ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Schaltgetriebe oder Automatik für Anhängerbetrieb

Schaltgetriebe oder Automatik für Anhängerbetrieb

Themenstarteram 23. April 2012 um 19:16

Ich hab mal ne Frage,

 

ich habe in meinem Auto ein Automtikgetriebe (Wanderautomatik) und überlege, mir eine AHK anzubauen.

 

jetzt zu meinem Problem.

Es besteht auch die Möglichkeit, die Anhänger mit einem Schaltwagen zu ziehen. Normalerweise müsste aber die Automatik schonender sein als das Schaltgetriebe, da beim Anfahren keine verschleissenden Teile vorhanden sind. Auch die Erhöhung des Drehmomentes im Wanderbetrieb sollte das Anfahren deutlich agilder machen.

 

Seh ich das richtig oder ist beim PKW das Schaltgetriebe besser bei Anhängerbetrieb?

 

Gruß

Micha

Beste Antwort im Thema

Der Wechsel des Wandleröls (ATF) dürfte preiswerter sein als eine neue Kupplung samt Ausrücklager.

45 weitere Antworten
Ähnliche Themen
45 Antworten

Das Fahrzeug mit der Wandlerautomatik ist beim Anhängerbetrieb eindeutig die bessere (und schonendere) Lösung. Die Gründe dafür hast du ja schon genannt.

Moin,

 

genau, da gebe ich Drahkke Recht, es kommt auber auch auf den Anhänger und vor allem das Gewicht an, was das Zugfahrzeug ziehen muß.

U.U. könnte beim Schaltwagen die Kupplung darunter leiden (Berge hoch ziehen).

 

tja, und beim wandlerautomaten leidet der wandler.

nicht umsonst sind für anhängerbetrieb (so denn zugelassen) drastische kürzungen des atf-intervalls vorgeschrieben.

also bei einem schwachbrüstigen klein/mittelklassewagen würd ich den schalter dem automaten vorziehen.

bei einem amg mit power ohne ende kratzt das natürlich nicht so sehr- hier automat ;)

also kommt es auch auf das zugfahrzeug an

Der Wechsel des Wandleröls (ATF) dürfte preiswerter sein als eine neue Kupplung samt Ausrücklager.

Zitat:

Original geschrieben von spooky23

Es besteht auch die Möglichkeit, die Anhänger mit einem Schaltwagen zu ziehen. Normalerweise müsste aber die Automatik schonender sein als das Schaltgetriebe, da beim Anfahren keine verschleissenden Teile vorhanden sind. Auch die Erhöhung des Drehmomentes im Wanderbetrieb sollte das Anfahren deutlich agilder machen.

Genau, die zulässige Anhängelast ist mit Schaltgetriebe deshalb i.d.R. geringer als mit Automatik.

Zitat:

Original geschrieben von sukkubus

tja, und beim wandlerautomaten leidet der wandler.

nicht umsonst sind für anhängerbetrieb (so denn zugelassen) drastische kürzungen des atf-intervalls vorgeschrieben.

Hast Du dafür ein Beispiel?

 

Themenstarteram 23. April 2012 um 20:48

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Der Wechsel des Wandleröls (ATF) dürfte preiswerter sein als eine neue Kupplung samt Ausrücklager.

das ATF wird eh alle 30.000km gewechselt. Ist beim Vectra so einfach wie der Ölwechsel. Das ist also weniger das Problem

Ja, damit ist auch das Kostenargument auf der Seite der Wandlerautomatik.

Zitat:

Original geschrieben von spooky23

das ATF wird eh alle 30.000km gewechselt. Ist beim Vectra so einfach wie der Ölwechsel. Das ist also weniger das Problem

Was habt ihr denn für Autos:p

Da muss nichts mehr gewechselt werden, und zwar mit oder ohne Anhänger.

Bevor gleich der nächste Aufschrei kommt "sollte man trotzdem nach 100.000km wechseln..."

Kann natürlich jeder machen wenn er meint, vom Hersteller ist es jedenfalls nicht mehr vorgeschrieben.

 

Themenstarteram 23. April 2012 um 21:07

Zitat:

Original geschrieben von Noris123

Zitat:

Original geschrieben von spooky23

das ATF wird eh alle 30.000km gewechselt. Ist beim Vectra so einfach wie der Ölwechsel. Das ist also weniger das Problem

Was habt ihr denn für Autos:p

Da muss nichts mehr gewechselt werden, und zwar mit oder ohne Anhänger.

