ForumT245
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. B-Klasse
  6. T245
  7. Rost an den dauerelastischen Sicken

Rost an den dauerelastischen Sicken

Mercedes B-Klasse T245
Themenstarteram 28. Dezember 2007 um 18:38

Hallo Freunde,

nachdem ich meinen B nach 2 Monaten wieder mal gründlich gereinigt habe, sind mir auf der hintern Tür der Fahrerseite direkt unter der dauerelastischen Sicke (das wie so aussieht wie verdrückte Tortenverzierung) kleine Rostblasen (ca. 2-3 mm groß) an zwei Stellen aufgefallen.

Beim Drücken auf die Blasen ist dann auch gleich Wasser rausgekommen. Rost ist noch keiner sichtbar.

Ich will hier keine Panik machen, aber überprüft mal eure Sicken bei den Türen - vor allem unten.

Da der Chef der Spenglerei meiner Vertretung erst wieder am 07.01.08 im Betrieb ist, werde diesen Mangel melden. Bin schon gespannt was da gemacht wird.

Synthie

Ähnliche Themen
173 Antworten
Themenstarteram 31. Dezember 2007 um 8:54

Hallo Átan,

du scheinst dich hier auszukennen. Meine Frage: Wie kann es zu Rost an diesen Stellen kommen. Schließlich ist keine Einwirkung bzw. Beschädigung von Außen sichtbar?

Ich bin noch in der 2jährigen Garantie, die jedoch mit 12.01.2008 endet. Ich nehme mal an, dass wenn andere Türen auch mangelhaft wären, dort auch Rostblasen sichtbar wären.

Synthie

Wartet doch erst mal ab, ob das wirklich Rost ist. Hat jemand von Euch die Bläschen schon mal aufgekratzt? Vielleicht sind es auch nur Rückstände von der Nahtabdichtung. Zugegeben, als Mercedesfahrer ist man schon sensibilisiert was Rost angeht, aber so früh an einer B-Klasse das wäre schon krass.

Themenstarteram 31. Dezember 2007 um 9:28

@Pit,

bei allem Respekt, aber wenn ich auf die Bläsen draufdrücke und Wasser rauskommt, was soll es sonst sein. Ausserdem waren die Bläschen vorher nicht da.

Synthie

Zitat:

Original geschrieben von Synthie

...

Ähnliche Probleme mit den Silikonsicken hat auch Mazda und Ford.

...

Aus diesem Grund hatte ich 2006 meinen Mazda verkauft. Ursache war dort mangelnde Lackhaftung an den Blechschnittkanten, verbunden mit ungenügender Versiegelung der Blechfalze von innen. Die Feuchtigkeit konnte so den Lack unterwandern, und im Endeffekt sah es so aus, wie auf deinen Bildern. Hoffentlich ist die Korrosion unter der Abdichtung noch nicht so weit fortgeschritten wie bei der Heckklappe (s. Anhang, nicht meine).

Solchermaßen vorsensibilisiert, entsetzt mich das Ganze um so mehr. Ich werde daher die betreffenden Stellen nächstes Wochenende einer genauen Inspektion unterziehen - im Februar endet die reguläre Garantie.

Viele Grüße - Axel

Themenstarteram 31. Dezember 2007 um 12:21

Lt. Dirk ist das Problem bekannt und kann alle Modelle vor 04/2006 betreffen. Betroffen sind jedoch lt. Dirk 'nur' die Türen und die Heckklappe.

Synthie

Und ich dachte nur die W 210 - Fahrer sind bisher mit der Rostgarantie verar........ worden.

Zitat:

Original geschrieben von Synthie

Lt. Dirk ist das Problem bekannt und kann alle Modelle vor 04/2006 betreffen. Betroffen sind jedoch lt. Dirk 'nur' die Türen und die Heckklappe.

Synthie

Ab 05/2006 (so einen habe ich jetzt) sehen die Nahtabdichtungen tatsächlich anders aus. Ob damit das Problem vom Tisch ist wird sich zeigen.

