ForumSLC, SLK & AMG GT
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. SLC, SLK & AMG GT
  6. Slc 180 im Vergleich zum Slk 200 Kompressor

Slc 180 im Vergleich zum Slk 200 Kompressor

Mercedes SLC R172
Themenstarteram 10. April 2020 um 22:06

Hi, ich interessiere mich für einen SLC 180 Roadster und möchte mir vielleicht einen gebrauchten mit relativ wenig Laufleistung anschaffen. Der SLK hat mir immer gefallen (habe ich aber selbst nie besessen) und den SLC finde ich sehr schick.

Bisher habe ich viel im Internet geschaut und bei Händlern bin ich auch schon gewesen. Hier ist es leider so, dass momentan wohl keine Probefahrten möglich sind (Corona) so haben es mir zumindest die Händler gesagt, bei denen ich bisher war. Ich hatte jetzt die Möglichkeit, mal den SLK 200 Kompressor von einem Freund zu fahren und der hat mir sehr gut gefallen. Ich fand es sehr angenehm zu cruisen und auch die Beschleunigung fand ich super. Der SLK hat ziemlich gut angezogen und auch auf der Autobahn ist man ziemlich flott.

Was mich jetzt interessiert ist, kann man den SLC 180 mit dem SLK 200 Kompressor vergleichen was die Beschleunigung angeht? Meines Wissens nach hat der 200er Kompressor im Vergleich eine niedrigere Übersetzung als der SLC, merkt man da einen Unterschied? Zieht der SLCc genauso gut an?

Wenn man jetzt nur auf die Übersetzung schaut, dann müsste der SLC rein vom Papier her ja aufgrund dessen vielleicht nicht ganz so gut anziehen? Ich stelle es mir so vor, dass man hier die Gänge mehr ausfahren muss, beim SLK kann man schnell hochschalten und er geht gut ab. Von den PS tut sich ja eigentlich nicht so viel aber irgendwie mache ich mir Gedanken wegen der Übersetzung. Hat Mercedes das irgendwie anderweitig kompensiert oder ist der SLC tatsächlich etwas „lahmer“ als der alte SLK?

Falls hier jemand einen Vergleich hat wäre das super, eine Probefahrt mit dem SLC konnte ich bisher ja leider noch nicht machen. Wie zieht der SLC 180 generell?

Lg

Beste Antwort im Thema

Ob dir ein 180er den von dir erwarteten Fahrspass bietet oder sich ein 200er lohnt, wird dir hier niemand beantworten können. Mach halt Probefahrten.

Und deine Ansichten über Prollkarren solltest du nochmal überdenken, wenn du hier zukünftig ernst genommen werden möchtest...

64 weitere Antworten
Ähnliche Themen
64 Antworten

Zitat:

@mmslk schrieb am 15. Apr. 2020 um 14:37:07 Uhr:

Wenn Du heute den SLK R172 fährst, wirst Du ja bestätigen können, dass dies das modernere Auto.

Natürlich! Aber wer nicht unbedingt das ganze Multimedia Mäusekino braucht und puristisch sportliches Design schätzt, das nicht an jeder Straßenecke steht, braucht deswegen keinen neuen SLK oder SLC und ist mit dem Crossfire 1A versorgt.

 

Egal wie, ich wollte nur den etwas anderen und unbekannten "SLK" ins Spiel bringen.

Zitat:

@tomato schrieb am 11. April 2020 um 11:52:23 Uhr:

Zitat:

@MxD schrieb am 11. April 2020 um 10:15:03 Uhr:

PS sind wurscht...Die Übersetzung ist auch egal

Nein und nein. Das sind doch gerade die Werte, welche die Beschleunigung neben dem Fahrzeuggewicht am meisten beeinflussen.

Da ist eher der statische Wert des maximalen Drehmoments vernachlässigbar, denn der kann in den Wirren von Leistungsverlauf und Gesamtübersetzung komplett untergehen.

Zumal hier ja ein älterer SLK 200 Kompressor mit dem letzten SLC 180 verglichen werden soll.

PS machen (end)Geschwindigkeit, Nm Beschleunigung. Das ist doch wirklich jetzt nicht ernsthaft einer Diskussion würdig?

Nach deiner Theorie wäre es also falsch das Diesel oder Turbos mit wenig PS aber ordentlich Drehmoment jeden 3 Liter Sauger Zerlegen? Kenn ich aber anders...

Die obige Frage ist rein nach dem Drehmoment zu beantworten.

Getriebe: Wäre mir neu das eine Übersetzung die Leistung beeinflußt oder erhöht. Perpedeum mobile sozusagen? Der einzige Unterschied ist wie oft du Kuppeln musst bevor du auf 100 km/h kommst. Also hat nix mit "abgehen" zu tun. Du hast beim Automatik nur den Vorteil das du nicht in den Gängen rühren musst und dank Wandler untenrum mehr Kraft anliegt. That's it. (s. Auch den Fall von jw61).

