ForumCorsa C & Tigra TwinTop
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Corsa
  6. Corsa C & Tigra TwinTop
  7. Reimport verschwiegen, was tun?

Reimport verschwiegen, was tun?

Themenstarteram 29. Juli 2010 um 18:32

Hallo,

meine Freundin hat letzte Woche bei einer freien KFZ-Meisterwerkstatt, Innungsmitglied, einen Corsa C, BJ 2006 gekauft.

Jetzt hat der Versicherungsmakler gesagt, daß Fahrzeug sei ein Reimport.

Der gute Mann der Werkstatt hat uns mit keinem Wort darauf hingewiesen.

Was können wir tun, bzw. wie sind die Erfolgsaausichten?

Im voraus schonmal danke für die Antworten

Beste Antwort im Thema

ich weiß gerad nicht wie die rechtliche lage ist, aber wieso sollte ein reimport einen mangel darstellen!? die ausstattungsmerkmale waren doch bekannt.

außerdem: woher soll der versicherungsfutzi wissen, ob es ein reimport-fahrzeug ist oder nicht. ich fahre selbst einen reimport und meinem futzi ists zB nicht aufgefallen...

15 weitere Antworten
Ähnliche Themen
15 Antworten
am 29. Juli 2010 um 18:38

ähm.. Welche Nachteile entstehen für euch dadurch?

Themenstarteram 29. Juli 2010 um 18:48

Evtl. überhöhter Kaufpreis, bzw. verminderter Verkaufspreis.

am 29. Juli 2010 um 19:17

Generell gilt bei Autokauf: Gekauft wie gesehen. Dies gilt aber nicht wenn Mängel arglistig verschwiegen werden. Es ist zwar in dem Sinne kein Mangel, aber der Verkäufer wollte auf jeden Fall dadurch einen finanziellen Vorteil erlangen. Er muß in jeden Fall angeben ,dass es ein Reimport ist. Der Preisunterschied beträgt bis zu 15 % des Kaufpreises.

Also ich würde zu dem Händler hingehen,und ihn damit konfrontieren. Den Kaufpreis dementsprechend mindern lassen oder den Kauf rückgängig machen.

Geht der Händler auf beides nicht ein, würde ich rechtliche Schritte einleiten. ( manchmal kann auch die Androhung alleine einen Händler umstimmen.)

Ihr seid aber auf jeden Fall im Recht.

ich weiß gerad nicht wie die rechtliche lage ist, aber wieso sollte ein reimport einen mangel darstellen!? die ausstattungsmerkmale waren doch bekannt.

außerdem: woher soll der versicherungsfutzi wissen, ob es ein reimport-fahrzeug ist oder nicht. ich fahre selbst einen reimport und meinem futzi ists zB nicht aufgefallen...

das kenn ich aus der lehre als mechi.

da sehen die schlüsselnummern anders aus. irgendeineist 0000. zumindest war das bei dem corsa b meines dads so. da sagte mir der beim teilehändler, da könne er nict mit schlüsselnr. arbeiten.

am 29. Juli 2010 um 20:33

Ich habe ja auch nicht von einen Mangel gesprochen. Diese Fahrzeuge sind baugleich mit deutschen Fahrzeugen, haben meist nur unterschiedliche Ausstattungsmerkmale. Einen Versicherungsmenschen wird es generell egal sein, wo so ein Fahrzeug her stammt. Die Versicherung ist die selbe. Man kann aber bei jeden Fahrzeug, anhand der Fahrzeugpapiere, die Herkunft erkennen. Worum es hier geht, ist die Tatsache, dass ein solches Auto anders bewertet wird. Und dies wird man spätestens dann bemerken, wenn man es wieder verkaufen will.

Guckste http://auto-presse.de/autonews.php?action=view&newsid=1434. Kaufpreisminderung mit dem Händler ausmachen, mit einem bisschen Geschick und Drohung geht da bestimmt einiges.

