ForumX3 F25
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. X Reihe
  6. X3 E83, F25, G01
  7. X3 F25
  8. Reaktion des Autos auf Glätte

Reaktion des Autos auf Glätte

BMW X3 F25
Themenstarteram 5. Januar 2019 um 19:07

Ich muss mal ein paar Fragen bzw. Anmerkungen zum Fahrverhalten loswerden. Ich habe auf meinem X3 Winterreifen in 17" drauf, die haben noch gut 5mm und sind glaub aus 2015. Also eigentlich alles ganz normal. Das Auto schiebt aber jetzt auf Schnee zum einen gewaltig über die Vorderräder (klar der 3,0 wiegt ja auch bissel was) und beim Gas geben kommt der Arsch rum. Ging mir letztens genauso, als ich aus einer Einfahrt mit Schmackes raus bin, da die Lücke im Verkehr recht klein war. Straße nass und ich hab mich fast gedreht. Das kannte ich von meinen bisherigen Autos nicht, da hat das ESP deutlich mehr eingegriffen und solche Kapriolen verhindert. Ist das so normal?

Beste Antwort im Thema

Ich fahre die Reifengrösse 245/50/R18 im Winter. Ich habe absolut keine Probleme, obwol sich ein etwas schmalere Reifen noch besser fahren lässt.

Das wichtigste ist aber ein guter Winterreifen. Unter 5mm hat der Winterreifen die beste Zeit schon hinter sich. Da heisst es vorsichtiger fahren. Dann kommt es extrem darauf an wie der Schnee ist. Bei deinem Video liegt ja Schneematsch, was so ziemlich das rutschigste ist da es dein Profil der Reifen gleich zu macht.

Ich fahre sehr viel mit dem X3 bei schneebedeckten Fahrbahnen. Ich mag genau diese Eigenschaft, dass ich mit etwas Gefühl das Heck mitlenken kann.

Es gibt nichts schöneres als eine verschneite Passstrasse mit dem X3.:)

Ich finde der X3 fährt sich sehr gut im Schnee.

Ich muss sogar ab und zu Schneeketten montieren, weil mein Haus am Ende einer sehr steilen Strasse steht. Dies aber nicht um hochzufahren, sondern bergab. Ein schwers Auto schiebt eben über die Vorderachse wenn man zu schnell in eine Kurve fährt. Vor allem bei abwärts fahren. Darum montiere ich ab und zu die Schneeketten um noch bremsen zu könne. Da hilft auch die Taste HDC nichts mehr.

Ich würde Dir empfehlen mit Deinem X3 ein Schneefahrtrainig zu absolvieren. So fühlst Du dich nachher sicherer und weisst wie Dein Wagen reagiert.

So schön lässt sich der X3 im Schnee bewegen. :D

Video

 

34 weitere Antworten
Ähnliche Themen
34 Antworten

Also ich kann das für meinen 30d nicht bestätigen. Fahre im Winter aber auch 18“ mit momentan nagelneuen Pneus.

Themenstarteram 5. Januar 2019 um 20:37

An anderer Stelle haben 2 Leute das Problem bestätigt, einer davon hat ein neues Verteilergetriebe bekommen. Nächste Woche soll es frostig und hoffentlich auch nochmal glatt werden. Dann werde ich mal auf einem Parkplatz ein paar Kreise drehen und erstmal gucken, ob ABS und ESP überhaupt anspringen, wenn sie gefordert werden.

5mm Profil bei Schnee kann man grad vergessen, wäre mein erster Tipp.

am 5. Januar 2019 um 21:31

5mm ist noch in Ordnung. 7-8mm habe neue WR. Man kann ja unmöglich ständig Neureifen Profil fahren. Der X3/X4 3.0d schiebt so leider. Habe ich bei meinem X4 und Glätte auch. Habe das Ding fast zerlegt, weil der einfach anfing zu gleiten. Hatte ich bisher an keinem Auto so krass wie bei dem.

Ständig mit Neubereifung fährt wohl nur die Politik-Elite (hust!) durch die Gegend... Aber gerade im Winter sollte man nicht mit allzu alten Pneus rumfahren. Spreche aus Erfahrung, mein Alpina ist mal auf einem abschüssigen Parkplatz einfach so weggerutscht, und ich stand daneben...

Man kann- und sollte auch - wenn offensichtliche Schneeglätte vorliegt - mit dem Gasfuß etwas sensibler umgehen, mit neuen Winterreifen, oder "nur" 5mm hin- oder her.

Besuchte letztes Jahr ein Winterfahrtraining. War auf einem alten Flugplatzgelände, die ganze Piste war Schneebedeckt, ohne Eis. Das DSC hatte sehr gut gearbeitet. Ich musste DSC immer Komplet ausschalten damit man driften konnte, um etwas Spaß zu haben :-).

Anders ist es auf Eis. Kenne kein Auto das bei Eis nicht ausbricht oder rutscht. Da reichen schon 20 kmh.

Ganz genau, denn gegen physikalische Gesetze und Kräfte kann man absolut nix machen. Wenn er rutscht, rutscht er.

