ForumFormel 1
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorsport
  4. Formel 1
  5. Spionage-Affäre: Freispruch für McLaren-Mercedes

Spionage-Affäre: Freispruch für McLaren-Mercedes

Themenstarteram 26. Juli 2007 um 14:38

Zitat:

SPIONAGE-AFFÄRE

Freispruch für McLaren-Mercedes

 

Gute Nachricht für McLaren-Mercedes: Der Rennstall wurde vom Weltautomobilverband Fia heute vom Verdacht der Spionage freigesprochen. Somit behält McLaren-Mercedes alle WM-Punkte in Team- und Fahrerwertung der Formel 1. Allerdings steht das Urteil unter Vorbehalt.

 

Paris - Das World Council der Fia entschied heute nach fünfstündiger Verhandlung in Paris zugunsten McLarens. Bei einer Verurteilung hätte dem Formel-1-Rennstall ein massiver Punktabzug in der Team- und Fahrer-WM gedroht.

 

Das Urteil ist aber mit einer Warnung verknüpft. Sollte sich doch noch herausstellen, dass sich McLaren-Mercedes durch geheime Ferrari-Dokumente in dieser Saison einen Wettbewerbsvorteil verschafft hat, droht der WM-Ausschluss für 2007 und 2008. Der Vorwurf, das Team habe geheime Ferrari-Daten genutzt und sich dadurch einen Vorteil im Formel-1-Titelrennen verschafft, bestätigte sich bei der Anhörung aber nicht.

 

Dieser Verdacht war aufgekommen, nachdem der frühere Ferrari-Chefmechaniker Nigel Stepney dem einstigen McLaren-Mitarbeiter Mike Coughlan 780 Seiten mit geheimen Ferrari-Daten zugespielt hatte. Mercedes-Sportchef Norbert Haug hatte schon vor der Verhandlung erklärt, dass er die "ganze Aufregung nicht verstehen" könne. "Wer nichts Unrechtes getan hat, der hat auch nichts zu befürchten. Unser Team hat mit diesem ganzen Thema nichts zu tun", sagte Haug.

 

Damit wird der Kampf um beide WM-Titel 2007 ausschließlich auf der Rennstrecke fortgesetzt. McLaren-Mercedes liegt vor dem 11. von 17 WM-Läufen am 5. August in Budapest in beiden WM-Wertungen vor dem Rivalen Ferrari. In der Fahrer-WM führt Neuling Lewis Hamilton mit zwei Punkten vor Titelverteidiger Fernando Alonso. Auf den Plätzen drei und vier folgen die Ferrari-Piloten Felipe Massa und Kimi Räikkönen.

Quelle: www.spiegel.de/sport/formel1/0,1518,496730,00.html

 

Das war dann mal wieder viel Lärm um nichts.

 

Gruß

Ähnliche Themen
81 Antworten
am 26. Juli 2007 um 14:58

Das Thema ist aber auch sowas von absurd...

Alles andere als ein Freispruch wäre eine Farce gewesen!

am 26. Juli 2007 um 15:33

was zu erwarten war :)

hier auch endlich ein paar mehr infos was da nun ablief:

Zitat:

Im Verlauf der Befragung von McLaren kam auch die tatsächliche Verwicklung von Geschäftsführer Jonathan Neale und dem Ingenieur Rob Taylor zur Sprache. Coughlan hatte in seiner eidesstattlichen Erklärung zugegeben, mit den genannten Kollegen über sein Hintergrundwissen gesprochen zu haben. Demnach trug sich Coughlan mit Kündigungsgedanken, weil er bei McLaren mit seiner Position als Qualitätschef nicht mehr zufrieden war. Sein Chef Jonathan Neale wollte ihn davon abhalten.

Bei einem Vieraugengespräch in einem Golfclub außerhalb der McLaren-Fabrik habe man sich auf ein Verbleib Coughlans in der Firma geeinigt. Coughlan habe dann ein Dokument gezückt, das wie eine technische Zeichnung aussah und mit Geheiminformationen geprahlt. Neale habe ihm daraufhin gesagt: "Was auch immer du da hast, wirf es weg."

