der Nachjustierung der Steuerzeiten habe ich die Kurbelwellenschraube 2 mal gelöst. Als gegenhalter habe ich nur den Aretierdorn verwendet.

Warum ist das jetzt relevant?

Weil ich beim nachstellen der Steuerzeiten und dem Motorstart danach, immer noch ein leichtes metallisches klappern gehört habe.

Bei der jetzigen Demontage habe ich einen Gegenhalter benutzt.

Vermutung: Kann die Kurbelwelle einen weghaben?

 

Weil dann müsste ich das Getriebe abbauen und somit den Motorblock freilegen um an die Kurbelwelle zukommen.

Denn.... ich mach das alles in einer Garage....ohne Licht und Strom und ohne Bühne.

Somit ist der Motorblock noch verbaut im Auto.

 

MFG Dominik

Ähnliche Themen
43 Antworten

@kiwi19860

Der Arretierdorn ist nur zum fixieren der Kurbelwelle zu benutzen und nicht zum gegenhalten der Kurbelwelle beim anziehen der Riemenscheibe!!!

Da wird die Lagerschale bzw. die KW einen Schlag weg haben, an der Stelle wo der Dorn eingesteckt wird.

Wurde schon oft darauf hingewiesen den Dorn nicht dazu zu benutzen als Gegenhalter.

Hast du denn überhaupt das Werkzeug benutzt zum einstellen der Steuerzeiten??????

ich glaub da ist alles weitere zu vergessen wenn man keine ahnung hat sollte man bei bestimmten sachen die finger weg lassen sorry für die harte kritik- wir haben als fachleute nicht umsonst das handwerk jahre lan gelernt. immer vorher fragen dann anfagen

Themenstarteram 29. November 2018 um 22:35

kein problem für die kritik;).

 

ich habe das werkzeug gehabt...nur das tolle ebayzeug war anscheint wohl ein paar zehntel zu dünn ...und somit war spiel bei den nockenwellen drin.

 

 

also wäre der nächste schritt.....ölwanne ab..... getriebe ab....und kurbelwelle und lagerschalen wechseln?

 

unabhängig jetzt von der fachmännischen bewertung meiner schrauberkenntnisse

Das die KW einen weg bekommt durch das (unentschuldbare :) ) Gegenhalten mit dem Dorn, halt ich für wenig wahrscheinlich, wegen dem geringen Hebel.

Anbei Bsp-Fotos von der KW-Arretierung und dem Gehäuse: Es ist eher wahrscheinlich, dass man wegen dem Hebelarm durch Verkanten des Dorns das Gehäuseloch aufbricht, als die KW oder Lagerschale zu zerdrücken. Denke, dass ist der eigentliche Grund für die Vorgabe, zumal sich ohne Gegenhalten direkt an der NW ja auch noch bissl was verdrehen kann.

Also metallische Geräusche können auch aus der Kettenführung, Spanner, Kolbenkipper, feste K-Ringe, etc kommen. Oder vielleicht eine immer noch ungenaue Einstellung.

Bevor ich die KW rausnähme, würde ich jedenfalls fahren, bis ein Motortausch notwendig würde.

Aber falls die Profis solche Schäden schon gesehen haben, dann wieder was gelernt .... :)

KW
Gehäuse
Themenstarteram 30. November 2018 um 16:59

hey dank dir für die ausführliche info

 

auf bild 1 denke ich mal das der flache linke bereich den punkt darstellt, andem die kurbelwelle aritiert wird.

 

okay..... dann werd ich mal alles zusammenbauen und dann mal gucken was es dann für geräusche macht.

 

interessant war auch, das mit der aritierung, bei der jetztigen reperatur, der pfeil für die ot stellung nicht in flucht war..jedoch beim abnehmen der zylinderkopfes waren die 2 äußeren kolben ganz oben

 

 

da kann ich ja noch mit belieben einstellen bzw noch mit einer messuhr genau den ot punkt prüfen und sehen wann der dorn greift

Zitat:

@kiwi19860 schrieb am 30. November 2018 um 16:59:44 Uhr:

interessant war auch, das mit der aritierung, bei der jetztigen reperatur, der pfeil für die ot stellung nicht in flucht war..jedoch beim abnehmen der zylinderkopfes waren die 2 äußeren kolben ganz oben

Also die Riemenscheibe mit der Markierung kann ja leider bei dem Kettenmotor im Rahmen der Schraublöcher irgendwie aufgelegt werden, vielleicht war die mal ab?

Musst halt sehen, dass KW- und NW-Arretierung im OT Zyl1 zusammenkommen, und dann die Markierung der Riemenscheibe wenn nötig wieder hindrehen... Deren Markierung ist ja auch arg klein, nicht verwechseln mit irgendwas anderem...

Wegen metallischem Geräusch: Wie schaut's denn bei Hydros und Kipphebel aus? Die haben ja einen Hau weggesteckt.

Also mindestens die betroffenen Hydros würde ich tauschen, prüfen kannste die nicht gut (wenn die sich aber sichtbar zusammen drücken lassen, ist eh was faul), das Rausziehen ist fummelig, weil die eine Tailie haben, die am Lochrand hängen bleiben kann. muss halt genau mittig raus, nicht mit Gewalt ziehen!

Übrigens, vor dem Festziehen der NW-KettenRadSchrauben gut Öl an die Schraubenkopfauflage machen, dann lässt sich das besser ohne Verstellen anziehen...

