ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Rundbit benötigt....

Rundbit benötigt....

Moin,

hab eben versucht Winterreifen aufzuziehen, eigentlich ist das kein Thema. Aufbocken, mit einem billigen Elektro-Schlagschrauber die Radschrauben losrattern (mache ich seit über 3 Jahren), Nabe mit Bürste von Dreck reinigen, WR drauf, Schrauben mit Radkreuz erst über Kreuz handfest und dann mit 120Nm Drehmo über Kreuz strammziehen.

Problem: Durch die vielen Auswuchtversuche, Traggelenke nachgucken ist wohl etwas viel mit dem Druckluft-Schlagschrauber gearbeitet worden. Der wollte mit dem einfachen E-Schlagschrauber partout nicht los, keinen Millimeter. Also den Drehmo mit seinem langen Arm zum Lösen genommen, irgendwann mit viel Kraft drehte sich dann was. Leider nur die Nuss und nicht die Schraube. Auch eine bessere Proxxon-Nuss (greift auf der Flanke) statt der aus dem Schlagschrauberset führt zu Abrutschern.

Gibts noch irgendwas, was ich mit "do it yourself" probieren kann? Weil ein Rundbit hab ich nicht in meinem Werkzeugkasten.

PS: Hab erstmal wieder die Sommerreifen zurückmontiert und ab Samstag solls schneien. Wieso kommt der Winter immer so spontan?

 

 

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von sukkubus

Zitat:

Original geschrieben von GaryK

......... Mein Werkzeug hat sich immer nach vorne "rausgedreht", aber richtig Kraft und zugleich richtig feste Gegendrücken geht mit der Ratsche nunmal nicht.

....

doch. grade beim rad.

langer hebelarm (rohr über griff stecken) und mit dem knie gegen die ratsche drücken und es fluppt ;)

und der drehpunkt sollte möglichst nah an der schraube sitzen- sprich nur nuß möglichst ohne verlängerung. mit verlängerung verkantet man das ganze.

merke: gewaltig ist des schraubers kraft,

wenn er mit dem hebel schafft:D

bei fummelschrauben irgendwo im motorraum ist das schon schlechter

HALLO!?

Was seid Ihr denn für Profis bzw. wo habt Ihr denn gelernt?

Mit einer Ratsche schraubt man allenfalls eine Schraube oder Mutter runter/raus, ggf. auch drauf und ggf. auch fest, (sie ersetzt also den Schraubenschlüssel, einerlei ob Maul oder Ring und ist effizienter als dieser), sofern sie nicht groß ist und eines hohen Drehmomentes bedarf - oder zumindest so weit fest, um sie mit dem DMS dann auf Vorgabe festzuziehen, aber ganz bestimmt löst man mit einer Ratsche NIEMALS eine so feste Schraube, wie hier beschrieben wurde!

Ihr Pfuscher! :D :eek: ;) :p

Hätte ich das in der LKW-Abteilung bei MB, wo ich meine Lehre zum KFZ-Mechaniker begonnen habe, jemals versucht, hätte mich mein Geselle mit Recht aus der Grube gejagt, indem er mir seine nunmehr defekte Ratsche ins Kreuz geschmissen hätte, denn die hätte er wg. Missbrauch selbst zahlen dürfen!

Einer Ratsche immanent eigen und hineinkonstruiert ist nun mal die Ratschenfunktion, und die verträgt naturgemäß nur recht geringe Drehmomente.

Wer also eine Schraube mit einer Ratsche versucht zu lösen, möglichst mit aufgesetztem Rohr, der hat sowieso schon mal keine Ahnung, schon gar nicht von der Haltbarkeit seiner Ratsche! :D

(sinngemäß gilt gleiches für´s Festziehen ab bestimmten Drehmomenten!).