Auch der Ingenieur Rob Taylor war von Coughlan angesprochen worden. Taylor hatte früher bei Ferrari gearbeitet. Coughlan wollte von Taylor wissen, ob ihm das Ferrari-Bremssystem, über das er Informationen verlagen, von früher bekannt sei und ob das für McLaren interessant sein könne. Taylor verneinte daraufhin, weil McLaren vom Konzept her ein völlig anderes Bremssystem einsetze, man deshalb auch nichts kopieren könne.

kein wunder, dass da keiner ne ahnung hatte was coughlan vor hatte.

am 26. Juli 2007 um 17:36

Und Ferrari kanns nicht glauben... und anscheinend schlecht verlieren!!

 

Die sollen einfach still sein und auf der Strecke eine Antwort geben, dann ist die ganze Geschichte bald vergessen aber anscheinend glaubt man in Italien immer von der FIA bevorzugt werden zu müssen

am 27. Juli 2007 um 0:02

Naja, dann dürften die langweiligen und unsinnigen Diskusionen hier über die Bevorzugung von Ferrari wohl auch endlich einmal beendet sein !!!

Ich war zunächst auch erleichtert, als ich gelesen habe, McLaren Mercedes wurde freigesprochen, aber nachdem

ich mich im Internet mal weiter informiert habe merkte ich, dass der Freispruch scheinbar doch leider nicht so reinrassig ist wie ich

bisher gehofft habe.

 

Zitat Quelle http://f1.gpupdate.net/.../

 

Die FIA hat entschieden: McLaren Mercedes hat sich durch die Kenntnis der vertraulichen Ferrari-Unterlagen schuldig gemacht, die Regeln des internationalen Sportcodes gebrochen zu haben, bestraft wird das Team jedoch nicht. Bei den beiden Involvierten Teams rief dies zwei völlig unterschiedliche Reaktionen hervor. Die Italiener kochen vor Wut und sehen in der unterlassenen Bestrafung einen "gefährlichen Präzedenzfall", während McLaren das Urteil der FIA als "ausgewogen und fair" kommentiert.

"Ferrari stellt fest, dass McLaren Mercedes vom FIA World Council schuldig gesprochen wurde. Daher findet das Team es unverständlich, dass die Verletzung der fundamentellen Prinzipien der sportlichen Ehrlichkeit, nicht die logische und unvermeidliche Konsequenz der Bestrafung zur Folge hat", heißt es in einer Presserklärung des Teams. "Die heutige Entscheidung legitimiert unehrliches Verhalten in der Formel 1 und stellt einen sehr ernsthaften Präzedenzfall dar", so das Statement weiter.

Besonders schwerwiegend sei nach Ansicht der Italiener, dass nur durch Zufall ans Licht kam, dass McLaren im Besitz der Informationen war. "So könnte das Team diese auch weiterhin besitzen. In einem Sport wie der Formel 1, in der das kleinste Detail den Unterschied ausmachen kann, ist dies umso ernster." Für Ferrari schade dieses Urteil der Glaubwürdigkeit des Sports. So ließ das Team keinen Zwiefel daran, dass man seine Klagen auf strafrechtlicher Ebene in Italien sowie auf zivilrechtlicher Ebene in England weiter aufrechterhalten werde.

Ganz anders sieht die Sichtweise bei McLaren aus. "Die FIA hat eine einstimmige Entscheidung getroffen, die in den Augen von McLaren ausgewogen und fair ist", verbreiteten die Briten in ihrem Statement. "McLaren akzeptiert, dass das World Motor Sport Council (WMSC) zu der keine Alternative hatte, als einen technischen Verstoß zu erkennen, aus dem Grund, dass ein Teammitglied ohne Wissen oder Zustimmung von Mclaren im Besitz von bestimmter Information gewesen ist", hieß es in der Presseerkärung." Das Team sei außerdem erleichtert, dass das WMSC festgestellt hat, dass keine der Informationen benutzt worden seien und deshalb keine Sanktionen verhängte.

