ForumAußenpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Politur bei Neuwagen???? Oder lieber nicht?

Politur bei Neuwagen???? Oder lieber nicht?

Themenstarteram 14. Dezember 2012 um 13:14

Hallo liebe Leute

Ich bin der Maddin, mittlerweile fast 56 Jahre und lebe mit meiner Familie im Ruhrpott. Tja.... und seit ein paar Tagen fahre ich einen nagelneuen schwarzen Santa Fe 2.2 CRDi 4WD Premium.

Glücklicherweise habe ich noch das alte 2012'er Modell bekommen. Der neue ist ja leider doch ein wenig mehr zu einer normalen Limousine runtermutiert worden.... *hmmm*... und ich mag halt mehr diese klotzigen Eisenhaufen *fg*

Nun ja... ich habe ihn vor 14 Tagen, vor diesem Matschwetter, das erste Mal nur von Hand gewaschen.... *mannomann*.... was ein Unterschied im Vergleich zu meinem alten von der Waschstraße misshandeltem Ford. Ich habe mich jetzt entschlossen, dass ich den Zustand des neuen Lacks ohne Micro-Kratzer so lange wie möglich erhalten möchte und ihm eben keine Waschstraße mehr zumuten werde.

Jetzt weiß ich schon, was es vom Christkind gibt.... eine Kunzer 7PM03. *fg* Hab deshalb schon mit einem alten Schulkumpel gesprochen, der mir mal zeigt, wie man damit umgeht... der war 30 Jahre an der Tanke für Autopflege zuständig. Und insgesamt auf die Idee gekommen bin ich durch Gequatsche auf der Arbeit. Ein Kollege, der sein Auto auch "liebt", verwendet bei seinem Neuwagen regelmäßig A1 Speed Polish und 1-2 mal im Jahr A1 Speed Wax.

Ich kann jetzt nur überhaupt nicht einschätzen, ob ein neuer Lack überhaupt ein Polish braucht. Ich dachte, die tragen doch immer auch ein wenig leicht vom Lack ab. Und das ist doch nicht so gut ... oder? Oder gibt es ein reines Glanz-Polish, welches dem Lack nix antut?

Weil ich mir unsicher war, hatte ich mir jetzt überlegt, nur das Wax zu nehmen. Ich hoffe jetzt nur, dass er damit nicht stumpf wird, sondern auch so "fett" glänzt. Ich dachte bisher immer, Wax macht glänzendes nur matt - eben weil es Wachs ist. Und ich stolpere immer wieder über die beiden Alternativen, und alle sagen dazu "Top":

Dr. Wack 2730 A1 Speed Wax Plus 3

Normfest SPEED WAX

Vom Preis her tun die sich nix... 2-3 € Unterschied. Kann man also vergessen. Die Frage ist, sind das gute Mittel? Kann man eines besonders Empfehlen? Bei Amazon stand zu Dr. Wack bei einer 1*-Bewertung "Nur Wasser mit Gelatine... und als so üblich auch von Dr. Wack zugegeben"... tja, da habe ich gestaunt... aber alle andere Bewertungen waren gut... und 1000 andere schwören drauf. Was ist denn mit dem Normfest... ?... die werben mit Carnaubawachs *hmmm*

Ich suche also schon etwas gutes. Die ganz einfachen billigen Discounter-Sachen interessieren mich nicht so sehr. Es geht mir auch nicht darum 3 Euro zu sparen, sondern eher um Nachhaltigkeit in der Wirkung. Und den Preis von 30-35€ für 1000ml Wax fand ich jetzt auch nicht so den schlimm

Ich hoffe, Ihr helft mir ein wenig bei der Entscheidung, welche Pflege die richtige ist.

vg, Maddin

Beste Antwort im Thema

Maddin, so ganz hast Du es noch nicht ;)

Also beim Polieren - so wie Eis4zeit schon erklärt hat - werden durch minimalen (!) Lackabtrag Defekte wie Swirls und kleine Kratzer beseitigt. Schleifen, mechanisch Klarlack glätten oder abtragen, das hört sich hart und schlimm an, ist es aber nicht.

