ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Ölwechsel unnötig?

Ölwechsel unnötig?

VW Golf 4 (1J)
Themenstarteram 13. Juli 2012 um 20:46

Grüss Gott Autogenossen,

ich habe neulich auf YouTube ein interessantes Video von ZDF gefunden, welches doch ernsthaft behauptet, dass ein Ölwechsel überflüssig sei.

Dieses Video bitte ich euch hier anzuschauen:

http://www.youtube.com/watch?v=3G1nmhSZvN0

 

Ich bin kein all zu großer Autokenner, was sagt denn der in MotorTalk vertretene Mechaniker und die erfahrenen Autokenner über den im Video gezeigten Sachverhalt?

:)

Beste Antwort im Thema

Den Deutschen braucht man nur ein bischen Angst machen, dann klappt sofort die Geldbörse auf und sie kaufen alles für ihr liebstes Kind. Auch wenn sie keine Ahnung haben wozu, denn "es könnnnnte ja doch stimmen was der sagt, also liiiiiiieber nichts riskieren". Das simple Erfolgsgeheimnis des Ölservice. :)

206 weitere Antworten
Ähnliche Themen
206 Antworten

Die Suchfunktion wird dir dazu einiges sagen, wurde schon öfters diskutiert.

Quintessenz: Addidive werden verbraucht (bei Benzinmotoren v.a. TBN => Saure Rücksände werden nicht mehr gepuffert), Ölmoleküle abgeschert => Über lange Zeit geht das nicht gut.

Dass jemand 100tkm in 2 Jahren ohne ÖW schafft, glaube ich sogar. 100tkm in 15 Jahren oder 300tkm in 10 Jahren dagegen nicht.

 

Edit: Wenn sich hier aber jemand bereiterklärt das mit seinem Auto zu testen, am besten bei einem Benziner im Kurzstreckenbetrieb, und das hier regelmäßig dokumentiert, wären wir sicher alle aufmerksame Leser:).

Irgendwo hier hat schonmal jemand sein Trabold-Filter Motoröl nach längerer Zeit in nem Labor testen lassen.

Das Ergebnis war, dass er danach nen Ölwechsel gemacht hat... ;)

Ist schon ein paar Jahre her. War glaub ich ein alter Schweinenasen-Passat oder sowas.

Was kostet eigentlich der Austausch vom Filterelement bei dem Trabold? Wird da nicht auch son Aditiv-Zeug mit reingekippt?

Ist das wirklich günstiger als ein Ölwechsel?

In den Video-Beitrag gehts ja nicht um das Trabolt-System, sondern einfach um "gar nicht mehr wechseln", ohne Nebenstromfilter o.a..

Zitat:

Original geschrieben von Slayer16

Dass jemand 100tkm in 2 Jahren ohne ÖW schafft, glaube ich sogar. 100tkm in 15 Jahren oder 300tkm in 10 Jahren dagegen nicht.

250.000km in 7 jahren ohne einen ölwechsel, zahnriemenwechsel oder sonstiges. das fahrzeug war ein passat 32b mit 90ps 1,8l.

es wird nichst sosehr hochgepusht wie das thema ölwechsel....bei meinen aktuellen autos tausche ich das öl auch regelmässig. aus sicherheit, nicht weil man "muss". ich würde auch jedem älteren auto das ohne ölwechsel fahren zutrauen....

Ich denke wenn man ein hochwertige vollsynthetisches Motoröl nimmt, braucht man nicht zu wechseln.

Mache ich natürlich aber trotzdem. Warum? Wegen der Garantie.

Klar das Öl wird entsorgt, aber es ist eine reißen Umweltverschmutzung und Gelddruckmaschine!

Zeit das der E-Motor sich durchsetzt!

Altöl ist ein Wertstoff, aus dem unzählige Produkte hergestellt werden, für die man sonst "Frischöl" verwenden müsste. Der einzige Sondermüll der anfällt ist das Filterelement; das wird verbrannt.

Einfach mal im Motoröl-Stammtisch im Forenthema "Fahrzeugtechnik" mitlesen.

Die Trabold-Sache (gähn) wurde da gerade mal wieder diskutiert.

Mal abgesehen davon, dass eine Nebenstromfilterung bei Großmaschinen (stationär und mobil wie z.B. gr. Baumaschinen) nichts neues ist, aber den Ölwechsel nicht ersetzt (!!!), kann auch da niemand plausibel erklären, wie die zerhackten und gescherten Polymerketten ersetzt werden, wenn man einen Trabold-Filter einbaut, von den Säuren doch Kondenstateintrag (wie vom Vorredner schon erläutert) ganz zu schweigen.

Zumal sich das ganze beim PKW auch gar nicht rechnet (wenn es denn was taugte...), wie im o.g. Thread eindrücklich vorgerechnet wurde.

Nicht alles glauben, was so geschrieben oder gesendet wird, auch wenn´s das ZDF ist.

Oh, hab das Video nicht angesehen. Dachte, das wäre das mit dem Trabold-Dingen.

Macht mal nen Ölwechsel und vergleicht die Konsistenz von der Brühe, die aus dem Motor rauskommt mit der, die ihr reinkippt. Gerade beim Diesel bin ich doch immer wieder erstaunt, wie dünnflüssig die Brühe wird.

Ich bleibe beim Ölwechsel.

Ein Bekannter meines Vaters behauptet auch ÖW sei unnötig.

Er fuhr über Jahre einen Golf 3 als TD und erreichte eine Laufleistung von 380.000 Km. Mind. 180.000 davon ohne den Wechsel des Öls.

