ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Startleistung erhöhen / Batterien parallel schalten

Startleistung erhöhen / Batterien parallel schalten

Themenstarteram 16. Mai 2018 um 22:44

Hallo Zusammen,

 

Ich hoffe Ihr könnt mir vllt. helfen. Bei meinem Mopped Modell ist generell das Problem bekannt das die Batterie relativ schnell leer ist und nicht mehr zu Anlassen reicht...Italiener eben.

 

Original ist eine 12V 11,2ah Batterie verbaut...aufgrund der Bauart des Mopeds (Benelli TNT) passt leider keine andere, größere Batterie rein. In einem ausländischen Forum hab ich jetzt gelesen das jemand die Startkapazität mit einem Akkupack aus dem Modellbau erhöht hat und es angeblich funktioniert.

 

Unter der Sitzbank wäre noch etwas Platz für ein kleines Akkupack, z. B. https://www.conrad.de/de/...d-energy-side-by-side-t-buchse-206974.html

 

Würde das tatsächlich funktionieren, das ich das Akkupack parallel dazu Klemme, so das ich dann theoretisch 13,6ah zum Starten hätte? Und wenn ja, was muss beachtet werden?

 

Danke schon mal im Voraus

Beste Antwort im Thema

Was nichts daran ändert, dass zwei verschiedene Batteriesysteme wie eben Blei/NiMH "einfach parallel schalten" an der Grenze zu dämlich ist und alles andere als ein Spass. Die Kritik musst du dir gefallen lassen. Vom Umstand abgesehen, dass fertige Li-basierte Zellsysteme als Ersatz der Motorradbatterie günstiger sind als eine "wird schon gutgehen" Pfuschlösung. Von unterschiedlichen Ladestrategien (Konstantspannung mit ggf. Strombgrenzung, Konstantstrom mit Spannungsbegrenzung) ganz zu schweigen.

Es geht nicht darum ob jemandem deine Meinung nicht gefällt, es geht darum ob das leidlich sicher ist. Und das ists ganz sicher nicht. Trenne also die Person von der Sache.

134 weitere Antworten
Ähnliche Themen
134 Antworten

Hi Navec,gib einfach nach,ich kann deinen Unmut gut verstehen.

Einige User haben einfach die Möglichkeit dich einfach rauszuckiken wenn ihnen deine Meinung nicht gefällt.

Boppp 19

Sind Tipps wie NiMh/NiCd parallel auf einen Bleiakku bzw. LiMa zu schalten sinnvoll?

 

Hat eine Bleibatterie "einen" Innenwiderstand?

 

Sind Vergleiche mit anderen Leistungsstärkeren Batterien sinnvoll?

 

Wenn du dich beschweren möchtest, schreib einen anderen Moderator oder die CM's an. Das SU! steht dir auch zur Verfügung.

 

Nur, kannst du mich dort nicht wirklich anschwärzen, wenn ich bei technischen Dingen oder gefährlichen Tipps keine Ruhe gebe.

 

MfG

Sehr geehrter Herr Jones,dass sie unbestritten ein solider Fachmann sind wird doch garnicht bestritten und oder in Frage gestellt,allerding ist mir ihre Wortwahl doch etwas aufgefallen.

Anderseits ist aber auch Navec für mich im Lademanagment ein ausgezeichneter Fachmann.

Gebt doch beide euch die Hand und gut ist es.

Bopp19

Ausgezeichneter Fachmann? Kann ich nicht bestätigen. Nicht unwissend, aber nicht ausgezeichnet!

Zitat:

@Bopp19 schrieb am 28. Mai 2018 um 19:17:55 Uhr:

Gebt doch beide euch die Hand und gut ist es.

Sowas hatte ich schon mal auf der Arbeit und ist mit einem 3. Kollegen im Krankenwagen geendet, weil man sich aus "Respekt" und zur Wahrung des Friedens zurück gehalten hat. Mach ich nicht wieder! Wer unsichere Dinge verbreitet, muss bei mir mit Gegenwind rechnen. Und wenn dort dann mit für einen Laien "logisch klingenden" falschen Gegenargumenten reagiert wird, wird auch erneut zurück geschossen. Wenn der Leser dann so verunsichert ist, das er das nicht ausprobiert, kann er sich zumindest nicht verletzen, wenn der Tipp doch nicht so gut ist!

MfG

Zitat:

@Bopp19 schrieb am 28. Mai 2018 um 18:32:51 Uhr:

Hi Navec,gib einfach nach,ich kann deinen Unmut gut verstehen.

Einige User haben einfach die Möglichkeit dich einfach rauszuckiken wenn ihnen deine Meinung nicht gefällt.

Boppp 19

da diesbezüglich keine Moderation stattfindet, werde ich das dann auch so machen....

Was nichts daran ändert, dass zwei verschiedene Batteriesysteme wie eben Blei/NiMH "einfach parallel schalten" an der Grenze zu dämlich ist und alles andere als ein Spass. Die Kritik musst du dir gefallen lassen. Vom Umstand abgesehen, dass fertige Li-basierte Zellsysteme als Ersatz der Motorradbatterie günstiger sind als eine "wird schon gutgehen" Pfuschlösung. Von unterschiedlichen Ladestrategien (Konstantspannung mit ggf. Strombgrenzung, Konstantstrom mit Spannungsbegrenzung) ganz zu schweigen.

Es geht nicht darum ob jemandem deine Meinung nicht gefällt, es geht darum ob das leidlich sicher ist. Und das ists ganz sicher nicht. Trenne also die Person von der Sache.

Einfach mal lesen...

Was ich dem TE geraten habe, der ja den Vorschlag mit den NiMH-Zellen bereits im Eingangsbeitrag gemacht hatte, kannst du den ersten Beiträgen entnehmen.