Grade an abschüssigen Strassen und Plätzen. Wie erwähnt wurde, lieber sensibel mit Gas und Bremse oder um allem aus dem Weg zugehen, Auto einfach mal stehen lassen und nicht fahren. Der Sommer naht ja auch bald wieder Jungs.

Wie stand es sinngemäß einmal in einer Anleitung von VW: Auch wenn der Allradantrieb beim Anfahren eine erheblich bessere Traktion bietet als nur eine angetriebenen Achse, so ist das Fahrverhalten beim Bremsen doch vergleichbar. Der Allradantrieb setzt die Gesetze der Physik nicht außer Kraft!

 

Dabei sollte vor allem das Gewicht und der höhere Schwerpunkt nicht unterschätzt werden. Ich war vor fast 10 Jahren mal mit einem (relativ gesehen) leichten Octavia Scout (Kombi) im Winter ein paar hundert Kilometer auf der zugeschneiten A 9 unterwegs. Extrem auffallend war, dass fast alle Fahrzeuge die im Graben standen oder sich gedreht hatten grosse SUV waren (Volvo XC90, M-Klasse, Q 7). Da hilft halt auch die ganze Elektronik nur bedingt :-)

Super erläutert, genauso is es!

Themenstarteram 7. Januar 2019 um 16:42

An der Stelle ein kleiner Nachtrag:

Ich war gestern an einer Stelle, wo gut Schnee lag, um das Ganze mal richtig auszuprobieren. Eins vorneweg, am Auto ist alles ok.

Wirklich glücklich kann man aber über dieses hecklastig ausgelegte Fahrverhalten nicht sein. Ich hatte privat in letzter Zeit mehrere Autos (bei weitem auch nicht immer mit Neureifen), einen Ford C-MAX mit Frontantrieb, einen Mitsubishi Outlander mit 4WD (ist eher frontlastig ausgelegt), beruflich fahre ich immer mal Mercedes Vito und VW Crafter als reine Hecktriebler. Keines der gennanten Autos konnte bzw. kann man quer stellen. Dazu muss man schon die Handbremse ziehen, nur per Vollgas geben ist das schlichtweg unmöglich. Selbst die Transporter schieben ansonsten brav über alle vier Räder.

Mit dem X3 war ich gestern dann auf einer gefrorenen Wiese mit gut 5cm Schnee. Das ESP regelt extrem spät. Bei den anderen oben genannten Autos war das vom Gefühl her überall, dass regelrecht eine starke Hand an der Hängerkupplung anpackt und das Ding wieder auf Linie bringt. Der X3 macht zwar keine volle Drehung, ein satter Drift kommt aber allemal bei raus. Beschleunigt man geradeaus, zieht er natürlich stur seine Bahn, da spielt der Allrad alle seine Stärken aus. Aber sobald eingelenkt wird, wird das Hinterteil sehr nervös. Freude am Fahren ist ja mehr als ok, aber hier hat BMW ein ganz klein wenig übertrieben in meinen Augen.

Themenstarteram 12. Januar 2019 um 10:28

Ich habe hier mal einen kurzen Videoausschnitt zu Youtube geladen. Das ist mein Auto, ich biege an der Stelle mit etwas mehr als 10km/h ein und gebe leicht Gas, da es dort bergan geht. Sofort bricht das Heck aus, kein DSC greift ein. Normalerweise darf ein Auto bei solchem Schneematsch geradeaus in Richtung der Hecke rutschen, aber niemals darf der Arsch derart rumkommen, dass ich fast in die kleine Mauer knalle. Ohne Gegenlenken wäre das passiert.

https://www.youtube.com/watch?v=rp_Kyqo6VaY

Zitat:

@Baumschubser7 schrieb am 12. Januar 2019 um 10:28:25 Uhr:

Normalerweise darf ein Auto bei solchem Schneematsch geradeaus in Richtung der Hecke rutschen, aber niemals darf der Arsch derart rumkommen, dass ich fast in die kleine Mauer knalle. Ohne Gegenlenken wäre das passiert.

Ich habe das mit dem F25 meiner Frau auch mehrfach so erlebt, zuletzt im Skiurlaub in Südtirol im Dezember 2018.

Situation fast identisch wie in deinem Video, 90° Kurve, langsame Geschwindigkeit, etwas anderer Untergrund. Winterreifen mit ca. 5000km. Ausbrechen des Hecks, wo ich eher mit Schieben über die Vorderräder gerechnet hätte.

Insgesamt ein tolles Auto, für ein "X"-Modell in dieser Art Situation jedoch schon etwas enttäuschend, da hätte ich ein sichereres Handling erwartet. Physik hin oder her, das schaffen mitunter Fahrzeuge ohne Allrad deutlich entspannter.

Gruß

Matthias

 

Ich kann die Fragestellung aus dem Eingangspost nur bestätigen. Unser X3 35d schiebt in Kurven mächtig nach außen, sobald es glatt wird. Wesentlich auffälliger jedenfalls als der vorher gefahrene A6 Kombi quattro. Der hohe Schwerpunkt wird wohl seinen Anteil dazu beitragen. Dabei ist der Unterschied zwischen neuen Winterreifen oder einem Satz mit noch 4-5 mm Restprofil als marginal zu betrachten.

Muss man sich drauf einstellen, dann ist alles gut.

Deine Antwort
Ähnliche Themen