ForumPhaeton
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Phaeton
  6. Shell V-Power - mein erster ganz persönlicher Erfahrungsbericht

Shell V-Power - mein erster ganz persönlicher Erfahrungsbericht

VW Phaeton 3D
Themenstarteram 11. März 2017 um 10:35

Hallo zusammen,

Vorsicht, dass wird jetzt etwas ausführlicher, aber vielleicht findet der eine oder andere ja meine ersten Erfahrungen dennoch informativ. ;)

Im Januar hatte ich euch im folgenden Thread auf das Video von JP über Ultimate Kraftstoffe berichtet.

http://www.motor-talk.de/.../...ultimate-kraftstoffe-t5923883.html?...

In diesem Thread hat octopusservice auf den "V-Power SmartDeal" hingewiesen, den er benutzt.

Vielen Dank noch mal speziell dafür an dich octopusservice. Deinetwegen bin ich nun auch dabei. ;)

Seither bin ich 2675km ausschließlich mit diesem Kraftstoff gefahren.

Im Bildanhang findet ihr einen Screenshot, zu dem ich euch noch ein/zwei ergänzende Infos geben möchte.

Seit ich meine Diva habe (September 2014) führe ich eine Excel Tabelle mit allen Kosten zu meiner Diva.

Man kann erkennen, dass ich 88 Tankfüllungen vor meinem Wechsel hatte. Bis dahin tankte ich fast nur bei einer bft Tankstelle in meinem Arbeitsort, oder bei einer Globus-Supermarkt Tankstelle. Hauptsache billig, ansonsten, was so vor die Tanköffnung kam. :rolleyes:

In 2,5 Jahren also 57203km mit einem Durchschnittsverbrauch von 9,35 L/100km auf die Gesamtstrecke berechnet.

Im Januar habe ich ebenfalls diesen V-Power SmartDeal für 99 Euro/Jahr abgeschlossen, womit man zwar V-Power tankt, aber den regulären Diesel Preis bezahlt. Diese 99 Euro muss man also auch erstmal wieder rein holen. Außerdem kann man pro Monat nur 150 Liter tanken, also im Jahr 1800, aber dies genügt mir fast. Mein Frau hat nun auch noch so eine Karte für ihren GTI, mit der ich ggfs. Wechsel, aber das ist eine andere Geschichte. ;)

Wie ihr dem Bild entnehmen könnt, ist mein Verbrauch für die ersten drei Tankfüllungen (= 2675 km) signifikant gesunken. Mein Fahrprofil hat sich nicht verändert. Arbeitsweg, Einkaufen, Junior zum Sport, Familienbesuche, Ausflüge ... - also Anteile Landstraße ca. 60%, 20% AB und 20% Stadt alles unverändert.

Gestrichen habe ich Eintragungen in meiner Original-Datei, um größere Abweichungen einzelner Verbräuche zu erklären. Standheizung, längere Strecken im Tiefflug über die AB, Hängerbetrieb usw. Ein paar Dinge sind doch privat. ;)

Nun bin ich kein Traumtänzer, ich weiß auch, dass ich bestimmt auch noch mal sparsamer versuche zu fahren, aber das tat ich vorher auch schon und eine Differenz von 3x 0,7 L/100km auf den bisherigen Durchschnittsverbrauch finde ich schon mal die richtige Richtung. :)

Rechts unten in der Ecke notiere ich mir, welche Erstattung ich für den SmartDeal erhielt - Stichwort 99 Euro - und welche Mehrkosten ich trotzdem hatte, weil ich nicht beim günstigsten (= Globus) getankt habe.

Was ich abschließend noch sagen möchte. Ich betrachte das als Experiment und bin selber ganz neugierig wie sich dieser Versuch in Langzeittest entwickelt. Gleiche Tabellen führe ich auch für den GTI meiner Frau, bzw. mein Spielzeug. Auch hier bin ich natürlich vollständig umgestiegen und beobachte ebenfalls. Meine Diva ist aber unser Alltagsauto und läuft im Schnitt pro Jahr etwas über 20.000km.

Ich bilde mir ein, dass die Diva im Kaltlauf ruhiger läuft und vielleicht habe ich ja Glück und tue ihr noch nebenbei etwas Gutes in Hinblick auf reinigende Effekte. Schließlich möchte ich noch viele viele km mit ihr fahren.

Wenn ihr wollt, kann ich euch gerne immer mal wieder berichten.