Zu der Geschichte mit parallel geschalteten NiMH habe ich geschrieben, dass es "geht", aber ganz bestimmt nicht, dass das eine technisch korrekte Lösung ist, die man in Fz anwenden sollte.

Die Lösung ist genau so wenig technisch korrekt, wie es technisch korrekt oder gar "gängige Praxis in Werkstätten" wäre, ein 12-Auto-Netz mit einem 9V-Block zu stützen, was vermutlich auch (in engen Grenzen) funktioniert.

 

Unterschied: Das eine ist harmlos, wenn man eine Diode nutzt. Führt maximal zum Verlust der Parameterdaten und der Radiosender, während das Andere gefährlich ist und zu einem Feuer oder Personenschaden führen kann.

 

Wenn ein Laie sowas vorschlägt, rate ich ihm davon direkt ab und nenne die Gefahren!

 

MfG

Zitat:

@Johnes schrieb am 30. Mai 2018 um 11:59:41 Uhr:

Unterschied: Das eine ist harmlos, wenn man eine Diode nutzt. Führt maximal zum Verlust der Parameterdaten und der Radiosender, während das Andere gefährlich ist und zu einem Feuer oder Personenschaden führen kann.

MfG

Sieh es mal einfach so:

Das eine hast du getestet und das andere habe ich (mittlerweile) getestet.

Ich habe (an zwei unterschiedlichen NIMH-Zellen) fest gestellt, dass das Laden mit 1,45V Festspannung einer NiMH mit 1,15V Ausgangsspannung definitiv nicht zu einer übermässigen Erwärmung der Zellen geführt hat. Mehr als handwarm, war nicht.

Mit einem zulässigen Konstantstrom-Lader wurden die Zellen deutlich wärmer.

Das kann man letztendlich nur durch eigene Tests herausfinden, denn (zumindest ich) habe bisher keinen Test gefunden, wo so etwas unter exakt diesen Bedingungen durchgeführt wurde.

Du hast aber völlig recht:

Bei den NIMH-Parallelschaltungen ist es nicht ausgeschlossen, dass eine übermässige Erwärmung eintreten kann, denn es ist zudem nicht unbedingt gegeben, dass jede der 10 Zellen, die gleiche Spannung hat und es reicht zur übermässigen Erwärmung, wenn nur eine Zelle eine zu hohe Spannung aufweist.

Weil das ganze zwar "geht", aber technisch nicht sauber ist, habe ich dem TE gleich zu Anfang einen Ratschlag gegeben, der nicht auf dieser Parallelschaltung basiert.

Der Unterschied zwischen den beiden Dingen ist, abgesehen, von der potentiellen Gefährlichkeit, der, dass du deine 9V-Block-Geschichte als "gängige Praxis in Werkstätten" und daher zwangsläufig als technisch korrekt dargestellt hast.

Objektiv gesehen ist aber auch das nur eine Lösung die (abhängig vom Auto) lediglich "geht", aber ganz bestimmt keine offiziell anerkannte Lösung in Werkstätten ist.

 

 

Zitat:

@navec schrieb am 30. Mai 2018 um 12:21:18 Uhr:

Objektiv gesehen ist aber auch das nur eine Lösung die (abhängig vom Auto) lediglich "geht", aber ganz bestimmt keine offiziell anerkannte Lösung in Werkstätten ist.

Das ist es eben! Das kannst du nicht nachweisen, da du nicht jede Werkstatt auf dem Planeten kennst. Deine Lösung ist egal wo, technisch begründbar als gefährlich zu bewerten!

 

Wie gesagt: Die Plugs gibt es seit einiger Zeit als LiPo-Variante, die sich immer weiter verbreitet.

 

MfG

Warum sollte ich etwas beweisen?

Dass die Geschichte mit der 9V Batterie in Werkstätten gängige Praxis ist, hast du behauptet und bis jetzt hast du noch nicht mal ein einziges Gerät zur 12V-Spannungsstützung benannt, welches mit einem 9V Block funktioniert.

Das sollte, wenn deine Behauptung stimmt, dass die 9V Methode gängige Praxis ist, eigentlich kein Problem sein.

Ehrlich, wen interessiert das denn. Wer ein bischen Ahnung von den Grundlagen hat, weiß daß das funktioniert. Wer es erst ausprobieren muß, muß es eben machen. Das ganze Gelaber hier ist völlig sinnlos.

Genau.

Dass die 9V-Geschichte funktionieren kann, hat niemand abgestritten und die Parallelschaltung kann man ja mal ausprobieren....denn auch das kann funktionieren.

Ja gerne, solange man damit nicht rumfährt.

Zitat:

@navec schrieb am 31. Mai 2018 um 16:1:21 Uhr:

die Parallelschaltung kann man ja mal ausprobieren....

Da es von der Sache her schon gefährlich ist, würde ich das nicht auf diese Art parallel schalten.

 

Ich hab Dioden, die 1000A verkraften und in den Stromkreis geschaltet werden können. (Durchlassrichtung vom Pack zum Anlasser!) Die Diode mit nem Widerstand überbrücken, der bei der maximal zu erwartener Spannungsdifferenz die Stromstärke von ca. 1C nicht übersteigt. (Sofern der Akku das zulässt! Ca. 1.5-2.5 Ohm/~10W) In Reihe mit dem Widerstand noch ne Sicherung, die den Strom im Fehlerfall kappt. Ohne Strombegrenzung würde ich es nicht probieren.

 

Für unter 5€ hat man dann zumindest einen Grundschutz.

 

MfG

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Startleistung erhöhen / Batterien parallel schalten