ForumT1, T2 & T3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Transporter
  6. T1, T2 & T3
  7. Pleuellager tauschen WBX DJ 112 PS (Benziner)

Pleuellager tauschen WBX DJ 112 PS (Benziner)

VW T3
Themenstarteram 21. Mai 2008 um 11:03

Hallo erstmal,

ich habe letzte Woche einen VW Bus gekauft und war damit gestern bei einer Werkstatt wegen der HU. Die hat der Bus fast ohne Mängel überstanden - nur der Mechaniker meinte, die Pleuellager würden sich schlecht anhören. Weiteres Problem, sobald warmgefahren ist summt und blinkt die Öldruckleuchte (ab und an). Aus diesen Grund würde ich gerne die Pleuellager und die Ölpumpe tauschen, bin aber wirklich kein Erfahrener "Schrauber" - Student halt. Habe versucht mich im Netz etwas schlau zu machen und ein Büchlein namens "Jetzt helfe ich mir selbst" gekauft. Leider komme ich nicht richtig voran mit meiner Wissenserweiterung. Ich bin über jeden Tipp oder Hilfestellungen sehr dankbar.

Motor: WBX 2,1 Liter 112PS DJ Rumpfmotor

Falls weitere Infos benötigt werden bitte bescheid sagen

Vielen Dank im voraus

Mit freundlichen Grüßen aus Darmstadt

Thomas

PS: Kann mir jemand bitte sagen, wo genau die Ölpumpe sitzt, am besten mit Bild.

Ähnliche Themen
22 Antworten
am 21. Mai 2008 um 11:47

Hallo Tomda,

kann Dir leider zu den Pleuellagern und der Ölpumpe auch nicht viel sagen, aber vielleicht hilft dir der folgende Beitrag zum Thema Ölkontrollleuchte und dessen Summen !!!

 

Zitat:

Original geschrieben von Erdbeerwoppl

Hallo,

hab nen 1988 T3 Jx,wollte jetzt einen Tacho mit Drehzahlmesser nachrüsten.

Klappt soweit auch ganz gut Drehzahlmesser funktioniert,nur sobald ich beschleunige auf ca. 30-40 kmh geht die Öldruckleuchte an und der Warnsummer ertönt.Die Leuchte Blinkt vorm Anlassen und geht dann Aus wie sie soll,im Stand ist auch alles normal

Bei meinem alten Instrument ist alles einwandfrei,Öl ist auch genug drin.

Woran könnte das liegen?

Mfg Michael

Hallo,

hatte auch gerade das Problem das die Leuchte und der Summer angingen, allerdings direkt nach dem Starten.

Habe den guten Tipp und auch Einbauhilfe bekommen, das das sogenannte Steuergerät für die Ölkontrolle gerne mal defekt ist!

Das ist ne kleine Platine mit diversen Bauteilen direkt im Tachogehäuse, gut zu erkennen an dem Summer der nichts anderes als ne kleine Spule ist!

Check das doch mal.

Gruß babyfleck

Hallo!

also beides Ölpumpe und Pleuellager ist kein Zuckerschlecken, besonders wenn Du mit den Motoren noch keine Erfahrung hast.

Ölpumpe (Erfahrungen vom MKB: SS, sollte aber ähnlich DJ sein):

dazu hängt es zuerst davon ab, was Du für ne Ausstattung hast,

falls die Dreifach Riemenscheibe drauf ist (Servo und/oder Klima, da wo auch der Keilriemen für die Lima und Wasserpumpe mitläuft), wird´s ohne spezial Gegenhalter nicht gehen.

Grob gesagt: Auspuff (Endtopf) muss runter dann, die Riemenscheibe raus, dann Motorträger hinten ausbauen (kannst dann auch gleich die Motorlager wechseln) !! Motor vorher abstützen!! und dann sollte nur noch ein Wasserrohr im weg sein, dies muss auch raus incl. dem Kühlwasser. Evtl. muss auch noch der Öleinfüllstuzen und das Motoröl mit raus, hatten wir zumindest damals so gemacht.

Alles in allem war das schon ein großer Aufwand, werden wir nächsten

Winter noch einmal machen dürfen, da die Ölpumpe nicht ganz Dicht ist :-)

Für eine genaue Anleitung musst Du mal nach VW Reparaturanleitungen im Netz oder in der Bucht suchen, da sind dann auch alle notwendigen Anzugsmomente mit drin welche Wichtig sind!

