ForumT245
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. B-Klasse
  6. T245
  7. Rost an den dauerelastischen Sicken

Rost an den dauerelastischen Sicken

Mercedes B-Klasse T245
Themenstarteram 28. Dezember 2007 um 18:38

Hallo Freunde,

nachdem ich meinen B nach 2 Monaten wieder mal gründlich gereinigt habe, sind mir auf der hintern Tür der Fahrerseite direkt unter der dauerelastischen Sicke (das wie so aussieht wie verdrückte Tortenverzierung) kleine Rostblasen (ca. 2-3 mm groß) an zwei Stellen aufgefallen.

Beim Drücken auf die Blasen ist dann auch gleich Wasser rausgekommen. Rost ist noch keiner sichtbar.

Ich will hier keine Panik machen, aber überprüft mal eure Sicken bei den Türen - vor allem unten.

Da der Chef der Spenglerei meiner Vertretung erst wieder am 07.01.08 im Betrieb ist, werde diesen Mangel melden. Bin schon gespannt was da gemacht wird.

Synthie

Ähnliche Themen
173 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Transi

Der Hersteller darf Garantieansprüche nicht mit der Begründung verweigern, dass diese Arbeiten in einer freien Werkstatt durchgeführt wurden. Denn seit dem 01.06.2012 kann jeder Autofahrer selbst entscheiden, in welcher Werkstatt er die fällige Inspektion sowie die notwendigen Reparaturen durchführen lässt. Soweit also die Garantie in Ihrem Fall auch gegen Durchrostung eingreift, darf Ihnen die Garantieleistung nicht verwehrt oder an eine Selbstbeteiligung gekoppelt werden, nur weil Sie die Inspektionen in einer freien Werkstatt haben durchführen lassen.

Da geht es aber nicht um Garantie sondern um Kulanz. Und da kann der Hersteller die Spielregeln nun mal selber machen wie er möchte.

Die Durchrostungsgarantie greift da nicht. Das Blech müsste von innen nach außen rostet. es rotstet aber vom Blech durch den Lack. Das ist was anderes !!

Hallo zusammen

Kurz noch mal zum Verständnis!

 

Ende 2007 hat der BGH entschieden:

BGH VIII ZR 187/06 vom 12. Dezember 2007

"

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) dürfen Autohersteller eine Garantie gegen Durchrosten davon abhängig machen, dass das Fahrzeug regelmäßig in eigenen Vertragswerkstätten gewartet wird. Vor allem bei langfristigen Garantien dürften Hersteller diese Garantien an bestimmte Bedinungen knüpfen, wie etwa regelmäßige Wartung in Werkstätten. Einem Kunden sei "die Entscheidung überlassen, ob und ab wann er - etwa im Hinblick auf das Alter des Fahrzeugs - von regelmäßigen Wartungen Abstand nimmt oder diese bei anderen (preisgünstigeren) Werkstätten durchführen lässt", heißt es in dem Urteil.

Im aktuellen Fall ging es um die "mobilo-Life"-Garantie der Daimler AG. Darin sichert der Konzern zu, dass seine Neuwagen 30 Jahre lang nicht von innen nach außen durchrosten. Ansonsten würden Rostschäden auf Kosten des Herstellers beseitigt - wenn der Wagen regelmäßig in den Daimler-Werkstätten gewartet wird.

Kein Ersatz für rostende Heckklappe

Ein klagender Daimler-Kunde geht mit der BGH-Entscheidung nun leer aus. Er hatte 2002 einen vier Jahren alten Mercedes Kombi gekauft, bei dem ein Jahr später die Heckklappe rostete. Weil er das Fahrzeug nicht regelmäßig in Daimler-Benz-Werkstätten überprüfen ließ, entfällt in seinem Fall die Durchrostgarantie. In der Begründung des Gerichts heißt es, die Interessen des Kunden würden durch die Klausel "nicht unangemessen beeinträchtigt". Es sei im "legitimen Interesse" des Herstellers, Kunden an das Netz der Vertragswerkstätten zu binden.