Ford Focus und Mondeo (Modell 2001 und 2003) hatten das gleiche Problem. Dort wurden chemisch unverträgliche Materialien verwendet und die Abdichtung zu früh (Trocknungszeit) aufgebracht. Das führte dazu, dass viele Focus-Modelle schon vor dem Verkauf Rost an den Türen hatten und darum entsprechend vorbehandelt wurden. Beim Mondeo wurden lange Zeit alle Türen getauscht, bis das Ford zu teuer wurde. Dann gabs nurnoch die Behandlung.

Also ist das bei Mercedes auch nichts Aussergewöhnliches. Mercedes ist in dem Punkt quasi auf Augenhöhe mit Ford, Mazda, Fiat (vor 10 Jahren), Suzuki Vitara, Opel Astra F, usw.

Ärgerlich ist halt nur, dass die B-Klasse in einer anderen Preisklasse spielt und man für das Geld (beinahe) jeweils zwei der anderen Modelle bekommen würde.

Meine B-Klasse ist mal wieder in der Werkstatt (Lenkrad steht schief nach Lenkungswechsel, bis 140Km/h eine schei... Strassenlage, laute Vibrier/Klappergeräusche bei kaltem Motor, Parametrierung der Lenkung, Lack unter der Motorhaube, schwachsinniger Assyst). Ich kann leider nur sagen das ich noch nie ein Auto hatte welches sich so gerne in der Werkstatt aufhält. Die Taxifahrer, die mich dann immer heim fahren sind alle auf andere Marken umgestiegen. Und das waren einige. Über 20 mit dem Turbo und mit dem 200CDI bin ich auch schon bei 10. Macht mehr als 30 Werkstattbesuche in 2 1/2 Jahren.

Naja, wenigstens ist ein Autokauf ja nichts fürs Leben und man hat dann, wenn man nicht markenversessen ist, ja auch wieder eine grosse Auswahl.

nette Grüße

Uwe

Themenstarteram 7. Januar 2008 um 8:19

Guten Morgen,

ich war heute beim Spengler. Der Rost wurde auf allen 2 Türen inkl. Heckklappe bestätigt. Grund: Bei Mercedes wurde bis 03 / 2006 zuerst die Kanten abgedichtet dann Grundiert und Lackiert. Ab 04 / 2006 wurde grundiert, abgedichtet und dann lackiert.

Ich werde jetzt zusammen mit meinem Verkäufer meiner Vertretung eine Wandlung beim Werk beantragen, denn die Instandsetzung kann nur 'punktuell' vorgenommen werden. Ein Austausch der Türen ist in meinem Ausmaß nicht möglich.

Synthie

Na dann drücke ich Dir die Daumen.

Kosten/Verlust siehe:

http://www.motor-talk.de/.../vertrag-wandeln-moeglich-t989170.html?...

 

Gruss

QQ 777

Themenstarteram 7. Januar 2008 um 10:50

Das gute an der Sache ist, dass man in Österreich erst im 3. Jahr zur TÜV Inspektion gehen muss. Tja, ansonsten wäre ich jetzt wegen Rost durchgeflogen :D.

Na ja, immerhin bleibt mir noch der Humor.

Mein letzter Honda, ein Honda Civic 1.5 LSi hatte nach 10 Jahren keinen Rost und wäre mir so ein Idiot nicht im Parkhaus in den rechten Radkasten hinten reingefahren, wäre der Wagen noch immer bzg. Karosserie intakt. Im Prüfbericht der letzten TÜV-Durchsichtung stand als Bemängelung nur: Leichte Anrostung am Unterboden hinten und eine schwache Batterie - übrigens die original Batterie. EZ des Civics war 07/1995 - übrigens - ein Auto der ersten Produktions-Charge.

Von einem Mercedes ist das wohl nicht zu erwarten - zumindest wurde ich mit DIESER B-Klasse eines anderen belehrt. Eine traurige Bilanz mit unzähligen Werkstatt-Aufenthalten und dem Rost als Krönung.

Danke Mercedes-Benz, ihr dürft DIESE Karre gerne wieder zurückhaben - die Frage die sich jetzt stellt ist nur: Wollen die ihren selbstgebauten Schrott überhaupt zurück? Dies abzuklären erfolgt nun in den nächsten Tagen und Wochen.

Ironie an dieser Sache: gerade im Alten jahr habe ich die 24monatige Garantieverlängerung abgeschlossen. Die EUR 309 waren jetzt wohl auch für die Katz'.

