ForumSLC, SLK & AMG GT
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. SLC, SLK & AMG GT
  6. Slc 180 im Vergleich zum Slk 200 Kompressor

Slc 180 im Vergleich zum Slk 200 Kompressor

Mercedes SLC R172
Themenstarteram 10. April 2020 um 22:06

Hi, ich interessiere mich für einen SLC 180 Roadster und möchte mir vielleicht einen gebrauchten mit relativ wenig Laufleistung anschaffen. Der SLK hat mir immer gefallen (habe ich aber selbst nie besessen) und den SLC finde ich sehr schick.

Bisher habe ich viel im Internet geschaut und bei Händlern bin ich auch schon gewesen. Hier ist es leider so, dass momentan wohl keine Probefahrten möglich sind (Corona) so haben es mir zumindest die Händler gesagt, bei denen ich bisher war. Ich hatte jetzt die Möglichkeit, mal den SLK 200 Kompressor von einem Freund zu fahren und der hat mir sehr gut gefallen. Ich fand es sehr angenehm zu cruisen und auch die Beschleunigung fand ich super. Der SLK hat ziemlich gut angezogen und auch auf der Autobahn ist man ziemlich flott.

Was mich jetzt interessiert ist, kann man den SLC 180 mit dem SLK 200 Kompressor vergleichen was die Beschleunigung angeht? Meines Wissens nach hat der 200er Kompressor im Vergleich eine niedrigere Übersetzung als der SLC, merkt man da einen Unterschied? Zieht der SLCc genauso gut an?

Wenn man jetzt nur auf die Übersetzung schaut, dann müsste der SLC rein vom Papier her ja aufgrund dessen vielleicht nicht ganz so gut anziehen? Ich stelle es mir so vor, dass man hier die Gänge mehr ausfahren muss, beim SLK kann man schnell hochschalten und er geht gut ab. Von den PS tut sich ja eigentlich nicht so viel aber irgendwie mache ich mir Gedanken wegen der Übersetzung. Hat Mercedes das irgendwie anderweitig kompensiert oder ist der SLC tatsächlich etwas „lahmer“ als der alte SLK?

Falls hier jemand einen Vergleich hat wäre das super, eine Probefahrt mit dem SLC konnte ich bisher ja leider noch nicht machen. Wie zieht der SLC 180 generell?

Lg

Beste Antwort im Thema

Ob dir ein 180er den von dir erwarteten Fahrspass bietet oder sich ein 200er lohnt, wird dir hier niemand beantworten können. Mach halt Probefahrten.

Und deine Ansichten über Prollkarren solltest du nochmal überdenken, wenn du hier zukünftig ernst genommen werden möchtest...

64 weitere Antworten
Ähnliche Themen
64 Antworten

Zitat:

@jw61 schrieb am 12. April 2020 um 12:57:11 Uhr:

Wenn es ein Saisonfahrzeug, Drittwagen usw. der überwiegend nur bei gutem Wetter genutzt wird, sind PS nicht entscheidend, da man offen eher im Cruiser-Modus auf Landstraßen unterwegs ist, sh. Antworten von Bernhard und Erich, genau das macht für die meisten hier den Reiz am Cab aus.

Das sehen aber bei weitem nicht alle so. Es kann auch sehr viel Spaß machen, ein Cabrio sportlich dynamisch über kurvige Landstraßen zu fahren (natürlich immer im Rahmen der StVO). Dann sind Motorleistung, Charakteristik, das Getriebe und dessen Abstufung und vor allem das Fahrzeuggewicht sehr wohl relevant.

Und ich könnte mir vorstellen, dass der TE das auch so sieht. Zumindest deuten die Kommentare des TE für mich darauf hin:

Zitat:

das Auto soll einfach Spaß machen und vernünftig anziehen. Gerade das finde ich schön wenn man aus den Kurven etwas beschleunigen kann und das Fahrzeug sich schön fahren lässt.

oder:

Zitat:

wenngleich ich dann bei solchen Umkosten vermutlich direkt nach einem Posche o. Ä. schauen würde

Man (also der TE) möge mich korrigieren, wenn ich mit dieser Ansicht falsch liege.

Ich frage deshalb, weil, wenn ich damit richtig liege, es unter Berücksichtigung des Budgets vielleicht noch Alternativen gibt, die der TE noch nicht betrachtet hat.