Ohne geht es nicht, hast Du Swirls und Kratzer und willst diese entfernen, musst Du polieren. Und wenn Du den Wagen nicht ausschliesslich in der Garage halten willst, wirst Du Swirls und andere Kleinigkeiten bekommen, und sei es nur auf den Urlaubsfahrten. Natürlich nicht in dem Maße wie ein "Daily Driver", der bei Wind und Wetter ran muss, aber dennoch.

Da kommt mal ein Ast an den Lack, da läuft mal einer mit seiner Jacke zu nah an Deinem Wagen vorbei, da hinterlässt mal das schlechter werdene Mikrofasertuch Spuren usw.

Der Glanz kommt zu über 90% von der Vorarbeit, sprich vom Reinigen und Glätten (= Polieren) des Lacks. Ein Wachs ist dann nur noch das i-Tüpfelchen.

Polituren sind unterschiedlich abrasiv. Da gibt es scharfe Schleifpasten, mit denen viel Klarlack abgetragen wird, um beispielsweise schlimmere Kratzer zu entfernen, bis hin zur ganz wenig abrasiven Finishpolitur, die vielleicht noch kleinste Swirls beseitigt und für den totalen Hochglanz sorgt.

Die Leute, die Dir diese Maschine empfohlen haben, werden nicht gewusst haben, dass Du mit der Poliermaschine gar nicht Polieren willst ;)

So, weiter, also wenn Du den Wagen benutzt, wirst Du ihn irgendwann mal polieren müssen, damit der Lack so schön bleibt, wie er jetzt ist. Aber das musst Du jetzt bei einem Neuwagen wohl (hoffentlich) kaum.

Jetzt empfiehlt sich der Einsatz eines PreCleaners, die den Lack chemisch reinigen und wenig bis gar nicht abrasiv sind. Vorher vielleicht eine wenig abrasive Finishpolitur (Neuwagen werden vor Übergabe an den Kunden gerne noch durch die Waschstrasse gefahren, welche sie mit den ersten Defekten verlassen).

Für beides - Finishpolitur und PreCleaner - is eine Exzentermaschine ideal. Danach kommt das Wachs zum Einsatz.

Auch bereits angesprochen: Empfiehlt Dir ein gewerblicher Aufbereiter eine Rotationsmaschine, dann hat er den Faktor Zeit mit im Blick. Denn mit einer Rotationsmaschine kannst Du schnell viel abnehmen. Für Dich als Privatanwender ohne den Zeit-ist-Geld-Faktor und bei einem Neuwagen völlig uninteressant.

Es bleibt dabei, die Rotationsmaschine brauchst Du jetzt nicht und sie birgt Gefahren. Leg Dir eine Exzentermaschine aus dem Einsteigerbereich (100,- bis 120,- EUR) zu und - wenn es denn mal nötig ist - keine Angst vor dem Polieren.

Kurz und knapp würde ich so vorgehen:

  • Waschen des Wagen nach der 2 Eimer Methode (wie in der FAQ beschrieben), mit hochdosiertem Shampoo, um ggf. vorhandene Konservierungsreste zu entfernen.
  • Trocknen mit Mikrofasertrockentuch
  • Einsatz eines PreCleaners mit einer Exzenter(!)-Poliermaschine, Produktreste mit Mikrofasertüchern abnehmen (etwa 4 Stück).
  • Einsatz eines Wachses, Auftrag von Hand* mit einem Applicator-Pad, Abtrag nach Ablüftzeit mit Mikrofasertüchern (etwa 4 Stück).

* = Ich weiss immer noch nicht sicher, ob das Wachsen von Hand nun für Dich möglich ist oder nicht, denn eine Poliermaschine (erst recht keine Rotationsmaschine!) ist dafür nicht ideal. Das Wachsen ist kein Kraftakt mit harten kreisenden Bewegungen auf dem Lack. Es ist eher wie ein ganz ganz dünnes Eincremen. Nach der Ablüftzeit und wenn der Wachsauftrag richtig dünn erfolgt ist, ist auch das Abnehmen eher wie Staubwischen, auch nichts mit Kraftausübung. Ich weiss nicht, ob Du das so auf dem Zettel hast und ob es ggf. für Dich von Hand nicht doch möglich ist.

Gruss DiSchu

42 weitere Antworten
Ähnliche Themen
42 Antworten

Moin,

mal ganz kurz jetzt.