Synthie

Habe meinen B 180 gründlich geputzt - und er hat es auch an den Unterkanten der Türen( an allen Türen zusammen auf etwa 20 cm)

Ich war heute in der Niederlassung. Als ich dort sagte, ich komme noch bevor meine Garantie abläuft wegen ein paar Schäden, fragte man mich gleich, ob es ein Korrosionsproblem sei. Das Problem ist also bekannt. Mercedes hat eine Anleitung zur Behebung erstellt. Bei mir wird alles auf Garantie behoben werden, ansonsten übernimmt Mercedes die Kosten 8 Jahre auf Kulanz.

Wenn mein Auto einmal in der Werkstatt ist, werden auch gleich noch ein paar hier im Forum genannten typischen Fehler behoben:

Fußbremse quietscht

Handbremse hinten knarrt beim Aussteigen oder Entladen

Lackabrieb unter der Motorhaube durch die Dichtgummis

Fach in der Mittelkonsole kommt nicht mehr heraus.

Handbremse hält erst in der 8. Raste

Ohne das Forum würde ich wahrscheinlich das alles nach Garantieablauf selbst zahlen.

lucky_68

 

Zitat:

Original geschrieben von Synthie

Das gute an der Sache ist, dass man in Österreich erst im 3. Jahr zur TÜV Inspektion gehen muss. Tja, ansonsten wäre ich jetzt wegen Rost durchgeflogen :D.

Synthie

@Synthie

Hier in Deutschland muss man auch erst nach 3 Jahren das erste mal zum TÜV. Dann weiter alle 2 Jahre. Durchfliegen wegen Rost würde man aber nur wenn dieser an für die Stabilität wichtiger Teile ist.

An sonsten stimme ich dir zu. Ist schon irgendwie krass wie du so pö a pö vom B-Klasse-Fan zum Rückabwicklungskandidat geworden bist.

Dafür drücke ich dir die Daumen, auch wenn du damals bei mir noch sehr markenüberzeugt warst.

Ich habe nach der Rückabwicklung wieder eine B-Klasse genommen und es war leider falsch.

Das Ding ist wieder (seit einer Woche) in der Werkstatt, weil abgesehen von den optischen allgemein bekannten Kleinigkeiten, dass Fahrzeug schlechtere Fahreigenschaften hat als ein 10 Jahre alter Opel Corsa B oder ein Opel Meriva. Geradeauslauf und Strassenlage sind ein Witz.

Das war nicht immer so und wurde ab 12 tKm immer schlimmer. Ich denke ja da sind irgendwelche Gummilager zu weich und geben der Achse zuviel Bewegungsspielraum. Vor einem Monat wurde erst die Lenkung gewechselt, weil die von sich aus mal gegengelenkt oder den Lenkeinschlag verstärkt hat (vom Meister bestätigt!). Ist schon ein Scheissgefühl, wenn man so schön in einer langgezogenen Kurve fährt und plötzlich geht das Lenkrad impulsmässig nur noch in eine Richtung. Oder man will rechts abbiegen und plötzlich geht die Lenkung kurz so schwer, dass man kaum in der Spur bleibt.

Jetzt bekomme ich noch ein neues Serviceheft, weil da bei den Inspektionen eine Fehleintragung gemacht wurde. Nach einem Jahr hatte mich der schwachsinnige Assyst zur Inspektion gebeten, die dann allerdings nicht notwendig war. Seitdem bin ich alle 3 Monate in der Werkstatt weil der Assyst es so will. Trotz SCN-Codierung kriegen die das nicht hin, dass der die richtige Restzeit und Strecke nimmt.

Sowas kann es doch nicht geben.

Darum wird jetzt bei 16t Km und 1 1/2 Jahren eine Inspektion gemacht damit man dann alles "auf 0" setzen kann.

Dann kann ich den endlich verkaufen oder in Zahlung geben. Wenn ich mich dann entschieden habe, werde ich das auch tun.

Ich finde es auch absolut inakzeptabel, dass obwohl ich in der Werkstatt darum gebeten habe bei der letzten Reparatur das Fahrzeug gleich auf alle bekannten Mängel hin zu untersuchen und diese gleich mit abzustellen, dieses nicht gemacht wurde.

