ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Richtig anfahren, wie macht ihr es?

Richtig anfahren, wie macht ihr es?

Themenstarteram 9. November 2021 um 10:31

Hallo,

 

Dieses Thema schreibe ich für Leute die schon lange fahren, aber Fahranfänger können auch gerne erwähnen wie man es ihnen in der Fahrschule erklärt hat. Ich fahre seit 12 Jahren und seit ein paar Jahren achte ich genauer auf das Anfahren, vor allem nachdem ich Mietautos mit Automatikgetriebe (mit Trockenkupplung) gefahren bin und gemerkt habe, dass diese etwas länger schleift als ich es immer machte.

 

Ich merke, dass es zwei Arten von Fahrern gibt:

 

  • die Fahrer die die Kupplung recht schnell gehen lassen, womit es einen leichten Ruck gibt, aber die Kupplung schleift nicht sehr lange, und diese wird geschont(?)
  • die Fahrer, die die Kupplung etwas länger schleifen lassen (~1 Sekunde), aber dafür ist das Anfahren extrem sanft und ohne Ruck, womit die restliche Mechanik geschont wird(?)

 

Ich fuhr nach dem Führerschein eher wie die erste Person, aber seit ein paar Jahren achte ich auf das Anfahren und es ist jetzt wirklich sehr sanft ohne den geringsten Ruck. Ich gebe zu, dass ich nicht zu den Personen gehöre, die so sanft anfahren, dass es ohne Gaspedal ginge. Ich fahre mit Gas an, nicht agressiv aber auch nicht zu langsam, so dass man flott vom Fleck kommt.

 

Wie hattet ihr es gelernt, bzw. wie sollte man es korrekt machen? Mir macht es Spaß solche Sachen zu perfektionieren, vor allem wenn man Leute mitnimmt, und diese ganz begeistert sind. Ein anderes Beispiel wäre das richtige Runterschalten/Bremsen/Runterschalten/Beschleunigen.... bei Kurven.

 

Ich fahre mein Auto seit 60.000 km, das Auto hat 105.000 km und immer noch die erste Kupplung, die funktioniert problemlos.

 

Ähnliche Themen
84 Antworten

Würde das,auf DSG gemünzt, heißen, besser ohne Gas anrollen lassen und dann normal weiterfahren?

Möchte die Kupplungen auch so lang wie möglich am Leben halten.

Gruß jaro

Insgesamt am schonendsten finde ich, wenn man gerade soviel Gas anfährt, dass man weich losrollt und nicht länger als nötig schleifen lassen muß und es auch nicht tut.

Mehr Drehzahl bedeutet mehr Wärme und Abrieb, somit mehr Verschleiß. Weniger Drehzahl bedeutet ruckiges Anfahren, was sich wiederum negativ auf den gesamten Antriebsstrang auswirkt.

Mir ist allerdings schon aufgefallen, dass die Kupplung, wenn man ständig sehr vorsichtig fährt und sie überhaupt nicht fordert, ihren Schleifpunkt ändert. Bei Bremsen würde ich sagen, die verglasen. Die Kupplung greift dann eher ruckartig und nicht merh so weich, wie man es vorher kannte.

Welche Drehzahl man nun braucht, ist vom Auto abhängig, da kann man nichts allgemein zu sagen.

Bei unserem Ford Kuga ist es aber auch so, dass das Auto von alleine Gas gibt beim Einkuppeln. Abwürgen ist da eigentlich nur mit Vorsatz möglich. Will man langsam anfahren, geht ds dort sehalb auch ohne Gas zu geben.

Zitat:

@berlin-paul schrieb am 9. November 2021 um 10:55:25 Uhr:

Ansonsten einfach sinnig fahren und jede ruppige Aktion vermeiden. Um die 200 tkm und mehr kann man mit einer Kuppung durchaus hinbekommen.

Unser Sprinter hat über 400.000km auf dem Puckel und noch die erste Kupplung drin.