Politur: Lackdefekte beheben durch minimalen Lackabtrag.

Arbeitsweise: Maschine, mit viel Druck

PreCleaner: Lack "reinigen", Lack "glätten", Vorbereitung für ein Wach bzw. Versiegelung.

Der PreCleaner erzeugt den Glanz!!!

Arbeitsweise: Maschine oder per Hand, ohne viel Druck

Wachs bzw. Versiegelung: Schützt, konserviert den Lack.......mehr nicht!

Arbeitsweise: per Hand, so als wenn Du einen Tisch abwischst

 

Gruß

Eis4zeit

Hallo Maddin,

 

hast Du schon einmal mit einer Maschine diese Arbeiten selbst ausgeführt, am Auto? So ein Santa Fe ist schon recht groß. Um den nur am glänzen zu halten, wie Du es hier beschreibst ist es meines Erachtens (und auch aus der Erfahrung) VIEL einfacher von Hand zu arbeiten, als eine Poliermaschine zu bedienen, die mit BEIDEN Händen bzw. Armen bzw. dem kompletten Oberkörper geführt werden MUSS. Auch wenn Du mit einer Rota selbstverständlich auch Wachs auftragen kannst (sogar Hologrammfrei) -

ist es bedeutend "anstrengender" als reine Handarbeit. Und Du kommst besser in alle Ecken. Da wir dein Handicap nicht kennen ist es natürlich schwer das genau zu beurteilen. Allerdings bleibe ich dabei: Handarbeit für Glanzwerk = 1. Wahl.

Bei den heutigen Materialien (Wachse / Versiegelungen) ist die meiste ARBEIT, das Auto vorab zu waschen und zu trocknen (hab extra die anderen Schritte die man noch tun kann weggelassen).

 

MfG Jörg

Maddin, so ganz hast Du es noch nicht ;)

Also beim Polieren - so wie Eis4zeit schon erklärt hat - werden durch minimalen (!) Lackabtrag Defekte wie Swirls und kleine Kratzer beseitigt. Schleifen, mechanisch Klarlack glätten oder abtragen, das hört sich hart und schlimm an, ist es aber nicht.

Ohne geht es nicht, hast Du Swirls und Kratzer und willst diese entfernen, musst Du polieren. Und wenn Du den Wagen nicht ausschliesslich in der Garage halten willst, wirst Du Swirls und andere Kleinigkeiten bekommen, und sei es nur auf den Urlaubsfahrten. Natürlich nicht in dem Maße wie ein "Daily Driver", der bei Wind und Wetter ran muss, aber dennoch.

Da kommt mal ein Ast an den Lack, da läuft mal einer mit seiner Jacke zu nah an Deinem Wagen vorbei, da hinterlässt mal das schlechter werdene Mikrofasertuch Spuren usw.

Der Glanz kommt zu über 90% von der Vorarbeit, sprich vom Reinigen und Glätten (= Polieren) des Lacks. Ein Wachs ist dann nur noch das i-Tüpfelchen.

Polituren sind unterschiedlich abrasiv. Da gibt es scharfe Schleifpasten, mit denen viel Klarlack abgetragen wird, um beispielsweise schlimmere Kratzer zu entfernen, bis hin zur ganz wenig abrasiven Finishpolitur, die vielleicht noch kleinste Swirls beseitigt und für den totalen Hochglanz sorgt.

Die Leute, die Dir diese Maschine empfohlen haben, werden nicht gewusst haben, dass Du mit der Poliermaschine gar nicht Polieren willst ;)

So, weiter, also wenn Du den Wagen benutzt, wirst Du ihn irgendwann mal polieren müssen, damit der Lack so schön bleibt, wie er jetzt ist. Aber das musst Du jetzt bei einem Neuwagen wohl (hoffentlich) kaum.

Jetzt empfiehlt sich der Einsatz eines PreCleaners, die den Lack chemisch reinigen und wenig bis gar nicht abrasiv sind. Vorher vielleicht eine wenig abrasive Finishpolitur (Neuwagen werden vor Übergabe an den Kunden gerne noch durch die Waschstrasse gefahren, welche sie mit den ersten Defekten verlassen).