Sehr erleichtert gab sich Ron Dennis. "Es besteht kein Zweifel, dass die letzten 24 Stunden eine große Herausforderung für uns gewesen sind", sagte der McLaren-Teamchef. "McLaren möchte in der Zukunft seinen lange gepflegten Ruf für Ehrlichkeit und Integrität erneuern und nochmals betonen, dass wir glauben, die ganze Zeit richtig gehandelt zu haben", sagte Dennis, der sich von nun an wieder auf den Sport konzentrieren will: "Jetzt haben wir eine Weltmeisterschaft zu gewinnen."
 

 

Hoffen wir mal wenigstens, dass da nichts weiter nachkommt.

Gruß aus Neuss

am 27. Juli 2007 um 12:41

Zitat:

Original geschrieben von lostmydream

Naja, dann dürften die langweiligen und unsinnigen Diskusionen hier über die Bevorzugung von Ferrari wohl auch endlich einmal beendet sein !!!

Ein Teil der Anschuldiger sich jetzt sicher sang und klanglos trollen, aber warte es ab, ein anderer Teil unserer lieben Verschwörungstheoretiker wird das sicher wieder nicht ohne abschließendem Quarkkonzert hinnehmen können ;) Es ist halt wieder so wie es immer ist. Wenn es keine Beweise gibt und der Tag lang ist, dann werden Groschenromane mit viel Wunschdenken zusammengereimt, mehrmals aufgesagt mit der Hoffnung das sie dann wahrer werden.

Ron Dennis hat es ja beim letzten Alono Sieg am Nürburgring schon treffend gesagt, McLaren gab die Antwort auf der Rennstrecke. Nachdem jetzt auch McLaren den Große Preis von Paris ;) gewonnen hat müssen sich die Nachfolger und Anhängsel einer ehemals sportlichen Marke -im eigentlichen Sinn- was Neues ausdenken um zumindest am Grünen Tisch einen Punktvorteil zu erstreiten. Wahrscheinlich wollen sie jetzt Ron Dennis für den Regen am Nürburgring verantwortlich machen, irgendsoein Armleuchter wird sich schon finden der ein McLaren-Flugzeug mit Silberjodid gesehen haben will... :)

Frage mich nur wenn es umgedreht gewesen wäre wievile deutsche nach Ferrai dsqualifzieren geruffen hätten...

Wenn ein MSC noch da fahren würde wäre es bestimmt auch nicht so eindeutich.

Der Eigentliche witz is das sie gegen das regelwerk verstossen haben und nicht bestraaft wurden:

"Der Weltmotorsportrat des Automobilweltverbandes FIA hat nach einer über fünfstündigen Sondersitzung am Donnerstag in Paris bestätigt, dass man McLaren-Mercedes einen Verstoß gegen Artikel 151c des International Sporting Codes vorwerfen kann, da das Team im Besitz von vertraulichen Ferrari-Informationen war"

Handlung "gegen das Ansehen des Sports"

"Die Strafe entspricht dem Vergehen", kommentierte McLaren-Chef Ron Dennis das Urteil, als er um 15:47 Uhr nach mehr als fünfstündiger Sitzung das FIA-Hauptquartier am Place de la Concorde in Paris verließ

Welche Strafe ?? Darumt regt ferrari sich verständlicher Weise auf.

"Ferrari empfindet es aus diesem Grund unbegreiflich, dass die Verletzung der fundamentalen Prinzipien der sportlichen Ehrlichkeit als logische und unvermeidbare Konsequenz keine Sanktion nach sich zieht. Die heutige Entscheidung legalisiert unehrliches Verhalten in der Formel 1 und setzt einen sehr schwerwiegenden Präzedenzfall"

am 27. Juli 2007 um 13:14

Hi Bleedingsword

Nicht die Frage nach der Umdrehung musst Du Dir stellen. Nimm einfach zwei Teams, die nicht in die WM-Entscheidung involviert sind ... Spyker und Toro Rosso ... beispielsweise ...

Das fehlbare Team wäre mit einer namhaften Busse abgestraft worden, hätte vielleicht sogar die Lizenz für die laufende und die nächste Saison verloren.

