ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Radmuttern und Bolzen Drehmoment und Folgen

Radmuttern und Bolzen Drehmoment und Folgen

Themenstarteram 10. September 2017 um 10:09

Hallo alle zusammen.

Ich brauch mal eure Meinung und was ihr machen wuerdet. Ich hab vor der Tuer 2 PKW stehen und 1 Wohnmobil. Ich schraub eigendlich so gut wie geht alles selber. Aber letztens mussten alle 3 Fahrzeuge zur HU im Abstand von 2 Monaten. Dabei wurde z.b. beim Wohnmobil ein Radlager gewechselt und neue Bremsbelaege montiert. Bei dem anderen PKW kamen hinten neue Bremsscheiben drauf. Egal, was ich sagen will, bei meinen Fahrzeugen wurden die Raeder abgeschraubt und wieder drauf gemacht. Gestern hab ich bei dem einen PKW das Hinterrad abnehmen wollen. Ich bin bald ausgeflippt. Ich hab mit beiden Fuessen auf dem Schluessel gestanden, hab mich am Dach festgehalten und musste ordendlich Wippen. Mit einem lauten Knall bekam ich die Muttern los. Auf allen Fahrzeugen sin Alufelgen. Ich hab im Sommer und Winter immer selbst gewechselt und dabei mit einem Drehmomentschluessel von der Arbeit 120nm bei den PKW und 160nm beim Wohnmobil genommen. Nun hat die Werkstatt mit dem Luftschrauber die Muttern bei allen Fahrzeugen so angeknallt das ich die mit normalen Werkzeug nicht auf bekomme.

Was sind moegliche Schaeden und wie wuerdet ihr vorgehen bzw was wuerdet ihr der Werkstatt sagen oder verlangen. Ich bin stink sauer auf die Werkstatt

Beste Antwort im Thema

Alle Schrauben lösen und selber wie gehabt festziehen.

Was die Werkstatt betrifft: Sag das nächste Mal, dass Du zum Räder anschrauben angerufen werden möchtest, damit Du selber kurz vorbei kommen kannst, da sie das ja offensichtlich nicht können.

112 weitere Antworten
Ähnliche Themen
112 Antworten

...noch besser ist ein Schlagschrauber mit richtig Lösemoment oder im Idealfall ein Drehmomentwandler / Drehmomentvervielfältiger... wobei es hier bei popeligen Randschrauben bestimmt auch diese Billigvarianten tun und nicht unbedingt die mehrere hundert bis tausend EUR Geräte (Fa. Plarad, Fa. Geodore, Fa. Hazet,...usw.) mit Drehmomenten von mehreren 1000 NM benötigt werden.

Das wäre wirklich mit Kanonen auf Spatzen geschossen, wennst beim Drehen mitm "kleinen Finger" aufpassen mußt, dass du die Radbolzen nicht abdrehst / abreißt. :D

Themenstarteram 10. September 2017 um 15:08

Zum Glueck hab ich es nicht Nachts bei Regen unterwegs gehabt. Montag bin ich mit der C Klasse an der Arbeit. Werde da mal das Drehmoment beim aufmachen messen und hier Montag frueh posten. Dienstag ist dann der Honda dran. Bin gespannt was bei rum kommt. Wenn es ein 1/2 Zoll Schlagschrauber war und am Ende noch die Powerserie, dann sind 500nm ueberhaupt kein Problem. Glaub das Arbeitsmoment liegt da ueber 800nm. Je nach dem wie lange die Deppen druecken

Jetzt haste im allgemeinen 12er Radbolzen ,da reichen 450nm um die abzureissen,die schaffen diese 1/2 " Schlagschrauber auf höchster Stufe auf jeden Fall.

Da kannste bei der Reifenmontage nicht einfach draufhalten was das Zeug hält.

Kann man leider schon! Nur ich versteh nicht wie man als Mechaniker dann noch schlafen kann ok ich spare 3min pro Auto! Das ist ne Hausnummer! Übers Jahr kommen da locker ne Woche Arbeitszeit zusammen! Nur ich als gelernter Mechaniker könnte da nicht mehr ruhig schlafen da ich weis das ich potenzielle Zeitbomben schaffe und wenn die Familie mit 200km/h auf der Bahn ein Rad verliert weil ich die Schrauben überzogen hab geht einfach nicht! Und den potentiellen Arbeitgeber der das von mir wollte hab ich gesagt danke kein Interesse bei dir noch zu arbeiten!

Alles richtig ,aber wenn ich doch nen Bolzen abreisse ,muss ich den doch ersetzen,das Risiko dabei wäre mir schon zu hoch,das ich deswegen noch mehr arbeit habe.

Das muss einem doch der gesunde Menschenverstand (sofern vorhanden ) sagen das mir selbst nen Ei lege.

...wieso mir selbst ein Ei lege ? Das war dann doch niemand,wir doch nicht.

Leider ist es so,sobald man die Werkstatt verlassen hat,sind die raus.Hab ich alles schon erlebt.Deshalb ist selbst der Mann,egal was gemacht werden muß.Da hilft eine gut ausgerüstete Selbsthilfewerkstatt enorm.Selbst Reifen montieren hab ich da gelernt und aus Spaß mach ich es da selbst,nur bezahlen muß ich es.Aber ich kann sagen,selbst gemacht...