Für beides - Finishpolitur und PreCleaner - is eine Exzentermaschine ideal. Danach kommt das Wachs zum Einsatz.

Auch bereits angesprochen: Empfiehlt Dir ein gewerblicher Aufbereiter eine Rotationsmaschine, dann hat er den Faktor Zeit mit im Blick. Denn mit einer Rotationsmaschine kannst Du schnell viel abnehmen. Für Dich als Privatanwender ohne den Zeit-ist-Geld-Faktor und bei einem Neuwagen völlig uninteressant.

Es bleibt dabei, die Rotationsmaschine brauchst Du jetzt nicht und sie birgt Gefahren. Leg Dir eine Exzentermaschine aus dem Einsteigerbereich (100,- bis 120,- EUR) zu und - wenn es denn mal nötig ist - keine Angst vor dem Polieren.

Kurz und knapp würde ich so vorgehen:

  • Waschen des Wagen nach der 2 Eimer Methode (wie in der FAQ beschrieben), mit hochdosiertem Shampoo, um ggf. vorhandene Konservierungsreste zu entfernen.
  • Trocknen mit Mikrofasertrockentuch
  • Einsatz eines PreCleaners mit einer Exzenter(!)-Poliermaschine, Produktreste mit Mikrofasertüchern abnehmen (etwa 4 Stück).
  • Einsatz eines Wachses, Auftrag von Hand* mit einem Applicator-Pad, Abtrag nach Ablüftzeit mit Mikrofasertüchern (etwa 4 Stück).

* = Ich weiss immer noch nicht sicher, ob das Wachsen von Hand nun für Dich möglich ist oder nicht, denn eine Poliermaschine (erst recht keine Rotationsmaschine!) ist dafür nicht ideal. Das Wachsen ist kein Kraftakt mit harten kreisenden Bewegungen auf dem Lack. Es ist eher wie ein ganz ganz dünnes Eincremen. Nach der Ablüftzeit und wenn der Wachsauftrag richtig dünn erfolgt ist, ist auch das Abnehmen eher wie Staubwischen, auch nichts mit Kraftausübung. Ich weiss nicht, ob Du das so auf dem Zettel hast und ob es ggf. für Dich von Hand nicht doch möglich ist.

Gruss DiSchu

Bei einem fast neuen Auto würde ich niemals eine Politur (Abschleifen von Lack) durchführen.

Waschen und Wachsen sollte hier doch reichen.

Eine Poliermaschine würde ich schon gar nicht verwenden, weil es hiermit zu fiesen Kratzern kommen kann, wenn doch mal ein etwas härteren Partikelchen in den Polierbereich kommen sollte.

Sowas wie Dischuh wollte ich auch gerade schreiben, "Arbeit" gespart;)

Ich möchte nur noch ein paar Kleinigkeiten ergänzen die mir so durch den Kopf gehen.

Über Lackabtrag kann man reden, wenn man Schleifpasten auf Rotas auf Kante fährt oder Schleifpapier benutzt. Alles andere ist nicht der Rede wert

-Sollte dir der Bewegungsablauf (kreisende Bewegungen) zu schaffen machen, das Wachs kannst du auch in geradlinigen Bewegungen, mit kaum Druck verteilen

-eine Handpolierhilfe wie der Sonax P-Ball greift sich angenehmer als die bloßen Auftragspads und würde dir das Wachsen sicher erleichtern

-man sollte vielleicht dazu sagen, das die günstigen Exzentermaschinen bei druckvoller Benutzung, d.h. Defektkorrektur vibrieren. Dafür sind sie leicht und lassen sich im Gegensatz zu Rotas ohne Kraftanstrengung führen. Wenn du also keine oder nur mittlere Swilrs entfernen willst, oder so wie du sagst, schleifmittellose Mittel verteilen willst, ist so eine Maschine ideal

Als ein schleifmittelfreies Produkt kann ich dir nur zum Prima Amigo raten. Ist spielend einfach zu verarbeiten, und das abnehmen könnte leichter nicht sein. Dazu erzeugt es eine herrliche Glätte und verträgt sich gut mit dem Collinite.