Das bei McLaren/Ferrari mit anderen Ellen gemessen wird, ist weder die Schuld von McLaren, noch die Schuld von Ferrari. Und auch wenn's noch so pervers tönt, ich habe sogar Verständnis für diesen FIA-Entscheid. Auch ich hätte es nicht begreifen können, wenn man McLaren mit den entsprechend den Regularien vorgesehenen Strafen belegt hätte .... ein auf diese Art und Weise fast sicher errungener WM-Titel für Ferrari hätte man uns Fans noch in 30 Jahren um die Ohren geschmissen und wir hätten uns gewünscht, dass die FIA nie so geurteilt hätte ;).

Ne nee, das Urteil geht ok, man hat Fingerspitzengefühl für die Situation bewiesen und gut ist. Ferrari ist der moralische Sieger, da bewiesen wurde, dass die ganze Dokumentengeschichte nicht bloss ein PR-Gag war und nicht zu Letzt deswegen sollten sie nun auch die Füsse still halten.

Ich bin heilfroh, dass der WM-Titel auf der Strecke erfahren wird, auch wenn der Titel mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an die Silbernen geht. Lieber so und damit verdient, als andersrum und unverdient.

Man muss sich höchstens die Frage stellen (und das machen zum jetzigen Zeitpunkt mit Bestimmtheit alle "kleinen" Teams), wie lange sich die FIA den Luxus noch leisten kann, bei den grossen Kalibern gewisse Regeln immer etwas anders auszulegen als im vergleichbaren Falle wohl bei den kleineren Rennställen. Politik und Sport, Macht und Ruhm, Ehre und Spott, Geld und Geist. Alles liegt sehr eng zusammen.

Kennen wir alle aus dem täglichen Leben. Es wäre zu einfach zu sagen, die Grossen lässt man laufen, die Kleinen zahlen die Zeche. Aber viel komplizierter ist es nun auch wieder nicht ;)

Übrigens, auch im umgekehrten Falle, wie von Bleedingsword angetönt, wäre die Geschichte wohl 1:1 wie jetzt ausgegangen.

Salut

Alfan

am 27. Juli 2007 um 13:28

Zitat:

Original geschrieben von bleedingsword

Der Eigentliche witz is das sie gegen das regelwerk verstossen haben und nicht bestraaft wurden:

der eigentliche witz ist, dass ein urteil gefällt wird, das auf vollkommen wackeligen beinen steht.

fakt ist: es gibt noch überhaupt gar keine fakten zur affäre.

wurde stephney bisher bestraft? nein, er wurde bis jetzt noch nichtmal angeklagt! und genauso coughlan. es gibt nur ienen haufen gerüchte, dass der und der dies getan haben soll - und darauf soll ein wm-entscheidendes urteil gefällt werden? was wäre das für eine buschjustiz, die sowas entscheiden würde...

so wie die ganzen gerüchte bisher lauten, ist das urteil vollkommen richtig. mclaren hat in form der person coughlan dokumente von ferrari in seinem besitz gehabt, allerdings (und das ist der springende punkt!) ZUHAUSE und eben NICHT bei mclaren. wären die dokumente bei mclaren gefunden worden, sähe das urteil sicherlich anders aus, aber so ist es nur ein alleingang EINER einzigen person in seiner PRIVATEN umgebung - soll man dafür ein ganzes team von mehreren hundert leuten bestrafen?

Hab ja nicht gesagt das Mclaren disqualifiziert werden soll aber mindestens in irgendeiner form Bestraft mindestens Geldstarfe. Ein team ist für seine Mitarbeiter verantwortlich. So einfach ist das ja auch nicht sonst kanns du ja auch jemanden beautragen dir die Daten zu verschaffen und wenn er auffliegt sagst du du kenns ihn nicht. Fakt ist das ein Mclaren mitarbeiter Die Dokumente hatte und alles gelaaber von Mclaren hätte nicht mal nen blick reingeworfen etc kann mir hier keiner sagen. Ist Ja klar das Mclaren das abstreitet mit dem Dokument was zu tun zu haben... so naiv muss man ja nicht sein