Anfahren Beim Diesel ist einfach ... Kupplung kommen lassen und ohne Gas Anfahren. Geht wunderbar:)

Mach das mal mit einem 200D /8 oder W123, du wirst dich wundern. :D

Man kann gefühlvoll kuppeln und trotzdem sportlich fahren. Ich habe mehrere Autos bis zum Motorexitus von etwa 300.000km mit der ersten Kupplung gefahren. Bei einem getunten 2.3 Ford Galaxy ist bei KM-Stand 395.000 die Kupplung nur deshalb gewechselt worden, weil ein neuer Motor rein musste. Augenscheinlich hätte sie noch weitere 100.000 gehalten, obwohl das Auto jedes Wochenende mit Anhänger und Sportauto obendrauf mit Tempo 140 über die Autobahnen geprügelt wurde.

Zitat:

@FTCK schrieb am 9. November 2021 um 19:47:58 Uhr:

Man kann gefühlvoll kuppeln und trotzdem sportlich fahren. Ich habe mehrere Autos bis zum Motorexitus von etwa 300.000km mit der ersten Kupplung gefahren. Bei einem getunten 2.3 Ford Galaxy ist bei KM-Stand 395.000 die Kupplung nur deshalb gewechselt worden, weil ein neuer Motor rein musste. Augenscheinlich hätte sie noch weitere 100.000 gehalten, obwohl das Auto jedes Wochenende mit Anhänger und Sportauto obendrauf mit Tempo 140 über die Autobahnen geprügelt wurde.

Autobahnkilometer strapazieren ja auch die Kupplung so ungemein. :D

Wäre es der Kupplung eigentlich schlimmer, oder besser ergangen, wenn sich stattdessen ein Kleinagen auf dem Hänger befunden hätte? ;)

Zitat:

@Go}][{esZorN schrieb am 9. November 2021 um 19:42:58 Uhr:

Mach das mal mit einem 200D /8 oder W123, du wirst dich wundern. :D

:) .... Die hatten eventuell keinen Turbo :) ??

Zitat:

@Clio.0815 schrieb am 9. November 2021 um 19:41:20 Uhr:

Anfahren Beim Diesel ist einfach ... Kupplung kommen lassen und ohne Gas Anfahren. Geht wunderbar:)

Bei den alten mit mechanischer Einspitzpumpe, inkl. mechanischer Regelung, kam das nen Schüttelfrost gleich.

Zitat:

@Clio.0815 schrieb am 9. November 2021 um 19:53:31 Uhr:

Zitat:

@Go}][{esZorN schrieb am 9. November 2021 um 19:42:58 Uhr:

Mach das mal mit einem 200D /8 oder W123, du wirst dich wundern. :D

:) .... Die hatten eventuell keinen Turbo :) ??

Ich glaube kaum, das ein Turbo im Standgas irgendwas bringt.

Turbo und Standgas beißt sich. Vielleicht liegt es an der höheren Verdichtung / Drehmoment?

Keine Ahnung... funktioniert aber.

Zitat:

@Clio.0815 schrieb am 9. November 2021 um 20:01:55 Uhr:

Turbo und Standgas beißt sich. Vielleicht liegt es an der höheren Verdichtung / Drehmoment?

Keine Ahnung... funktioniert aber.

Schau mal auf den Drezahlmesser!

Wenn du die Kupplung langsam kommen lässt, erhöht sich garantiert die Drehzahl. Hat mittlerweile eigentlich jedes Auto, das dann die Motorsteuerung etwas Gas gibt.

Muss ich mal drauf achten, ob ein Panda Diesel Bj. 2016 das hat?

Bei dem funktioniert es relativ gut bei Kupplung langsam kommen lassen.

Beim Mazda 5 Benziner geht es nicht, dann ruckelt es und Motor abgewürgt :). Ist jedesmal eine kleine Umstellung nach längerer Nichtbenutzung des Mazdas und nervt etwas.

Zitat:

@Rainer_EHST schrieb am 9. November 2021 um 19:53:11 Uhr:

Zitat:

 

Autobahnkilometer strapazieren ja auch die Kupplung so ungemein. :D

Doch, denn das Tempo war dann die Endgeschwindigkeit bei der Last und Luftwiderstand und dann musst Du auch auf der Autobahn schon an jedem kleinen Berg schalten.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Richtig anfahren, wie macht ihr es?