Zitat:

Original geschrieben von DiSchu

Maddin, so ganz hast Du es noch nicht ;)

Also beim Polieren - so wie Eis4zeit schon erklärt hat - werden durch minimalen (!) Lackabtrag Defekte wie Swirls und kleine Kratzer beseitigt. Schleifen, mechanisch Klarlack glätten oder abtragen, das hört sich hart und schlimm an, ist es aber nicht.

Ohne geht es nicht, hast Du Swirls und Kratzer und willst diese entfernen, musst Du polieren. Und wenn Du den Wagen nicht ausschliesslich in der Garage halten willst, wirst Du Swirls und andere Kleinigkeiten bekommen, und sei es nur auf den Urlaubsfahrten. Natürlich nicht in dem Maße wie ein "Daily Driver", der bei Wind und Wetter ran muss, aber dennoch.

Da kommt mal ein Ast an den Lack, da läuft mal einer mit seiner Jacke zu nah an Deinem Wagen vorbei, da hinterlässt mal das schlechter werdene Mikrofasertuch Spuren usw.

Der Glanz kommt zu über 90% von der Vorarbeit, sprich vom Reinigen und Glätten (= Polieren) des Lacks. Ein Wachs ist dann nur noch das i-Tüpfelchen.

Polituren sind unterschiedlich abrasiv. Da gibt es scharfe Schleifpasten, mit denen viel Klarlack abgetragen wird, um beispielsweise schlimmere Kratzer zu entfernen, bis hin zur ganz wenig abrasiven Finishpolitur, die vielleicht noch kleinste Swirls beseitigt und für den totalen Hochglanz sorgt.

Die Leute, die Dir diese Maschine empfohlen haben, werden nicht gewusst haben, dass Du mit der Poliermaschine gar nicht Polieren willst ;)

So, weiter, also wenn Du den Wagen benutzt, wirst Du ihn irgendwann mal polieren müssen, damit der Lack so schön bleibt, wie er jetzt ist. Aber das musst Du jetzt bei einem Neuwagen wohl (hoffentlich) kaum.

Jetzt empfiehlt sich der Einsatz eines PreCleaners, die den Lack chemisch reinigen und wenig bis gar nicht abrasiv sind. Vorher vielleicht eine wenig abrasive Finishpolitur (Neuwagen werden vor Übergabe an den Kunden gerne noch durch die Waschstrasse gefahren, welche sie mit den ersten Defekten verlassen).

Für beides - Finishpolitur und PreCleaner - is eine Exzentermaschine ideal. Danach kommt das Wachs zum Einsatz.

Auch bereits angesprochen: Empfiehlt Dir ein gewerblicher Aufbereiter eine Rotationsmaschine, dann hat er den Faktor Zeit mit im Blick. Denn mit einer Rotationsmaschine kannst Du schnell viel abnehmen. Für Dich als Privatanwender ohne den Zeit-ist-Geld-Faktor und bei einem Neuwagen völlig uninteressant.

Es bleibt dabei, die Rotationsmaschine brauchst Du jetzt nicht und sie birgt Gefahren. Leg Dir eine Exzentermaschine aus dem Einsteigerbereich (100,- bis 120,- EUR) zu und - wenn es denn mal nötig ist - keine Angst vor dem Polieren.

Kurz und knapp würde ich so vorgehen:

  • Waschen des Wagen nach der 2 Eimer Methode (wie in der FAQ beschrieben), mit hochdosiertem Shampoo, um ggf. vorhandene Konservierungsreste zu entfernen.
  • Trocknen mit Mikrofasertrockentuch
  • Einsatz eines PreCleaners mit einer Exzenter(!)-Poliermaschine, Produktreste mit Mikrofasertüchern abnehmen (etwa 4 Stück).
  • Einsatz eines Wachses, Auftrag von Hand* mit einem Applicator-Pad, Abtrag nach Ablüftzeit mit Mikrofasertüchern (etwa 4 Stück).

* = Ich weiss immer noch nicht sicher, ob das Wachsen von Hand nun für Dich möglich ist oder nicht, denn eine Poliermaschine (erst recht keine Rotationsmaschine!) ist dafür nicht ideal. Das Wachsen ist kein Kraftakt mit harten kreisenden Bewegungen auf dem Lack. Es ist eher wie ein ganz ganz dünnes Eincremen. Nach der Ablüftzeit und wenn der Wachsauftrag richtig dünn erfolgt ist, ist auch das Abnehmen eher wie Staubwischen, auch nichts mit Kraftausübung. Ich weiss nicht, ob Du das so auf dem Zettel hast und ob es ggf. für Dich von Hand nicht doch möglich ist.

