ForumPassat B8
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B8
  7. Sammelthread: Passat B8 GTE

Sammelthread: Passat B8 GTE

VW Passat
Themenstarteram 5. Februar 2015 um 6:44

Ist der Bau- und Ausliefertermin der GTE Variante des B8 Combis schon bekannt?

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Ausliefertermin Passat B8 GTE' überführt.]

Beste Antwort im Thema

Lohnt sich der Charge-Mode?

Dass das elektrische Fahren günstiger ist als das Fahren mit Benzin, hatte ich in meinem letzten Post schon festgestellt, hier nochmals die Kostentabelle, diesmal mit Angabe der Mehrkosten des Hybrid-Modes gegenüber dem E-Mode in % (rote Zahlen):

Code:
E-MODE HYBRID-MODE
Gang kWh/ Cent/ Ltr/ Cent/ ggü. Wirk.-
km/h U/min 100km km 100km km E-Mode grad
-----------------------------------------------
20 2 1300 13,0 3,9 5,7 7,8 +101% 25,3%
30 2 1900 11,6 3,5 4,8 6,6 +90% 26,9%
40 3 1700 11,5 3,5 4,7 6,5 +88% 27,2%
50 4 1500 11,8 3,5 4,6 6,3 +79% 28,5%
60 5 1400 13,0 3,9 4,4 6,1 +55% 32,8%
-----------------------------------------------
70 6 1300 14,5 4,4 4,3 5,9 +36% 37,5%
80 6 1500 16,7 5,0 4,7 6,5 +29% 39,5%
100 6 1900 19,6 5,9 5,5 7,6 +29% 39,6%
120 6 2300 23,1 6,9 6,5 8,9 +29% 39,5%
135 6 2550 26,8 8,0 7,6 10,5 +30% 39,2%
160 6 3050 9,5 13,1
180 6 3400 11,0 15,1
200 6 3800 14,6 20,1

Leider reicht der Akku nicht für Urlaubsreisen o.ä., und über weite Strecken hat man keine Gelegenheit, den Akku zu laden. Deshalb stellt sich die Frage, ob es sich lohnt, mit dem Charge-Mode den Strom selbst zu erzeugen, um diesen innerorts oder im Stau zu verbrauchen. Um die Antwort gleich vorwegzunehmen: Ja, es kann sich tatsächlich lohnen, wenn der generierte Strom bei weniger als 70 km/h verbraucht wird (alles, was nicht im 6. Gang gefahren werden kann).

Wie kommt man darauf? Zunächst habe ich den durchschnittlichen Benzinverbrauch im Charge-Mode ermittelt (bei konstantem Tempo / Messreihe mit Tempomat) und mit dem Verbrauch im Hybrid-Mode verglichen. Dann habe ich vom BC abgelesen, wieviel Strom damit erzeugt wurde (kWh pro 100 km). Der Generator erzeugt in der Regel 3,0 bis 3,2 kWh aus einem Liter Benzin. Je nach Benzinpreis ergibt sich somit ein Strompreis von 43 bis 46 Cent pro erzeugte kWh, was deutlich teurer ist als das Laden an der Steckdose (siehe rote Zahlen in der Tabelle unten).

Aber: Der Benziner hat bei Langsamfahrt einen sehr schlechten Wirkungsgrad gegenüber dem E-Motor, z.B. bei 20 km/h ist der Hybrid-Mode doppelt so teuer wie der E-Mode (siehe rote Zahlen in der Tabelle oben), so dass sich das elektrische Fahren auch dann lohnen würde, wenn der Strompreis doppelt so hoch wäre. Somit fährt man auch mit dem selbst erzeugten Strom unterm Strich günstiger als mit Benzin (Hybrid-Mode). Die Grenze liegt zwischen 60 und 70 km/h, ab dann ist der Wirkungsgrad des Benziners höher als der Wirkungsgrad der Stromerzeugung, so dass sich letzteres nicht mehr rentiert.

