ForumVectra C & Signum
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra C & Signum
  7. Rabatt beim Neukauf

Rabatt beim Neukauf

Themenstarteram 8. Januar 2006 um 20:10

N`Abend!

Ich würde gerne wissen in welcher Höhe (%) ihr Rabatt beim Neukauf eines Vectra C Caravan bekommen habt. Ich spiele mit dem Gedanken, mir einen neuen zu bestellen und hätte da gerne einen Verhandlungsanhaltspunkt.

Danke!

Grüße: Stefan

Ähnliche Themen
26 Antworten

Bzgl. den Holländern: Redet ihr zufälligerweise über das IDS? Das ist mehr als nur das ESP...

Und ich würde auch auf nen Gebrauchten mit entsprechender Ausstattung warten, vor allem wenn das Fahrzeug wieder verkauft werden soll und nicht bis zum Ende gefahren wird. Der Wertverlust ist einfach zu hoch für dieses Fahrzeug.

Andererseits: Wenn keiner nen Neuen kauft, können wir keine Gebrauchten abluchsen :)

Doppelpost

Aktuelle Rabattsituation Vectra C:

 

Neuwagenbestellung

       Barzahlung                       15 - 16 %

       bei Leasing/Finanzierung     +1 %

       Gewerbekunden                 18 - 19 % (ohne Sonderverträge der AOGmbH)

 

Vorführwagen                          21 - 25 %

 

Tages- / Kurzzulassung             bis 25 %

 

Und wenn Ihr zusätzlich ein Fahrzeug in Zahlung gebt, welches

verschrottet wird, gibts nochmal 1.000,- € on top dazu (das ding

muss aber nachweislich in die Presse - Entsorgungsprämie).

 

Es gibt hin und wieder, gerade bei den Vorführwagen oder Tageszulassungen, Nachlässe bis hin zu 30 %. Das sind aber Ausnahmen und keinesfalls die Regel!

 

Zitat:

Original geschrieben von der_vom_FOH

Aktuelle Rabattsituation Vectra C:

 

Neuwagenbestellung

       Barzahlung                       15 - 16 %

       bei Leasing/Finanzierung     +1 %

       Gewerbekunden                 18 - 19 % (ohne Sonderverträge der AOGmbH)

 

Vorführwagen                          21 - 25 %

 

Tages- / Kurzzulassung             bis 25 %

 

Und wenn Ihr zusätzlich ein Fahrzeug in Zahlung gebt, welches

verschrottet wird, gibts nochmal 1.000,- € on top dazu (das ding

muss aber nachweislich in die Presse - Entsorgungsprämie).

 

Es gibt hin und wieder, gerade bei den Vorführwagen oder Tageszulassungen, Nachlässe bis hin zu 30 %. Das sind aber Ausnahmen und keinesfalls die Regel!

 

 

 

Danke! Das hilft weiter :)!

Kann mich nur anschließen, eine gute Übersicht über aktuelle Konditionen (wenn auch leider ohne Quelle)!

Die gibt er auch bestimmt nicht Preis. Das würde sein Arbeitgeber wahrscheinlich nicht gern sehen ;)

wer den Wagen (kein Vorführer, EU, Tageszulassung) nicht vor Ort beziehen möchte/muß, kann auch um die 29% bekommen...

Zitat:

Andererseits: Wenn keiner nen Neuen kauft, können wir keine Gebrauchten abluchsen

Meinen kriegt ihr nich! :D:D:D

Ansonsten ist mein Motto Leben und Leben lassen. Man kann schon über Rabatt verhandeln aber nicht so unverschämt, wie man es teilweise liest und hört.

Es nutzt niemanden, wenn die OH's vor Ort Pleite machen, weil alle ihr Auto nur noch bei http://PD03.hat-gar-keine-homepage.de kaufen.

Ich habe beim Signum, wie bei jedem Neuwagen, beim Bezahlen großzügig aufrundet (Kaffekasse). Das bringt mich nicht um und die Mitarbeiter hat es sichtlich gefreut. Defacto war jede einzelne Flasche Rotwein im Urlaub in Norwegen teurer und die fünfzig Euro habe ich schon allein durch das kostenlos gängig gemachte Heckklappenschloss, die kostenlos eingebaute Batterie und zuletzt diesen Tipp meines Wekrstattmeisters am Vectra gespart.

Zitat:

Original geschrieben von PD03

[...

...

Ansonsten ist mein Motto Leben und Leben lassen. Man kann schon über Rabatt verhandeln aber nicht so unverschämt, wie man es teilweise liest und hört.

Es nutzt niemanden, wenn die OH's vor Ort Pleite machen, weil alle ihr Auto nur noch bei http://PD03.hat-gar-keine-homepage.de kaufen...

