ForumQ5 8R
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Audi Q5
  6. Q5 8R
  7. Q5 3.0 TDI 258PS bei 10TK im Jahr?

Q5 3.0 TDI 258PS bei 10TK im Jahr?

Audi Q5 8R
Themenstarteram 28. Mai 2015 um 17:46

Liebe Motor-Talk Community,

da ich wirklich nicht viel Anhung von Motoren und KFZ Technik generell habe, habe ich immer gerne im Forum nachgelesen und viele sehr gute Informationen bekommen können.=)

Jetzt hab ich doch 2 kurze Fragen, die ich mir auch mit Recherche nicht selber beantworten konnte.

Aufgrund eines Mangels kann ich einen gerade erworbenen Q5 2.0 TFSI 225 PS "umtauschen".

Nun spiele ich mit dem Gedanken stattdessen einen 3.0 TDI zu nehmen und ein paar

Euro draufzulegen. Kostentechnisch habe ich keine bedenken, dazu gab es viel Info im Netz

und ich denke es würde sich rein von den Kosten (und dem plus an Power) her durchaus lohnen.

Nun meine Fragen:

a) Das Problem ist, ich fahr höchstens 10.000km im Jahr. Ich habe gehört (aus nicht unbedingt seriösen Quellen gehört), dass gerade Kurzstrecken in der Stadt und wenige Jahreskilometer generell dem Motor durchaus schaden können. Wie schätzt Ihr das ein? Ist da was dran oder ist das zu Vernachlässigen?

b) Da ich noch nie einen Diesel gefahren bin: Wie Kosten- und Pflegeintensiv ist beim Diesel die Ad-blue Thematik?

Vielen Dank für Eure Hilfe

Der Mike=)

Beste Antwort im Thema

Ps: meine Meinung zur Motorisierung:

Ich müsste von der Entfernung eigentlich auf die Arbeit Laufen oder mit dem Klapprad fahren, und bin dank DIESEM Forum jetzt drauf und dran statt der 3.0 Liter Kuh den Stier zu kaufen! ;-D (na super, danke auch! ;-))

Somit wäre mein Statement klar!

Mein Motto: Lieber was haben was man nicht braucht, als was brauchen was man nicht hat! :-D

47 weitere Antworten
Ähnliche Themen
47 Antworten

Auch ich fahre nicht viel und habe nur TDI im Haus.

Mirt einem ca. 8000-10000km und mit den anderen gerade mal 2000km mehr, wenn überhaupt es so viel sind.

Muss aber auch sagen, dass es immer ca. 30-40 km am Stück sind und mit dem anderen immer 15km.

Zu AdBlue kann ich nicht ganz so viel sagen, wenn ich auch schon 2 mal einen Leihwagen damit hatte.

Mir selber gefällt es ja nicht, aber dazu haben wir hier ja schon oft diskutiert. Teuer ist es sicherlich nicht, das sind nur ein paar Cent auf den km umgerechnet.

am 28. Mai 2015 um 18:46

Hallo,

a) Das Problem ist, ich fahr höchstens 10.000km im Jahr. Ich habe gehört (aus nicht unbedingt seriösen Quellen gehört), dass gerade Kurzstrecken in der Stadt und wenige Jahreskilometer generell dem Motor durchaus schaden können. Wie schätzt Ihr das ein? Ist da was dran oder ist das zu Vernachlässigen?

Der Motor 3.0 TDI hat einen Zuheitzer. Der Q5 3.0 wird sehr schnell warm, meine Erfahrung.

 

b) Da ich noch nie einen Diesel gefahren bin: Wie Kosten- und Pflegeintensiv ist beim Diesel die Ad-blue Thematik?

Na ja, Kosten sind beim 3.0 TDI schon recht hoch wg Verbrauch bis er dann warm ist, auf der Kurzstrecke, so bei 10km Kaltstart, über 10 L. Also Kosten schon viel höher. Bei Kurzstrecke: Warum dann 258PS. Nimm einen 2.0 l, wird schneller warm, verbraucht weniger, und in der Stadt kann man ja sowieso nicht mit mehr Power glänzen.

AdBlue ist so teuer nicht im Net, wenn man es selbst nachfüllt. Bei 10tkm so max 20 Euro.

Ach noch was: Ich würde wg Kurzstrecke und Stadt auf keinen Fall auf ein automatisches Getriebe verzichten! Sonst bist du nur am Schalten. Das ist der Comfort, den du auch haben musst!

Das ist meine Antwort in Bezug auf Kosten und so würde ich es aus der Vernuft her machen.

Nun must du entscheiden!