Gruß

Langer

PS:Die Gesetze und die einigen Rechtssprechungen sind schon komisch!

Am besten man kauft ein Auto das nicht " Rostet/ Korrodiert!)"

:D:D:D Bestimmt keinen M....B mehr.

Ja, in der Hersteller-Garantiezeit (die ersten 2 Jahre nach Erstzulassung) kann man die Inspektionen nach Herstellervorgaben machen lassen wo man möchte. Das ändert nichts an der Hersteller-Garantie.

Ist die Garantiezeit dann abgelaufen beginnt die Zeit der Kulanz. Hier kann der Hersteller nach eigenem Ermessen entscheiden, ob er einem Kunden diese gewährt oder nicht. Wird dann in aller Regel davon abhängig gemacht, ob alle Inspektionen in herstellergebundenen Werkstätten durchgeführt wurden, wie alt das Fahrzeug ist und welche km-Leistung er hat. Hat man nun in den ersten zwei Jahren die Inspektionen nicht bei MB machen lassen, geht man bei Kulanzfragen meist leer aus.

Garantieverlängerungen (z.B. MB100), Junge-Sterne-Garantie, mobilo-life Garantie, ... sind Vereinbarungen die an bestimmte Bedingungen geknüpft sind. Hier kann der Hersteller auch vorgeben, dass alle Inspektionen regelmäßig in einer markengebundenen Werkstatt durchgeführt werden.

Da Rost i.d.R. erst später als zwei Jahre nach EZ sichbar wird ist das meist eine Sache von Kulanz. Unser B200 ist MB-Scheckheftgepflegt und hat schon zwei neue Türen bekommen. Mein E320T war auch MB-Scheckheftgepflegt und hatte eine umfangreiche Rostbehebung hinter sich.

mobilo-life greift tatsächlich nur, wenn es von innen nach außen rostet. Haben meine Autos nie gemacht, außer die Seitenschweller beim 250er W123, aber der hat nie eine Inspektion bekommen. Die mobilo-life Garantie greift meines Wissens auch nicht für angebaute Karosserieteile (z.B. Kotflügel).

Dann gibt es noch Rückrufaktionen, Kundendienstmaßnahmen, Gewährleistung beim Gebrauchtwagenkauf, ... Hier gehe ich aber nicht weiter drauf ein, da es mit dem Rosten der B-Klasse eigendlich nichts zu tun hat.

Die Ferderdome unseres B200 wurden auf Kulanz bereits nachgearbeitet (überlackiert), um Eindringen von Feuchtigkeit zu verhindern. Ich warte nun darauf, dass der Rost an der Heckklappe groß genug ist, um einen Kulanzantrag zu stellen. Das soll nach Aussage des Meisters bis zum 8. Jahr möglich sein. Für die Federdome als festes verbautes Chassiteil gilt wohl 10 Jahre nach EZ.

 

Nochmal Rost

Erstellt am 1. November 2012 um 23:52:28 Uhr

Chicharrero Chicharrero

Themenstarter

Hallo,

 

eigentlich wollte ich diese Anfrage an den schon bestehenden längeren Rost-Thread anhängen. Aber ich finde nicht heraus, wie man das macht. Deshalb bitte ich freundlich, mein eigentliches, unten stehendes anliegen dort hinzuschieben und mich für die Zukunft zu informieren, wie ich das hätte machen sollen.

 

Hallo,

 

ich habe die vielen Rostmeldungen mit Entsetzen zu Kenntnis genommen. Nachdem ich meinen 24 Jahre alten W124 mit Tränen in den Augen abgegeben habe und mir eine B-Klasse aus 2009 zugelegt habe, dachte ich, ich hätte ein modernes Fahrzeug erworben. Ich kenne noch die Zeiten, da machte sich keine Firma Gedanken oder Gewissensbisse wegen Rost, es gab weder Unterbodenschutz noch Hohlraumversiegerung. Heutzugtage aber, dachte ich, ist Rost kein Probem mehr. Und dann sowas - ausgerechnet bei einer Marke, die sich als edel ansieht und vielfach auch so angesehen wird?