Für das Lösen von Radschrauben nimmt man, nicht von ungefähr, entweder einen Knebel mit Nuss, oder besser noch: Ein entsprechendes Radkreuz, gern mit aufgesetzter Verlängerung zur Vergrößerung des Hebelarms und somit des wirkenden Drehmoments - und am besten dann mit Lagerung der Drehachse auf einem Bock etc., da braucht dann jemand hinten allenfalls in Achsrichtung der Schraube zu drücken, aber nicht hochzuheben oder zu nivellieren.

Auf die Weise bekommt man auch ohne "Knattermax" selbst große Radschrauben an LKW, Bus, MB Trac oder Unimog los, aber sicher nicht mit einer Ratsche!

Oder, wie meint Ihr, macht der Trucker das unterwegs?

Boah ey, schüttel!:eek:

44 weitere Antworten
Ähnliche Themen
44 Antworten

Nachfrage: Du bekommst ein Sommerreifen geht nicht runter, oder eine Mutter der Winterreifen ist rund?

Schon versucht eine 1mm kleinere Nuss drauf zu kloppen und dann zu lösen? Wenn die Mutter rund ist, kannst du fast nichts mehr machen, als kleinere Nuss drauf prügeln oder ausbohren und kompletten Radbolzen ersetzen.

MfG

Ich bekomm den Sommerreifen nicht runter, zudem vorne. Also da, wo man beim Bremsen die meiste Traktion braucht... Ich hätte nicht die großen Probleme mit nur vier Bolzen und Winterreifen zur Werkstatt zu fahren, das reicht für Stadtverkehr allemal.

Was mir gerade einfällt: Mein Audi hat 17mm Nuss. Bei rundgedrehtem Innensechskant kann man einen Torx reinprügeln, das geht sicher auch bei einer normalen Schraube und einem Außentorx. Welchen brauch ich da oder ist das ne blöde Idee?

 

 

 

Jetzt ist natürlich die aufzubringende Kraft schon geringer.

Was du noch versuchen kannst:

- mit Caramba einsauen

- warten

- kraftigen Stahldorn (z.B. Steckschlüsselverlängerung) senkrecht auf die Schraube aufsetzen

- mit Großem Hammer kräftig auf Dorn und damit die Schraube schlagen (kurzer, harter Schlag)

Das löst normalerweise jede Schraube bzw. macht diese deutlich lockerer.

 

Gruß SRAM

Trick:

Nuss leicht einfetten und mit Splitt bestreuen, dann mit Gewalt auf den Schraubenkopf und lösen versuchen.

Gruß

Eventuell könnte dieses Werkzeug helfen (Bild).

Weiß natürlich nicht, welche Kräfte es verträgt!?

Multischluessel

Und wie kommt man damit in das Loch der Alufelge? Bei mir sind die Muttern sicher 20mm tief versenkt!

MfG

Zitat:

Original geschrieben von Johnes

Und wie kommt man damit in das Loch der Alufelge? Bei mir sind die Muttern sicher 20mm tief versenkt!

MfG

Alufelge, muss ich wohl überlesen haben (wenn der TE es denn geschrieben hat).

Da geht´s natuerlich nicht!

Auf seinen Bildern, haben beide Fahrzeuge Alufelgen. Daher gehe ich einfach mal leichtsinnig von Alus aus!

MfG

mit so was muss es gehn

http://www.ebay.de/.../230882543672?...

gruß sony8v

Hatte ich im Frühjahr auch, da die abzumontierenden Stahlfelgen 1 Jahr drauf waren.

Folge: Auf Stahl gucken die orig. VW-Schrauben hinten/innen im Radlagerflansch (also im Bremsscheibentopf) weiter raus = mehr freie Gewindelänge, die dann im winterlichen Streusalz gammeln kann, zudem: Auf der VA gibt es weit höhere Temperaturlasten der Bremsanlage, hinten gibt´s mit den Schrauben nämlich nie Probleme.

Ich habe die Dinger dann, ohne den Kopf zu vermackeln, mit dem verlängerbaren Radschlüssel von ATU (€ 5,-) inkl. normaler Wechselnuss 17/19 runtergekriegt, aber tatsächlich ging´s recht schwer.