Wenn es nicht aufgeflogen wäre glaubs du das Mclaren sich gemeldet hätte wir haben dokumente von ferrari zugesannt bekommen ohne unser einverständnis ;-)

Warum wurde Caughlan dan erste entassen wo stepney aufgeflogen ist ? Er hatte die Dokuente ja bekanntlcih früher schon.

am 27. Juli 2007 um 14:13

Zitat:

Original geschrieben von bleedingsword

Fakt ist das ein Mclaren mitarbeiter Die Dokumente hatte und alles gelaaber von Mclaren hätte nicht mal nen blick reingeworfen etc kann mir hier keiner sagen

also moment...wenn coughlan sagt, dass er es einigen leuten "gesagt" hat (siehe oben wie er es gesagt hat), dass er dokumente hat, glaubst du ihm das, wenn er aber im nächsten nebensatz sagt, dass keiner diese dokumente auch nur annähernd haben wollte, glaubst du ihm das nicht?

ist jetzt ne sehr interessante sicht der dinge, findest du nicht? ;)

Ehmm ??? Hallo ? Es ist ja bewiesen das er die Dokumente hatte sonst hätte die FIA MClaren Ja nicht für schuldig befunden !? Was Mclaren damit gemacht hat und was nicht weis keiner der besitzt auch wenn Privat wurde aber nachgewiesen und das ist eben so das kanns du auch nicht leugnen. Finde es nur naiiv wenn leute Ron Dennis glauben und nicht mal ein bisschen dran zweifeln das Mclaren vileicht doch die Dokumente durschgesehen hat immerhin war ein Mittarbeiter von ihnen im besitzt? Wer sagt dir den das Coughlan die Dokumente nur zuhause hatte und niemand anders davon wusste und einblick hatte. Das Problem ist wie wills du das nachweisen. Alleine die Ideen die drinstecken genügen man braucht doch nicht etwas 1 zu 1 kopieren.... lächerlich

am 27. Juli 2007 um 14:43

Zitat:

Original geschrieben von bleedingsword

Es ist ja bewiesen das er die Dokumente hatte sonst hätte die FIA MClaren Ja nicht für schuldig befunden !?

ja, aber eben nur PRIVAT und NICHT beruflich - und was jemand zuhause macht kann der chef ja nunmal schwer kontrollieren. deshalb gab es ja auch keine strafe für mclaren, sondern nur die feststellung, dass mclaren schuldig ist, dass einer ihrer mitarbeiter die dokumente hatte.

Zitat:

Original geschrieben von bleedingsword

Finde es nur naiiv wenn leute Ron Dennis glauben und nicht mal ein bisschen dran zweifeln das Mclaren vileicht doch die Dokumente durschgesehen hat immerhin war ein Mittarbeiter von ihnen im besitzt? Wer sagt dir den das Coughlan die Dokumente nur zuhause hatte und niemand anders davon wusste und einblick hatte. Das Problem ist wie wills du das nachweisen.

warum sollte man an coughlans aussage zweifeln? er ist ja schon arsch genug und verrät seinen alten arbeitgeber, der für den mist den er produziert hat überhaupt nichts kann - wenn der könnte würde der sogar seine oma verraten! wenn die daten wirklich bei mclaren verwendet worden wären, was meinst du was ferrari dann für einen tara jetzt machen würden? nicht umsonst ist ferrari dermaßen sauer, die wissen ganz genau, dass sie auch in zukunft nicht mehr in der hand haben werden und hatten jetzt auf eine strafe gehofft, weil die zukünftigen ermittlungen zeigen werden, dass coughlan alleine war.

am 27. Juli 2007 um 22:06

http://www.motorsport-total.com/.../...ette_man_bestraft_07072709.html

 

Eine Frechheit... :(

Aber ist man sich ja langsam gewöhnt... Umso schöner wenn Ferrari mal wieder gewinnt...

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorsport
  4. Formel 1
  5. Spionage-Affäre: Freispruch für McLaren-Mercedes