ForumSLC, SLK & AMG GT
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. SLC, SLK & AMG GT
  6. SLK R172- Neuwagen, einfahren?

SLK R172- Neuwagen, einfahren?

Mercedes SLK R172
Themenstarteram 29. Mai 2013 um 4:35

hallo liebe Gemeinde,

ich darf nun mit meinem SLK 172, 350er Motor auf die Straße. Frage da es ein Neuwagen ist, muß ich den einfahren und wenn ja bitte wie?

Oder, kann ich da schon mal Gas geben und es krachen lassen?

Auf was muß ich achten?

Freue mich auf ernst gemeinte Hinweise,

sonnige Grüße Solarpaul

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Audilette

Zitat:

Original geschrieben von olderich

Hallo,

n.m.M. sollte man Alles, was von Hochdrehzahlen spricht, mit Vorsicht geniessen. Hohe Drehzahlen sind generell schlechter als niedrige (natürlich darf es nicht ruckeln). Motoren laufen mit niedrigen Drehzahlen am längsten.

Die Hersteller wissen am besten, was gemacht werden muss: deshalb nach Herstellervorschrift einfahren, da gibt es überhaupt kein Vertun.

ciao olderich

Woher weißt Du das??? Vom Stammtisch:eek:

Du hast den Artikel nicht gelesen;)

Gruß

Audilette

Hallo,

bin es halt gewohnt, selbst zu denken und nicht einfach alles kritiklos zu glauben:D

ciao olderich

10 weitere Antworten
Ähnliche Themen
10 Antworten

Auch wenn die Meinungen auseinander gehen, einfahren ist nach wie vor erforderlich. Als Richtwert nimm einfach die Angaben aus der BA.

 

Gude, Olli.

<div class="table-wrapper">


 Es gibt dazu mittlerweile ganz eindeutige wissenschaftliche Aussagen. Ich praktiziere dies mittlerweile beim 4. Neuwagen und habe damit beste Erfahrungen.     

</div>

Themenstarteram 30. Mai 2013 um 4:51

herzlichen Dank, für diesen super Beitrag,

ich dachte, ich mache es wie immer bei meinen Neuwagen und fahre diese mal so bis 1500km ebenfalls auf der Autobahn bei Geschwindigkeiten von 130 bis 210km/h ein um dann den Rest drauf zu legen wenn die 1500km gelaufen sind.

Der Ölverbrauch meiner 6 Zylinder ist gleich null..kann es sein dass mein bisheriges Verhalten also so schlecht auch nicht war, oder hat der ölverbrauch nichts mit dem Einfahren eines Motors zu tun?

Aber man lernt ja noch immer dazu.....

sonnige Grüße

Solarpaul

Hallo,

n.m.M. sollte man Alles, was von Hochdrehzahlen spricht, mit Vorsicht geniessen. Hohe Drehzahlen sind generell schlechter als niedrige (natürlich darf es nicht ruckeln). Motoren laufen mit niedrigen Drehzahlen am längsten.

Die Hersteller wissen am besten, was gemacht werden muss: deshalb nach Herstellervorschrift einfahren, da gibt es überhaupt kein Vertun.

ciao olderich

Zitat:

Original geschrieben von olderich

Hallo,

 

n.m.M. sollte man Alles, was von Hochdrehzahlen spricht, mit Vorsicht geniessen. Hohe Drehzahlen sind generell schlechter als niedrige (natürlich darf es nicht ruckeln). Motoren laufen mit niedrigen Drehzahlen am längsten.

Die Hersteller wissen am besten, was gemacht werden muss: deshalb nach Herstellervorschrift einfahren, da gibt es überhaupt kein Vertun.

ciao olderich

Woher weißt Du das??? Vom Stammtisch:eek:

Du hast den Artikel nicht gelesen;)

 

Gruß

Audilette

 

am 30. Mai 2013 um 21:55

Hallo an alle,

Meine Meinung - moderne Autos braucht man nicht besonders einfahren.

Die Fertigungstechnik sowie eingebaute Materialien haben sich in den letzten 20 30 Jahren wesentlich verbessert. Zur Überprüfung des Eingebauten und Einfahren reichen jetzt ca 500 km. - was alles heute nicht mehr zu beachten ist wissen bestens meine Jahrgänge

Es bleibt noch, meiner Meinung nach, das WICHTIGSTE

- nennen wir es einfach "Einfahrung" des Fahrers - der Mensch entwickelt sich nicht so scnell wie seine Autos.

Fahrerbezügliche Einfahrtsanleitung fand ich leider in keiner AUTOANLEITUNG.

Jeder soll für sich selbst entscheiden wie schnell er mit seiner gekauften Technik "befreundet" wurde.

