ForumMk3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Focus & C-Max
  6. Mk3
  7. Radwechsel - Euer Werkzeug

Radwechsel - Euer Werkzeug

Ford Focus Mk3
Themenstarteram 21. August 2012 um 16:18

Da der nächste Winter zwangsläufig irgendwann kommt wollte ich mal fragen was ihr so für Werkzeug zum Wechseln benutzt.

Ich habe momentan nur nen Wagenheber

 

Zusätzlich wollte ich mir noch nen Unterstellbock

und

einen Gummiteller

besorgen.

Ist das O.K. oder würdet ihr was anderes empfehlen.

Was benützt ihr?

Danke schon mal....:)

Beste Antwort im Thema

Felge und Nabe werden durch Haftreibung zum Formschluss gebracht.

Das heißt, das die Kräfte nicht über die Radschrauben/-bolzen übertragen werden, sondern über die Reibung beiden Flächen zueinander. Sämtliche Pasten setzen die Haftreibung herab. Während ein Bolzen zB 7.000kg Zugkraft tragen kann bis er bricht, so liegt seine Scherkraft bei vielleicht 400kg. Scherkraft ist die seitlich wirkende Kraft. Daher kommt zwischen Felge und Nabe nichts. Rost wird mit einem Radnabenschleifer beseitigt. Dünnes und saprsam aufgetragenes Ternnmittel an der Zentrierung reicht völlig aus.

41 weitere Antworten
41 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von carassus

Wenn ich schreibe Flansch, dann meine ich auch Flansch. :D

Aber ich denke wir schreiben hier aneinander vorbei, ich meine den Flansch an der Bremsscheibe, an dem die Felge anliegt.

Am Zentrierring rosten bei mir keine Felgen an.

Und genau das ist ja dein Problem. Es reich völlig die Zentrierung dünn mit Trennmittel ein zu schmieren. Denn am Flansch, also da wo die Bolzen raus gehen oder wie Löcher drin sind brauchst du die Reibung.

Und da, am Flansch, rostet auch nix fest. Er rostet im (Kapillar-) Spalt der Zentrierung fest.

Wenn die Zentrierung nicht rostet und es rostet am Flansch fest, dann trittst du einmal gegen den Reifen und los ist er- ordentliches Schuhwerk voraus gesetzt.

Zitat:

Original geschrieben von Schreckschraubaer

 

Wenn die Zentrierung nicht rostet und es rostet am Flansch fest, dann trittst du einmal gegen den Reifen und los ist er- ordentliches Schuhwerk voraus gesetzt.

Genau das meine ich, aber manche Felgen trete ich nicht mehr mit dem Schuh los, (wenn das klappt ist es ja gut) sondern weil sich da nix mehr löst muss ich des öfteren mit nem 5Kg Vorschlaghammer und einem Stück Vierkantholz zum Schutz der Felge dagegen kloppen und ich wechsle so einige Felgen übers Jahr gesehen. :rolleyes::rolleyes::rolleyes:

Dann lieber etwas Kupferpaste und die Felgen fallen schon beim lösen der Schrauben ab.

Und gelöst hat sich in über 20 Jahren noch nie eine Felge.

Sorry, aber damit überzeugst du mich nicht, mit einem Hammer schlage ich weis Gott nicht gerne auf Felgen rum, dann lieber etwas Schmiere.

Hier muss ich Schreckschraubaer zustimmen, auf den Flansch gehört kein Fett, eigentlich nicht mal Farbe.

Das Rad hat Metall auf Metall an dem Presspunkt zu liegen.

Es wird sicher nix passieren da das Rad zum Kraftschluss ja noch formschlüssig über die Kegelbundmutter/Schraube mit der Nabe innig verbunden ist.

Es reicht völlig aus den Zentrierring mit etwas Bremsenfett einzuschmieren.

An der Radmutter/Bolzen und am Kegelbund hat Fett und Öl nix verloren!!!

Zitat:

Original geschrieben von racemondi

 

Es reicht völlig aus den Zentrierring mit etwas Bremsenfett einzuschmieren.

An der Radmutter/Bolzen und am Kegelbund hat Fett und Öl nix verloren!!!

Versteht mich heute denn keiner, Kupferpaste kommt bei mir nur an den Flansch und an die Zentrierung für die Felge, und das gerade einmal hauch dünn, spätestens nach dem Anziehen der Radmuttern ( früher Radschrauben ich fahre ja jetzt Ford) tritt die zu viel aufgetragene Paste seitlich aus und man wischt sie enfach weg. An das Gewinde gehört nichts, die Radschrauben (bei Ford Radbolzen) mache ich mit einer Drahtbürste sauber und gut ist.

Leute lasst es jetzt bitte gut sein, ich wollte keine Lawine lostreten, ich bin Kfz Mechaniker und weiß was ich mache.

Das mit den Bolzen und Radmutter war nur ein Hinweis für andere Mitleser und nicht an dich gerichtet.

Aber nochmal auch auf die Anlageflächen Felge-Nabe gehört kein Fett!!!

Komme auch aus der Branche nur alles bissel größer:D

Zitat:

Original geschrieben von racemondi

Das mit den Bolzen und Radmutter war nur ein Hinweis für andere Mitleser und nicht an dich gerichtet.