Nun ja ,das grenzt dann schon an fahrlässige Körperverletzung oder mehr ,wenn ich den Kunden mit abgerissenen Radbolzen fahren lasse.

So gravierende Fahrlässigkeit können die sich auch nicht erlauben ,dann sind sie ganz schnell weg vom Fenster.

Ne kurze Kontrolle wäre angebracht.

Ne andere Sache ist es ,wenn die Radbolzen nur beschädigt sind und nicht ersichlich ist das es so ist,wie beim TE.

Wenn jetzt beim nächsten Radwechsel die Bolzen reissen ,sagt der Reifenbetrieb das war vorher schon.

Also ich kann mich nicht beschweren ,mir wurde sogar nahegelegt nach 50Km wieder einzutrudeln zum nachziehen der Räder.

Andererseits haste recht ,"selbst ist der Mann".

Dann weiss mann in welchem Zustand das Fahrzeug ist.

Nun, ich habe mal gehört, dass durch das richtige Drehmoment eine Vorspannung erzeugt wird, die die Radbolzen elastisch dehnt. Durch diese Federkraft wird sichergestellt, dass die Bolzen unter allen Bedingungen fest sind. Wäre das elastische Verhalten der Bolzens nicht vorhanden, könnten z.B. unterschiedlichen Temperaturausdehnungseigenschaften bei Temperaturänderungen zum Lösen der Bolzens führen.

Wenn nun aber die Bolzen wesentlich zu fest gezogen werden, werden diese über den elastischen Bereich gedehnt und könnte die elastischen Eigenschaften verlieren, auch dann, wenn man sie löst und anschließend mit dem korrekten Drehmoment anzieht. Daher sollte man die Bolzen austauschen, um sicherzustellen, dass sie sich nicht lösen können.

Gut, dies hört sich logisch an, aber ich weiß nicht, ob es korrekt ist, was ich mal gehört habe. Vielleicht kann ja jemand dazu etwas schreiben, der sich besser auskennt.

Eine weiter Frage, ob so ein Effekt auch mit dem Bolzensitz der Felgen passieren kann, sprich, ob hier das Material elastisch ist und diese Eigenschaft durch eine wesentlich zu festes Drehmoment verloren gehen kann.

 

Gruß

Uwe

Zitat:

@Uwe Mettmann schrieb am 10. September 2017 um 19:31:13 Uhr:

Nun, ich habe mal gehört, dass durch das richtige Drehmoment eine Vorspannung erzeugt wird, die die Radbolzen elastisch dehnt. Durch diese Federkraft wird sichergestellt, dass die Bolzen unter allen Bedingungen fest sind. Wäre das elastische Verhalten der Bolzens nicht vorhanden, könnten z.B. unterschiedlichen Temperaturausdehnungseigenschaften bei Temperaturänderungen zum Lösen der Bolzens führen.

Ersteres ist sowet richtig. Zweites eher nicht von Belang, da sich die Wärmeausdehnung nicht mal im Zentel mm Bereich bewegt.

 

Zitat:

Wenn nun aber die Bolzen wesentlich zu fest gezogen werden, werden diese über den elastischen Bereich gedehnt und könnte die elastischen Eigenschaften verlieren, auch dann, wenn man sie löst und anschließend mit dem korrekten Drehmoment anzieht. Daher sollte man die Bolzen austauschen, um sicherzustellen, dass sie sich nicht lösen können.

Das ist völlig korrekt.

 

Zitat:

 

Eine weiter Frage, ob so ein Effekt auch mit dem Bolzensitz der Felgen passieren kann, sprich, ob hier das Material elastisch ist und diese Eigenschaft durch eine wesentlich zu festes Drehmoment verloren gehen kann.

Jedes Material ist in gewisser Weise elastisch, dass eine mehr, dass andere weniger, zudem kommen konstruktive Massnahmen. Bei der Stahlfelge liegt der Bereich hinter der Bolzenfläche nicht an der Radnabe an und wird durch den Bolzen verspannt. Werden die Radbolzen wesentlich Überspannt, so wirkt sich dies auf die Geometrie der Felgenschüssel aus.

Bei der Alufelge ist der Bereich hinter den Befestigungslöcher aufgefüllt. Dennoch wirkt sich das Überspannen der Radbolzen hier auch auf das Materiel aus, unter Umständen bis zum zerbröseln des Materials.

 

Gruß

Risse um die Bolzenlöcher hab ich auch schon gesehen. Aber, oft ist das Felgenloch nicht mehr rund. Im Bereich der Bolzen sind Ausbeulungen, die die Felgen auf die Nabe pressen. Dann bekommt man die Felgen nur noch mit brachialer Gewalt von der Nabe runter.