Code:
CHARGE-MODE GENERIERTER STROM
Ltr/ Cent/ (ggü. kWh/ Cent/ Mehr- Wirk.-
km/h 100km km Hybr.) 100km kWh preis grad
----------------------------------------------
20 14,0 19,3 (+11,4) 25,0 46 +52% 33,5%
30 14,7 20,2 (+13,6) 30,8 44 +47% 34,6%
40 15,6 21,5 (+15,0) 34,2 44 +46% 34,9%
50 14,7 20,2 (+13,9) 31,6 44 +47% 34,8%
60 11,0 15,1 (+9,1) 20,7 44 +46% 34,8%
----------------------------------------------
70 8,9 12,3 (+6,3) 14,4 44 +47% 34,8%
80 9,4 12,9 (+6,5) 14,8 44 +46% 35,0%
100 10,3 14,2 (+6,6) 15,2 43 +45% 35,2%
120 10,7 14,7 (+5,8) 13,4 43 +44% 35,4%
135 11,4 15,7 (+5,2) 12,1 43 +44% 35,4%
160 12,6 17,3 (+4,3) 9,3 46 +53% 33,3%
180 13,7 18,9 (+3,7) 6,0 62 +106% 24,7%
200 16,3 22,4 (+2,3) 2,9 81 +169% 19,0%

Wer Probleme mit dem Tabellenformat hat, kann sich die angehängte Excel-Datei herunterladen.

Hinweise

  • Bei den Stromkosten (30 Cent/kWh) sind 23 % Ladeverluste berücksichtigt, beim Benzinpreis (138 Cent/Liter) die BC-Abweichung von 2 %. Allerdings ändert das Benzin-/Strompreisverhältnis prinzipiell nichts am Ergebnis: Steigt der Benzinpreis, dann wird zwar der Generatorstrom gegenüber dem Steckdosenstrom teurer, aber in gleichem Maße auch der Hybrid-Mode (Benzin) gegenüber dem E-Mode (Strom). Mit der beigefügten Excel-Tabelle kann man das leicht nachprüfen.
  • Beim Wirkungsgrad wurde ein Brennwert von 9 kWh je Liter Benzin kalkuliert.
  • Der Charge-Mode funktioniert nicht in der Aufwärmphase des Verbrennungsmotors (2-3 Minuten nach Kaltstart).
  • Am günstigsten lädt man den Akku bei 100-140 km/h auf. Oberhalb 160 km/h wird es ineffizient wegen der hohen Drehzahlen. Innerorts ist der Charge-Mode zwar nicht schlecht, aber hier empfiehlt es sich immer, den Verbrenner abzuschalten, nicht nur wegen des Kostenvorteils, sondern auch zur Vermeidung von Abgasen und wegen der unvergleichlichen Ruhe im Auto.
  • Je nach gefahrener Geschwindigkeit kann die Generatorleistung knapp 18 kW erreichen, allerdings schrumpft sie nach ein paar Minuten mehr oder weniger stark zusammen, vermutlich wird der Akku heiß. Für die Messungen war der Charge-Mode jeweils nur wenige Minuten aktiv. Bei einer längeren Beanspruchung fallen die durchschnittlichen Erträge meist wesentlich niedriger aus, dementsprechend sinkt der Benzinverbrauch. Faustregel: 10 km Charge-Mode ergeben ca. 5 km Reichweite im E-Mode.
  • Nach einer längeren Charge-Mode-Phase kann die Bremsleistung des E-Motors stark eingeschränkt sein. Steht eine größere Bremsung bevor (z.B. Autobahnausfahrt / Ampel), sollte man 1-2 Minuten vorher den Charge-Mode abschalten, damit sich das System "erholen" kann.
  • Abschalten sollte man den Charge-Mode auch dann, wenn der Ladestand des Akkus etwa 3/4 erreicht, weil in diesem Bereich noch 80-90 % der Bremsleistung des E-Motors zur Verfügung stehen. Bei vollem Akku ist keine Bremsenergierückgewinnung mehr möglich.