1. Der Schraube mit kurzem, knackigen Schlag auf den Kopf hauen (löst das ganze...)

2. Ich hab, nachdem ich die Schraube nur geringfügig lösen konnte, hinter den Schraubenkopf Kriechöl gesprüht und dann erstmal eine halbe Stunde gewartet.

Beides zusammen und der verlängerte Schlüssel haben es dann gebracht.

Nach Demontage Rad natürlich gucken, ob Kriechöl auf die Bremsscheibe gelangt ist (bei mir nicht, ich hatte ja nicht übertrieben), ansonsten mit Waschbenzin, Verdünnung o.ä. abwaschen!

Wenn bereits rund, dann ggf. mit einer anderen Nuss und Beilage (Sand, Metallspäne etc.) versuchen.

Ansonsten wird es, zumal dann, wenn der Kopf so tief liegt, wohl auf´s Ausbohren hinauslaufen. In dem Fall hoffe ich, dass Du Dir dabei nicht die Alufelge und/oder das Radlagergewinde versaust!

Daumen drück...

...gibt ja auch diese Universalnüsse mit den Bügeln innen, die sich dann den Flanken anpassen, aber die werden vom Außendurchmesser zu groß sein, um damit in die Aussparung der Alufelge reinzukommen, befürchte ich...

Zitat:

Original geschrieben von Taubitz

Hatte ich im Frühjahr auch, da die abzumontierenden Stahlfelgen 1 Jahr drauf waren.

Folge: Auf Stahl gucken die orig. VW-Schrauben hinten/innen im Radlagerflansch (also im Bremsscheibentopf) weiter raus = mehr freie Gewindelänge, die dann im winterlichen Streusalz gammeln kann, zudem: Auf der VA gibt es weit höhere Temperaturlasten der Bremsanlage, hinten gibt´s mit den Schrauben nämlich nie Probleme.

Ich habe die Dinger dann, ohne den Kopf zu vermackeln, mit dem verlängerbaren Radschlüssel von ATU (€ 5,-) inkl. normaler Wechselnuss 17/19 runtergekriegt, aber tatsächlich ging´s recht schwer.

1. Der Schraube mit kurzem, knackigen Schlag auf den Kopf hauen (löst das ganze...)

2. Ich hab, nachdem ich die Schraube nur geringfügig lösen konnte, hinter den Schraubenkopf Kriechöl gesprüht und dann erstmal eine halbe Stunde gewartet.

Beides zusammen und der verlängerte Schlüssel haben es dann gebracht.

Nach Demontage Rad natürlich gucken, ob Kriechöl auf die Bremsscheibe gelangt ist (bei mir nicht, ich hatte ja nicht übertrieben), ansonsten mit Waschbenzin, Verdünnung o.ä. abwaschen!

Wenn bereits rund, dann ggf. mit einer anderen Nuss und Beilage (Sand, Metallspäne etc.) versuchen.

Ansonsten wird es, zumal dann, wenn der Kopf so tief liegt, wohl auf´s Ausbohren hinauslaufen. In dem Fall hoffe ich, dass Du Dir dabei nicht die Alufelge und/oder das Radlagergewinde versaust!

Daumen drück...

...gibt ja auch diese Universalnüsse mit den Bügeln innen, die sich dann den Flanken anpassen, aber die werden vom Außendurchmesser zu groß sein, um damit in die Aussparung der Alufelge reinzukommen, befürchte ich...

damit geb ich dir recht ;)

aber bevor ich den bolzen ausbohre versuche ich die von mir oben verlinkten stecknüsse wen die nicht mehr helfen

dann bleibt dir nur noch bohren übrig :(

und beim bohren hast du schon das nächste problem da die bolzen mindestens eine 10.9 güte haben brauchst du

schon sehr gute bohrer ;)

Zitat:

Original geschrieben von sony8v

Zitat:

Original geschrieben von Taubitz

Hatte ich im Frühjahr auch, da die abzumontierenden Stahlfelgen 1 Jahr drauf waren.