Wenn dich ein tdi mit 130 PS an der Ampel zerlegt kannste dich ja mal schlau machen woran es liegt.

Es kauft doch nur die Hausfrau ne Karre ohne auf die Nm zu schauen. Ob du jetzt mit 150 PS 220 km/h oder mit 200 PS 250 km/h fahren kannst ist doch wayne...

Kleiner Nachtrag, trotz des "Kompressors" dachte ich der TE meint einen r172 200 (turbo). Ich dachte nicht das es ein r170 oder r171 sein soll. Zwischen den Baureihen hin und herzuspringen macht natürlich überhaupt keinen Sinn... Da sollte man sich sicher sein, aber irgendwie ist wohl "abgehen" auf unterem Motorniveau wichtiger.... Sorry, mein Fehler. Die Leistungsdaten sind natürlich prinzipiell bekannter Standard...

Ja und selbstverständlich spielt das Getriebe bzw. die Übersetzung eine Rolle bei der Beschleunigung. Kurze Übersetzung hohe Beschleunigung aber niedrige Endgeschwindigkeit und bei einer langen Übersetzung niedrige Beschleunigung hohe Endgeschwindigkeit. Wird aber selbstverständlich von Fachmännern auf Motor und Auto optimal abgestimmt.

Bei der Fahrcharakteristik, ja. Nicht bei der Leistung und dem Drehmoment. Auf nem dyno bringt ne 300 Nm Maschine halt immer noch 300 Nm, da kannste Getriebe tauschen und abstimmen wie du willst. Nichts anderes sagte ich.

Jepp das ist klar :-)

Zitat:

@MxD schrieb am 16. April 2020 um 13:39:42 Uhr:

PS machen (end)Geschwindigkeit, Nm Beschleunigung.

Weil ich zu faul zum Schreiben bin, verweise ich einfach mal auf diesen Fachbeitrag.

Ist zwar schon ein paar Tage alt, aber die physikalischen Gesetzmäßigkeiten, die diesem zu Grunde liegen, haben sich schließlich nicht geändert.

Da ich auch zu faul bin zu schreiben:

PS sind wie schnell du in die Mauer fährst, Nm wieviel du davon mitnimmst... :-)

Die PS ruft der durchschnittliche Fahrer eh nicht komplett ab...also irrelevant. Es ging ja hier auch nicht drum wie schnell man auf der Autobahn kommt..

Themenstarteram 17. April 2020 um 21:46

Ich habe nochmal eine Frage bezüglich Schaltgetriebe/ Automatik. Bisher hatte ich nur Schaltwagen und eigentlich habe ich mir gedacht, dass es wieder ein Fahrzeug mit Schaltgetriebe werden soll. Jetzt habe ich aber doch gedacht, dass ein Fahrzeug mit Automatikgetriebe vielleicht doch eine ganz gute Sache wäre, vor allem wenn ich mit dem Auto doch öfter mal zur Arbeit fahren würde und gerade im Berufsverkehr- auf der Autobahn nervt das schalten halt doch schon etwas.

Letztes bin ich mit dem Opel eines Bekannten gefahren, Automatik. Als ich gas gegeben habe dachte ich zunächst, was ist das denn? Es ging ein Ruck durch den Wagen Usancen beschleunigte er. Zunächst dachte ich, dass mit dem Fahrzeug etwas nicht stimmt aber mein Kumpel (der neben mir saß) meinte dann, dass dies normal sei und dass es lediglich der „kickdown“ sei. Das Fahrzeug schaltet wohl zurück um dann besser beschleunigen zu können aber irgendwie war das total ungewohnt, vor allem weil man schon ziemlich durchgeschüttelt wurde.

Ist das wirklich normal bei Automatikgetrieben? Und ist es beim Mercedes auch so oder ist das beim 9G Tronic vielleicht etwas sanfter? Also dieser Ruck der da durch Fahrzeug geht ist mir bisher total unbekannt gewesen und ich weiß nicht ob das auf Dauer so angenehm wäre, wenn man jedesmal durchgeschüttelt wird wenn man mal Gas gibt.

Lg

Mercedes baut die besten Automatik und die schlechtesten Schaltgetriebe. Einfach googlen. Sportlicher fahren kannst du mit dem automatik. S. Beiträge anderer oben. Aber irgendwie weisst du nicht so wirklich was du willst, kann das sein?