Gruss DiSchu

Da hat sich einer sehr viel Zeit genommen um es schön zu erklären.

Danke für Beitrag, so wünscht man sich das.

Top Arbeit.

Grüße

Zitat:

Original geschrieben von Roland745

Bei einem fast neuen Auto würde ich niemals eine Politur (Abschleifen von Lack) durchführen.

Unter "Abschleifen" verstehe ich die vollständige Lackentfernung. Davon ist man beim Polieren Lichtjahre entfernt. Eine Politur trägt minimalst Klarlack ab um eine einheitliche und kratzerfreie Oberfläche zu schaffen. Diese immer wieder Panik, man würde mit einer Politur den Lack durchschleifen ist vollkommen unbegründet. Sehr wohl begründet ist die Warnung, dass man mit einer Rotationsmaschine sehr wohl den Lack nachhaltig schädigen kann.

Aber mal eine Frage: Wir würdest du bei einem fast neuen Auto denn feine Kratzer entfernen, wie sie oft schon bei Fahrzeugen im Showroom zu sehen sind?

Zitat:

Eine Poliermaschine würde ich schon gar nicht verwenden, weil es hiermit zu fiesen Kratzern kommen kann, wenn doch mal ein etwas härteren Partikelchen in den Polierbereich kommen sollte.

Sorry, aber da redet offenbar ein Blinder von der Farbe. Zu deiner Information: Poliermaschinen werden auf einem gewaschen und üblicherweise auch gekneteten Lack verwendet. Auf einem solchen Lack sind kein "harte Partikelchen" vorhanden. Auch die Polierpads, die man verwendet, sind üblicherweise sauber. Wenn jemand mit unsauberem Werkzeug arbeitet, dann kann man das nicht der Maschine anlasten.

Hör bitte auf mit deiner Panikmache, die auf keinerlei sachlichen Grundlage beruht.

Zitat:

Original geschrieben von Maddin_R

Um das noch mal deutlich zu machen: Ich werde nie mein Auto mit einer Schleifpaste polieren, in dem Sinne, wie hier die Erfahrungen zu den Maschinen und den Mitteln ausgetauscht werden. Ich werde nie eine Politur verwenden, die mein Auto der Gefahr aussetzt, dass ich den Lack beschädige. Ich werde nie mit meiner Maschine ein hartes Pad verwenden.

Was bitte verstehst du unter einem harten Pad? Die üblichen Schaumstoff-Pads kann man - ebenso wie übliche Polituren - problemlos verwenden.

Ich sage es mal in aller Deutlichkeit: Du hast offenbar vollkommen falsche Vorstellungen davon, wie viel - bzw. wenig - Klarlack bei einer Politur abgetragen wird. Gleichzeitig hast du eine vollkommen falsche Vorstellung davon, wie hoch das Schadenspotential beim Einsatz einer Rotationsmaschine ist. Letzteres schätzt du viel zu niedrig ein, ersteres viel zu hoch.

Zitat:

Meine Absichten sind eigentlich ganz einfach. Ich möchte ein Mittel ohne großen Kraftaufwand auftragen, verteilen, einreiben... wie man es auch immer nennt.... und danach ebenso leicht wieder abnehmen können, so das der perfekte Glanz übrigbleibt. Der Lack soll dabei nicht angegegriffen oder abgetragen werden.

Und genau da liegt dein Denkfehler. Perfekte Glanz setzt eine Oberfläche voraus, die frei von kleinen und kleinsten Kratzern ist. Und genau dazu ist eine Politur notwendig. Das geht nicht ohne Kraftaufwand - auch nicht mit einer Maschine. Wenn du nur ein wenig auf dem Lack rumrutschen willst, dann kannst du dir die ganze Arbeit auch sparen. Dann schmier einfach das A1 Speed Wax auf den Lack und fertig. Bei deinem Ansatz wirst du mit einer Maschine exakt null Verbesserung erzielen. Du erhöhst lediglich die Wahrscheinlichkeit, die reichlich Hologramme in den Lack zu fahren.