Zu den Pleuellagern würde ich sagen, muss der ganze Motor raus, den kannste dann gleich Komplett überholen, da der gespalten werden muss, also alles ab, da ja keine Ölwanne vorhanden ist, von der man von unten dran kommt...

am 21. Mai 2008 um 12:25

Hallo,

bevor du da ein Faß aufmachst würd ich erstmal die Sensoren für den Öldruck checken.

Ich hab dazu ein Öldruckzusatzinstrument (VDO) genommen und kurze Kabel angecrimpt.

Dann direkt im Motorraum an den Sensoren angeschlossen und geschaut was passiert.

Im Zweifelsfall neue Sensoren verbauen,kosten bei VW gesamt vielleicht 20 Euro..

Mfg Michael

Themenstarteram 21. Mai 2008 um 14:44

erstmal danke schön für die schnellen antworten ! Hört sich ja leider nicht ganz so einfach an...

nun noch eine frage:

ich habe diesen Thread hier mal gelesen:

http://www.forumvwbus.de/read.php?1,692558,692609

da geht es auch ums klackern... muss ja nicht sein , dass die Werkstatt wo ich war recht hatte.

Gruß

Thomas

 

am 21. Mai 2008 um 15:47

Sorry, ein kommender Lagerschaden hört sich halt so 1000 Mal anders an als Stössel...:rolleyes:

Themenstarteram 21. Mai 2008 um 16:27

:-( , so ein käse aber auch...

am 22. Mai 2008 um 4:18

hallo

Mein WBX 2,1 MV stand 3 Tage an einer extremen Steigung, als ich ihn startete, hörte sich das an wie der berühmte Lagerschaden, da die Geräuschortung beim WBX Aufgrund seiner Bauweise nicht so einfach ist. Zudem war der Ölwechsel fällig und nur noch ein wenig (ein viertel zwischen den Teilstrichen) Öl drin. Nach 5km war der (Lagerschaden) weg, Öl + Filterwechsel und seitdem ist gut. Sorry - Soviel zum Thema ein Lagerschaden hört sich beim WBX anderst an, als Hydrostössel. Selbst ein langjähriger Käfer und WBX Schrauber konnte das vom Geräusch nicht feststellen und meinte: "Das hört sich an wie ein Lagerschaden!"

Best Wishes Kowalski

am 22. Mai 2008 um 19:05

Hallo Thomas,

wie weiter oben schon erläutert ist der Wechsel der Ölpumpe und erst recht der Pleuellager eine Heidenarbeit.

Deshalb empfehle ich dir zuerst einen Öldrucktest (Werkstattmessgerät) durchzuführen. Für den WBX sollte der

Druck bei 80 Grad Motortemperatur und 2000 U/min mindestens 2 Bar betragen. Sollte der Wert nicht erreicht werden, so ist zunächst zu kontrollieren ob das Ölüberdruckventil klemmt. Ist das Ventil in Ordnung und der Druck wird nicht

erreicht so können die Lager oder die Ölpummpe verschlissen sein.

Ist der Öldruck in Ordnung dann werden die Probleme schon kleiner.

Für die optische u. akustische Öldruckanzeige werden zwei Öldruckschalter mit verschiedenen Ansprechdrücken verwendet. Sind hier die richtigen eingebaut, oder wurde vielleicht bei Austausch ein falscher eingebaut ?

1. 0,25-0,3 bar (sitzt links zw. den Stösselschutzrohren.

 

 

am 22. Mai 2008 um 19:20

2. 0,9 Bar (neben der Riemenscheibe)

Ist an 2. ein falscher eingebaut (z.B. aus Reihenmotor)spricht die Ölduckanzeige bei warmem Motor an.

Was für eine Laufleistung hat denn die Maschine ?

Waren die Abgaswerte bei der AU in Ordnung oder gerade noch so?

 

Gruss

Manfred

 

 

Themenstarteram 23. Mai 2008 um 0:11

nochmal danke für die vielen antworten ! Ich muss jetzt mal schritt fuer schritt das durchgehen was ihr gepostet hab und dann werde ich die aktuellen stände durchgeben.