Das reizt zu einem Kommentar:

1. Das sicherlich feine Motto vom "leben und leben lassen" wird immer gerne von den Händlern für sich in Anspruch genommen, wenn sie das Rabattfeilschen des Kunden beim Autokauf nervt. Und das tut es naturgemäß immer. Aber wehe, ein Kunde fängt mit diesem Sprüchlein an, wenn er später eine Rechnung jedweder Art vorgelegt kriegt. Da ist nix mehr mit "leben lassen", da wird zugeschlagen. Wer's nicht glaubt kann nachlesen, in diversen Threads zu "Ersatzteilen" oder "Inpektionskosten"...

Der Begriff "unverschämt" existiert im Handel nicht, allenfalls für Mondpreise. Er ist da wertlos, weil jeder subjektiv was Anderes darunter versteht. "Handel" kommt nun mal von "handeln", und von nichts anderem.

2. Natürlich nutzt es niemandem, wenn ein FOH Pleite macht. Es kann einem andererseits ziemlich egal sein, weil sowas in der Marktwirtschaft dauernd vorkommt, in

jeder Branche. Und mit Sicherheit nicht dadurch, daß Leute versuchen so günstig einzukaufen wie möglich. Eher dadurch, daß einer zu lange glaubt, er kommt mit seinen Höchst-Preisen durch, -ohne nach rechts und links auf die Konkurrenz zu schauen. Der Volksmund nennt das "auf dem hohen Roß sitzen".

Günstigst einzukaufen ist übrigens der allgemein anerkannte Grundsatz der Marktwirtschft. Wer's nicht tut, geht flugs Pleite.

Nur vielen paßt es nicht, daß die Kundschaft den zunehmend auch für sich in Anspruch nimmt.

MfG Walter

Zitat:

Original geschrieben von PD03

Zitat:

Andererseits: Wenn keiner nen Neuen kauft, können wir keine Gebrauchten abluchsen

 

Meinen kriegt ihr nich! :D:D:D

 

Ansonsten ist mein Motto Leben und Leben lassen. Man kann schon über Rabatt verhandeln aber nicht so unverschämt, wie man es teilweise liest und hört.

 

Es nutzt niemanden, wenn die OH's vor Ort Pleite machen, weil alle ihr Auto nur noch bei http://PD03.hat-gar-keine-homepage.de kaufen.

 

Ich habe beim Signum, wie bei jedem Neuwagen, beim Bezahlen großzügig aufrundet (Kaffekasse). Das bringt mich nicht um und die Mitarbeiter hat es sichtlich gefreut. Defacto war jede einzelne Flasche Rotwein im Urlaub in Norwegen teurer und die fünfzig Euro habe ich schon allein durch das kostenlos gängig gemachte Heckklappenschloss, die kostenlos eingebaute Batterie und zuletzt diesen Tipp meines Wekrstattmeisters am Vectra gespart.

 

 

 

 

Ziemlich gewagte Aussagen.

 

Ich jedenfalls habe kein Geld zu verschenken.

 

Es ist ja so:

Es gibt einen Automarkt. Da konkurrieren sehr viele Marken untereinander. Und hat man sich für ein Fahrzeug einer bestimmten Marke entschieden, konkurrieren bei dieser bestimmten Marke nochmals ganz viele Händler (in unserem Fall FOHs, deswegen im folgenden nur noch FOHs).

Ich kann also ein Fahrzeug bei verschiedenen FOHs zu einem bestimmten Preis bestellen. Dieser Preis reguliert sich durch das Angebot und die Nachfrage selbst. Die Nachfrage bei FOHs ist sehr gering (Ein Grund unter anderen: Opels Reputation). Das Angebot ist übergroß (Wer war schonmal in Rüsselsheim im neuen Werk und hat zwischen den abertausenden Vectras gestanden? - Es werden nur noch 1000 und ein paar zerquetschte im Monat verkauft; zum Vergleich: An einem Tag werden in der Motoren-Montage bei DaimlerChrysler-Nutzfahrzeuge über 1000 Motoren hergestellt). Okay, also haben wir schonmal einen niedrigen Preis, da die Nachfrage gering, aber das Angebot groß ist. Jetzt haben wir aber das Phänomen der intra-spezifischen Konkurrenz bei den FOHs. Jeder FOH will verkaufen, um zu überleben, und damit er verkauft, muss er konkurrenzfähig sein. Das kann er durch überguten Service (davon sieht und weiß der Neukunde aber erstmal wenig) oder durch einen unschlagbaren Preis. In unserer "Geiz-ist-geil"-Gesellschaft will aber niemand viel bezahlen, also bestimmt erstmal der Preis das Kaufverhalten des Kunden.Der nutzt diese Konkurrenz quasi zu seinem eigenen Vorteil aus. Und das ist sein gutes Recht. Der FOH muss ja nicht mit dem Preis so weit runtergehen. Er kann. Und warum sollte der Kunde woanders mehr Geld für exakt die selbe Ware bezahlen? Und falls das "After-Sales" bei dem billigeren FOH nicht stimmt, kann man ja sogar nochmal wechseln und zu dem mit dem besseren Service gehen. Die freuen sich auch, denn sie bekommen das Geld ja entweder von der AO GmbH oder dem Kunden.