 

Bevor gleich der nächste Aufschrei kommt "sollte man trotzdem nach 100.000km wechseln..."

Kann natürlich jeder machen wenn er meint, vom Hersteller ist es jedenfalls nicht mehr vorgeschrieben.

das ist falsch aber glaub weiterhin dran. Wäre nciht der erste BMW-Automat, der wegen solcher Märchen auseinanderfliegt. 

Bei Opel wurde das Wechseln des ATF wieder zur Wartung dazu genommen und ich bleib dabei. ATF kostet nicht die Welt und das Wechseln ist ganz einfach. 

Noris, dann google mal nach GM5L40E Das ist ein GM Getriebe das bei BMW verbaut wurde, das laut BMW keine Ölwechsel benötigt, der Hersteller GM, hält diesen aber für nötig. Wenn traust mehr Know How zu, der wo es entwickelt und baut oder der wo es verkauft?

Es gibt sogar Fernsehberichte über dieses "Problemgetriebe", die schäden die dort auftretten sind zu 90% vermeidbar und auf den fehlenden Ölwechsel zurückzuführen. Die Ölhersteller werden dir auch einen Wechsel ans Herz legen, weil die Additive mit der Zeit einfach verbraucht sind, der Abrieb wird mit der Zeit die empfindliche Steuerventile verschmutzen.

Wenn man einen Hängerbetireb hat, sollte man einen Automatikgetriebeölkühler nachrüsteten, weil das wird dann wirklich warm bzw heiß. Der Kühler sollte aber thermostatgeregelt sein.

sonst wurde schon alles gesagt.

PS du kannst nie alles ATF aufeinmal wechseln, nur mit ner Spühlmethode, wie z.b. Tim Eckhard kannst das auf einmal machen.

Für daheim muss man den wechsel hat öfters machen um das meiste rauszubekommen.

Themenstarteram 23. April 2012 um 21:17

Zitat:

Original geschrieben von Provaider

...

 

PS du kannst nie alles ATF aufeinmal wechseln, nur mit ner Spühlmethode, wie z.b. Tim Eckhard kannst das auf einmal machen.

Für daheim muss man den wechsel hat öfters machen um das meiste rauszubekommen.

genau deshalb wechsle ich alle 30.000km. Die Verdünnung mit neuem Öl sollte ausreichend sein und da das alte Öl noch wie Öl gerochen hat, sollte ein Spülung nicht notwendig sein.

Zitat:

Original geschrieben von Provaider

Noris, dann google mal nach GM5L40E Das ist ein GM Getriebe das bei BMW verbaut wurde, das laut BMW keine Ölwechsel benötigt, der Hersteller GM, hält diesen aber für nötig. Wenn traust mehr Know How zu, der wo es entwickelt und baut oder der wo es verkauft?

Es gibt sogar Fernsehberichte über dieses "Problemgetriebe", die schäden die dort auftretten sind zu 90% vermeidbar und auf den fehlenden Ölwechsel zurückzuführen. Die Ölhersteller werden dir auch einen Wechsel ans Herz legen, weil die Additive mit der Zeit einfach verbraucht sind, der Abrieb wird mit der Zeit die empfindliche Steuerventile verschmutzen.

Wenn man einen Hängerbetireb hat, sollte man einen Automatikgetriebeölkühler nachrüsteten, weil das wird dann wirklich warm bzw heiß. Der Kühler sollte aber thermostatgeregelt sein.

Kann ja sein dass es da ein amerikanisches Problemgetriebe gegeben hat. Ich geh aber mal davon aus dass kein Hersteller seinen Ruf aufs Spiel setzen und dazu noch seinen Händlern ein Geschäft wegnehmen will.

Automatikgetriebeölkühler sollten doch wohl Standard sein.

Bei ständig harter Beanspruchung oder sehr häufigem Hängerbetrieb würde ich mir aber natürlich auch überlegen ob ich z.B. bei 100.000km mal einen Ölwechsel, dann aber gleich mit Filterwechsel, machen lasse.

 

Also, ICH kann alles Öl auf einmal wechseln und brauche dafür keinen Tim Eckard, sondern nur n Auto mit Ablasschrauben.

Halt nicht son Blödsinn wie manche heute bauen, mit fehlender Ablassschraube am Wandler.

Auch hat der verkürzte Wechselintervall des ATF bei Anhängerbetrieb nichts mit dem Wandler zu tun, sondern mit dem Bremsbandabrieb...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Schaltgetriebe oder Automatik für Anhängerbetrieb