Grüße,

viel Erfolg

Also bei mir steht im Fahrzeugbrief, das das Auto aus Belgien Importiert wurde. Dies steht da Dick und Fett drin.

Wenn ich meinen Wagen verkaufe, ist der Käufer damit doch schon Informiert. Wenn der Käufer nicht lesen kann, dann ist er selber schuld. Denn schriftlich ist dann ja alles festgehalten.

Mein corsa ist in Eisenach produziert und mein FOH hat den wagen nicht als reimport erkannt... Obwohl ich ihn explizit danach gefragt habe... Ich weis nicht wie das einem Versicherungsfutzi auffallen soll...

Ich Glaube, das das von Modell zu Modell wegen den Nummern bestimmt unterschiedlich ist.

Daher, bevor du irgendwas in die Wege leitest..> beim FOH absichern oder irgdend einen Nachweis finden der das belegt

mit einer bloßen Aussage einer Versicherung wäre mir das zu unsicher...

genau, Schlüsselnummer bei der Erstanmeldung. Meine war auch eine 0000. Bei der Ausstellung der Fahrzeugpapiere hat die Straßenverkehrsbehörde aber eine Schlüsselnummer rausgesucht und eingetragen. Somit ist in meinen Papieren von einem Reimport keine Rede mehr.

Naja, egal =)

Berichte auf jeden Fall mal, wies ausgegangen ist!

Themenstarteram 30. Juli 2010 um 13:27

Hallo,

danke für die hilfreichen und auch weniger hilfreichen Antworten.

Klar das wir dumm geschaut haben, als der Versicherungsmensch etwa von Reimport, erkennbar an der 00000 als Schlüsselnummer, gesagt hat.

Weiterhin ist das Serviceheft auf Französisch, warum sollte ein Deutsches Fahrezug ein Französisches Serviceheft haben?

Ein Anruf beid er Vorbesitzerin brachte Klarheit. Sie hat den Wagen als Reimport gekauft und auch dem jetztigen verkäufer mitgeteilt, dass es sich um ein Reimportauto handelt.

am 30. Juli 2010 um 15:34

Dann ist ja nur die Frage ob ihr wirklich zuviel für den Wagen bezahlt habt. Dann mußt du ihn ja schätzen lassen was er wirklich wert ist und für wieviel ihr ihn gekauft habt.

am 31. Juli 2010 um 8:19

Warum schätzen lassen? Erst einmal hin zum Händler und mit der Sache konfrontieren. Dabei scheinheilig nachfragen, ob er denn nicht gewusst hat, dass es sich um einen Reimport handelt. Und warum er nichts gesagt hat. Freundlich aber bestimmt darauf hinweisen, dass das ein Mangel ist und wie er gedenkt, das wieder gut zu machen. Da Du den Wagen ja für den Preis gekauft hast und er Dir den Preis wert war, ist jeder ausgehandelte Euro ein Zubrot. Also hin, geschickt verhandeln und ein bisschen Kohle raushandeln. Schätzen, Rechtsanwalt etc. kosten nur Geld, dafür ist später falls überhaupt nötig noch genug Zeit.

Viele Grüße

wir haben den freundlichen vor der wahl gestellt, entweder geld zurück oder wertminderung nach vorgabe! und das heist einen gutachter ( den muss er auch bezahlen) oder freiwillig einen preis machen! mfg

und das mit dem brief eintrag , du must darauf hinweisen!!! denn es können immer noch nicht viele lesen!

Ein gebrauchter Vectra-B von mir war einst ein Mietwagen bei Sixt. Und mein gegenwärtiges Motorrad war früher ein Fahrschulmotorrad. Beides habe ich erst nach Zahlung des Kaufpreises erfahren. Trotzdem liefen bzw. laufen diese Fahrzeuge zuverlässig wie aus erster Privathand scheckheftgepflegt. In Anbetracht dieser Erfahungen würde MICH ein Re-Import eher wenig stören im Nachhinein.

Deine Antwort
Ähnliche Themen