ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Schutz der Bordelektronik gegen Spannungsspitzen - Einbauort

Schutz der Bordelektronik gegen Spannungsspitzen - Einbauort

Themenstarteram 2. März 2012 um 0:28

Nachdem ein Drosselklappensteller in einem W202 gestorben ist und es einige Meinungen gibt, die Spannungsspitzen beim Wiederanklemmen der Batterie wären der Grund dafür, interessiert mich Folgendes:

 

Werden Überspannungschutzeinrichtungen in PKW eingesetzt?

Wenn ja

- in welcher Anzahl

- an welchem Einbauort bzw. an welchen Einbauorten

Reicht ein einfacher 12V/500A DC Metalloxid-Varistor als Ableitung?

Bei z.B. Conrad gibt es einen Überspannungsschutz für ca. 11€ mit Anschlussleitungen. Der soll zwischen den Batteriepolen eingebaut werden. Ein Überspannungsschutz ist in der Regel dann effektiv, wenn er dort eingebaut wird, wo Spannungsspitzen entstehen bzw. in ein Netz eindringen. Was können Quellen für Spannungsspitzen in der Bordelektronik sein?

Beste Antwort im Thema

Ich kann mir nicht vorstellen, das Spannungsspitzen einen Drosselklappensteller töten sollen.

Ich denke, das war Zufall.

Die KFZ-Elektronik, die ich im letzten Berufsleben gesehen habe, war an den Eingängen massiv gefiltert und gehärtet. Was die Dinger im EMV-Labor aushalten müssen ist irre.

Mit einem Starthilfekabel ist das ziemlicher Sicher nicht kaputt zu bekommen.

Der genannte Varistor bringt im Vergleich mit den übrigen Maßnahmen im Bordnetz keine nennenswerte Verbesserung.

PS: So eine Starterbatterie ist "Nebenberuflich" auch Kondensator.

Gefährlich wird es, wenn man ein Auto ohne Batterie laufen lässt.

Da könnte ich mir gut vorstellen, dass die Regelung der Lima Spitzen produziert, die ausreichend Leistung haben, um Schaden zu machen.

32 weitere Antworten
Ähnliche Themen
32 Antworten

Also mir ist nur bekannt das Spannungsspitzen nur entstehen können wenn man den Wagen per Starthilfe mit einem anderem Fahrzeug tätigt. Hier soll man auch ein großen Verbraucher an machen, bevor man den Wagen startet tut.

Gruß Gero

am 2. März 2012 um 9:59

im Prinzip agiert die Starterbatterie ja schon als großer Spannungsspitzenkiller, wenn ich nicht irre und der Laderegler nicht abschottet

Themenstarteram 2. März 2012 um 10:00

@cpedv

Wenn die Spannungsspitzen vom Spenderfahrzeug kommen würden (das hätte dann aber auch das Problem), dann wäre der Einbauort "Batterie" i.O., da man ja an den Pluspol der Batterie anklemmt.

@killuall

Das stimmt - bei einer normalen Gleichspannungsversorgungsanlage glättet z.B. die Batterie die Spannung der Umrichter.

Ich kann mir nicht vorstellen, das Spannungsspitzen einen Drosselklappensteller töten sollen.

Ich denke, das war Zufall.

Die KFZ-Elektronik, die ich im letzten Berufsleben gesehen habe, war an den Eingängen massiv gefiltert und gehärtet. Was die Dinger im EMV-Labor aushalten müssen ist irre.

Mit einem Starthilfekabel ist das ziemlicher Sicher nicht kaputt zu bekommen.

Der genannte Varistor bringt im Vergleich mit den übrigen Maßnahmen im Bordnetz keine nennenswerte Verbesserung.

PS: So eine Starterbatterie ist "Nebenberuflich" auch Kondensator.

Gefährlich wird es, wenn man ein Auto ohne Batterie laufen lässt.

Da könnte ich mir gut vorstellen, dass die Regelung der Lima Spitzen produziert, die ausreichend Leistung haben, um Schaden zu machen.

Bin einer Meinung mit Frank

Ich glaube nicht, dass Dein Drosselklappengedönse durch Spannungsspitzen gegangen ist.