Zitat:

Ich möchte einfach nur den geilen Anblick, so wie es jetzt ist, ein wenig über die Zeit erhalten.

Dann stell dein Auto in eine Glasvitrine. Das mag hart klingen, aber DiSchu hat ja schon richtigerweise darauf hingewiesen, dass jedes Fahrzeug mit der Zeit Gebrauchsspuren aufweist, die man eben nur mit einer Politur beseitigen kann.

Zitat:

Ich kann aber auch nicht mit den Armen und kreisender kraftvoller Bewegung stundenlang irgendwas auftragen um es dann wieder mti gleicher kraft abzunehmen. Und genau dabei soll mir die Maschine helfen. Das heisst, ohne Druck, ohne Schleifwirkung, ohne hohe Drehzahlen, ohne drehend auf einem Punkt zu verweilen.

Und was soll die Maschine dabei genau leisten? Wenn du nicht polieren willst, dann bleibt nur das Wachsen. Und das geht auch ohne Maschine mit nahezu null Kraftaufwand. Bei dem, was du vorhast ist eine Maschine vollkommen sinnfrei. Sie bringt keinen Nutzen und erhöht nur das Schadenspotential.

Zitat:

Die Fachleute haben mir genau das vorausgesagt, erst empfiehlt man Dir eine Exzentermaschine und irgendwann kaufst Du dann die zweite Maschine dazu, eine Rotationsmaschine. Nimm gleich das richtige... und das muss nichts aus dem Highend-Werkstattbereich sein, weil die private Beanspruchung eben eher gering ist. Und lass es Dir zeigen. wie es richtig geht.

Was für Fachleute waren das denn? Hast du denen auch gesagt, dass du gar nicht polieren willst?

Zitat:

Garantiert will ich keine Hologramme auf meinen Lack zaubern.

Dann lass die Maschine in der Ecke liegen.

Sorry wenn meine Aussagen teilweise etwas hart wirken. Aber dein Ansatz macht keinen Sinn und ich möchte dich lediglich vor Schaden bewahren.

Kurz 2 Einwürfe von mir:

- Jeder Lackkontakt birgt das Risiko einer Beschädigung. Hätte AMenge nicht das mit der Vitrine geschrieben, hätte ich es getan.

- Witzig: Gerade bei diesem Produkt ist bei Amazon.de die "Die hilfreichste kritische Rezension" von mir (2 Sterne). Soll heißen, es gibt noch andere kritische Bewertungen, aber ich vergebe "1 Stern" nur, wenn das Produkt völliger Mist ist, und das Speed Wax 3 ist kein Mist, nur unterdurchschnittlich (in meinen Augen).

Ansonsten empfehle ich Dir, meine dortige Rezension zu lesen, auch den Teil, der sich nicht direkt auf das Produkt bezieht.

 

Zitat von mir aus einem anderen Thread dazu:

Obwohl ich selbst als Rezenset bei amazon.de tätig bin, würde ich auf die dortigen Rezensionen bzw. das Endergebnis (1-5 Sterne) nicht viel geben. Dort bewerten in der Regel absolute, leicht zu begeisternde Laien, die meist weder über Autopflege im Allgemeinen noch über alternative Produkte informiert sind. Das rezensierte Produkt kann deswegen weder bezüglich seiner Position unter den alternativen Produkten eingeschätzt werden, noch bezüglich seines Langzeitverhaltens, das insbesondere bei den Autopflegeprodukten eine Rolle spielt.

Dafür ist beim Laien die Aufmerksamkeitsspanne zu kurz und das Mittel zu ... speziell, zu selten benutzt, zu kompliziert in seinen Eigenschaften, gewünscht wie beobachtet.

Bei einer Kaffeemaschine sehe ich das schon ganz anders, die hat jeder im täglichen Einsatz, und das Funktionsprinzip ist klar umrissen, die Anforderungen stehen fest. Hier gebe ich mehr auf die amazon.de Rezensionen, hier weiß nahezu jeder, wovon er spricht.