 

MfG

Zitat:

@Ziachspieler schrieb am 10. September 2017 um 12:18:12 Uhr:

Zitat:

@mattalf schrieb am 10. September 2017 um 11:43:10 Uhr:

Es wurde mit Kupferpaste gearbeitet. Auch die Auflageflaeche der Felge war sauber und leicht geschmiert. Mit der Arbeit im grossen und ganzen war ich zufrieden. Die haben schon einen guten Service. Holen das Auto bei mir an der Arbeit ab und bringen es wieder. Alles geht ueber Rechnung zu fairen Preisen. Wenn das mit den Bolzen nicht gewesen waere.

Radschrauben gehören überhaupt nicht geschmiert/gefettet eben wegs dem stimmigen Drehmoment

Drück drauf

Hatten wir erst, und ich sage mir sind dadurch schonmal zwei Bolzen beim lösen ! abgerissen, und die waren korrekt angeschraubt. Also ich habe mit minimal !! fett sehr gute erfahrungen gemacht....

und bitte keine erneute Diskussion über für und wieder....:)

Genau so ist es!

.

Der Mechaniker auf meiner Polizeidirektion hat jahrzehntelang die Bolzen gefettet. Nie wurde einer lose.

Warum sill es DIR besser gehen als uns!

@Golfschlosser

Danke für deine Antworten. :)

Eine verstehe ich aber nicht ganz.

Zitat:

@Golfschlosser schrieb am 10. September 2017 um 19:53:26 Uhr:

Zitat:

@Uwe Mettmann schrieb am 10. September 2017 um 19:31:13 Uhr:

Nun, ich habe mal gehört, dass durch das richtige Drehmoment eine Vorspannung erzeugt wird, die die Radbolzen elastisch dehnt. Durch diese Federkraft wird sichergestellt, dass die Bolzen unter allen Bedingungen fest sind. Wäre das elastische Verhalten der Bolzens nicht vorhanden, könnten z.B. unterschiedlichen Temperaturausdehnungseigenschaften bei Temperaturänderungen zum Lösen der Bolzens führen.

Ersteres ist sowet richtig. Zweites eher nicht von Belang, da sich die Wärmeausdehnung nicht mal im Zentel mm Bereich bewegt.

Gerade aber weil der Bolzen elastisch ist, können diese hundertstel mm ausgeglichen werden, ohne dass die Vorspannung verloren geht. Der elastische Dehnungsbereich eines Bolzens wird wohl auch nur einige hundertstel mm betragen. Wäre der Bolzen nicht elastisch, würde einhundertstel mm doch schon ausreichen, dass die Vorspannung verloren geht oder sich zumindest stark verringert, so dass die Gefahr besteht, dass der Bolzen sich losjackelt.

 

Gruß

Uwe

Das Problem ist ja das fatale für den Kunden. Wenn die Bolzen/Muttern viel zu stark angezogen wurden,und nicht nur paar NM ,sondern so wie der TE geschrieben hat,dann entstehen unter Umständen Risse in den Felgen.Das passiert aber nicht sofort,sondern schleichend.Wenn nun nach Monaten ,gerade bei Alufelgen,sich die Schraubenlöcher verflüchtigen,weiß jeder was passiert.Wer erinnert sich dann noch an den Reifenservice?

Der Staatsanwalt wenn körperlicher Schaden dabei ist,eventuell.Der Kunde ist wieder mal der dumme dabei.

Wenn die Bolzen reißen beim wechseln,da ists ja noch gut gegangen,was wenn wärend der Fahrt???

Ich hab bis jetzt immer die Gewinde mit etwas Kupferpaste bestrichen,auch die in der SHW machen das seit ich da bin.

Bei VOX Autodoktoren haben sie mal die NM bei Autofelgen getestet. Felgen aufgezogen ohne die Aufnahmen zu reinigen mit vorgeschrieben NM .Nach hundert km überprüft und siehe da,haben sich etwas gelockert. Dann ordentlich sauber gemacht und auch die haben etwas Kupferpaste genommen und mit nur 60 NM fest gezogen.Nach hundert km waren es immer noch 60 NM.Das A und O ist Sauberkeit,schon um Unwucht aus zu schließen.

Man kommt nicht umhin,selbst ist der Mann/Frau.

Zitat:

@Uwe Mettmann schrieb am 10. September 2017 um 21:01:22 Uhr:

 

Gerade aber weil der Bolzen elastisch ist, können diese hundertstel mm ausgeglichen werden, ohne dass die Vorspannung verloren geht. Der elastische Dehnungsbereich eines Bolzens wird wohl auch nur einige hundertstel mm betragen. Wäre der Bolzen nicht elastisch, würde einhundertstel mm doch schon ausreichen, dass die Vorspannung verloren geht oder sich zumindest stark verringert, so dass die Gefahr besteht, dass der Bolzen sich losjackelt.

Der Radbolzen ist aber nicht alleine in dem Packet vertreten. Wie schon geschrieben ist der Bereich hinter der Klemmfläche des Radbolzens hohl, daher ist die Felgenschüssel hier der Teil, der Wesentlich mehr Bewegung ausführt. Vom Prinzip her reichen natürlich auch paar Hundertstel für die Vorspannung zu halten. Dann werden sich auch noch die Gewinde deformieren.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Radmuttern und Bolzen Drehmoment und Folgen