Auch wenn die Batterie puffert, könnte ein Überspannungsschutz sinnvoll sein; Das Problem ist m.E. nur, dass man JEDES Bauteil separat schützen müßte. (Die meisten Lichtmaschinen haben übrigens sowas integriert).

Meine Meinung: Spar Dir die 11.-€ bei Conrad.... (kauf lieber den neuen Steller wo er billig ist).

Zitat:

Original geschrieben von Bullethead

Reicht ein einfacher 12V/500A DC Metalloxid-Varistor als Ableitung?

Nein, die Teile altern! Daher: Surpressordioden! Sie filtern schnelle kleine Impulse raus. Sie beeinträchtigen die Funktion nicht. Montage möglichst nah am zu schützender Elektronik. Bzw. im Knotenpunkt des Sicherungsverteilers.

Bei 12V Bordspannung, reicht eine P6KE15A um die Elektronik zu schützen. Sie regelt um 14.5-15.8V ab und leitet ab 18V schon um die 10A weg! Kräftige Impulse haben meist mehr als 20-30V! Da leitet die Diode über 50A ab.

  • Frage ist, wie oft du die Batterie abgeklemmt hast und wie Zeitnah war das am Ableben des Klappenstellers?

MfG

Themenstarteram 2. März 2012 um 15:44

Zitat:

Original geschrieben von Johnes

 

  • Frage ist, wie oft du die Batterie abgeklemmt hast und wie Zeitnah war das am Ableben des Klappenstellers?

Die Batterie habe ich einmal, aber über mehr als 20 Stunden abgeklemmt. Beim Anklemmen hatte ich die Beleuchtung eingeschaltet. Der anschließende Start war nicht so glatt; ich musste erst mal eine hohe Drehzahl halten. Danach ging es für 4 mal und insgesamt 20 km aber gut. Danach machte die Drosselklappe im Leerlauf keinen Mucks mehr und das Fahrzeug konnte nicht mehr ordentlich gestartet werden. Die ganze Show mit Anlernen durch Zündung einschalten bzw. Zündung auf 2 und Gaspedal durchtreten habe ich auch absolviert.

Warum hast du die beleuchtung an beim anschließen des Akkus? Klar das dann funke siehst beim anschlißen. Wenn alles aus ist, fließt nur der ruhestom und nicht noch der ston von der Beleuchtung dazu.

Themenstarteram 2. März 2012 um 17:45

Der Tipp bei der Starthilfe, wo ja ähnliche Verhältnisse vorliegen, ist, normale Verbraucher zuzuschalten, damit diese eventuelle Spannungsspitzen aufnehmen können - siehe auch Beitrag von cpedv.

Das hat aber einen anderen Hintergrund, weil beim der Starthilfe läuft deine Lima und die des Spenders. Wenn du nun trennst musst deine Lima nun alleine alles übernehmen und das ganze ausregeln. Das Gleiche gilt für den spender, seine Lima muss nun viel Weniger Last versorgen und d.h. runterregeln.

Wenn du aber deine Batterie ausgebaut hast, dann hast du keinen Puffer mehr im System.

Mir ist das auch schon passiert das noch das Innenraumlicht an war weil die Türe nur angelegt war und deshalb funken geflogen sind. Das Licht hat aber 10W, wenn du nun Abblendlicht anmachst hast du 130W insgesamt und da fließt ein höheren Strom. Kannst dir Ja ausrechnen I=P/V.

Dazu kommt noch der Ruhestrom vom Auto wegen WFS, Steuergerät usw das man ja nicht abklemmen kann.

Wenn ich die Batterie bei meinen Wagen (Caddy 1.4, BJ 08 anklemm,

zieht es auch einen gewaltigen Funken, obwohl kein Licht, Zündung an ist.

 

Viktor

vielleicht ne dicke kiste mit kondensator im kofferraum? viele haben ja 1 F. das funkt auch schon gewaltig beim anklemmen. 

nee, alles original, bis auf die nachgerüstete Gasanlage

keine High-Teck Radioanlage, nur das Serien-La-La

Bei vielen Fahrzeugen, werden die ZV-Antriebe oder andere Aktoren angesteuert, wenn man die Batterie anklemmt! Auch, können SGs und Radio ihre Stützelkos laden!

MfG

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Schutz der Bordelektronik gegen Spannungsspitzen - Einbauort