***** An die Kundenzufriedenheitsforscher von Mercedes Benz die hier im Forum mitlesen******

Dafür und auch weil es bis heute keine Antwort auf meine (technische) Anfrage gab seit ihr mich bald los.

Mitbewerber sind da besser drauf

nette Grüße

Uwe

 

Themenstarteram 7. Januar 2008 um 12:48

Zitat:

Bei mir wird alles auf Garantie behoben werden, ansonsten übernimmt Mercedes die Kosten 8 Jahre auf Kulanz.

So wurde es mir auch gesagt. Aber mal ehrlich, haben wir wirklich die Lust bei einem EUR 30.000 Auto zur jährlichen Rostbehandlung in die Werkstatt fahren zu müssen? Ich nicht.

Genau deshalb will ich einen neuen B - einer der aktuellen Produktionsreihe.

Synthie

Als Besitzer eines W 210 ist die Rostproblematik leider ein ständiger Begleiter.

Mich wundert es nur, dass aus den Erfahrungen des W 202 und W 203 sowie W210 nichts gelernt worden ist.

Fast deucht es mich, ist es Vorsatz solche Autos zu produzieren - solange es der Kunde mitmacht !

Hallo Synthie!

Mich graust es bei allem, was ich hier so lese. Mein Belch ward Februar 2006 geboren und somit einer der hier angesprochenen Gammelkandidaten. Wer weiß, wo der heute ist, ob er überhaupt noch ist und wie oft der bereits wieder in der Werkstatt war! Inklusive Bremsenquietschen, Glücksrad-Klimakompressor, Wabbel-Ab-Türdichtungen schiefem Auspuff und weiß glasigen Lackverletzungen habe ich ja auch schon innerhalb von sechs leidvollen Monaten (OK, ich gebs zu: leiden auf allerhöchstem Niveau :-)) mit ihm eine echte automobile Schreckensgeschichte erlebt. Es war also keine reine Vorahnung, dass ich kurzfristig meinem Belch den Laufpass gegeben hatte. Wenn ich mir vorstelle, der würde jetzt schon verrosten... zum durchdrehen sowas. Da kann ich nur sagen, dass ich von meinem jetzigen C-Benz eher verwöhnt werde, so wie ich es vom BMW 3er gewohnt war. Vielleicht können mich und meine Äußerungen hier inzwischen immer mehr User der alten Garde verstehen, weil auch ihnen die rosa Brille in Sachen B-Klasse verkratzt wurde.

Für Dich, Synthie, tut es mir ehrlich leid. Nicht nur, weil ich von Anfang an Deine Höhen und Tiefen der Begeisterung und Enttäuschung hier miterleben konnte (ich lese hier immer noch dauernd mit), sondern auch, weil Du nun auf einem noch extremeren Wertverlust herumsitzt und nun mit viel Verspätung zum gleichen Entschluß gekommen bist wie ich: so eine Karre kann man nicht weiter fahren. Das geht gegen die Ehre und gegen die Vernunft. Immerhin hätte man sich für den ursprünglichen Gegenwert eineinhalb Hondas kaufen können. Aber wer will das schon.

Was mir aber auch leid tut - sorry - ist, dass Du offensichtlich immer noch nicht an die Grenze Deiner Leidensfähigkeit gekommen bist, weil Du Dir zum zweiten Mal einen Belch zulegen willst. Das will nicht in mein Ostfriesenhirn. Warum wechselst Du nicht wenigstens zur C-Klasse. Die 203er sind als Neuwagen momentan zu Witzpreisen erhältlich - und die Karre ist ausgereift. Gut, man sitzt wieder tiefer. Aber nicht mit dem Arsch auf ner qietschenden Rostbeule.

Wann werden wohl endlich mal die einschlägigen Automagazine über diese eklatanten Verarbeitungsmängel und Billigkeiten bei der B-Klasse berichten??? Immerhin wollte MB mit diesem Modell doch eine ganz neue Käuferschaft dazugewinnen - so wie das für mich aussieht, haben sie die gleich wieder vergrault.

Beste Grüße, Marcus

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. B-Klasse
  6. T245
  7. Rost an den dauerelastischen Sicken