VG

Ich kann meinem Vorredner nur zustimmen.

Vor dem Q5 3.0 TDI hatte ich nur handgeschaltete Benziner. Es war also eine zweifache Umgewöhnung, aber es hat sich gelohnt!

Mein Arbeitsweg ist nur 8 km lang, erst 4 km bergab und dann 4 km bergan. Im Winter ist die Kuh noch nicht voll auf Betriebstemperatur, wenn ich sie wieder abstelle. Wegen der kurzen Fahrzeit verbietet sich auch eine Standheizung, denn die Batterie wäre ständig leer. Insgesamt fahre ich im Jahr so 15.000 km. Ab und zu sollte man eine längere Strecke mit höherer Geschwindigkeit fahren, damit der Partikelfilter freigebrannt werden kann. Meine Kuh (240 PS) hat kein AdBlue, daher kann ich dazu nichts sagen. Du kannst sie auf Spritmonitor.de sehen, da liegt sie trotz Kurzstrecken mit knapp 10 l/100 km im Mittelfeld.

Ob 2.0 oder 3.0 hängt auch vom Umfeld ab. Hier im Mittelgebirge war mir der 2.0 TDI im Vergleich zum 2.0 TFSI in meinem damaligen A4 einfach zu lahm, daher wurde es in der Kuh der 3.0 TDI. Andererseits bin ich mit einer vorderradgetriebenen Kuh von Chemnitz nach Hannover und wieder zurückgefahren und fühlte mich nicht untermotorisiert.

Mach einfach mal eine Probefahrt mit einem 2.0 und einem 3.0 und nimm dann das, was am besten passt.

Nur nebenbei, der o.g. Zuheizer dient nur dazu den Innenraum schneller zu beheizen indem er die zugeführte Luft aufheizt, er wärmt nicht die Kühlflüssigkeit des Motors.

Zu dem Benutzen der Standheizung kann ich nur sagen, dass ich in meinen letzten Beiden eine hatte, die ich mehr als oft genutzt habe. Das bei Laufleistungen zwischen 7 und 10tkm/ Jahr und hatte NIE Batterieprobleme. Entweder ist das ein verdammt guter Akku oder die Lichtmaschine macht verdammt gute Arbeit! :-D

Zitat:

@Uwevp4 schrieb am 28. Mai 2015 um 18:46:16 Uhr:

Nimm einen 2.0 l, wird schneller warm, verbraucht weniger, und in der Stadt kann man ja sowieso nicht mit mehr Power glänzen.

Kann icxh nicht unterschreiben.

Bei meinem 2.0l ist der Verbrauch gleich wenn nicht sogar höher als beim 3.0l

OT an:

Zitat:

@krracing schrieb am 28. Mai 2015 um 21:16:23 Uhr:

Zu dem Benutzen der Standheizung kann ich nur sagen, dass ich in meinen letzten Beiden eine hatte, die ich mehr als oft genutzt habe.

Hm, ich habe mal gelernt, man soll nach dem Benutzen der Standheizung mindestens so lange fahren, wie die Heizung vorher gelaufen ist. Da ich nach der Arbeit in 7 - 8 min zu Hause bin, wäre das kaum möglich.

Gilt diese Regel nicht mehr?

OT aus

Naja es gibt ja auch Ladegeräte, bei meinen 6 vorherigen Wagen hatte ich immer Standheizung, und einmal die Woche lade ich die Batterie auf, war bis jetzt nie ein Problem

Hi Profi! Hmm, das habe ich noch nicht gehört. Hab immer nur drauf geachtet, dass sie min. 15- 20 min läuft. Aber ich kann sagen, dass es bislang keinerlei Probleme gab. (Hab erst seit nem Jahr ne Garage) auch im Winter nie Startprobleme.

@marc:

Machst du das weil die Batterie nach aufladen "schreit" oder ist das liebevolle Prophylaxe? :-D

Ps: meine Meinung zur Motorisierung:

Ich müsste von der Entfernung eigentlich auf die Arbeit Laufen oder mit dem Klapprad fahren, und bin dank DIESEM Forum jetzt drauf und dran statt der 3.0 Liter Kuh den Stier zu kaufen! ;-D (na super, danke auch! ;-))

Somit wäre mein Statement klar!