Mittlerweile ist nun ein Dacia mit dci Motor im Einsatz, der wie er sagt auch nur Nachfüllöl bekommt.

Ein Bekannter von mir fuhr in den 80ern einen Golf I GTI über 180.000 km und wechselte das Öl nur nach dem ersten Jahr.

Das Auto wurde dann weiter verkauft und lief sogar noch ein paar Jahre.

Dieser "Fall" stimmt definitiv.

Ich halte dennoch nichts von solchen Experimenten, habe früher schon jedem meiner Autos einen jährlichen ÖW gegönnt, nach Studium des Ölthreads sind seit einigen Jahren auch ausschließlich hochwertige Synthetiköle im Einsatz.

je nach ölverbrauch, kannste dir das wechseln wirklich sparen....

Den Deutschen braucht man nur ein bischen Angst machen, dann klappt sofort die Geldbörse auf und sie kaufen alles für ihr liebstes Kind. Auch wenn sie keine Ahnung haben wozu, denn "es könnnnnte ja doch stimmen was der sagt, also liiiiiiieber nichts riskieren". Das simple Erfolgsgeheimnis des Ölservice. :)

Zitat:

Original geschrieben von Kung Fu

Den Deutschen braucht man nur ein bischen Angst machen, dann klappt sofort die Geldbörse auf und sie kaufen alles für ihr liebstes Kind. Auch wenn sie keine Ahnung haben wozu, denn "es könnnnnte ja doch stimmen was der sagt, also liiiiiiieber nichts riskieren". Das simple Erfolgsgeheimnis des Ölservice. :)

ja, besonders diese sauteuren longlive-öle, die dann beim "brötchenholen" doch nicht so longlive sind:D

Zitat:

Original geschrieben von Black_Belt

Grüss Gott Autogenossen,

ich habe neulich auf YouTube ein interessantes Video von ZDF gefunden, welches doch ernsthaft behauptet, dass ein Ölwechsel überflüssig sei.

Dieses Video bitte ich euch hier anzuschauen:

http://www.youtube.com/watch?v=3G1nmhSZvN0

 

Ich bin kein all zu großer Autokenner, was sagt denn der in MotorTalk vertretene Mechaniker und die erfahrenen Autokenner über den im Video gezeigten Sachverhalt?

:)

Hallo,

Ich Fahre schon seid über 10 Jahren mit einem Trabold Filter und mein Ford Cougar (Benzin/2,5/170PS/drittes Fahrzeug/ kmstand jetzt 374 Tkm), seid 2 Jahren, hab noch nie Öl gewechselt und noch nie Probleme mit Motor gehabt, letztes Ende habe ich mich entschieden als Vermittler bei der Trabold Filter GmbH anzufangen und hab die Vertrettung in Saarland und Saar/Pfals Kreis übernommen!

Für eine Ispektion brauchte ich um die 40€ im Jahr und einmal mehr als 600€, weil man Bremsscheiben und Bremsbeläge austauschen musste, aber bald ist der Auspuff dran.

Die Kosten des Filter werde ich offentlich nicht angeben, den ja net, dass Motor-Talk Board wieder glaubt, ich will hier Werbung machen, denn ich will und kann hier nichts verkaufen und wenn ihr die Preise wissen wollt, dann ruft bei Trabold Filter GmbH im Wertheim an.

Zitat:

Original geschrieben von Der Pirat

Ich bin bereit mein Fahrzeug, bzw. das gebrauchte Öl jedem Test zu unterziehen! Ich hab aber in moment kein Geld für solche teuere Sachen, aber wenn es Alternative gibts, dann bin ich offen!

Mein technisches Kenntnis über diesem Filter: Es sind keine Zusatzstoffe in dem Trabold Filtereinsatz vorhanden, er besteht aus 90% Zellulose und rest ist der Bindematerial! (Zellusole ist, wie Chemiker sagen, ein polares Medium, das selbst im ölgetränkten Zustand Wasser aufnammen und zurückhalten kann.)

Der Filtereinsatz ist sehr hoch entwickelt und hat eine enorme Flüssigkeitsvolumenaufnahme, der bindet intesiv Wasser vom Öl wodurch keine Seure mehr im Motor entstehen kann und filtert feste Partikel so fein, dass die mind. 10 mal kleiner sind als der Schmierspalt, an welche dann die Additive aus dem vorhandenen Öl gebunden werden und diese Partikel ganz glitschig machen, die dann deutlich höhere Lasttragevermögen besitzen als reines Öl und vermeiden die Scherung/Reibverschleiss soweit, dass die Verscheissteile sehr viel weniger verschleissen (ich sage absichtig nicht, wie sehr, denn es glaubt sowieso keiner), der Treibstoffverbrauch sinkt um ca. 5% und gleichzeitig steig, wegen deutlich geringere Reibung im Motor, die Leistung des Motors und diese Motoren Fahren sicherlich ganz ohne einem Motorproblem über 500 Tkm..

Aber eine Warnung: Dieses System ist ein stattlich anerkannter und zugelassener Umweltprodukt und eine Revolution wodurch es Feinde hat, jeder Werkstatt würde diesem Produkt verneinen, wenn sie begreifen um was da genau geht, und jeder Ölhändler wird dieses System schlecht reden, weil es seinem Umsatz schadet, denn es spart wirklich eure Geld und nemmt es ihnen!

Fragt sich nur, wozu nen extra Filter kaufen wenns auch ohne geht.

Ähnliche Themen