Zitat:

@kiwi19860 schrieb am 29. November 2018 um 22:35:21 Uhr:

ich habe das werkzeug gehabt...nur das tolle ebayzeug war anscheint wohl ein paar zehntel zu dünn ...und somit war spiel bei den nockenwellen drin.

Äh, das hört sich jetzt eigentlich so an, als hättest du halt ein anderes Absteckwerkzeug als Gegenhalter benutzt :)

Also weder das NW-Lineal (und ja, da ist Spiel drin) noch das Steuerscheiben-Dings sind dafür gedacht. Gegenhalten der NW direkt hinter den Kettenrädern am Sechskant.

Themenstarteram 2. Dezember 2018 um 11:29

ich melde mich nachher mit fotos.....dank dir;)

Themenstarteram 2. Dezember 2018 um 16:25

So jetzt habe ich Zeit gefunden

@ Hydros und Kipphebel:

Die Kipphebel habe ich natürlich ausgebaut. Kann man die testen?

Die Hydros habe ich noch im ZK gelassen. da würde ich einfach mit einem stück holz vorsichtig vordrücken um zu sehen, ob die sich leicht zusammendrücken lassen=> wird noch erledigt

@ Nockenwelleschraube: Der Tipp ist gut!!!

@ Nockenwellen Gegenhalter: Die Nockenwelle habe ich selbstverständlich Gegengehalten mit einem 19er oder 21er war das (lange Ausführung). Ja da sAbsteckwerzeug war halt von der elektronischen Bucht. Ich habe aber jetzt ein Lineal gefunden, das genau passt, ohne Luft und Spiel. Das Problem wird beim nächsten mal nicht mehr passieren, das die Nockenwelle sich an der Seite des Lineals verschiebt.

 

Ich habe erstmal die Ersatzteile bestellt. ZK Dichtfläche gereinigt und die Einlassventile ins Ultraschallgelegt. Anschließend eingeschliffen.

Themenstarteram 2. Dezember 2018 um 16:29

So und nun hier die versprochenen Fotos....

Bild 1: Position für OT stellung, wahrscheinlich verschoben...obwohl der Aretierdorn komplett drinne ist.

Bild 2: Einschläge der Auslassventile auf den Kolben

bild 3: ot stellung

Img-0163
Img-0181-1
Img-0182

Zitat:

Bild 1: Position für OT stellung, wahrscheinlich verschoben...obwohl der Aretierdorn komplett drinne ist.

bild 3: ot stellung

Nee, diese Markierung auf der KW hat nix mit der Riemenscheibe zu tun, die soll in OT einfach oben sitzen, so wie du es da auch hast und ist normal ja auch unsichtbar. Die Kerbe in der Riemenscheibe muss nun mit der Nase auf dem Block fluchten, halt entsprechend anschrauben.

Mit Holz auf die Hydros drücken lass besser, so siehst du da nix und es klemmt sich noch was in die Ölbohrung.

Da ist Öl drin, was durch eine federgedrückte Kugel vor ner Bohrung normalerweise drin bleibt, also wenn sich da was zusammenschieben lässt, ist der Hydro eher hin. Aber muss man schon eher kräftiger drücken. Der kann aber trotzdem klappern, auch wenn er steif ist...

Bei den Kipphebeln kann man wohl auch nur grob checken, ob die Laufrollen/Nadellager irgendwie Spiel haben, wenn die verzogen sind, sieht man es ja wohl kaum... Waren die noch alle drauf? Ich hatte das an einem VW-16V mal gehabt mit Zahnriemenriss, da lagen die meisten Hebel daneben. Der lief dann aber wieder mit diesen alten Kleinteilen...

Ist ja ein komischer Motor, dass der Kolben in OT noch soviel Platz zur Dichtung hat, beim xep ist der oben am Rand...

Naja, du kriegst das schon hin :) Viel Erfolg!

edit: wenn der viel Öl geschluckt hat, dann mach lieber gleich die KRinge mit, hab das grad durch, Verbrauch von "ohne Ende" auf Null gegangen.

Themenstarteram 2. Dezember 2018 um 19:19

hi, ölverbrauch war keiner

 

ja das mit der ot stellung werd ich nochmal ganz genau nachprüfen

mit ner messuhr oder kollege guckt von oben ob da noch spiel ist

 

kann ja sein das der dorn nicht an der richtigen stelle sitzt

ist zum glück einstellbar

 

 

die kipphebel waren alle drauf

 

die hydros haben wohl etwas öl verloren als ich den kopf umgedreht habe zum bearbeiten (einschleufen)

 

mh ist natürlich jetzt doof wenn man die stößel nicht richtig testen kann

 

dank dir erstmal

 

ich werde mich melden

 

 

achso

da der wagen stand

seid mai

wie bekomme ich den vor dem ersten start geschmiert?

 

 

öl auch in die zylinderkammern geben?

@kiwi19860

Einfach die Sicherung von der Benzinpumpe ziehen und nur den Anlasser drehen.

Das Öl kommt dann an die wichtigen Stellen ran.

Die Kurbelwelle steht in dem ersten Bild nicht auf OT! Den Dorn hast du in einer entsrechend falschen Stelle drinstecken. Außerdem hättest du von Anfang an die Ölwanne ausbauen müssen. Tust du das nicht, besteht die große Gefahr eines Schadens an der Ölpumpe beim Anbauen des Stirndeckels. Au weia....

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Corsa
  6. Corsa C & Tigra TwinTop
  7. Steuerzeiten verstellt und der Rattenschwanz danach