Themenstarteram 17. April 2020 um 22:14

Doch, ich habe mich jetzt für einen SLC 200 entschieden und mich mit dem Automatikgetriebe angefreundet, da werde ich mir jetzt in nächster Zeit mal welche anschauen und auch probefahren (sofern nächste Woche wieder möglich). Das einzige was mich „abschreckt“ ist eben dieses Ruckeln welches ich beim Opel festgestellt habe. Natürlich ist Opel jetzt nicht Mercedes und ich glaube dass die Automatikgetriebe von Mercedes schon nochmal besser sind, dennoch fand ich es schon heftig, weil ich wirklich gedacht habe dass der Wagen in die Werkstatt muss. Es hat sich angefühlt, als würde das Auto erstmal ein paar Meter nach hinten geworfen werden um dann zu beschleunigen, ganz komisch und schwer zu beschreiben.

Deshalb frage ich, ist sowas wirklich normal? Wie ist der kickdown mit dem 9G Tronic Getriebe? Merkt man das auch und wenn ja, wie macht sich das bemerkbar?

Wenn es wirklich normal wäre dass man bei jedem kickdown durchgeschüttelt wird, würde ich mich vermutlich eher für ein Schaltgetriebe entscheiden, wenn es bei Mercedes natürlich ganz anders wäre, dann würde ich Automatik bevorzugen.

Wie gesagt, bisher hatte ich keinen mit Automatik und die Frage ist daher vielleicht auch etwas komisch aber ich möchte einfach wissen ob dieses durchschütteln beim kickdown normal ist?

Du solltest dich mal mit der grundsätzlichen Kickdown-Funktion vertraut machen, wenn du die ständig nutzen möchtest, ist der 200er der falsche Motor für dich, die ist nicht dazu da fehlende Leistung zu kompensieren...

Ich zb. nutze Kickdown so gut wie nie, ganz im Gegenteil, bei ca. 70% Gaspadalstellung schaltet mir die Automatik normalerweise Gang für Gang schnell genug, während bei Kickdown mehrere Gänge zurückgeschaltet wird (Sprungschaltung), sinnvoll zb. beim Überholvorgang, also eher gelegentlich als ständig.

Mein Sohn hat vor 3 Jahren meinen alten SLK mit der robusten aber alten 5-G Automatik übernommen und war ein Gegner von Automatik, Tempomat usw...nun ist beim nächstes Auto die Automatik Pflicht...

Themenstarteram 17. April 2020 um 23:02

Zitat:

@jw61 schrieb am 17. April 2020 um 22:48:19 Uhr:

Du solltest dich mal mit der grundsätzlichen Kickdown-Funktion vertraut machen, wenn du die ständig nutzen möchtest, ist der 200er der falsche Motor für dich, die ist nicht dazu da fehlende Leistung zu kompensieren...

Ich zb. nutze Kickdown so gut wie nie, ganz im Gegenteil, bei ca. 70% Gaspadalstellung schaltet mir die Automatik normalerweise Gang für Gang schnell genug, während bei Kickdown mehrere Gänge zurückgeschaltet wird (Sprungschaltung), sinnvoll zb. beim Überholvorgang, also eher gelegentlich als ständig.

Mein Sohn hat vor 3 Jahren meinen alten SLK mit der robusten aber alten 5-G Automatik übernommen und war ein Gegner von Automatik, Tempomat usw...nun ist beim nächstes Auto die Automatik Pflicht...

Ruckelt es denn trotzdem beim „Kickdown“ oder läuft es hier sanfter? Was für mich halt wichtig wäre ist, dass ich bei einer Probefahrt einschätzen könnte, ob es normal ist oder ob mit dem Fahrzeug etwas nicht stimmt. Ich habe ja keinen Vergleich, deshalb würde mich interessieren wie es beim kickdown mit 9G Tronic aussieht.

Daumenregel: Je geringer die Motorleistung und je schneller der Fahrer fahren will, je "eckiger" die Automatic-Schalterei. Bei Mercedes ist das nicht der Fall.

Also dein Kumpel hat dich probefahren lassen und du hast bei der Probefahrt die Kickdown Funktion getestet? Wie schon geschrieben wurde weist du überhaupt wie Kickdown funktioniert? Dazu muss man das Gaspedal komplett auf Anschlag durchdrücken damit die Automatik sofort in die richtige Fahrstufe springt um im optimalen Drehzahlbereich die maximale Beschleunigung zu erreichen. Diese Funktion nutz man wie schon geschrieben wurde eher selten, im Umkehrschluss wenn du die dauernd brauchst dann hol dir einen stärkeren Motor. Das bei Kickdown der "Schaltvorgang" etwas unsanfter vonstatten geht als normal ist denke ich nachvollziehbar. Bei einer Probefahrt würde ich einfach darauf achten ob das Getriebe beim nomalen beschleunigen sanft schaltet. Ich behaupte beim Automatik erfolgt der Gang wechsel sanfter als die meisten Fahrer dies mit dem Schaltgetriebe hinbekommen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. SLC, SLK & AMG GT
  6. Slc 180 im Vergleich zum Slk 200 Kompressor