Aber nochmal auch auf die Anlageflächen Felge-Nabe gehört kein Fett!!!

Komme auch aus der Branche nur alles bissel größer:D

Lass mich raten, es hat ne Endloskette :D

Zitat:

Original geschrieben von carassus

Zitat:

Original geschrieben von Schreckschraubaer

 

Wenn die Zentrierung nicht rostet und es rostet am Flansch fest, dann trittst du einmal gegen den Reifen und los ist er- ordentliches Schuhwerk voraus gesetzt.

Genau das meine ich, aber manche Felgen trete ich nicht mehr mit dem Schuh los, (wenn das klappt ist es ja gut) sondern weil sich da nix mehr löst muss ich des öfteren mit nem 5Kg Vorschlaghammer und einem Stück Vierkantholz zum Schutz der Felge dagegen kloppen und ich wechsle so einige Felgen übers Jahr gesehen. :rolleyes::rolleyes::rolleyes:

Dann lieber etwas Kupferpaste und die Felgen fallen schon beim lösen der Schrauben ab.

Und gelöst hat sich in über 20 Jahren noch nie eine Felge.

Sorry, aber damit überzeugst du mich nicht, mit einem Hammer schlage ich weis Gott nicht gerne auf Felgen rum, dann lieber etwas Schmiere.

Schon mal was von einem Radnabenschleifer gehört?

Ich habe jahrelang die Scheiben lackiert eingebaut. Und an den Haftflächen zwischen Felgen und Scheibe war der Lack immer sofort ab. Aber ich reinige jedes Mal die "Flanschflächen" von Rost und Schmutz bis diese metallisch blank sind. Da ich Sommer- und Rinterreifen verwende ist es dem Rost nicht möglich ein Rad in max 8 Monaten fest rosten zu lassen. Und dies obwohl ich direkt am Wald wohne. Ich behandel immer und ausschließlich nur die Zentrierung. Und habe in über 25 Jahren noch nie ein festgerostetes Rad gehabt.

Wenn du mit physikalisch- mathematisch nachweisen kannst das Kupferpaste geeignet ist würde ich dir ja zustimmen. Leider sieht die Realität anders aus.

Guggst du:

http://youtu.be/HprIesCV3AY

http://youtu.be/eDLaDpsK-k8

http://youtu.be/YLyc-6InXQg

Zitat:

Original geschrieben von Schreckschraubaer

 

Schon mal was von einem Radnabenschleifer gehört?

Ich habe jahrelang die Scheiben lackiert eingebaut. Und an den Haftflächen zwischen Felgen und Scheibe war der Lack immer sofort ab. Aber ich reinige jedes Mal die "Flanschflächen" von Rost und Schmutz bis diese metallisch blank sind. Da ich Sommer- und Rinterreifen verwende ist es dem Rost nicht möglich ein Rad in max 8 Monaten fest rosten zu lassen. Und dies obwohl ich direkt am Wald wohne. Ich behandel immer und ausschließlich nur die Zentrierung. Und habe in über 25 Jahren noch nie ein festgerostetes Rad gehabt.

Wenn du mit physikalisch- mathematisch nachweisen kannst das Kupferpaste geeignet ist würde ich dir ja zustimmen. Leider sieht die Realität anders aus.

http://youtu.be/HprIesCV3AY

http://youtu.be/eDLaDpsK-k8

Nee davon habe ich noch nichts gehört, find ich richtig gut, habe die bisher immer mit 180 Schleifpapier von Hand blank geschliffen. Muss ich mir zulegen. :cool::cool::cool:

Das mit der Unwucht an den Felgen kenne ich schon. Viele wissen gar nicht wo so ein Schlagen in der Lenkung her kommt, dabei ist es manchmal so einfach.

Wäre ja schon praktisch, wenn nicht bei Ford die Stehbolzen im Weg wären, somit müsste man die immer erst entfernen, um den Radnabenschleifer zu verwenden. :):mad:

Zitat:

Original geschrieben von technicalcare

Wäre ja schon praktisch, wenn nicht bei Ford die Stehbolzen im Weg wären, somit müsste man die immer erst entfernen, um den Radnabenschleifer zu verwenden. :):mad:

HAZET-No.: 4960N-45/12 oä.

Zitat:

Original geschrieben von XR3i-TDCi

[...]

Zusätzlich wollte ich mir noch nen Unterstellbock [...] besorgen.

Bisher habe ich den Kauf von Unterstellböcken immer hinausgezögert.

Warum?

Eine alte Stahlfelge (Vorteil: große Auflagefläche) reicht vollkommen aus, um das Auto vor dem Absinken auf den Boden, falls der Wagenheber wegrutscht, zu bewahren.

Meist verschenken Privatleute ihre alten Felgen (keine Noträder, die sind zu schmal) und so spart man sich das Geld. ;)

 

am 31. Juli 2014 um 13:37

ich muss mir unbedingt noch Keramikpaste kaufen. Im Frühjahr hate ich doch arge Probleme die Winter-Alus runterzubekommen, und dass obwohl ich den Wagen im Dezember neu gekauft habe und es nicht mal ein richtiger Winter war. Wobei Salz wurde ja trotzdem ordentlich verteilt :rolleyes:

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Focus & C-Max
  6. Mk3
  7. Radwechsel - Euer Werkzeug