ForumPolo 5
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. Schrauben nachziehen nach 50 km nach Räderwechsel noch "zeitgemäß" ? bzw. erforderlich - Stahlfelge

Schrauben nachziehen nach 50 km nach Räderwechsel noch "zeitgemäß" ? bzw. erforderlich - Stahlfelge

VW Polo 5 (6R / 6C)
Themenstarteram 30. Oktober 2016 um 0:37

Hallo zusammen,

nach meinem letzten Rädertausch (statt Sommer- jetzt Winterräder) stand auf der Rechnung.

! nach 50km Räder nachziehen "

Ich habe die Räder jetzt nachziehen lassen, dabei zugesehen und mit dem Handwerker zusammen festgestellt, dass die Räder alle fest waren. Die Ratsche zeigt das ja an, wenn sie "durchrutscht".

Der Handwerker sagte auch, dass er noch nie einen Fall hatte, dass die Räder nach 50km nicht mehr so fest waren, wie nach dem Tausch.

Welche zeitgemäßen Erkenntnisse habt ihr zu diesem Thema ? (bei Stahlfelgen)

Viele Grüße

Braver Polo

PS: warum sagen "fast Alle" Reifenwechsel, obwohl sie einen Räderwechsel meinen ?

 

Beste Antwort im Thema

Warum sagst du Handwerker statt Mechaniker?

56 weitere Antworten
Ähnliche Themen
56 Antworten

Warum sagst du Handwerker statt Mechaniker?

Hallo BraverPolo ... wichtig ist dass Du den Wetterverhältnissen entsprechende Reifen/ Räder drauf hast, die Regel von Oktober bis Ostern ist vielleicht nicht mehr Zeitgemäß?. Dem Handwerker/ Mechaniker ist die Wortklauberei nämlich egal!!

Jede Werkstatt wird das empfehlen um auf der sicheren Seite zu sein, ob Du als Kunde Dich daran hältst was Du nach dem Reifen/ Räderwechsel machst, ist dem Handwerker/ Mechaniker denke ich mal egal, denn der hat wichtigeres im Kopf.

Ich denke dass es Dir keine Umstände machen wird, schnell 5 Minuten zu opfern um die Radschrauben nachziehen zu lassen, dann bist nämlich Du auch auf der sicheren Seite ;)

Allzeit gute Fahrt mit deinen Rädern/ Reifen.

Das ist auf jeden Fall noch zeitgemäß, gerade bei Alufelgen!

Hier hatte ich im Bekanntenkreis mehrere Fälle wo sich mindestens 2 Schrauben innerhalb der 50km wieder gelöst hatten.

am 30. Oktober 2016 um 7:32

Aus der Werkstatt kenne ich es so:

ca. 1er von 100 hat mal eine etwas zu lockere Schraube am Rad

aber der Anteil von zu festen Schauben ist höher.

In beiden Fällen weiß ich aber nicht ob das eine Werkstatt gemacht hat oder der Kunde selber und ob da jemals ein Drehmomentschlüssel im Einsatz war.

Zitat:

@BraverPolo schrieb am 30. Oktober 2016 um 00:37:45 Uhr:

 

Welche zeitgemäßen Erkenntnisse habt ihr zu diesem Thema ? (bei Stahlfelgen)

Ob Stahl-oder Alu-Räder > nicht grundsätzlich nach 50 km nachziehen, sondern:

"Nach jedem Rad-/Reifenwechsel ist es unerlässlich, nach ca. 50 km bis 100 km

im Einsatz das Anzugsdrehmoment zu überprüfen und, falls notwendig, das

Anzugsdrehmoment der Radschrauben beziehungsweise Radmuttern erneut auf

den richtigen Wert gemäß den Herstellervorgaben nachzuziehen. Es wird

empfohlen, das Anzugsdrehmoment der Radschrauben beziehungsweise

Radmuttern regelmäßig zu überprüfen."

 

Ich fahre zum Reifenwechsel ( Sommer/Winter ) oder auswuchten in einen Reifendienst,da werden die

Felgen angezogen und danach wird man gebeten bis zu einem Kreisel ca. 500 m entfert zu fahren und zurück und dann werden die Schrauben noch mal festgezogen...

Das Nachchecken der Radmuttern kommt nicht aus der Mode. Weil es keine Mode ist, sondern technische Gründe hat, deren Hintergründe sich nicht verändert haben.

Wechsel seit über 20 Jahren selbst Räder daheim an allen Autos und hatte noch nie lockere Räder, egal ob Stahl oder Alu.

Bin mir nicht sicher aber Werkstätten und Reifendienste sind verpflichtet gesetzlich auf das nachziehen der Räder hinzuweisen, auf Rechnung oder es wird ein Hinweis in schriftlicher Form ans Auto gehangen,macht Pneuhage bei uns so weil die den Fuhrpark managen und viel auf dem Hof wechseln.

Es ist absolut notwendig, dass der Handwerker die Radschrauben nach dem Räderwechsel nach einer gewissen Fahrdauer überprüft.

Meine Vermutung ist dass wenn sich Rost auf der Auflagefläche befindet dass dieser unter Belastung etwas nachgeben

kann und daher die Vorspannung der Schrauben nicht mehr passt und sich daher lockern.

Ich selber sorge dafür dass die Auflagefläche beim montieren immer sauber ist, hab beim selber nachziehen dann auch nie eine lockere Schraube gefunden. Mir persönlich wäre der Aufwand dafür extra in die Werkstatt zu fahren zu doof,

ein Drehmomentschlüssel gekauft und schon kann man es auch leicht selber machen.

Meine Point-S-Reifenwerkstatt weist auch jedes Mal (mündlich und auch schriftlich -> auf der Rechnung) auf ein Nachziehen der Schrauben nach 50 - 100 Kilometer bzw. ein Überprüfen der Radbefestigung nach dem Räderwechsel hin. Ist ja auch kein Ding, ein oder zwei Tage später nochmal hinzufahren. Ob allerdings wie oben beschrieben ein kurzer Abstecher zu einem nur 500 m entfernten Kreisel was bringt, weiß ich nicht... :confused:.

Ebenso merkwürdig finde ich die Tatsache, dass bei Neuabholung eines Fahrzeugs nie auf ein Nachziehen der Radbefestigung bzw. eine Überprüfung hingewiesen wird. Alle die ihren schönen neuen VW aus WOB abholen, müssten ja spätestens nach einer Stunde Fahrt mal prüfen lassen, ob alle Räder noch fest sitzen... macht aber garantiert keiner und die wenigsten werden am nächsten Tag wohl zum Händler vor Ort fahren, um das prüfen zu lassen...

Oder?

Warum wird man also bei Neuwagenabholung wohl nicht darauf hingewiesen?

Zitat:

@DPLounge schrieb am 31. Oktober 2016 um 09:39:02 Uhr:

 

Warum wird man also bei Neuwagenabholung wohl nicht darauf hingewiesen?

Weil es sich um "technisch reine (saubere)" Neuteile handelt,

die computergesteuert verbunden/verschraubt werden.

Ah so, das ist dann natürlich nachvollziehbar...

Besten Dank!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. Schrauben nachziehen nach 50 km nach Räderwechsel noch "zeitgemäß" ? bzw. erforderlich - Stahlfelge