Kleine Beispiele:

-trotz Parkhilfe und Sensoren- mache ich mit jeden Wagen am Parkllatz einen kleinen Test, sehe mir immer auch von aussen an wie der Wagen tatsächlich zu Hindernissen steht

- [ibei Garageeinfahrt piepst es sowieso immer - Sensoren nutzen nur bedingt - besser gesagt verwirren /i]

- Empfehlungswert wäre auch zu üben - mehr als normal langsam zu fahren (kriechen) und möglichst genau/b] verschiedene Linien zu fahren - man sieht dabei die eigenen Möglichkeiten und lernt auch die des Fahrzeuges.

Ende - werde langsam zu lang - allen wünsche ich beste Fahrt (schnell zu sein in SLK ist sowieso auch ohne zu Üben allen Fahrern gegeben)

MfG

Nino

Zitat:

Original geschrieben von Audilette

Zitat:

Original geschrieben von olderich

Hallo,

n.m.M. sollte man Alles, was von Hochdrehzahlen spricht, mit Vorsicht geniessen. Hohe Drehzahlen sind generell schlechter als niedrige (natürlich darf es nicht ruckeln). Motoren laufen mit niedrigen Drehzahlen am längsten.

Die Hersteller wissen am besten, was gemacht werden muss: deshalb nach Herstellervorschrift einfahren, da gibt es überhaupt kein Vertun.

ciao olderich

Woher weißt Du das??? Vom Stammtisch:eek:

Du hast den Artikel nicht gelesen;)

Gruß

Audilette

Hallo,

bin es halt gewohnt, selbst zu denken und nicht einfach alles kritiklos zu glauben:D

ciao olderich

Hallo

Ich fahre z.Zt. den 14. Neuwagen, da war alles dabei 4 Zylinder, 6 Zylinder, Turbos, Sauer, und auch ein paar Diesel.

Ich habe den Artikel bezüglich Einfahren gelesen, (man muss nicht alles glauben, was so geschrieben wird) der nächste "Fachmann" mach wieder eine komplett andere Aussage.

Ich hatte es bei all meinen Neuen so gehalten, die ersten 2 -300 km mit mäßiger Geschwindigkeit bzw. Drehzahl, dann mit wechslnden Drehzahlen (bis 2/3 der Höchstdrehz.) die weiteren 400 - 1200 km und so ab 12 -1500 km bekam er schon mal Feuer.

Das ich es nicht falsch gemacht hatte, zeigte sich in einem sehr geringen Ölverbrauch und in der guten Motorleistung.

Ich hatte nicht nur einmal erlebt, das Neuwagenbesitzer, gleich von Beginn an die volle Leistung abverlangt haben, mit dem Ergebnis das der Motor ein Ölfresser wurde.

Aber jeder soll es so halten wie er will, ich bleibe bei meinem Einfahrstiel.

Zitat:

Original geschrieben von olderich

Zitat:

Original geschrieben von Audilette

 

Woher weißt Du das??? Vom Stammtisch:eek:

Du hast den Artikel nicht gelesen;)

Gruß

Audilette

Hallo,

bin es halt gewohnt, selbst zu denken und nicht einfach alles kritiklos zu glauben:D

ciao olderich

Ok, das gilt dann aber auch für deine Herstelleranweisung:D

Gruss

Audilette

Zitat:

Original geschrieben von Aljubo

Hallo

Ich fahre z.Zt. den 14. Neuwagen, da war alles dabei 4 Zylinder, 6 Zylinder, Turbos, Sauer, und auch ein paar Diesel.

Ich habe den Artikel bezüglich Einfahren gelesen, (man muss nicht alles glauben, was so geschrieben wird) der nächste "Fachmann" mach wieder eine komplett andere Aussage.

Ich hatte es bei all meinen Neuen so gehalten, die ersten 2 -300 km mit mäßiger Geschwindigkeit bzw. Drehzahl, dann mit wechslnden Drehzahlen (bis 2/3 der Höchstdrehz.) die weiteren 400 - 1200 km und so ab 12 -1500 km bekam er schon mal Feuer.

Das ich es nicht falsch gemacht hatte, zeigte sich in einem sehr geringen Ölverbrauch und in der guten Motorleistung.

Ich hatte nicht nur einmal erlebt, das Neuwagenbesitzer, gleich von Beginn an die volle Leistung abverlangt haben, mit dem Ergebnis das der Motor ein Ölfresser wurde.

Aber jeder soll es so halten wie er will, ich bleibe bei meinem Einfahrstiel.

Ich bin jetzt beim 7. Neuwagen, davon habe ich die ersten drei nach Betriebsanleitung eingefahren. Mit dem Erfolg, dass diese 3 mehr Öl verbauchten als die letzten 4. Die letzten 4 Neufahrzeugen haben faktisch "Null" Ölverbrauch. Nach dieser Erfahrung "glaube" ich persönlich an die Tribologie! Meine Fahrzeuge gebe ich mit ca. 120.000 km ab. Mein oberstes Gebot ist natürlich Warm- und Kaltfahren!

Gruss

Audilette

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. SLC, SLK & AMG GT
  6. SLK R172- Neuwagen, einfahren?