Folge: Auf Stahl gucken die orig. VW-Schrauben hinten/innen im Radlagerflansch (also im Bremsscheibentopf) weiter raus = mehr freie Gewindelänge, die dann im winterlichen Streusalz gammeln kann, zudem: Auf der VA gibt es weit höhere Temperaturlasten der Bremsanlage, hinten gibt´s mit den Schrauben nämlich nie Probleme.

Ich habe die Dinger dann, ohne den Kopf zu vermackeln, mit dem verlängerbaren Radschlüssel von ATU (€ 5,-) inkl. normaler Wechselnuss 17/19 runtergekriegt, aber tatsächlich ging´s recht schwer.

1. Der Schraube mit kurzem, knackigen Schlag auf den Kopf hauen (löst das ganze...)

2. Ich hab, nachdem ich die Schraube nur geringfügig lösen konnte, hinter den Schraubenkopf Kriechöl gesprüht und dann erstmal eine halbe Stunde gewartet.

Beides zusammen und der verlängerte Schlüssel haben es dann gebracht.

Nach Demontage Rad natürlich gucken, ob Kriechöl auf die Bremsscheibe gelangt ist (bei mir nicht, ich hatte ja nicht übertrieben), ansonsten mit Waschbenzin, Verdünnung o.ä. abwaschen!

Wenn bereits rund, dann ggf. mit einer anderen Nuss und Beilage (Sand, Metallspäne etc.) versuchen.

Ansonsten wird es, zumal dann, wenn der Kopf so tief liegt, wohl auf´s Ausbohren hinauslaufen. In dem Fall hoffe ich, dass Du Dir dabei nicht die Alufelge und/oder das Radlagergewinde versaust!

Daumen drück...

...gibt ja auch diese Universalnüsse mit den Bügeln innen, die sich dann den Flanken anpassen, aber die werden vom Außendurchmesser zu groß sein, um damit in die Aussparung der Alufelge reinzukommen, befürchte ich...

damit geb ich dir recht ;)

aber bevor ich den bolzen ausbohre versuche ich die von mir oben verlinkten stecknüsse wen die nicht mehr helfen

dann bleibt dir nur noch bohren übrig :(

und beim bohren hast du schon das nächste problem da die bolzen mindestens eine 10.9 güte haben brauchst du

schon sehr gute bohrer ;)

Meine Eltern haben auch so ein ähnliches Problem an ihrem VW Golfgehabt. Die Radschrauben gingen leicht raus aber die Alufelge vorne ging einfach nicht ab. In der Werkstatt wurde dann das mit nem Vorschlaghammer erledigt, anders ging die nicht mehr ab.

Hab den Wagen heute früh in die nächste freie Werkstatt gebracht. Für 1 x losschrauben werd ich diese Spezialnüsse nicht kaufen. Aber gut zu wissen dass es diese "Rundbit-Adapter" gibt. Die Schraube ist eh hin und ich wollte dem Meister das Leben mit Split&Fett bzw. 2K-Kleber im Fall des Scheiterns nicht unnötig schwer machen.

Nächstes mal nehme ich direkt die Proxxon-Nuss, diese setzt auf den Flanken statt den Ecken kann und sollte viel Kraft erheblich Schraubenschonender übertragen. Oder ich stelle gleich auf TORX um wenn ich passende Kegelkopfschrauben bekommen kann.

 

Und wie haben die die rundgedrehte Schraube nun gelöst?

Mit so einem Satz wie im Link?

Kenne zwar die Linksausdreher für abgedrehte Schrauben, aber die Nüsse waren mir noch nicht bekannt, wenngleich deren Prinzip ja simpel und quasi zwingend ist (insofern wundere ich mich selbst, dass ich nicht drauf gekommen bin, dass es Linksausdreher auch für runde Köpfe geben müsste...):D.

Klär uns bitte auf, wenn Du das Auto abgeholt hast!

Deine Antwort
Ähnliche Themen