Gruß,

Celsi

Zitat:

Original geschrieben von Maddin_R

Hallo liebe Leute

Ich bin der Maddin, mittlerweile fast 56 Jahre und lebe mit meiner Familie im Ruhrpott. Tja.... und seit ein paar Tagen fahre ich einen nagelneuen schwarzen Santa Fe 2.2 CRDi 4WD Premium.

Glücklicherweise habe ich noch das alte 2012'er Modell bekommen. Der neue ist ja leider doch ein wenig mehr zu einer normalen Limousine runtermutiert worden.... *hmmm*... und ich mag halt mehr diese klotzigen Eisenhaufen *fg*

Nun ja... ich habe ihn vor 14 Tagen, vor diesem Matschwetter, das erste Mal nur von Hand gewaschen.... *mannomann*.... was ein Unterschied im Vergleich zu meinem alten von der Waschstraße misshandeltem Ford. Ich habe mich jetzt entschlossen, dass ich den Zustand des neuen Lacks ohne Micro-Kratzer so lange wie möglich erhalten möchte und ihm eben keine Waschstraße mehr zumuten werde.

Jetzt weiß ich schon, was es vom Christkind gibt.... eine Kunzer 7PM03. *fg* Hab deshalb schon mit einem alten Schulkumpel gesprochen, der mir mal zeigt, wie man damit umgeht... der war 30 Jahre an der Tanke für Autopflege zuständig. Und insgesamt auf die Idee gekommen bin ich durch Gequatsche auf der Arbeit. Ein Kollege, der sein Auto auch "liebt", verwendet bei seinem Neuwagen regelmäßig A1 Speed Polish und 1-2 mal im Jahr A1 Speed Wax.

Ich kann jetzt nur überhaupt nicht einschätzen, ob ein neuer Lack überhaupt ein Polish braucht. Ich dachte, die tragen doch immer auch ein wenig leicht vom Lack ab. Und das ist doch nicht so gut ... oder? Oder gibt es ein reines Glanz-Polish, welches dem Lack nix antut?

Weil ich mir unsicher war, hatte ich mir jetzt überlegt, nur das Wax zu nehmen. Ich hoffe jetzt nur, dass er damit nicht stumpf wird, sondern auch so "fett" glänzt. Ich dachte bisher immer, Wax macht glänzendes nur matt - eben weil es Wachs ist. Und ich stolpere immer wieder über die beiden Alternativen, und alle sagen dazu "Top":

Dr. Wack 2730 A1 Speed Wax Plus 3

Normfest SPEED WAX

Vom Preis her tun die sich nix... 2-3 € Unterschied. Kann man also vergessen. Die Frage ist, sind das gute Mittel? Kann man eines besonders Empfehlen? Bei Amazon stand zu Dr. Wack bei einer 1*-Bewertung "Nur Wasser mit Gelatine... und als so üblich auch von Dr. Wack zugegeben"... tja, da habe ich gestaunt... aber alle andere Bewertungen waren gut... und 1000 andere schwören drauf. Was ist denn mit dem Normfest... ?... die werben mit Carnaubawachs *hmmm*

Ich suche also schon etwas gutes. Die ganz einfachen billigen Discounter-Sachen interessieren mich nicht so sehr. Es geht mir auch nicht darum 3 Euro zu sparen, sondern eher um Nachhaltigkeit in der Wirkung. Und den Preis von 30-35€ für 1000ml Wax fand ich jetzt auch nicht so den schlimm

Ich hoffe, Ihr helft mir ein wenig bei der Entscheidung, welche Pflege die richtige ist.

vg, Maddin

Sie können Maschinel in Gutten Zustand mit eine Antihologrammpolitur vom Koch-Chemie das Fahrzeug schön machen falls wenn die maschine vorhanden ist.

Einkaufspreis ca 15 € l reich für mindestens 30 mal wenn nich mehr.

... oder auch mit ca. 20 anderen auf dem Markt befindlichen Polituren ...

...den 20 besten, Celsi... ;)

So geil....ich könnt immer noch lachen:D

Zitat:

Original geschrieben von Nesastor

So geil....ich könnt immer noch lachen:D

lach doch

Moin

Wie trägt man ein geistiges Duell mit

jemandem aus der völlig unbewaffnet ist?:confused:

Am besten garnicht.:D:D:D

Turn

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Politur bei Neuwagen???? Oder lieber nicht?