ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Reifendruck: viel hilft viel?

Reifendruck: viel hilft viel?

Themenstarteram 16. Juli 2005 um 8:02

Hi!

Mein Fahrlehrer sagte seinerzeit, man solle beim Reifenluftdruck immer ein wenig über die vom Hersteller angegebenen Werte hinausgehen (0,3 bis 0,5 bar), bzw. auch bei einem schwach beladenen Auto immer auf die für ein voll beladenes geltenden Drücke befüllen.

Das bringe einen Verbrauchsvprteil, geringeren Reifenverschleiß und beeinträchtige die Sicherheit nicht (im Gegenteil, das Risiko von Reifenplatzern solle sogar geringer sein).

Fahrlehrerlatein auf nicht mehr aktuellem Stand, oder ist da was dran?

Ähnliche Themen
55 Antworten

Zitat:

@mattalf schrieb am 4. Mai 2022 um 08:00:29 Uhr:

Die meisten haben eine 50:50 Gewichtsverteilung

Das möchte ich bitte anzweifeln. Der Golf (Meistverkaufte Auto) hat m.W.n. eine Gewichtsverteilung von 60/40. Ich denke das trifft analog so auf fast alle Klein(st)wägen und Kompaktfahrzeuge zu.

Ich fahre vorne immer den maximaldruck und hinten ca. Mittig zwischen minimum und maximum. Hilft bei Spritverbrauch und verbessert das Lenkverhalten. :)

PS: 17 Jahre dürfte tatsächlich Rekord sein:D

Zitat:

@Martin P. H. schrieb am 4. Mai 2022 um 11:46:44 Uhr:

 

Die Hersteller geben praktisch immer für hinten einen höheren Druck vor als für vorne.

Bei Hecktrieblern ist das so.

Bei Fronttrieblern und Teillast meist hinten etwas weniger.

Selbst mein Quattro soll im Teillast Betrieb hinten mit weniger Luftdruck gefahren werden.

Ich habe meinen örtlichen Reifenfuzzi mal danach gefragt - ist zwar schon etwa drei Jahre her, denke aber, das gilt noch.

Er sagte, so 0,2 - 0,3 kannste drauflegen, das macht nix.

Ich habe es dann eine Zeit mit 0,3 probiert, musste aber feststellen, gegen Ende der Reifen zeigte sich, sie waren in der Mitte etwas mehr abgefahren. War nicht viel, aber es war klar zu sehen.

Dann bin ich auf 0,2 mehr umgestiegen, und dann passte es. Kann aber sicher von Auto zu Auto unterschiedlich sein, vllt sogar von Reifen zu Reifen.

Gruß Jörg.

Zitat:

@Martin P. H. schrieb am 04. Mai 2022 um 11:46:44 Uhr:

Die Hersteller geben praktisch immer für hinten einen höheren Druck vor als für vorne.

Ich gebe meist 0,2 bis 0,3 mehr

Das gilt m.E.n. nur bei voller Zuladung.

Gruß jaro

Zitat:

@windelexpress schrieb am 4. Mai 2022 um 12:23:17 Uhr:

Zitat:

@Martin P. H. schrieb am 4. Mai 2022 um 11:46:44 Uhr:

 

Die Hersteller geben praktisch immer für hinten einen höheren Druck vor als für vorne.

Bei Hecktrieblern ist das so.

Bei Fronttrieblern und Teillast meist hinten etwas weniger.

Nein, das ist bei (fast) allen so.

Ich hab im Leben noch keinen Hecktriebler gefahren, trotzdem war lt. Hersteller immer hinten der Druck höher.

Zitat:

@jaro66 schrieb am 4. Mai 2022 um 13:17:07 Uhr:

Zitat:

@Martin P. H. schrieb am 04. Mai 2022 um 11:46:44 Uhr:

Die Hersteller geben praktisch immer für hinten einen höheren Druck vor als für vorne.

Ich gebe meist 0,2 bis 0,3 mehr

Das gilt m.E.n. nur bei voller Zuladung.

Gruß jaro

Wenn das Auto nicht voll beladen ist, kann der Druck eventuell hinten so hoch sein wie vorne, aber nicht niedriger.

Bei voller Beladung hinten normal immer höherer Druck.

Ich hab viele Hecktriebler und Frontantriebler gefahren und betreue noch nebenbei einige.

Bei den Frontkratzern ist der vom Reifenhersteller empfohlene Luftdruck im Teillast Bereich hinten immer niedriger, weil viel weniger Last auf der HA liegt.

Bei Hecktrieblern umgekehrt.

Die Herstellerangaben meiner letzten und aktuellen Frontriebler sahen für Hhinten immer und Ausnahmslos einen niedrigeren Druck vor. Die Differenzen für "leer" lagen/liegen teils bis 0,5bar ... bei Volladung ging es dann Richtung Achsangleichung.

Und bei meinem Fronttriebler ist der Luftdruck nach Hersteller-Vorgabe vorn nie höher als hinten. Bei jeder Zuladung und Reifengröße.

Fahrzeughersteller Angabe?

Zitat:

@Multimeter26690 schrieb am 16. Juli 2005 um 08:02:10 Uhr:

... Fahrlehrerlatein ...?

Also, ich halte mich an die Herstellerangaben am Türrahmen. :cool:

Alles andere sind Experimente.

Im Rahmen meiner aaS Ausbildung war das ganze auch ein Thema. Und da ich gesetzlich mind. 5 Tage/Jahr technische Weiterbildung pro Jahr absolvieren muß, war ich in den letzten 20 Jahren auch auf unterschiedlichsten externen Seminaren, auch bei Fahrwerksherstellern und Reifenherstellern.

Und IMMER war die Aussage der Referenten: der werksseitige Luftdruck ist ein (fauler) Kompromiß aus Fahrsicherheit und Komfort. Also: aus technischer Sicht sollte der Luftdruck locker einige Zehntel höher sein, gerne 0,5 bar.

Aber aus Komfortgründen geht man bei den Angaben an die noch vertretbare Untergrenze.

(Funfact in diesem Zusammenhang: bei Mercedes stehen in der Tankklappe wie üblich die Drücke für teil- und vollbeladen, aber dahinter ganz klein: "bis 180 km/h 0,3 bar weniger", also auch hier werden aus Komfortgründen niedrigere Drücke "erlaubt", bei hoher Beanspruchung wil man aber doch mehr Fülldruck)

Zitat:

@FocusMk2 schrieb am 4. Mai 2022 um 19:02:27 Uhr:

Und bei meinem Fronttriebler ist der Luftdruck nach Hersteller-Vorgabe vorn nie höher als hinten. Bei jeder Zuladung und Reifengröße.

Danke.

Hab nen Caddy Maxi, war aber auch z. B. beim Golf so.

Zitat:

@Astradruide schrieb am 4. Mai 2022 um 20:55:15 Uhr:

mal was zum stöbern: https://www.allereifendruck.de/

Was soll ich da stöbern....ich finde da weder mein rel. aktuelles noch mein ü20 Auto.

Nach Auswahl von Marke und Modell wird es sehr übersichtlich mit Informationen.

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Reifendruck: viel hilft viel?