So gesehen findet also eine Selektion der FOHs nach dem Motto "Survival of the fittest" statt.

Ich jedenfalls habe noch nie jemanden zum Rabattegeben gezwungen. Ich frage ganz einfach nach seinem äußersten Preis und nehme dann das beste Angebot.

Das ist nunmal die freie Marktwirtschaft. Das ist zwar kein "Leistungs-Prinzip", sondern eher ein "Effienz-Prinzip", aber es funktioniert.

 

@PD03

Und Du rundest wirklich den Kaufpreis weit nach oben auf? Um welche Größenordnung handelt es sich denn da, wenn ich fragen darf? Also Dich möchte ich als Kunden haben ;) Machst Du das bei Ebay genauso?

Ja, ich drücke seit je her meinem Verkäufer, wenn alles zu meiner Zufriedenheit geklappt hat, einen fuffi in die Hand. Na und? Das heißt doch noch lange nicht, dass ich den Listenpreis bezahle. Im Gegenteil.

Verhandeln ist doch ok. Aber feilschendes Vagabundieren, Kataloge und Probefahren vor Ort machen und dann im Internet Bestellen oder jwd kaufen finde ich einfach unanständig.

Zitat:

Es kann einem andererseits ziemlich egal sein, weil sowas in der Marktwirtschaft dauernd vorkommt, in

jeder Branche.

Mir ist es nicht egal, wenn ich dann zum Kundendienst eine Stunde fahren muss und noch kräftig extra Kilometer für den Mietwagen bezahle. Dazu gibt es übrigens mindestens genauso viele Threads, wie zum Thema Inspektionskosten. Zeit ist auch Geld.

Die Rede war übrigens generell vom Neuwagenkauf. Wer jeden Euro zweimal umdrehen muss, kauft ganz sicher keinen Neuwagen. Die Kernfrage ist: Betrachtet man den Neuwagenkauf rein auf der Sachebene oder auch auf der Emotionsebene?

Sachlich spricht für mein Kaufverhalten wenig (genauso für den Neuwagenkauf generell). Emotional ist es weniger zeitaufwendig, ärgerlich, besser kalkulierbar und viel persönlicher beim eigenen OH zu kaufen. Ich gehe eben gerne dorthin, wo man mich seit Jahren kennt, als Kunden schätzt und entsprechend behandelt. Zeitaufwand fürs Bestellen beim Signum inkl. Probefahrt vielleicht insgesamt 1 Stunde. Auch wenn mich das eventuell 500 € (=2%) alle 4..5 Jahre beim Neuwagenkauf mehr kostet. Mehr macht das sowieso bei á la carte Fahrzeugen ohne Tageszulassung, Re-Import und sonstigen Tricks nicht aus. Also höchstens acht Euro pro Monat, bei im Schnitt vier Werkstattterminen pro Jahr (zwei Autos) für ein stets freundliches, verläßliches und - wie schon erwähnt - kundenfreundliches Verhalten und mindestens eine Woche gesparte Freizeit. Ich finde das in Ordnung.

Zitat:

Original geschrieben von PD03

....

Verhandeln ist doch ok. Aber feilschendes Vagabundieren, Kataloge und Probefahren vor Ort machen und dann im Internet Bestellen oder jwd kaufen finde ich einfach unanständig.

....

Sachlich spricht für mein Kaufverhalten wenig...

(/quote)

----------------------------------------------------------------------------

Na gut: Ich finde es eher unanständig, wenn der FOH bei jeder Gelegenheit versucht, einen mit Hochpreisen über den Tisch zu ziehen und damit die Unwissenheit der Mehrheit seiner Kunden ausnutzt, weil: merken kann's leider nur einer, der sich dauernd und minutiös am (freien) Markt orientiert. Aber der FOH darf ja, er will ja schließlich leben, net wahr...

Übrigens: Hast Du schon mal einen Gutmenschen vom Autohaus erlebt, der DIR einen Fuffi in die Hand drückt? Würde mich sehr wundern...

Dein Kaufverhalten hast Du richtig beurteilt. Jeder Autohändler wird in Dir einen idealen Kunden sehen, dem man mühelos in die Tasche fassen kann. Nur eine kleine Frage: Wenn es Dir beim Kauf auf die € 500 nicht ankommt, warum scheint es dem FOH so hartnäckig darauf anzukommen? Der verdient doch vermutlich mehr als Du und ich. Zweierlei Maß, wie mir scheint.

MfG Walter

Deine Antwort
Ähnliche Themen