ForumStinger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Kia
  5. Stinger
  6. Schubabschaltung und Segeln - Welcher Logik folgt die Steuerung beim Stinger?

Schubabschaltung und Segeln - Welcher Logik folgt die Steuerung beim Stinger?

Kia Stinger CK, Kia
Themenstarteram 29. Juni 2019 um 17:04

Nach knapp über 2000km habe ich immer noch nicht so ganz verstanden, wie das beim Stinger gesteuert wird. Was ich bisher herausfinden konnte:

  • Schubabschaltung ist in der Warmlaufphase inaktiv, ich bin aber nicht sicher ob das an die Kühlwassertemperatur oder die Logik für das Aufheizen der Kats gekoppelt ist
  • Schubabschaltung ist unter ~20km/h oder im zweiten Gang und darunter inaktiv
  • Segeln funktioniert nicht auf den ersten 1000-1500km Gesamtlaufleistung
  • Segeln funktioniert erst ab einer Öltemperatur von ~90°C
  • Segeln funktioniert nur in Eco oder Smart
  • Segeln funktioniert nicht, wenn der Tempomat angeschaltet ist (muss nicht tatsächlich aktiv sein,
  • sondern nur CRUISE im KI anzeigen)

  • Segeln funktioniert nicht über ~ 140km/h
  • Segeln wird nicht aktiviert, wenn man bei weniger als ~60km/h vom Gas geht (Hystere zwischen ~50-60km/h)
  • Segelt man lange genug, legt er bei rund 50km/h wieder einen Gang ein aktiviert die Schubabschaltung
  • Zieht man während des Segelns an den Wippen legt er bei der rechten den höchstmöglichen Gang ein, bei der linken den nächstkürzeren Gang
  • Deaktiveren des Segelns geht nur über Wippen und impliziten Wechsel in den manuellen Modus oder Wechsel des Fahrmodus am Drehschalter. Ein einfaches Deaktivieren des aktuellen Segelvorgangs ohne aus D oder dem Fahrmodus zu wechseln gibt es nicht.

Was ich nicht verstehe ist, dass die Kiste teilweise bei komplett warmem Motor und Geschwindigkeiten deutlich über 20km/h die Schubabschaltung nicht aktiviert, auch nicht nach manuellem Zurückschalten. Ich weiß bisher nicht einmal, wie ich diese Situation gezielt herbeiführen kann, aber es ist sicher kein Bug in der Momentanverbrauchsanzeige da man sehr deutlich am Ausrollverhalten merkt, dass kein richtiges Motorschleppmoment da ist.

Ist das sonst jemandem aufgefallen und hat vielleicht jemand eine Vermutung dafür was die Parameter sind, nach denen die Motorsteuerung entscheidet?

Mein Büchse ist der V6 aus Modelljahr 2019 (366PS)

Ähnliche Themen
21 Antworten

Zitat:

@jaro66 schrieb am 1. Juli 2019 um 23:33:06 Uhr:

Aaah...

Interessanter Weise hatte das der Trabbi damals auch schon im 4.Gang...

nannte sich Freilauf.

Naja, kommt halt alles wieder. ;-)

Noch Interessanter ist, dass es viele Autos sogar schon vor dem Trabbi gab, die sowas hatten. :)

Themenstarteram 3. Juli 2019 um 23:58

Ich hatte heute zum ersten Mal Segeln bei weniger als voller Öltemperatur. Es dürften so in etwa 75°C gewesen sein. Vermutlich segelt er nach 10tkm noch in der Warmlaufphase :D

Und mir kam noch eine Idee hinsichtlich der Schubabschaltung. Unter Umständen könnte das etwas mit dem Partikelfilter zu tun haben. Mit den OPFs kenne ich mich nicht wirklich aus, aber denkbar wäre bspw. sowas wie die Abschaltung der Schubabschaltung nach dem Anstoßen eines Regenerierungszyklus. Wenn man verhindern will, dass zu viel Sauerstoff in den OPF kommt und zu einer zu hohen Abbrandtemperatur der Rußablagerungen führt, könnte man die Drosselklappen zu machen, was wiederum zu einem massiven Motorschleppmoment führen würde, oder einfach die Schubabschaltung kappen.

Weiß eigentlich jemand was über das Regenerationsverhalten des OPF?

Ich habe bisher jedenfalls nicht das laute Brummen und Vibrieren vernommen, dass der Vorgänger des Stinger, ein Audi Diesel, bei der Regeneration produziert hat. Und auch nicht den Gestank nach dem Abstellen. (Premium Olfactory Cleaning Experience)

Hallo!

Zitat:

@EvilJogga schrieb am 3. Juli 2019 um 23:58:35 Uhr:

[...]

Und mir kam noch eine Idee hinsichtlich der Schubabschaltung. Unter Umständen könnte das etwas mit dem Partikelfilter zu tun haben. Mit den OPFs kenne ich mich nicht wirklich aus, aber denkbar wäre bspw. sowas wie die Abschaltung der Schubabschaltung nach dem Anstoßen eines Regenerierungszyklus. [...]

Weiß eigentlich jemand was über das Regenerationsverhalten des OPF?

Ich habe bisher jedenfalls nicht das laute Brummen und Vibrieren vernommen, dass der Vorgänger des Stinger, ein Audi Diesel, bei der Regeneration produziert hat. [...]

Ottopartikelfilter benötigen aufgrund höherer Abgastemperaturen (im Vergleich zum Diesel) in der Regel keine aktive Regeneration. Demzufolge gibt es auch keine derartigen Zyklen, die Rußpartikel werden im normalen Fahrbetrieb (wenn nicht ausschließlich Kurzstrecke) kontinuierlich abgebrannt.

