ForumGolf 7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 7
  7. Partikelfilter beim Benziner

Partikelfilter beim Benziner

VW Golf
Themenstarteram 13. September 2018 um 22:19

Weiß man schon näheres über die Funktionsweise beim Partikelfilter für Benziner? Interessant wäre voraussichtliche Haltbarkeit, Regenerierungsart und Intervall.

Beste Antwort im Thema

Grundsätzlich ist der OPF nicht unbedingt geschenkt, da die Herstellung etwas komplexer ist, als die eines DPF.

Im Gegensatz zum DPF muss der OPF deutlich kleinere Partikel filtern, da u.a. durch die höhere Verbrennungstemperatur im Motor die Partikelgröße sinkt. Der Verbau eines DPF in einem Benziner wäre zum Beispiel wirkungslos.

 

Die Regeneration beim DPF kann schon bei recht niedrigen Temperaturen angestoßen werden (<300 Grad). Beim OPF werden jedoch um die 650 Grad benötigt. Deswegen wird der OPF auch möglichst nahe am Motor verbaut (Unterflurkat) um auch bei langsamer Fahrt schnell warm zu werden und regenerieren zu können (worst case: nur Stop&Go-Verkehr in Mega-Cities).

Hat die Regeneration erstmal begonnen, läuft diese von alleine weiter, da die exotherme Reaktion das benötigte Temperaturniveau problemlos halten kann. Diese Regeneration MUSS jedoch genau überwacht werden. Zur Regeneration muss Sauerstoff durch durch den PF strömen, damit die Oxidation ablaufen kann (Schubabschaltung). Bei zu hoher Sauerstoffzufuhr kann die Reaktion aber auch außer Kontrolle geraten und derart heiß werden kann, dass der OPF geschädigt (Temp > 950 Grad) bzw. auch komplett zerstört wird. Die Sauerstoffzufuhr (und der kommt aus der Ansaugung und nimmt dann den Weg durch die Zylinder) muss also reguliert werden. Z.B. muss der Motor ggf. die Schubabschaltung abbrechen und Benzin verbrennen um die Sauerstoffsättigung im Abgas zu senken.

Wenn man dann noch bedenkt dass man dadurch nun den Lambda Wert beeinflusst, der aber immer 1 sein sollte, kann man erahnen warum die Entwicklung nicht ganz trivial ist.

53 weitere Antworten
Ähnliche Themen
53 Antworten

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 19. September 2018 um 15:02:20 Uhr:

 

Ist so ein bisschen widewitt am Stammtisch.

... wenn das Deine Meinung ist ;)

Ich habe mich immer gefragt woher der Feinstaub beim CNG kommt.

Ganz einfach. Aus verbranntem Motoröl, weil Methan (nahezu) ohne Ruß verbrennt.

Kombiniere: Je kälter der Motor, desto mehr "blowby" in beide Richtungen und damit auch Ölverbrauch und Ruß.

der "Stevie"

Ich fahre viel Kurzstrecken, neben vielen ausreichend lange Strecken. Ölverbrauch 0,5l auf 30.000km.

Gut, hat schon seinen Grund warum der GTE wohl nur Festintervall kennt.

Aber weiter, von welchem Fahrprofil reden wir? Von dem eines eher E-Auto typischen oder warum kauft man Hybrid? Weil da der Otto noch genug zu tun hat. Also warm wird/ist!

Hybrid weil es für den eine AHK gibt, für den eGolf dagegen nicht. Ich fahre meinen GTE im Alltag ausschließlich elektrisch. Der Benziner läuft nur auf Langstrecke.

VW wird da mehr Pobleme mit haben als die Asiaten, denn die fahren gerade bei Hybrid Saugrohreinspritzer und haben damit fast gar keine Partikelprobleme.

Nicht umsonst hat Audi das beim 1,8/2.0 TFSI kombiniert.

Zudem hält es die Einlassventile sauber die bei vielen TSIs echt scheiße aus sehen.

 

Nicht umsonst wurde die BDI Reinugung erfunden.

 

Da der Otto Kreisprozess gerne schon im Leerlauf auf deutlich über 600 Grad Abgastemperatur kommt, mache ich mir um die passive Regeneration wenig sorgen.

Wenn dann noch die Kat Vorheizung an springt ist der Filter nach 30-60 Sekunden startklar. Und kann schon bei der ersten Schubanschaltung mit der Regeneration los legen.

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 19. September 2018 um 09:18:15 Uhr:

Zitat:

@carli80 schrieb am 19. September 2018 um 09:14:17 Uhr:

Kannst du das auch mal begründen oder ist es nur ein Bauchgefühl;)

Überleg doch mal wann so ein Hybrid mit Elektromotor arbeitet(und gar den Otto abstellt). Und warum bald E-Turbos Leistungsspitzen abfangen.

60% meiner Fahrstrecke zur Arbeit,bei 15000km sind das 9000km rein elektrisch im Jahr

Der Filter muss dann ja auch nur für 6000km regenerieren

Wenn der Filter wirklich fast voll ist sollte automatisch auf den Benziner umgeschaltet werden. Wenn der Akku fast leer ist schaltet er ja auch automatisch auf den Benziner um

Zitat:

Außerdem ist noch nicht geklärt in welchem Verhältnis so ein kalter Motor mehr rußt als wenn der E-Motor nicht unterstützen, also Ruß mindern würde!

Genau das ist der Grund warum ich erst mals echte Werte und Betriebserfahrung abwarten würde;)

https://www.youtube.com/watch?v=TrNrk9Kc4wo :D

Zitat:

@Tappi 64 [url=https://www.motor-talk.de/forum/partikelfilter-beim-benziner-

60% meiner Fahrstrecke zur Arbeit,bei 15000km sind das 9000km rein elektrisch im Jahr

Der Filter muss dann ja auch nur für 6000km regenerieren

Wenn der Filter wirklich fast voll ist sollte automatisch auf den Benziner umgeschaltet werden. Wenn der Akku fast leer ist schaltet er ja auch automatisch auf den Benziner um

Hat dein Hybrid einen OPF? Und welche Abgasnorm hat er? In deinem Profil steht nur Euro 6 ohne weitere Details:confused:

Zitat:

@carli80 schrieb am 20. September 2018 um 09:12:53 Uhr:

Zitat:

Außerdem ist noch nicht geklärt in welchem Verhältnis so ein kalter Motor mehr rußt als wenn der E-Motor nicht unterstützen, also Ruß mindern würde!

Da muss man gar nicht mehr so lang warten. Sobald RDE da ist wird genau das getestet.

Zitat:

Sobald RDE da ist wird genau das getestet.

Ähh, RDE ist doch schon da:confused: Wie sind die diesbezüglichen Ergebnisse?;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 7
  7. Partikelfilter beim Benziner