Gruß

Andreas

Bildschirmfoto-2017-03-11-um-09-47-02
Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 11. März 2017 um 10:35

Hallo zusammen,

Vorsicht, dass wird jetzt etwas ausführlicher, aber vielleicht findet der eine oder andere ja meine ersten Erfahrungen dennoch informativ. ;)

Im Januar hatte ich euch im folgenden Thread auf das Video von JP über Ultimate Kraftstoffe berichtet.

http://www.motor-talk.de/.../...ultimate-kraftstoffe-t5923883.html?...

In diesem Thread hat octopusservice auf den "V-Power SmartDeal" hingewiesen, den er benutzt.

Vielen Dank noch mal speziell dafür an dich octopusservice. Deinetwegen bin ich nun auch dabei. ;)

Seither bin ich 2675km ausschließlich mit diesem Kraftstoff gefahren.

Im Bildanhang findet ihr einen Screenshot, zu dem ich euch noch ein/zwei ergänzende Infos geben möchte.

Seit ich meine Diva habe (September 2014) führe ich eine Excel Tabelle mit allen Kosten zu meiner Diva.

Man kann erkennen, dass ich 88 Tankfüllungen vor meinem Wechsel hatte. Bis dahin tankte ich fast nur bei einer bft Tankstelle in meinem Arbeitsort, oder bei einer Globus-Supermarkt Tankstelle. Hauptsache billig, ansonsten, was so vor die Tanköffnung kam. :rolleyes:

In 2,5 Jahren also 57203km mit einem Durchschnittsverbrauch von 9,35 L/100km auf die Gesamtstrecke berechnet.

Im Januar habe ich ebenfalls diesen V-Power SmartDeal für 99 Euro/Jahr abgeschlossen, womit man zwar V-Power tankt, aber den regulären Diesel Preis bezahlt. Diese 99 Euro muss man also auch erstmal wieder rein holen. Außerdem kann man pro Monat nur 150 Liter tanken, also im Jahr 1800, aber dies genügt mir fast. Mein Frau hat nun auch noch so eine Karte für ihren GTI, mit der ich ggfs. Wechsel, aber das ist eine andere Geschichte. ;)

Wie ihr dem Bild entnehmen könnt, ist mein Verbrauch für die ersten drei Tankfüllungen (= 2675 km) signifikant gesunken. Mein Fahrprofil hat sich nicht verändert. Arbeitsweg, Einkaufen, Junior zum Sport, Familienbesuche, Ausflüge ... - also Anteile Landstraße ca. 60%, 20% AB und 20% Stadt alles unverändert.

Gestrichen habe ich Eintragungen in meiner Original-Datei, um größere Abweichungen einzelner Verbräuche zu erklären. Standheizung, längere Strecken im Tiefflug über die AB, Hängerbetrieb usw. Ein paar Dinge sind doch privat. ;)

Nun bin ich kein Traumtänzer, ich weiß auch, dass ich bestimmt auch noch mal sparsamer versuche zu fahren, aber das tat ich vorher auch schon und eine Differenz von 3x 0,7 L/100km auf den bisherigen Durchschnittsverbrauch finde ich schon mal die richtige Richtung. :)

Rechts unten in der Ecke notiere ich mir, welche Erstattung ich für den SmartDeal erhielt - Stichwort 99 Euro - und welche Mehrkosten ich trotzdem hatte, weil ich nicht beim günstigsten (= Globus) getankt habe.

Was ich abschließend noch sagen möchte. Ich betrachte das als Experiment und bin selber ganz neugierig wie sich dieser Versuch in Langzeittest entwickelt. Gleiche Tabellen führe ich auch für den GTI meiner Frau, bzw. mein Spielzeug. Auch hier bin ich natürlich vollständig umgestiegen und beobachte ebenfalls. Meine Diva ist aber unser Alltagsauto und läuft im Schnitt pro Jahr etwas über 20.000km.

Ich bilde mir ein, dass die Diva im Kaltlauf ruhiger läuft und vielleicht habe ich ja Glück und tue ihr noch nebenbei etwas Gutes in Hinblick auf reinigende Effekte. Schließlich möchte ich noch viele viele km mit ihr fahren.

Wenn ihr wollt, kann ich euch gerne immer mal wieder berichten.

Gruß

Andreas

84 weitere Antworten
Ähnliche Themen
84 Antworten

Hi

toller Bericht, Danke.

