ForumSL
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. SL
  6. R230 ABC Probleme - Saugdrosselventil oder Drucksensor

R230 ABC Probleme - Saugdrosselventil oder Drucksensor

Mercedes SL R230
Themenstarteram 22. Mai 2020 um 21:50

Hallo,

ich bin gerade dabei, meinen R230 SL 55 wiederzubeleben. Einiges hat auch schon super geklappt. Im moment könnte ich aber noch einen Tipp gebrauchen. Vor 5 Jahren habe ich den Wagen abgemeldet, da ich zu der Zeit keinen Nerv hatte, mich mit zunehmenden Problemen auseinanderzusetzen. Hatte da aber auch schon ABC-Probleme. Da schon mal neue Öl für die Servo gespült.

Nun habe ich das heute nochmal gemacht. Der Wagen machte dabei 1 Stunde alles brav mit. Alle Tests usw. .... mit der Diag alles gespült - Auto war brav am wanken und nicken ;) ...

Dann habe ich den Wagen ausgemacht und habe noch einen dieser Magnet-Ölfilter in die Leitung gepackt und den normalen auch erneuert. Dann den Wagen wieder angemacht ... und da waren wieder die Probleme von vor 5 Jahren. Die Diagnose gibt urplötzlich wieder einen Druck von 0 Bar aus. Der Wagen steht auf normaler Fahrhöhe. Es scheint mir so - als wenn der Druck-Sensor im Radkasten oder das Saugdrosselventil oder eine Zuleitung dazu eine Macke hat. Es ist eben total Digital - mal geht alles - mal nichts. Nun hatte ich mal gelesen - das dieses Drosselventil nie ganz zumacht? Kann das sein? Dann müsste es ja Richtung Sensor gehen - oder?

Danke für weitere Hinweise

Viele Grüße

Frank

 

Ähnliche Themen
15 Antworten

Zitat:

@chatfuchs schrieb am 22. Mai 2020 um 21:50:26 Uhr:

Hallo,

ich bin gerade dabei, meinen R230 SL 55 wiederzubeleben. Einiges hat auch schon super geklappt. Im moment könnte ich aber noch einen Tipp gebrauchen. Vor 5 Jahren habe ich den Wagen abgemeldet, da ich zu der Zeit keinen Nerv hatte, mich mit zunehmenden Problemen auseinanderzusetzen. Hatte da aber auch schon ABC-Probleme. Da schon mal neue Öl für die Servo gespült.

Nun habe ich das heute nochmal gemacht. Der Wagen machte dabei 1 Stunde alles brav mit. Alle Tests usw. .... mit der Diag alles gespült - Auto war brav am wanken und nicken ;) ...

Dann habe ich den Wagen ausgemacht und habe noch einen dieser Magnet-Ölfilter in die Leitung gepackt und den normalen auch erneuert. Dann den Wagen wieder angemacht ... und da waren wieder die Probleme von vor 5 Jahren. Die Diagnose gibt urplötzlich wieder einen Druck von 0 Bar aus. Der Wagen steht auf normaler Fahrhöhe. Es scheint mir so - als wenn der Druck-Sensor im Radkasten oder das Saugdrosselventil oder eine Zuleitung dazu eine Macke hat. Es ist eben total Digital - mal geht alles - mal nichts. Nun hatte ich mal gelesen - das dieses Drosselventil nie ganz zumacht? Kann das sein? Dann müsste es ja Richtung Sensor gehen - oder?

Danke für weitere Hinweise

Viele Grüße

Frank

Hallo

Wenn der Drucksensor defekt wäre würde er nicht 0 Bar anzeigen sondern einen unplausiblen Wert.

Ich denke mal die Pumpe saugt nicht richtig an.Ca.1 Bar Druckluft auf den Vorlagebehälter geben

und dabei den Motor starten damit die Pumpe wieder vernünftig ansaugt.

Themenstarteram 23. Mai 2020 um 12:08

Zitat:

Hallo

Wenn der Drucksensor defekt wäre würde er nicht 0 Bar anzeigen sondern einen unplausiblen Wert.

Ich denke mal die Pumpe saugt nicht richtig an.Ca.1 Bar Druckluft auf den Vorlagebehälter geben

und dabei den Motor starten damit die Pumpe wieder vernünftig ansaugt.