Das lässt deine Theorie ein wenig ins Wanken geraten oder? ;)

Gruß

.SD

Manche Hersteller wie z.B. PSA setzen bei den Benzinern passive Partikelfilter ein.

Ich habe gestern einen Servicemitarbeiter bei Kia zum segeln befragt. Seine Antwort: "Kenne ich nicht was soll das sein."

Da fehlen wohl noch ne ganze Menge Schulungen.

Vielleicht gibt es ja von KIA Deutschland offizielles was zu dem Thema. Wurde dort schon mal gefragt?

Ich habe mich auch schon gefragt, wozu man das wirklich braucht? Man hat die Motorbremse, also wenn ich komplett vom Gas gehe, dann wird NULL Benzin eingespritzt. Ich versuche immer den Anteil des Null Gas geben so hoch wie möglich zu halten. Also immer komplett vom Gas zu gehen, wenn es sich anbietet.

Da hat mir das Video geholfen:

https://www.youtube.com/watch?v=_bZlb62VVlw

Wo wir gerade bei Youtube sind, erstaunlich finde ich, wie viele Videos da sind die genau vor dem Coasting warnen, bzw. wie es vermeidet.

"Smart Neutral Coasting: Im Smart-Modus wird die relative Geschwindigkeit zum vorausfahrenden Fahrzeug ermittelt und ggf. der Motor vom Getriebe zeitweise entkoppelt"

Man braucht also evtl. Windschatten und/oder ein zweites Fahrzeug vor einem und den SMART Modus?

Themenstarteram 6. Juli 2019 um 3:10

Zitat:

@TheSting schrieb am 4. Juli 2019 um 10:06:20 Uhr:

Ich habe mich auch schon gefragt, wozu man das wirklich braucht? Man hat die Motorbremse, also wenn ich komplett vom Gas gehe, dann wird NULL Benzin eingespritzt. Ich versuche immer den Anteil des Null Gas geben so hoch wie möglich zu halten. Also immer komplett vom Gas zu gehen, wenn es sich anbietet.

Da hat mir das Video geholfen:

https://www.youtube.com/watch?v=_bZlb62VVlw

Die meisten der EE Videos sind eigentlich recht gut, dass hier geht m.E. eher in Richtung gefährliches Halbwissen. Davon gibt es bei ihm leider ein paar, auch wenn das Meiste von ihm ganz gut ist.

Das Beispiel mit dem Rollen über die Hügel lässt einige wichtige Variablen aus. Das wichtigste dabei ist die Drehzahl bei eingelegtem Gang und aktiver Schubabschaltung. Man betrachte den Fall, dass man mit eingelegtem Gang bei in etwa Leerlaufdrehzahl und aktiver SA den Berg runterrollen kann und dabei die Geschwindigkeit konstant bleibt. Jetzt ist es plötzlich sinnvoll, nicht mehr den Gang rauszunehmen. Warum?

Mit SA und Beschleunigen betreibe ich den Motor jetzt durchweg im Mittel in einem Bereich wesentlich höherer Effizienz. Man sehe sich dazu ein "Muscheldiagramm" an (im Englischen brake specific fuel consumption), dass die spezifische Effizienz (Energie pro Kraftstoffmasse) für Kombinationen aus Last und Drehzahl darstellt.

Wenn ich den Motor im Leerlauf betreibe, dann bekomme ich die Energie aus einem sehr ineffizienten Arbeitsbereich. Wenn ich hingegen erst am Berg Gas gebe, bekomme ich sie aus einem effizienteren Arbeitsbereich. Die Energie, die der Motor für seine innere Reibung verbraucht hat ist aber in beiden Fällen näherungsweise gleich.

Das ist es auch, was eine allgemein Antwort auf die Frage, was nun effizienter ist, sehr schwierig macht. Man müsste beide Varianten durchspielen und dann den Weg durch das Muscheldiagramm nach der Zeit integrieren. Das taugt aber nicht für ein 5 Minuten Youtube-Video.

Die Energie, die notwendig ist um den Motor zu drehen, steigt in sehr guter Näherung linear mit der Drehzahl, weil es ja fast nur um innermotorische Reibung (und Pumpverluste) geht.

Der Segelmodus bringt ergo dann deutlich was, wenn man ansonsten den Motor mit eingelegtem Gang zwangsweise deutlich über Leerlauf drehen lassen müsste. Bspw. beim Ausrollen mit ~100 vor einer Ortschaft. (Rollt man nicht vollständig aus, sondern bremst dann bei 80 wieder vor dem Ortsschild, war das Segeln vermutlich schlechter als die SA.)

Dazu kommen dann noch eine Menge Details, wie bspw. welche Drosselklappenstellung zur Reduzierung der Pumpverluste möglich ist.

 

@.SD

Es war noch keine Theorie und eine Aussage von jemandem auf MT ohne Quellen oder plausible Kausalkette bringt bei mir schon lange nichts mehr "ins Wanken" ;) . Nimm das bitte nicht persönlich, aber ich kenne Dich nicht und hier laufen eine Menge Leute herum, die mit noch hochmütigeren Signaturen teilweise haarsträubenden Unsinn im Brustton der Überzeugung verbreiten.

Und zwischen einem komplett passiven Filter wie bei PSA, der m.W. auch irgendwann komplett getauscht werden muss, und dem, was bei Dieseln notwendig ist, scheint es auch noch den ein oder anderen Mittelweg zu geben. "Passive Regeneration" heißt für mich nicht zwingend, dass das Motormanagement gar nichts damit zu tun hat.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Kia
  5. Stinger
  6. Schubabschaltung und Segeln - Welcher Logik folgt die Steuerung beim Stinger?