Es sei denn, es muss unbedingt ein SLK/SLC sein. Sollte es so sein, kann dieser Beitrag natürlich auch einfach ignoriert werden.

Themenstarteram 12. April 2020 um 15:44

Also es ist so. Ein Alltagsfahrzeug ist bereits vorhanden, wenngleich ich mit Sicherheit auch mit dem Roadster öfter mal zur Arbeit fahren würde.

Ursprünglich wollte ich mir einen schönen, gebrauchten SLK 200 holen (die letzte Generation des SLK, bevor er zum SLC umbenannt wurde). Hier habe ich mir auch schon Fahrzeuge angesehen, die hatten alle um die 40.000- 60.000 km runter. Für so ein Fahrzeug hätte ich maximal 20.000 ausgegeben.

Dann habe ich etwas geschaut und festgestellt, dass ich für bereits 28.000 einen fast neuwertigen SLC 180 Jahreswagen bekommen könnte. Wenn man jetzt schaut, dass dieses Auto deutlich jünger ist und man niemals wissen kann, wie der Vorbesitzer mit dem Fahrzeug umgegangen ist und dass gegebenenfalls auch kostenspielige Reparaturen anfallen könnten, habe ich den SLC ins Auge gefasst. Wenn ich jetzt nochmal etwas drauflegen würde, bekäme ich auch schon den 200er, weshalb ich jetzt auch überlege mir einen 200er zuzulegen. Jetzt habe ich mir überlegt, dass ich beide mal probefahre und dann entscheide.

Eine weitere Option wäre es, mir gegebenenfalls sogar den „ganz alten“ 200er Kompressor zu holen (vor Facelift, ich finde der Wagen hat was). Der Vorteil hier wäre, dass man für 6.000 Euro fast nichts falsch machen könnte, ich könnte das Auto ein paar Jahre fahren bis er halt irgendwann am Ende ist und hätte eine Menge Fahrspaß für verhältnismäßig kleines Geld. Vermutlich tendiere ich aber zum SLC, hier warte ich allerdings die Probefahrten ab.

Der SLK soll es halt sein, weil ich diesen immer superschön fand (jede Generation) und weil ich bisher nur gutes gehört habe, sowohl von allen Bekannten die mal einen hatten, als auch von Rezessionen wie Testberichten usw.

Zudem finde ich, dass der 200 Kompressor schon richtig viel Spaß macht, ich durfte ja letztes den eines Bekannten fahren und genau so stelle ich mir einen schönen Roadster vor.

Prinzipiell könnte natürlich auch ein anderes Fahrzeug interessant sein aber beim TT finde ich z.B das Stoffdach nicht so schön und der Z4 ist erstens nochmal teurer und zweitens gefällt mir hier die Optik nicht gaanz so gut, auch wenn der Z4 ein schönes Auto ist.

Weiterhin bin ich auch irgendwo von Mercedes überzeugt, ich hatte z.B mal eine E Klasse und das war das beste Auto was ich jemals hatte. Das Auto lief bis zuletzt wie am Schnürchen und bei über 300.000 km !! Laufleistung habe ich den Wagen dann verkauft. Hier hatte ich aber wirklich nie Probleme, die Qualität war einfach überragend. Wahrscheinlich bauen BMW oder Audi gleichgute Fahrzeuge aber irgendwie möchte ich schon ganz gerne wieder einen Mercedes.

Einen Cabrio eines anderen Herstellers außer Mercedes, BMW oder Audi würde ich mir vermutlich nicht holen, Porsche usw. kann ich mir nicht leisten und alles „darunter“ überzeugt mich wahrscheinlich nicht so. Hier muss man immer bedenken, wie kompliziert die Konstruktion eines Cabrios ist. Bei normalen Fahrzeugen ist die Stabilität ja allein schon durch die Konstruktion mit festem Dach gegeben, beim Cabrio muss alles quasi irgendwo kompensiert werden und da ist eine extrem gute Verarbeitung und Qualität maßgebend und da weiß ich nicht, ob man hier bei anderen Herstellern genausogut bedient wäre. An einem Fahrzeug, bei welchem es nach 4-5 Jahren anfängt zu klappern, daran hätte ich keinen Spaß. Der SLC wiegt ja auch nicht umsonst gerade mal „etwas“ weniger als beispielsweise ein 3er MMW, irgendwo muss die Stabilität ja auch herkommen, die Holme beim SLK/ SLC müssten extrem schwer sein aber dafür klappert halt auch nach Jahren nichts. Deshalb kommt für mich eigentlich nur Mercedes infrage.