Fazit

Der Charge-Mode macht also auf Langstrecken Sinn, wenn man folgende Strategie fährt:

  • Alle Strecken bis 60 km/h sollten im E-Mode gefahren werden, ausgenommen größere Steigungen (= Stromfresser). Im Gefälle darf es auch 100 km/h oder schneller sein, solange man mit 10 % Leistung auskommt.
  • Bei höherem Tempo (bevorzugt 100-140 km/h, möglichst wenige Bremsungen) lädt man den Akku, bis der Ladestand für alle restlichen E-Mode-Streckenabschnitte reicht, jedoch maximal auf 70-80 % (reicht für 30-40 km "Schwachlaststrecke").
  • Ansonsten fährt man im Hybrid-Mode.

Unklar ist allerdings, wie sich das häufige Laden und Entladen konkret auf die Speicherkapazität des Akkus auswirkt. Ist irgendwann ein Akkutausch fällig nur wegen intensiver Nutzung des Charge-Modes, dann hat es sich ganz sicher nicht gelohnt. Aber das ist mangels Langzeiterfahrungen schwer zu beurteilen.

12921 weitere Antworten
Ähnliche Themen
12921 Antworten
am 27. Januar 2019 um 13:39

Mein Vorschlag wäre: Klimaanlage an, auf Umluft und voll aufheizen.

Dann alle x Minuten lüften gehen, alle Türen auf, kalte Luft rein lassen und von vorne.

Zitat:

@Passat-B8BiTDI schrieb am 27. Januar 2019 um 12:29:51 Uhr:

Mir geht's darum, für kurzstrecke den Verbrenner nicht benutzen zu müssen, bei normaler längerer Strecke als Bonus zu haben.

Warum nimmst du keinen GTE, der ist doch exakt das, was du nach deiner Beschreibung haben möchtest?

Mit normalem Strompreis (ich habe Ökostrom für 0,25 €/kWh), inkl. Wartung, Versicherung, Steuern und Sprit, spart ein GTE gegenüber einem BiTurbo bei 25.000 km/Jahr ca. 50 € monatlich. Selbst bei 50.000 km/Jahr ist er in den Kosten gleichauf.

Auch derjenige, der keine abendliche Steckdose zur Verfügung hat muss zuerst einmal die ca. 200 € jährliches Guthaben des GTE aus den Grundkosten mit höheren Spritkosten verfahren.

am 27. Januar 2019 um 15:07

Zitat:

@jokergermany.de.vu schrieb am 27. Januar 2019 um 12:59:34 Uhr:

 

Danke, versuche es erstmal ohne Luftentfeuchter, hab wenig Lust mir einen zu besorgen...

Hab jetzt erstmal Zündung angemacht, Tagfahrlicht ausgeschaltet und Klimanalage auf High gestellt.

Solange man nicht abschließt scheint er anzubleiben...

Hoffe das Teil is so intelligent und nimmt den benötigten Strom aus der Leitung ;)

Hab die Lüftung auf volle Stärke gestellt und Temperatur auf High, aber es wird nicht warm? oO

Der „Motor“ muss laufen, Zündung reicht nicht. Muss als auf „Ready“ stehen.

Zitat:

@febrika3 schrieb am 27. Jan. 2019 um 14:36:24 Uhr:

Warum nimmst du keinen GTE, der ist doch exakt das, was du nach deiner Beschreibung haben möchtest?

Ja, aber beim Bitdi....

Ich benötige Allrad, komme mit den 2,2t bis 12% hin, bin aber auch froh, daß er spielerisch mit 3,5t umgehen kann.

Das bietet mir der GTE nun mal nicht, er hat in dem Bezug ein Traktionskrüppel Antrieb(Frontantrieb).

Hat eine Dauerleistung von 156PS aus 1,4l.

Das ich ebenfalls nicht Förderlich für die Anhängelast.

Daher gerne den Motor mit dem Großen DSG und Allrad, dazu halt das Bonbon, den E Antrieb on top zu haben.