Ich bin mal gespannt, wie sich das weiter entwickelt, da nun die Verbräuche mit V-Power Diesel nicht ausserhalb der möglichen Werte des "Bft" oder Globustanke-Kraftstoffes liegen. Falscher Reifenluftdruck kann auch schon zu 0,3 - 0,5 Liter Mehr- oder Minderverbrauch führen. Statt einer 99 € SHELL Smart-Deal-Karte kann man auch eine AvD Visa Tank- und Sparkarte nehmen. Da gibts 3% Rabatt an jeder Tanke, wo man mit der Karte bezahlt.

In einer Studie des Instituts für Fahrzeugtechnik der Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg unter Leitung von Prof.Dr.-Ing. M. Weclas, Prof.Dr.-Ing. H-J. Tretow, Dipl.-Ing. (FH) J. Bernstein, Dipl.-Ing. (FH) J. Wellmann wurde zumindest im Hinblick auf hochoktanige Ottokraftstoffe folgendes festgestellt:

"Es wurde festgestellt, dass keiner der beiden Hochoktankraftstoffe relevante Mehrleistung, Drehmomentzuwachs, Verbrauchsersparnis oder Performancegewinn bringt."

Die gemessenen Unterschiede waren so gering, dass sie im Bereich der Fehlertoleranz der Messgeräte lagen.

weiter heisst es:

"Leistungsmäßig war der Referenzkraftstoff (herkömmliches Super Plus von Esso 98 ROZ) dem Kraftstoff V-Power (100 ROZ) von Shell sogar messbar knapp überlegen."

Die komplette Studie hänge ich mal an.

Das Video von JP kenne ich: Der favorisiert alles, wo er Kohle dran verdient.

Man sollte nicht jedem schönen Marketing bedingungslos vertrauen. An Premiumkraftstoffen wird fett verdient.

 

 

Auch ich betanke seit dem JP Video meine Diva mit Aral Ultimate Diesel ("Champagnerdiesel" wie meine Frau zu sagen pflegt :D). Primär geht es mir dabei aber verstärkt um die Reinhaltung des Einspritzsystems und des nachfolgenden Abgasstrangs. Ob dann sekundär etwas weniger Verbrauch oder ein mehr an Leistung daraus resultiert ist ein Faktor den ich gerne mitnehme, sollte es denn so sein, wenn nicht ist es auch nicht schlimm (wirklich feststellen konnte ich so noch nix). Da der Aral Champagnerdiesel wohl der einzige Kraftstoff zu sein scheint der KEIN Biodiesel enthält, so denke ich, daß er vielleicht besser für das gesamte System ist und u.a. auch den DPF nicht so sehr belastet wie herkömlicher Diesel

MfG

MXPhaeton

Themenstarteram 11. März 2017 um 22:29

Die genannte Studie und weitere Testberichte verschiedener Zeitschriften etc., hatte ich zuvor auch gelesen, weshalb ich ebenfalls skeptisch, aber auch neugierig bin. In keinem wurden nennenswerte Leistungssteigerungen, Verbrauchsreduzierungen oder oder außerhalb möglicher Messtoleranzen gemessen.

Was mich dazu bewegt hat, waren vor allem die möglichen Reinigungseffekte. Eine vielleicht messbare Ersparnis würde ich nebenbei natürlich gerne mitnehmen.

Ich denke einfach, dass ich für meinen Versuch durch die "vielen" Vergleichsdaten, früher oder später sehen werde, ob etwas passiert oder nicht. Deswegen sprach ich ja auch von einem ersten Erfahrungsbericht. Interessant wird es z.B. nach einem weiteren Jahr, indem alle Jahreszeiten, Sommer- und Winterreifen Betrieb, längere wiederkehrende Autobahnetappen usw. alle wieder aufgetreten sind. Denn die Benutzung meiner Autos ist ziemlich regelmäßig wiederkehrend. Darauf bin ich gespannt und erst dann würde ich ggfs. mit Überzeugung von Veränderungen sprechen.

Wie ich schon sagte, ich bin kein Traumtänzer, sonder eher kritisch. Luftdruck wird übrigens regelmäßig durch die RDK Sensoren geprüft, keine nennenswerte Abweichungen. Selbst wenn ich die 99.- Euro wieder drin habe, habe ich dennoch 5,5 Cent pro Liter Sprit mehr bezahlt und ich bin an Shell "gebunden". Bedingungen die sich letztendlich irgendwann, irgendwie rechnen müssen.