Lg

Ok, ich halte Deine Bedenken hinsichtlich anderer Hersteller, auch aus eigener langjähriger Erfahrung, zwar für vollkommen unbegründet, aber Deine Tendenz ist erkennbar und muss natürlich auch akzeptiert werden.

Es nützt ja nichts, wenn Du am Ende, aus welchen Gründen auch immer, nicht glücklich wirst mit Deiner Wahl.

Und ein SLK/SLC ist ja nun wirklich kein schlechtes Auto. :)

@ TheWhiteRussian

Wenn Du einen SLK für 6000 Euro nimmst, kannst Du alles falsch machen :-)

Das wird evtl. ein Fass ohne Boden ...

Schau mal bei mbslk.de rein, da gibt es hilfreiche Beiträge für alle Baureihen des SLK`s

Grüsse

Hallo

denke auch, ein guter SLK fängt bei mindestens 9Tsd an, je nach Ausstattung.

ciao olderich

Zitat:

@TheWhiteRussian schrieb am 12. Apr. 2020 um 15:44:51 Uhr:

Prinzipiell könnte natürlich auch ein anderes Fahrzeug interessant sein

Es gibt noch eine andere Möglichkeit Mercedes zu fahren, zudem mit nicht alltäglicher Optik und 100% Made in Germany. Der ist mit dem SLK im gleichen Werk gebaut worden: Chrysler Crossfire Roadster oder Coupé ist technisch 100% ein SLK 320er mit dem super V6 ( 218 PS) drin, aber mit einem Design, das sich abhebt und ein festes Fahrwerk. Mit der serienmäßigen Mischbereifungen lässt er manchen Sportwagen alt aussehen und obwohl cruisen eigentlich seine Bestimmung ist, setzt er noch bei 200 km/h Vollgasschübe merklich um. Ich habe einen der letzten 2008 gekauft und bis voriges Jahr 120 tkm draufgefahren. Außer Bremsen und Ölservice stand nur ein Kurbelwellensensor auf der Aufwandseite. Für ca. 15.000 Euro bekommt man noch schöne unverbastelte Fahrzeuge mit wenig km. Wenn man will.

Zitat:

@Ha-Pe-85570 schrieb am 13. April 2020 um 18:09:43 Uhr:

 

Der ist mit dem SLK im gleichen Werk gebaut worden: Chrysler Crossfire Roadster oder Coupé

Nicht korrekt.

Der SLK R170 wurde zeitlebens im MB-Werk Bremen gefertigt. Der Chrysler Crossfire dagegen bei Karmann in Osnabrück.

Moin,

ich fahre den SLK200 und bin mit Leistung und Sportlichkeit absolut zufrieden.

Der Wagen gefällt mir persönlich auch besser (maskuliner) wie der SLC, der ist mir zu Rund (weiblich).

Den Motor des SLC 180 hatte ich in meinem GLA200 mit Automatik, die Leistung des Motors war ok für ein SUV, aber wenn ich mir den im Vergleich zu meinem SLK200 sehe, dann waren das schon Welten.

Gruß

powerquando

Zitat:

@Silbermopf schrieb am 14. Apr. 2020 um 08:26:54 Uhr:

Der SLK R170 wurde zeitlebens im MB-Werk Bremen gefertigt.

Das ist richtig. Ebenso richtig ist aber auch, dass Karmann weit über 10.000 SLK/CLK im Jahr gebaut hat und mit Daimler Chrysler Probleme bekam, als die zusätzlichen 75.000 Crossfire mangels Verkaufserfolg nicht ansatzweise gefertigt werden konnten. Insgesamt sollten ca. 100.000 Fahrzeuge im Jahr gebaut werden. Über 5(!) Jahre fanden nur ca. 75.000 Crossfire ihren Abnehmer, denn das Fahrzeug war insbesondere für den US-Markt viel zu teuer. Für den Preis kauften die Kunden Mercedes und eben keinen Chrysler.