 

Würde denke ich auch stimmig Arbeiten, wenn man die Aktuellen Leistungskurven der GTE Antriebe sieht, dort dann aber den kleinen Benziner durch den Diesel ersetzen würde.

Der Diesel hat weniger Drehzahl, was sich förderlich auf die Systemleistung auswirken würde, da der Elektroantrieb ja oben rum deutlich an Leistung weg nimmt.

Zitat:

@Passat-B8BiTDI schrieb am 27. Januar 2019 um 15:20:01 Uhr:

… dann aber den kleinen Benziner durch den Diesel ersetzen würde. …

Wir schon seine Gründe haben, warum Volvo keine Diesel mehr verwendet für die Hybridmodelle XC, V90 und V60.

Kannst ja auch einem älteren V60 D5 Hybrid suchen, der hat Allrad und einen Diesel, mit knapp 300 PS Systemleistung auch mehr als genug Dampf. Wobei die sich aber kaum stärker anfühlen als die GTE Taste beim GTE.

Welche Gründe, weiß ich nicht.

Vermute aber, daß ein Diesel für die USA uninteressant ist, für Deutschland ist der Volvo vermutlich zu teuer gewesen.

Mir gefällt Volvo von innen oftmals nicht so besonders.

Von außen wiederum ist der v90 Schick.

Bei bekanntwerden des Diesel Skandal, hatte Volvo ja generell das statement abgegeben sich vom Diesel zu trennen, vielleicht ist das auch der Grund.

Hat eigentlich jemand am GTE schonmal mit den Einstellungen am AID rumgespielt:

ENG153766-Tube_version - variant_1

Was passiert bei den anderen Werten? Wollte da noch nicht trial and error machen, da der GTE evtl. ja doch etwas "speziell" ist, was das AID angeht, so wird beim Ambiente+ ja auch nicht alle Optik fabrlich angepasst, sondern die Instrimente bleiben immer blau-lastig.

So... habe jetzt doch nochmal ein bisschen rumgespielt.

Auf die Schnelle hatte ich den Eindruck dass nur die Varianten 0-5 glaube ich eine sichtbare Änderung zeigten.

Wobei variante 1 das "Orignal" ist, Variante 0 ist dazu sehr ähnlich, jedoch mit ein bisschen mehr "Ambienteanteil" Variante 2 habe ich derzeit eingestellt - hat etwas markantere Zeiger, die übrigen Varianten habe ich nicht mehr so genau im Kopf. Muss das nochmal bildlich dokumentieren...

Weiß aktuell nicht genau was ich ausgewählt habe, die Anzeige mit den blauen Punkten fand ich gut, war vorher nur schwarz.

Bilder wären sooo cool ;-)

Bei meinem MJ 2016 kann man leider keine tube Versionen umstellen. Nur Display Darstellung hab von Variante 1 auf 2 gew.

Mal gucken ob es einem auffällt :)

Original.jpg
Version 2.jpg

Diese Punkte meine ich. War vorher nur schwarz, muss aber nochmal nachschauen auf welche Variante ich gestellt habe. Die machen auch eine nette Animation beim Wechseln der Infos und Farbe ändert sich mit beim Ändern der Ambientebeleuchtung. Nichts was man unbedingt benötigt, sieht aber schöner aus.

Zitat:

@monstermolt schrieb am 29. Januar 2019 um 10:03:02 Uhr:

Bei meinem MJ 2016 kann man leider keine tube Versionen umstellen. Nur Display Darstellung hab von Variante 1 auf 2 gew.

Mal gucken ob es einem auffällt :)

Der mittlere Ring ist einmal in "metallisch" und einmal nicht.

Img-0313

Was für ein MJ hast du?

 

Richtig...

Musste beim codieren schon sehr genau aufpassen :)

MJ17. Wäre mir wahrscheinlich nicht aufgefallen wenn ich das nicht selber probiert hätte. ;-) Bis auf die Punkte habe ich es aber so gelassen wie es ist.

Deine Antwort
Ähnliche Themen