ForumW213
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W213
  7. S213 Haltbarkeit Dieselmotoren OM654 vs. OM656

S213 Haltbarkeit Dieselmotoren OM654 vs. OM656

Mercedes E-Klasse
Themenstarteram 9. März 2019 um 14:36

Hallo zusammen,

ich interessiere mich für das E-Klasse T-Modell und habe hierzu eine Frage bezüglich der richtigen Wahl des Motors.

Pro Jahr lege ich ca. 25.000 km zurück; es können auch mal 5.000 km mehr oder weniger sein. Abgesehen von der Jahreslaufleistung kommt für mich auch aufgrund des niedrigeren Verbrauchs nur ein Diesel in Frage.

Da ich das Fahrzeug vorraussichtlich im Alltag ca. 15 Jahre nutzen werde und folglich >300.000 km (ca. 75% Autobahn) damit abgespult werden sollen, soll der Motor natürlich möglichst lange halten und reperaturunanfällig sein. Ich persönlich bin kein schneller Fahrer, in der Regel fahre ich 130KM/H, seltener auch mal bis 160KM/H.

Meine Frage:

Zu welchem Diesel würdet ihr mir mit dem oben genannten Fahrprofil und der hohen Endlaufleistung raten? Eher zum 4 - oder 6- Zylinder Diesel?

Liege ich mit der Annahme richtig, dass die Motoren in der jeweils geringsten Leistungsstufe, sprich E 200 d mit 150 PS und E 350 d mit 286 PS aufgrund ihrer geringeren Literleistung am längsten halten?

Danke für Eure Antworten im Vorraus!

Beste Antwort im Thema

Aus dem Fahrprofil auf der Autobahn lese ich, dass der TE eher cruisend unterwegs ist und mehr Power nur eher selten abruft. Ich bin da gänz ähnlich und mir persönlich reicht der kleine 200d völlig. Der ist sowohl sehr sparsam zu bewegen, als auch relativ zügig wenn man ihm mal die Sporen gibt. Der aktuelle 200d mit der 2l-Maschine ist nicht mehr vergleichbar mit den kleinen Dieseln früherer Tage!

86 weitere Antworten
Ähnliche Themen
86 Antworten

Hallo.

Ich würde wenn Budget reicht immer zum 6er raten.

Ob er länger lebt keine Ahnung.

Gibt keine langzeitstudie über den

Om656

...diese Fragen immer. Als wie wenn hier einer Hellseher wäre....!?

Den Motor kaufen der in Dein Budget passt, ordentlich pflegen, dann halten die Motoren schon. In Mobile.de war schon ein OM 654 mit 280tkm zum Verkauf gestanden.

Im Nachhaltigkeitsbericht wird ja mit 250000km Laufleistung gerechnet.

Man hofft ja, dass mit vorschriftsmässigem Unterhalt etc. diese Zahl erreichbar ist.

Denke aber, es hilft wenn man "vernünftig" fährt.

Heutzutage ist zu viel Elektronik. Ein Motor kann locker 300000km schaffen. Kommt drauf an wie viel Probleme man aht und wieviel investiert werden muss. Ich halte ein 6 zylinder immer als. Robuster

Ich hätte nur um die Steuerkette angst. Wenn ich meinen Wagen so lange (weit) fahren wollte, würde ich dem Motor jährlich einen zusätzlichen Ölwechsel gönnen. Das mach ich jetzt auch schon, obwohl ich den Wagen nicht so lange fahren werde. Auch das Getriebe wird spätestens bei 60.000Km eine Spülung nach TE erhalten.

Ich frage mich halt auch, was passiert wenn diese Nanoslide-Beschichtung weg ist.

Braucht er dann einfach mehr Sprit bzw. Öl oder kommt dann die Aufforderung, einen neuen Motor zu kaufen?

;-)

Ich glaube nicht dass es so schnell weg ist. Ich denke es würde gemacht um zu halten

Das hoffe ich.

Die genauen Schwachstellen kann man bei diesen "jungen" Motoren noch nicht kennen - tendenziell hast Du aber recht: Lieber den mit der niedrigen Leistungsstufe nehmen. Das mache ich auch seit dem W211 280CDI so (verkauft mit 300.000km). Aktuell habe ich einen 200CDI (340.000km) und der wirkt noch frisch.

MFG Sven

Die Motoren haben ähnliche Technologiewurzeln.

Bei dem Sechser sind 50% mehr kritische Bauteile enthalten, Zylinder und Kolben, vor allem aber Injektoren.

Dafür wird er noch etwas mehr im Teil- oder Niederlastbetrieb fahren als der Vierer.

Die Frage sollte nicht sein, welchen du haben willst für viel Laufleistung, sondern welchen du haben willst.

Meine Frau hatte den 220d 4matic bis Dezember und den 400d 4matic seit Januar. Der Sechser ist natürlich deutlich druckvoller und auch noch einen Tick leiser, allerdings hat man nach dem Wechsel auch gemerkt wie gut und kräftig auch der Vierzylinder schon ist. Die Entscheidung für den nächsten ist noch nicht gefallen, da sie die Mehrleistung des Sechser praktisch nie benötigt, die Mehrkosten in Anschaffung, Steuer und Verbrauch schon deutlich sind.

Ja klar 400d ist teurer. Deswegen habe ich mich für den kleineren Bruder entschieden 350d??. Verbrauch 1 Liter mehr. Und die Steuer und Versicherung unterschied sind zu verkraften

Aus dem Fahrprofil auf der Autobahn lese ich, dass der TE eher cruisend unterwegs ist und mehr Power nur eher selten abruft. Ich bin da gänz ähnlich und mir persönlich reicht der kleine 200d völlig. Der ist sowohl sehr sparsam zu bewegen, als auch relativ zügig wenn man ihm mal die Sporen gibt. Der aktuelle 200d mit der 2l-Maschine ist nicht mehr vergleichbar mit den kleinen Dieseln früherer Tage!

Guten Morgen,

es ging ja eigentlich nach darum was reicht oder nicht reicht. Es ging um Haltbarkeit. Und klar, man kann sich der kleine Diesel halt schön reden (sage nicht das der kleine 200d nicht gut ist). Sehr sparsam ist klar. Aber ich finde für eine E-Klasse untermotorisiert. Also minimum der 220d. Aber trotzdem finde ich das der 6 Zylinder robuster ist.

Und im Verbrauch nehmen sie sich auch nicht viel mehr.

Die Taxifahrer sind mit 4-Zylinder-Dieseln unterwegs. Ich denke die 6-Zylinder bieten einfach mehr Komfort und Leistung für denjenigen ders braucht, aber ob sie tatsächlich robuster sind? Fraglich.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W213
  7. S213 Haltbarkeit Dieselmotoren OM654 vs. OM656