Danke für diesen Ansatz. Ich habe mir eben mal Autoventile bestellt um da vernünftig Druck drauf zu bekommen. Das ist eigentlich auch die einzige Änderung zu der Spülaktion, wo alles super funktioniert hat - mit dem Unterschied, dass ich da den Behälter mi viel mehr Öl befüllt hatte. Nach dem Spülen habe ich dann den Motor ausgemacht und den Pegelstand genau auf den vorgeschriebenen angepasst. Danach wollte die ABC-Geschichte nicht mehr anspringen.

Viele Grüße

Frank

Themenstarteram 27. Mai 2020 um 22:23

... der Tipp mit dem Druck auf den Behälter geben hat gut geklappt. Danke dafür!

Ich konnte den Wagen eine halbe Stunde "tanzen" lassen - es scheint aber nun doch klar zu sein ... das die Pumpe defekt ist. Der Druck ging etwas alle 10 Sekunden immer wieder unter 100 Bar und es schäumte auch nach 30 Minuten (wenn auch nicht mehr so extrem) im Rücklauf. Ich hatte zudem unter dem Wagen eine ordentliche Pfütze mit dem ABC-Öl ... die auch im ABC-Behälter gefehlt hat. Wo der Wagen noch kalt war, meine ich auch oben an der Pumpe Öl-Austritt gesehen zu haben...

Ich hatte mir vor Jahren schon eine neue Pumpe beim freundlichen besorgt und möchte die dann verbauen. Gibt es irgendwo eine gute Beschreibung für den Wechsel? Bei Hans Hehl auf der Seite habe ich leider keinen Zugriff auf die Seiten mir Passwort-Schutz.

Viele Grüße aus Moers

Frank

Hallo,

schäumendes Öl im ABC-Rücklauf deutet auf einen defekten Druckbehälter (gerissene Membran) hin.

Dadurch werden die Schaltimpulse des Ventils ungedämpft auf das Öl gegeben.

Das schäumt dann und läuft am Behälter über.

Such mal in diesem oder im S/CL-Forum.

Da wird das plausibel erklärt.

Gruß

Hiblel

Bist du sicher? Schaum kann imho nur entstehen, wenn Luft oder Gas ins System kommt. Wenn die Membran einer Speicherkugel reisst, gibt es nur einen kurzen Schaumaufbau, bis das Gas im Ausgleichsbehälter angekommen ist, dann verschwindet der Schaum wieder, nur der Ölstand ist dann niedriger. Kommt konstant Schaum aus dem Rücklauf, dann zieht das System irgendwo Luft. Die Pfütze unter dem Auto spricht hier auch deutlich dafür.

Die Druckspeicher können natürlich trotzdem defekt sein, vor allem, wenn sie über 10 Jahre alt sind. Aber das vordergründige Problem ist das Leck.

Großes Rätselraten. Du hattest die StarDiagnose angeschlossen. Gab es Fehlermeldungen?

Ist erkennbar, woher das Öl kommt?

Ist der (völlig unsinnige) Magnetfilter in Ordnung/richtig rum eingebaut?

Der Drucksensor wird es nicht sein. Ich schätze, es ist das Rücklaufventil der Pumpe, das verhindern soll, dass Öl über die Pumpe zurück in den Behälter läuft. Dann hat die Pumpe nämlich auch kein Öl und zeigt 0Bar an.

Bei defektem Sensor hätte die Druckluftbeaufschlagung nicht geholfen.

Du kommst nicht drumrum. Erstmal die Undichtigkeit aufspüren und beheben. Dann nochmal Druck auf die Paula und gucken obs läuft. Sonst braucht ein neues Druckventil vorne.

Hinweis für alle, die ähnliche "Tricks" vorhaben:

Rodeo macht mehr kaputt, als es lustig aussieht! Also besser sein lassen.

Wer vorher keine Probleme mit Absinken etc. hatte, hat spätestens danach welche.

Hallo,

ich selbst hatte das Fehlerbild mit dem schäumenden und überlaufenden Öl noch nicht.