 

Die Bildzeitung, heißt es in einem Artikel, berichtet über ein Fahrzeug Baujahr 2010, das viel Rost hatte. Das könnte ein Einzelfall sein. In den anderen Artikeln, soweit Jahreszahlen genannt sind, sind es fast immer weiter zurück liegende Jahre. Wie ist das denn heute? Hat Mercedes das im Griff oder immer noch nicht? 2008 gab es doch diverse Verbesserungen: Gehörte nicht auch die Rostvermeidung dazu?

 

Vielleicht können einige Besitzer eines jüngeren Belch - das Wort habe ich auch schon gelernt und verstehe es :-) , berichten, ob auch sie mit dem Problem kämpfen?

 

Und für die Zukunft fände ich es gut, wenn immer dazugesagt würde, welches Baujahr das Fahrzeug hat, über das man sich da ärgert.

 

Grüße

Chicharrero

Moin Moin!

zuerst einmal herzliche Grüsse an alle Belch- Fahrer hier.

Tja der B180 CDI EZ 2/08 meines Vaters hat das Rostproblem auch an allen vier Türen. Heckklappe usw hab ich noch nicht untersucht. Es sind, wie schon beschrieben, diese versiegelten Falze. werden am Freitag mal beim :) vorstellig werden und mal schauen wie kulant er sich zeigt!

lg chriss

Hallo,

bei meinem B200 an keiner Stelle Rostansätze, muss im Dez. zum Service, werde mich dann mit dem KD-Meister um den Unterboden kümmern,

Gruß White200

Hallo W.200

Sei Froh und Lach!

Würde aber mal sagen ,nicht zu weit aus dem Fenster lehnen! Diese Fahrzeuge sind tickende Zeitbomben:D. Das kommt manchmal über Nacht.

Gruß

Langer

Zitat:

Original geschrieben von Langer46

Hallo W.200

Sei Froh und Lach!

Würde aber mal sagen ,nicht zu weit aus dem Fenster lehnen! Diese Fahrzeuge sind tickende Zeitbomben:D. Das kommt manchmal über Nacht.

Gruß

Langer

Hallo,das kann ich leider bestätigen. Habe meinen Belch CDI 180 (03/09) am 12.09.2012 mit einer Laufleistung von 74500Km in einer MB Niederlassung gekauft. Ist ein junger Stern und alle Inspektionen bei MB gemacht,die ersten beiden allerdings in San Sebastian. Habe beim Kauf alle Türen,Klappen und Dome kontrolliert. Nichts zu sehen von Rost. Letzte Woche am 15. kontrolliert und siehe da, am rechten Federdom ist die Dichtung rissig und rostig.

Morgen Termin zwecks Begutachtung. Gutachten wird dann nach Berlin geschickt.Bin mal gespannt wie es dann weitergeht ob Kulanz seitens MB oder ob die Niederlassung ran darf.

Gruß Bonsai

Termin gehabt und es wurde alles Dokumentiert. Anfrage bzw. Antwort aus Berlin kann bis zu 1 Woche dauern. Auf meine Frage hin,wie der Rost unter die Dichtung kommt,meinte der Meister,die Dichtungen seien zu hart bzw. nicht flexibel genug. Dadurch gelangt dann die Feuchtigkeit unter die Dichtungen.

Er sieht aber bei der Kulanz keine Probleme und wenn der Antrag durch ist wollen sie beide Seiten machen. Das dauert dann 2 Tage. Das austrocknen der unterschiedlichen Lacke/Versiegelungen dauert so lange. Als Ersatzfahrzeug würde ich einen Smart bekommen. Na auch gut,Hauptsache Mobil.

Mfg Bonsai

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. B-Klasse
  6. T245
  7. Rost an den dauerelastischen Sicken