 

Wie auch immer: Der Crossfire ist ein super Fahrzeug. Der SRT mit 356 PS als Topmotorisierung war und ist ein Wahnsinnsteil. Davon gibt's aber nur sehr wenige und die sind teuer.

Zitat:

@Ha-Pe-85570 schrieb am 14. April 2020 um 09:35:13 Uhr:

 

Ebenso richtig ist aber auch, dass Karmann weit über 10.000 SLK/CLK im Jahr gebaut hat

Das CLK (A208 und A209) Cabriolet, so wie Crossfire Coupe + Cabrio bei Karmann gefertigt wurden ist mir bekannt.

Das auch komplette SLK R170 dort gefertigt wurden , abgesehen davon das Karmann der Variodach-Lieferant für das Auto war (oder war es Magna CTS, die Karmann auch in DE kaufen wollten), wäre mir neu.

Es wurden auch QP's vom 208 (C208) in Osnabrück gebaut.

Wobei ich nicht auf die Idee käme, um mir für 15 TEUR einen Crossfire zu kaufen, der dem technischen Stand des R170 entspricht (dann würde ich mir eher den R171 kaufen), wenn der Threadersteller für 20 TEUR einen SLK 200 R172 kaufen kann. Bei einem Zweitwagen ist vermutlich der Verbrauch zu vernachlässigen, bei mir als Daily-Driver aber nicht, und da ist der Verbrauch der Turbo-Motoren im Alltag schon niedriger als bei Kompressor-Motoren wie im R171 oder R170. Wie vorher schon geschrieben, kann der vermeintlich günstige Kauf eines älteren Fahrzeugs schnell ins Geld gehen bei größeren Reparaturen.

Da die Fahrleistungen des SLC 180 zumindest auf dem Papier auch noch so schlecht sind, wäre dies sicherlich auch eine Alternative, dann hat man ein sehr neues Fahrzeug. Mir haben die Fahrleistungen des R172 200BE acht Jahre vollkommen ausgereicht. Um Probefahrten wird man aber wohl nicht herumkommen, damit man später nicht enttäuscht ist.

Gruß

MM

Zitat:

@mmslk schrieb am 15. Apr. 2020 um 11:20:09 Uhr:

Wobei ich nicht auf die Idee käme, um mir für 15 TEUR einen Crossfire zu kaufen, der dem technischen Stand des R170 entspricht

So, wie Du schreibst, hast Du noch keinen Crossfire gefahren. Aber das muss jeder selbst wissen.

 

Ich fahre seit dem Crossfire einen r172 350er in AMG-Ausstattung und Mischbereifung als Zweitwagen; der ist zwar ab 200 besser in der Beschleunigung, in schnellen Kurven keinen Deut besser als der Crossfire, der klebt nämlich auf der Straße. Rennfahrzeuge sind beide nicht.

Muss jetzt meinen Senf auch nochmal dazu abgeben. Man muss einfach sehen dass der SLK kein Sportwagen sondern ein Roadster ist egal mit welcher Motorisierung. Deshalb hinken auch die Vergleiche mit Porsche usw. Auch den Crossfire mit dem SLK zu vergleichen passt doch nicht.

Nein, Crossfire bin ich nicht gefahren, lediglich den SLK 320. Meine Aussage bezieht sich auch lediglich darauf, dass ich keine 15 TEUR für so ein relativ altes Auto mit alter Technik zahlen würde. Wenn Du heute den SLK R172 fährst, wirst Du ja bestätigen können, dass dies das modernere Auto. Der SLC bietet halt noch ein paar moderne Features, beispielsweise adaptive LED-Beleuchtung. Die Ausleuchtung bzw. der Fernlichtassistent bei LED ist schon richtig toll.

Meine Empfehlung wäre daher entweder ein SLK R172 mit dem 200er-Motor oder der SLC mit dem kleinen Motor, wenn diese Autos ins Budget passen. Nach 8 Jahren SLK R172 bin ich vor einem halben Jahr auf den neuen Z4 umgestiegen, da merkt man ziemlich deutlich, dass der wieder eine Fahrzeuggeneration jünger ist. Ob man die elektronischen Spielereien nun braucht, aber die Fahrerassistenzsysteme sind im Alltag schon hilfreich. Bei einem Zweitwagen vielleicht wieder weniger.

Gruß

MM

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. SLC, SLK & AMG GT
  6. Slc 180 im Vergleich zum Slk 200 Kompressor