In einem Thread hatte ich gelesen, dass

- Geräusche oft durch einen defekten Pulsationsdämpfer an der Pumpe entstehen und

- die Schaumbildung durch einen oder mehrere ( Max. 3) defekte Druckbehälter (Bulleneier) an den Ventilen entsteht.

Ein defektes Rücklaufventil kann es auch sein.

Ich glaube weniger, dass das Schäumen durch eingezogene Luft entsteht sondern dadurch, dass das Öl unzulässig gequirlt wird.

Keine zwei Meinungen gibt es darüber, dass Rodeo nicht gut für das ABC an unseren alten Fahrzeugen ist.

Prüfe ob die Ölverschmutzung durch den überlaufenden Ausgleichsbehälter entstanden ist.

Vielleicht hast du gar keine weitere Undichtigkeiten.

Gruß

Hiblel

Ein defektes Rücklaufventil kann es auch sein. `

Na ja in der Druckseite der Pumpe sitzt kein Rücklaufventil sondern ein Rückschlagventil.

Wenn dieses undicht ist drückt sich das Pentosin wohlgemerkt bei nicht laufender Pumpe rückwärts durch die Pumpe wieder in den Vorlagebehälter und kann ihn zum Überlaufen bringen.

Nur selbst wenn dieses Ventil undicht ist bringt eine intakte Pumpe auch ihren notwendigen Systemdruck.

Zitat:

@hiblel schrieb am 28. Mai 2020 um 16:17:19 Uhr:

 

Ich glaube weniger, dass das Schäumen durch eingezogene Luft entsteht sondern dadurch, dass das Öl unzulässig gequirlt wird.

Denk doch mal darüber nach, was du schreibst. Was ist denn Schaum? Gasblase mit Öl drumrum. Wo soll denn das Gas (=Luft) her kommen, wenn nicht von einem Leck? Du kannst das Öl "unzulässig quirlen" wie du willst, ohne Luftkontakt werden da keine Blasen entstehen.

Hallo,

ich habe nach dem Thread gesucht, bei dem der TE eine ähnliche Fehlerbeschreibung:

. "und es schäumte auch nach 30 Minuten ( ...) im Rücklauf.

. Ich hatte zudem unter dem Wagen eine ordentliche Pfütze mit dem ABC-Öl ... "

gegeben hat und der als Fehlerursache einen oder mehrere defekte Druckspeicher identifiziert hat und nach deren Austausch das Problem mit dem schäumenden Öl im Rücklauf beseitigt war.

Leider habe ich es nicht gefunden, ich weiß auch nicht ob es im SL- oder im CL-Forum war.

Da du 2 überlagernde Probleme hast:

- Schäumendes Öl

- ABC springt nicht an.

empfehle ich folgende Vorgehensweise zur Fehlersuche:

1. Leckage:

Gibt es eine Undichtheit an der Tandempumpe oder läuft des Öl

vom Ausgleichsbehälter am Schlauch entlang auf die Pumpe ?

--> Ist die Pumpe die Ursache der Leckage, dann wechsle Sie.

Das könnte auch die Fehlerursache sein, weil die Pumpe nicht anspringt/ansaugt.

2. Überprüfen des Rückschlagventils

Fahre das Fahrzeug auf das Niveau 2 und schalte den Motor ab.

Drückt das Öl über den Vorlauf wieder in den Ausgleichsbehälter ?

--> dann hat das RückSCHLAGventil eine Undichtheit wie von gwra beschrieben.

3. Schaumiges Öl im Rücklauf zum ersten

Läuft das Öl bereits im regulären Betrieb schaumig über den Rücklauf ?

--> kontrolliere die Druckspeicher ( ... oder jemand hat eine bessere Idee )

4. Schaumiges Öl im Rücklauf zum zweiten

Läuft das Öl erst nach 1/2 Stunde im Rodeo-Quälmodus schaumig zurück ?

--> dann hast du kein Problem. Mach das mit dem Rodeo einfach nicht mehr.

@Käferthias: du hast ja recht, richtig logisch klingt das "Aufschäumen ohne Luft" nicht.

Hätte ich den anderen Thread ... "mit dem Schaum im Rücklauf" ... nicht noch in Erinnerung, hätte ich mich hier nicht zu Wort gemeldet.

Unser ABC-System ist halt ein Buch mit (mindestens) 7 Siegeln.