AU gibs am Montag, mal schaun was die da sagen... bis dahin muss ich hinten noch die Federn tauschen und ein Loch im Auspuff "flicken". Kann also frühstens Dienstag wieder ran an den Motor :-(

Hier zum Lachen noch ein bild meiner DLS:

http://home.arcor.de/wohnung_1/bilder/leerlauf.jpg

Viele Grüße

Thomas

Themenstarteram 27. Mai 2008 um 9:51

Also hier mal mein aktueller Stand:

1. Die beiden "Öldruckschalter" habe ich überprüft (denke ich) - also die Stecker abgezogen, zündung an und das lämpchen bleibt aus. Dann noch versucht den "durchgang" zu prüfen, also den multimeter an den schalter und an masse gehalten, beim einem (unten bei den vier querrohren) ging das und bei dem hinter der riemenscheibe gings net.

Wie mache ich das denn richtig?

2. Die Batterie ist erst wenige Monate alt, aber sehr schwach, der Motor springt nur an wenn ich sie vorher extern aufgeladen habe. Ich denke die Lichtmaschine arbeitet nicht korrekt. Um das zu testen habe ich bei laufendem Motor die Spannung gemessen --> ohne Verbraucher 13,8Volt , mit Fernlicht und Lüftung 12,1Volt und er lief noch unruhiger als sonst. Liege ich da richtig, dass die Lima ne Überholung braucht?

3. Beim Sicherungskasten hing ein Zettel vom Ölwechsel. Es handelt sich dabei um halbsynthetisches 10W40 Motoröl + neuen Ölfilter , wobei aber mit 15W40 Mineralöl nachgefüllt wurde. Dachte das hat vielleicht was mit dem Öldruck zu tun? Dazu kurz: Der Ölwechsel fand im Oktober 2007 statt (stand auf dem Zettel), und die Vorbesitzer meinten, die Öldruckprobleme fingen im Winter 2007 an (Seitdem wurde der Bus ca 500km gefahren). Soll ich das Öl austauschen und wenn ja gegen welches ?

4. Auf dem Motor steht der Motorcode - DJ 029602 * - aber da wo normal beim DJ die Einspritzanlage sitzt (habe ich bei bildern auf ebay gesehen), sitzt bei uns ein Vergaser "pierburg 2E" . Da weiss ich absolut nicht was ich machen soll. Auch bezüglich des Leerlaufsteuergerätes, welches ja defekt ist (bild3). Soll ich ein neues holen oder bringt das eh nix, weil, da oben ja ein Vergaser anstatt einer Einspritzanlage sitzt.

Hier mal ein paar bilder:

http://home.arcor.de/wohnung_1/bilder/motor.jpg

http://home.arcor.de/wohnung_1/bilder/keineahnung.jpg

http://home.arcor.de/wohnung_1/bilder/leerlauf2.jpg

5. Die HU Sachen sind repariert, ich war aber noch nicht beim TÜV, auch wegen der AU. Der Motor läuft einfach nicht rund im Moment :-(

 

Laufleistung laut vorbesitzer 60.000km (Austauschmotor)

Öldruck ist zur Zeit leider noch unbekannt :-(, muss ich unbedingt testen (vorbesitzer meinte, er hatte es schon testen lassen und der Druck wäre gerade so noch in Ordnung). Ich würde es aber trotzdem gerne nochmal messen lassen, bzw. lieber selbst machen. Mal kucken was so ein Messinstrument kostet .

 

So, puh endlich fertig :-))))

Viele Grüße aus Darmstadt

Thomas

 

 

 

 

am 29. Mai 2008 um 21:45

Hallo Thomas,

das Bild von deinem Motor sieht aus wie der alte 1,9 l WBX mit 78 PS. Dieser hatte einen 2E3 Vergaser.

Der Motor hatte die Kennung DG und wurde ca. von 1982-85 verbaut.

Wurde hier als Austauschmotor der Block von einem DJ eingebaut ?

Was steht denn für Hubraum und Leistung im Fahrzeugschein ?

Die DLS kannst Du auch mal ganz weglassen. der Motor muss trotzdem im Leerlauf gleichmäßig laufen.

Nur beim Einschalten von elektr. Verbrauchern fällt die Drehzahl dann ab.

Die Ladeprobleme deuten auf schlechte Masseverbindungen hin. Auch bei eingeschalteten Verbrauchern

sollten an der Batterie noch 12,8-13V ankommen.

An der Maschine und am Getriebe gibt es Massebänder zur Karosserie. Sind die noch in Ordnung ?