Ich werde also weiter sehr genau beobachten und für mich protokollieren. Und ich will weder irgendjemanden überzeugen, noch bekomme ich eine Prämie. Das JP vor allem seine Fans bedienen will, um u.a. seine Firma am Laufen zu halten ist mir ebenfalls bewusst.

Vielleicht kam ich etwas zu euphorisch rüber, aber ich kann euch beruhigen, beruflich bin ich auch noch völlig anders unterwegs. Es ging mir nur um meine ganz persönlichen ersten Eindrücke und mal sehen wie sich das weiter entwickelt.

Gruß

Andreas

Zitat:

@MXPhaeton schrieb am 11. März 2017 um 21:39:51 Uhr:

Da der Aral Champagnerdiesel wohl der einzige Kraftstoff zu sein scheint der KEIN Biodiesel enthält....

Ohne "Bio" geht schon auf Grund der RICHTLINIE 2003/30/EG nicht, die besagt, dass bis 2010 5,75 % Biokraftstoff enthalten sein muss ( 2009/28/EG bis 2020 sogar 10%). Man ersetzt den Fettsäuremethylesteranteil (das "Pflanzenöl") bei Aral durch tert-Butylethylether (ETBE). ETBE besteht aus Bioethanol und Isobutylen. Beim Dieselkraftstoff ist übrigens nicht die Octan-Zahl, sondern die Cetan-Zahl (Hexadecan hat 100) entscheidend.

 

 

 

 

Danke mike. Meine Vermutung lag auch nur drin begründet das auf dem Aufkleber der Zapfsäule kein Biodieselanteil aufgeführt ist so wie auf den Zapfsäulen für "normalen" Diesel. Vermutlich ist die Angabe nicht kennzeichnungspflichtig beim Champagnerdiesel.

MfG

MXPhaeton

Habe jetzt das erste mal Aral ultimate Diesel getankt in den v8 und irgendwie ist die Reichweite bisher erhöht und er läuft ruhiger....

Ich tanke nach der Tankfüllung nochmal normalen Diesel und schaue mir das dann wieder an...

Aber 12€ Mehrpreis pro Tankfüllung sind schon happig.... da muss der Verbrauch min um 1k sinken damit sich das rechnet

@911_50, gerne, schön wenn der Tipp dir etwas gebracht hat.

Persönlich bin ich mit den V-Power Kraftstoffen von Shell auch sehr Zufrieden und bilde mir ein, meinen Motoren etwas Gutes zu tun. Hier nun noch ein weiterer Tipp für dich, den ich von Zottel bekam.

Ich mische nun zu jeder Tankfüllung 250 - 300 ml 2 Taktöl bei. Habe mich für ADDINOL MZ 406 entschieden. Mein Motor klingt nicht mehr wie ein Diesel und läuft äußert ruhig und kultiviert. Ich bin jetzt ein "Panscher" und mische bei jeder Tankfüllung bei!

LG Lars

Lars,

eine Tankfüllung heißt auf den dann vollen Tank, oder?

LG

Udo

Ja genau Udo,

auf den vollen Tank. Fahre meisten bis an die Reserve. Dann ran an die Tanke, 250 - 300 ml vom Addinol MZ 406 in den Tank und anschließend volltanken. Passen dann gute 70 Liter drauf. Probier es mal, der Diesel läuft viel Besser, kein Nageln etc. Habe mich für das Addinol entschieden, da es von den Werten (Schwefelgehalt etc.) das Beste ist. Selbstmischend und verbrennt Rauch-/ Rußfrei. Das 2 Taktöl reinigt die Injektoren und schmiert das System (Einspritzpumpe...).

LG Lars

Richtig. Mischen auch Hersteller bei. Zum Start einer Dieselmaschine

Öl schmiert eben. Und verbrennt.

Hatte mal einen qualmenden 320er W211 Diesel Benz. Bei Volllast. Mit 2takter Zusatz war er Nichtraucher. Und ruhig.

Hatte mal einen qualmenden 320er W211 Diesel Benz. Bei Volllast. Mit 2takter Zusatz war er Nichtraucher. Und ruhig.

das hatte ich mal gemacht als es hipp und neu war im a6 mit der 3l 240ps dieselmaschine gemacht und es ist mir nie ein unterschied aufgefallen...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Phaeton
  6. Shell V-Power - mein erster ganz persönlicher Erfahrungsbericht