Themenstarteram 30. Mai 2020 um 11:12

Zunächst einmal allen Beteiligten hier ein riesen Dankeschön! Ich bin beeindruckt, wieviel Ideen und Anregungen mich hier erreichen. Ich möchte auch genau die Ursache des Ölverlusts klären - einfach alles tauschen ist mir dann doch zu bescheuert.

Ich habe mir eine Endoskopkamera bestellt um dann mal weiter forschen zu können. Von oben konnte ich auch mit viel Licht das Leck leider nicht erkennen.

Kleine Zusatzfrage:

Da ich aktuell keinen TÜV mehr habe - kann ich den Wagen nicht anmelden und so bekomme ich auch keinen Kaskoschutz vor der Anmeldung. Ich möchte halt ungern das Fahrzeug aus der Garage holen, ohne vernünftige Versicherung. Kennt jemand eine Versicherung, die auch vor der Zulassung schon die Kasko zulässt? Bei meiner Gothaer haben die gestern abgewunken.

Gruß

Frank

Themenstarteram 16. Juni 2020 um 19:11

Hallo zusammen!

Nein, mein ABC Problem ist noch nicht gelöst - aber ich hatte zunächst dann doch auf die Endoskopkamera gewartet und dann war auch erst heute Zeit. Also habe ich etwas Druck auf den Ausgleichsbehälter gegeben und konnte nun Zweifelfrei sehen, wie OBEN an der ABC-Pumpe am Übergang vom schwarzen Bereich (wo der Antrieb vom Riemen sitzt) zum silbernen Metallbereich der Pumpe - da fließt dann doch reichlich Öl raus.

Ich habe auch ein kleines Video aufgezeichnet, denke aber das kann sich auch jeder vorstellen.

Vermutlich muss nun die Pumpe komplett getauscht werden!? Oder gibt es da evtl. nur eine Dichtung?

Blöd ist halt, das ich das Fahrzeug nicht anmelden kann (kein Tüv). Muss halt in der Garage schrauben - Kann man die Pumpe einfach tauschen?

Könnte evtl. für eine kurze Zeit eine geklebte Schweißnaht helfen? Ich habe da so einen Kleber von HT - der so eine Schweißnaht auch auf Metall ziehen kann. Habe da bisher gute Erfahrungen gemacht. Laut Datenblatt zumindest bis 115 Grad freigegeben.

Viele Grüße aus Moers

Frank

Zitat:

@chatfuchs schrieb am 16. Juni 2020 um 19:11:55 Uhr:

Hallo zusammen!

Nein, mein ABC Problem ist noch nicht gelöst - aber ich hatte zunächst dann doch auf die Endoskopkamera gewartet und dann war auch erst heute Zeit. Also habe ich etwas Druck auf den Ausgleichsbehälter gegeben und konnte nun Zweifelfrei sehen, wie OBEN an der ABC-Pumpe am Übergang vom schwarzen Bereich (wo der Antrieb vom Riemen sitzt) zum silbernen Metallbereich der Pumpe - da fließt dann doch reichlich Öl raus.

Ich habe auch ein kleines Video aufgezeichnet, denke aber das kann sich auch jeder vorstellen.

Vermutlich muss nun die Pumpe komplett getauscht werden!? Oder gibt es da evtl. nur eine Dichtung?

Blöd ist halt, das ich das Fahrzeug nicht anmelden kann (kein Tüv). Muss halt in der Garage schrauben - Kann man die Pumpe einfach tauschen?

Könnte evtl. für eine kurze Zeit eine geklebte Schweißnaht helfen? Ich habe da so einen Kleber von HT - der so eine Schweißnaht auch auf Metall ziehen kann. Habe da bisher gute Erfahrungen gemacht. Laut Datenblatt zumindest bis 115 Grad freigegeben.

Viele Grüße aus Moers

Frank

Hallo Frank.

Ich denke mal das der Simmering der Welle undicht ist.

Da ist nichts zum Kleben oder Schweißen .

Da hilft nur eine neue Pumpe.

Und mal eben so Plug and Play die Pumpe wechseln kannste vergessen.

Das ist schon ein wenig aufwändig.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. SL
  6. R230 ABC Probleme - Saugdrosselventil oder Drucksensor