Wenn hier aufgrund von Übergangswiderständen (durch Korrossion) zuviel Spannung abfällt, führt dies

zu Ladeproblemen und auch zu Startproblemen, da die Spannung für den Anlasser und die Startspannungs-

anhebung für die Zündung zu nieder ist.

Ein unruhiger Leerlauf kann auch durch einen undichten oder lockeren Vergaserflansch kommen.

 

Gruß

Manfred

am 29. Mai 2008 um 23:08

Auf deinem Bild "Motor" ist mir noch was aufgefallen:

Die Unterdruckdose am Zündverteiler hat doch 2 Anschlussstutzen, wobei nur einer angechlossen ist.

Oder sehe ich das verkehrt?

Wenn ich doch recht habe, fehlt der Unterdruck auf der Gegenseite und die Zündung wird auf viel Frühzündung gestellt

aber nicht mehr in Richtung spät.

Dies führt zu schlechtem Anspringen, unregelmässigem Leerlauf und zu sehr rauhem klopfendem Lauf.

Ist dies vielleicht dein vermutetes "Lagerproblem" ?

Der Zündverteiler ist vermutlich vom DJ. Der DG hat einen anderen Zündverteiler mit nur einem Anschluss an der Unterdruckdose und anderem Verstellmechanismus.

Die Teilenummer des Zündverteilers hat beim DG Motor am Ende AE stehen, beim DJ ist es AF

Der auf dem Bild müsste AF sein, und somit falsch für den Vergasermotor.

Aber jetzt gute Nacht

 

 

 

Themenstarteram 30. Mai 2008 um 10:02

Hallo zusammen,

sooo also ich war gestern in der Werkstatt wegen TÜV und AU. Beides gekommen :-) .

Laut TÜV handelt es sich bei dem Motor um einen 1,9 MOT.DG 1913CC 57KW 08-82 bis 08-90.

Der Mechaniker meinte wegen der Klopfgeräusche, wir sollten Öl und Filter wechseln. Außerdem sollen wir noch ein Hydrostösseladitiv einfüllen (?) und 100km damit rumfahren.

Also gesagt getan: Ölfilter gewechselt, Motoröl gewechselt auf 15W40 Mineralöl, "Liquimoly - Hydro Stössel Additiv" eingefüllt und ca. 60 bis 70km gefahren. (beim Ölwechsel ist mir noch aufgefallen, dass das Öl nach Benzin riecht)

Bei der Fahrt hat sich keine Verbesserung eingestellt: Nach ca 5 min ging die Ölwarnlampe und Summer an. Genau ab 4000 Umdrehungen / min schweigt der Summer bzw. Lämpchen geht aus. Dies bleibt solange bis die Drehzahl wieder unter 4000 fällt. Außer wenn ich kurz bevor die Drehlzahl unter 4000 fällt, die Kupplung trete und sie getreten lasse. Sobald ich die Kupplung wieder loslasse springt die Öldrucklampe wieder an :-(

Das Klopfen war auf der Fahrt unterschiedlich laut und manchmal überhaupt nicht zu hören.

weitere Infos:

- Massekabel überprüft bzw. gereinigt und wieder fest verschraubt (Getriebe-Karosserie, Batterie-Karosserie)

- beim Vergaser habe ich nur die Bezeichnung Pierburg 2E gefunden, leider kein 2E3 oder ähnliches

- Wegen der Unterdruckdose habe ich einfach mal ein Bild hochgeladen:

http://home.arcor.de/wohnung_1/downloads/VW/Unterdruckdose1.jpg

http://home.arcor.de/wohnung_1/downloads/VW/Unterdruckdose2.jpg

http://home.arcor.de/wohnung_1/downloads/VW/vergaserhinten.jpg (da fehlt wohl was?!)

http://home.arcor.de/wohnung_1/downloads/VW/motoruebersicht.jpg

ich meine vom Zündverteiler geht nur ein Schlauch weg. Muss ich nochmal schaun, hatte gerade wenig Zeit beim Bilder machen. Zündverteilerbeichnung schaue ich heute abend auch nochmal nach.

 

Erstmal vielen Dank für die Hilfe

Grüße aus Darmstadt

Thomas

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Transporter
  6. T1, T2 & T3
  7. Pleuellager tauschen WBX DJ 112 PS (Benziner)