ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Tranfunzeliges anfahren an Ampeln

Tranfunzeliges anfahren an Ampeln

Themenstarteram 27. Januar 2012 um 18:54

Ich habe eine AMS von 1961. Da wird sich über das langsame, langanhaltende Anfahren an Ampeln aufgeregt. Ich bin viel unterwegs und habe dasselbe festgestellt. Wie siehts bei euch mit diesem trödeligen Anfahren aus? Ist das so oder passiert nur mir sowas?????

Beste Antwort im Thema

Wenn man in der Großstadt immer dieselbe Strecke fährt, kann man sein Tempo so wählen, um die  Grüne Welle in etwa auszunutzen  Man  darf aber nicht vergessen, dass der Durchsatz über eine Kreuzung durch Schläfer verringert wird. Der Schläfer kommt ja rüber, aber er vergisst dabei, dass durch seine Schlafmützigkeit statt 15 Fahrzeugen es nur vielleicht 12 schaffen. Die drei stehen dann da, wenn von hinten die nächste Welle kommt und das potenziert sich durch weitere Tranfunzeln. Für mich ist dieses Verhalten mit ein Grund, warum der Verkehr in der Großstadt so zäh abläuft. Aber der Tranfunzler denkt ja nur an sich - für ihn reicht ja die Grünphase auf jeden Fall.:rolleyes:

543 weitere Antworten
Ähnliche Themen
543 Antworten

Seit ich einen Wagen mit Automatik fahre fällt mir dieses Phänomen besonders deutlich auf. Viele Autofahrer scheinen ein Problem mit dem Auffinden des 1. Ganges zu haben...:D

Passiert nur Dir ;). Okay, im ernst. Wenn man so jemanden in der Stadt vor sich hat und man nicht vorbeikommt, ist das extrem nervig. Aber manche denken eben, dass Standgas zum anfahren ausreicht.

am 27. Januar 2012 um 19:00

Grundsätzlich bei jeder Ampel. Manchmal ziehe ich dann auch sofort vorbei.

Da ich viel in Süddeutschland herumgekommen bin, kann ich dazu nur sagen: Von Gegend zu Gegend und von Stadt zu Stadt verschieden. Meine Beobachtung: Allgemein flottes Anfahren in München und Frankfurt, Nürnberg mit der berühmten Gang-einlegen-Gedenksekunde eine Katastrophe. Absolut abartig finde ich es, wenn einer, obwohl jede Sekunde Grün kommen kann, im Auto sich hektisch ans Aufräumen macht.

Themenstarteram 27. Januar 2012 um 19:01

Sollte sich in 50 Jahren NICHTS geändert haben?!?!?

Viele Zeitgenossen drehen die unteren Gänge vor dem Schalten auch nicht vernünftig aus. Wenn man schon bei 1500 U/min. schaltet, kommt man natürlich nicht vernünftig vom Fleck.

Zitat:

Original geschrieben von verleihnicks

Sollte sich in 50 Jahren NICHTS geändert haben?!?!?

Leider nicht.

Die Motorleistungen sind heute zwar höher, aber leider auch die Fahrzeuggewichte. Das hat zur Folge, daß die Fahrzeuge bei der gleichen trägen Bedienung auch kein agileres Fahrverhalten bekommen haben.

Und eine Evolution des Menschen hat in den vergangenen 50 Jahren in nennenswerter Form nicht stattgefunden.

Da sind die Automatikfahrer natürlich im Vorteil, weil sie nicht auskuppeln und den ersten Gang suchen müssen, was manchmal dauert:rolleyes:

am 27. Januar 2012 um 19:06

Man muss mit dem Einkuppeln auch nicht ewig warten bis es endlich mal grün ist, kann man auch Sekunden vorher machen.

Nicht nur bei dir, habe schon oft mit entsetzen festgestellt, das ich (trotz Start/Stop-Automatik) in der Regel schneller loskomme wie alle anderen um mich herum.....denke mal das dies zu 80 % aus der Unachtsamkeit der Fahrer resultiert (Radio rumspielen, Landschaft betrachten oder die Klassiker wie Handy und mal schnell die Haare richten) :D

Ändern kannst es nicht und aufregen bringt noch weniger ;)

Zitat:

Original geschrieben von verleihnicks

Sollte sich in 50 Jahren NICHTS geändert haben?!?!?

Wieso sollte sich da auch was ändern? Die Menschen sind eben wie eh und je. Es gibt Leute, die wollen zügig wegkommen und Leute, die regelmäßig mit der Situation überfordert sind, wenn die LZA auf einmal gaaanz überraschend grün aufleuchtet.

Ist wie bei Weihnachten: das kommt für manche auch jedes Jahr gaaannz plötzlich und überraschend am 24.12. ;)

Und das, obschon in den Kaufhäusern mittlerweile schon im Altweibersommer die Nikoläuse rumstehen...

:D:D:D

Zitat:

Original geschrieben von freddi2010

Da sind die Automatikfahrer natürlich im Vorteil, weil sie nicht auskuppeln und den ersten Gang suchen müssen, was manchmal dauert:rolleyes:

Na, es gibt auch jene, die an der Ampel die P-Position einlegen (zu erkennen an den kurz aufleuchtenden Rückfahrleuchten, bevor's losgeht). Die sind dann auch nicht schneller als ein geübter Schalter.

Zitat:

Original geschrieben von Hartz4Fahrer

Man muss mit dem Einkuppeln auch nicht ewig warten bis es endlich mal grün ist, kann man auch Sekunden vorher machen.

Das funzt aber nur wenn ich mit den Gedanken beim Autofahren bin...sehe oft neben mir , wenn ich wieder einkuppele um den Motor zu starten, das dann wild an der Gangschaltung gefuchtelt wird und der, die, das trotz dem nicht vom Fleck kommt ;)

Ich frage mich bis heute, welche kruden Gedankengänge jene Automatikfahrer verfolgen, die an einer roten Ampel auf "P" schalten...:eek:

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Tranfunzeliges anfahren an Ampeln