Mein Motto: Lieber was haben was man nicht braucht, als was brauchen was man nicht hat! :-D

Zitat:

@krracing schrieb am 28. Mai 2015 um 22:19:01 Uhr:

 

@marc:

Machst du das weil die Batterie nach aufladen "schreit" oder ist das liebevolle Prophylaxe? :-D

Schreien tat manchmal die Batterie, bis ich eben die Aufladung angefangen hatte, seitdem waren die Probleme weg, und meine Batterien hielten bis jetzt immer gut und lange

Okay, wie gesagt, bei mir war alles palletti. Bei mir sind es ca 1,5km auf die Arbeit. Aber anscheinend war immer irgendwie ne "längere" Fahrt zwischendrin. :-D Wobei es immer krachneue Fahrzeuge waren, mit natürlich der ersten Batterie, die nach spätestens 18 Monaten wieder abgestoßen wurden.

Auch wenns OT ist, kann ich jedem der ein Ladegerät braucht zu einem qualitativ hochwertigen Gerät raten (inkl. Pflege, Erhaltungsladung und Gedöns). Hab einmal tiefer in die Tasche gegriffen (glaub 300 oder 350€) und habe damit schon halbtote Betterien wieder zum Leben erwecken können...

Da gibt es gravierende Unterschiede zu dem ausm Baumarkt! ;-)

Ja die 18 Monate sind natürlich keine wirklich lange Zeit, ich wechsele meine Fahrzeuge alle 5 jahre da leidet die Batterie schon ein bisschen mehr.

Ich trainiere 6 mal die Woche, und wenn die Temperatur unter 5 Grad ist, programmier ich die SH, die dann so um die 20 min läuft, aber mein Heimweg ist nur 5 min lang. deshalb eben das bisschen Saft zugeben. Ob das beim Sq auch so gut geht weiss ich nicht das wird dann der nächste Winter zeigen.

Auch ich werde den Wagen nicht mehr als 10.000 km im Jahr bewegen, weil der nur gebraucht wird für den Transport der Famillie (Training und Freizeit), denn zur Arbeit geht es bei mir mit dem öffentlichen Transportmöglichkeiten, da erspart Ärger und Stress, so dass auch die SuperKuh mal 3-4 Tage gar nicht bewegt wird, da wir noch einen 2ten Wagen haben. Es wird auch für mich der erste Diesel werden, und ich habe mir die selben Fragen gestellt wie der TE

Themenstarteram 29. Mai 2015 um 9:55

Moin Moin,

da erster Post hier hatte ich mich gefragt, ob das Thema überhaupt einige Leute anspricht. Und Heute Morgen schwupps habe ich schon sehr viele richtig gute Tipps hier aus Euren posts rauslesen können. Danke Euch!=)

Den Punkt b) (Ad-blue) habe ich nun von der Liste der potentiellen Gegenargumente gestrichen.

Partikelfilter scheint auch kein Problem zu sein, wenn man oft Kurzstrecke fährt insofern man den Wagen gelegentlich längere Strecken auch mal mit etwas Wumms auf der Autobahn Gassi fährt. Auch ein gutes Trojanisches Pferd um seiner Perle gegenüber "sportlichere Ausflüge" zu rechtfertigen.=) Die leicht geringere Jahreskilometerzahl um die 10TKM scheint prinzipiell an sich auch nicht wirklich problematisch zu sein, wenn ich richtig verstanden habe.

Was mir kleben geblieben ist und mich noch zweifeln lässt ist, ob der 3.0 Diesel (und scheinbar auch der 2.0 Diesel) tatsächlich mehr als ca. 8 km in der Stadt braucht um "warm" zu werden und im "kalten Zustand" tatsächlich bis zu 10 Litern verbraucht. Das würde die Kostenrechnung ja wirklich total umdrehen und den Benziner insgesamt fast sparsamer machen...

Auch frage ich mich ob das viele Kurzstreckenfahren ohne den Motor sehr oft richtig warm zu bekommen evtl. schädlich für den Motor ist und der Langlebigkeit des Motors ersthaft schadet (wenn es "nur" Partikelfilter oder andere nicht zu kostpielig austauschbare Teile wären, wäre das u.U. ja noch zu akzeptieren - wäre es...)?

Alles nicht so einfach für den Laien, aber mein 2.0 TFSI hat ne extrem mangelnde Motorleistung (normalerweise reichen 225PS dicke) und im Forum und in Zeitschriften habe ich zufällig vernommen, dass gerade der 2.0 Benziner ein Problem mit erhöhtem Ölverbrauch hat, was später auch zu diversen nicht ganz günstigen Reparaturen (Kolbendichtungen, etc.?) führen kann. Benziner dacht ich wäre das Mittel der Wahl, aber wenn man mit dem Diesel einen robusteren Motor bekommt und meine geringen KM dem nicht schaden, dann eher den Diesel.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Audi Q5
  6. Q5 8R
  7. Q5 3.0 TDI 258PS bei 10TK im Jahr?