ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Ölwechsel bei 230.000 km Schaltgetriebe

Ölwechsel bei 230.000 km Schaltgetriebe

Themenstarteram 30. Juli 2019 um 17:13

Ich habe jetzt das Getriebeöl bei meinem Ford Galaxy (WA6) bei 230 TKM gewechselt.

Ich wollte einfach mal sehen, wie der Zustand des Öles nach dieser Laufleistung ist, da es widersprüchliche Aussagen gibt, ob bei einem Schaltgetriebe ein Wechsel Sinn macht.

Die Suppe, die da rauslief, war extrem dünnflüssig, hatte aber noch ein leicht rötliche Färbung wie das Originalöl. Meine Einschätzung ist aber, dass die Schmierwirkung und Scherstabilität bei dieser Wassersuppe nicht mehr die Beste sein kann.

Also neues Getriebeöl nachgefüllt (Castrol, 75 W Vollsyntetisch) und siehe da - das leichte Surren im Schubbetrieb (beim Gaswegnehmen), dass ich in letzter Zeit wahrgenommen hatte, ist komplett weg.

Fazit: Wenn einer sein Fahrzeug länger fahren möchte, ist auch beim Schaltgetriebe bei ca. 200 TKM ein Ölwechsel durchaus angebracht. Der Aufwand hält sich in Grenzen und das Getriebe dankt es langfristig.

 

 

Ähnliche Themen
53 Antworten

ja bei mir auch, hatte 30 prozent mindermenge

normalerweise werden die nicht mehr Befüllt.

also leer weiterfahren?

Themenstarteram 30. Juli 2019 um 19:08

Das Getriebe hatte bei mir absolut keinen Ölverlust und das nach 230 TKM, hat mich selbst erstaunt.

Nur der Zustand des Öles war bedenklich.

Ich kann das bestätigen. So ähnlich ging es mir bei einem BMW X3.

Man sagt eigentlich alle 100tsd Km ... hab es selber bei einem Skoda erst nach 150tsd gemacht und auch Besserung wahrgenommen.

Aber ganz ehrlich bei vielen Fahrzeugen ist der Getriebeölwechsel so einfach, dass man es wirklich nicht rausschieben sollte

Und beim Ford Fiesta jh1 eine Qual.. Keine ablassschraube, longlife Füllung..

Das mit Longlife Füllung ist der größte Mist und nur ein Verkaufstrick der Hersteller .

Zitat:

@leuchtturm86 schrieb am 30. Juli 2019 um 18:06:25 Uhr:

normalerweise werden die nicht mehr Befüllt.

"Normalerweise" ist ein Autoleben bei den meisten Herstellern spätestens nach 150000 km beendet! Daher reden die auch gern von Lifetime-Füllung.

Keinem Getriebe bekommt es gut, ohne Ölwechsel 10, 15 Jahre und mehr als 200-300 Tkm betrieben zu werden.

PS: Mein Automatikgetriebe mit Liftetime-Füllung bekommt jetzt am Freitag einen Wechsell mit Spülung nach Tim Eckard-Methode. Das bei etwa 105000 km.

Am Verteilergetriebe ist ein Ölwechsel kürzlich schon 2x gemacht worden, deutliche Verbesserung!

Zitat:

@multiplex79 schrieb am 31. Juli 2019 um 05:51:49 Uhr:

Das mit Longlife Füllung ist der größte Mist und nur ein Verkaufstrick der Hersteller .

Vor so ungefähr 1989 schätze ich jetzt mal war das kein Thema. Da war klar, dass man alle 10.000km einen Motorölwechsel macht oder nach 7.500km. Und das Getriebeöl / Differenzial hatte zwischen 40-80.000km als Wechseintervall.

In diesem Kontext ist "Long-Life" selbstverständlich korrekt, nur wird wie immer die andere Seite der Geschichte ist ausgeblendet, dass mit Wechsel der Flüssigkeiten das "Life" NOCH "longer" wird. Also Xtra-Longer-Life. :)

 

 

 

 

Also das F23 in meinem Astra hat schon > 310.000km weg und arbeitet noch zufriedenstellend.

Ich hatte mich auch schon gefragt, ob ich mal das Öl wechsele, hab aber irgendwo mal aufgeschnappt, dass die erste Füllung Säure intus hat, um die Zahnräder etwas aufzurauhen. Eine weitere Füllung mit neuem Öl würde das Aufrauhen nur verschlimmern. Keine Ahnung, wieviel man darauf geben kann.

Zitat:

@bschicht86 schrieb am 31. Juli 2019 um 11:49:11 Uhr:

Also das F23 in meinem Astra hat schon > 310.000km weg und arbeitet noch zufriedenstellend.

Ich hatte mich auch schon gefragt, ob ich mal das Öl wechsele, hab aber irgendwo mal aufgeschnappt, dass die erste Füllung Säure intus hat, um die Zahnräder etwas aufzurauhen. Eine weitere Füllung mit neuem Öl würde das Aufrauhen nur verschlimmern. Keine Ahnung, wieviel man darauf geben kann.

:confused: :confused: :confused:

Zitat:

@bschicht86 schrieb am 31. Juli 2019 um 11:49:11 Uhr:

Ich hatte mich auch schon gefragt, ob ich mal das Öl wechsele, hab aber irgendwo mal aufgeschnappt, dass die erste Füllung Säure intus hat, um die Zahnräder etwas aufzurauhen.

Ja bei ölwechsel gibt man frischhen essig und salatöl dazu.

OK im ernst: getriebeöl ist schon fertig zum reinkippen.

Die Sache mit Getriebeölwechseln ist sehr Widersprüchlich!

Wenn ich Lifetime Befüllung lese bekomme ich das Ko..en.

Wer gibt an, wann ein Öl ich nenne es mal erschöpft ist? Soll bedeuten, das es in jeder Situation in der Lage ist einen stabilen Schmierfilm bei Bindung von Abrieb und Kondensat Anreicherungen aufrecht zu erhalten? Antwort : Die Hersteller von Ölen!!!! Nicht von Autos!!!! Die Hersteller von Getriebeölen sprechen zumeist von Intervallen von 60.000 km was ich als Maßgabe verstehe. Also alle die es besser Wissen und Lifetime weiter favorisieren sei gesagt, das ein Hersteller auch gerne mal ein neues Getriebe oder Differential verkaufen, weil Sie daran gut verdienen….

@bschicht86 In einem Getriebe haben aggressive Flüssigkeiten nichts zu suchen! Lediglich bei einer Reparatur und vollständigen Zerlegung werden die Einzelteile in Industrie Waschmaschinen oftmals entfettet und die Gehäuse von außen mit Trockeneis oder in einer Strahlkabine gereinigt /optisch aufgehübscht. Wenn du dein Getriebe spülen möchtest, dann mach das mit frischem Öl, dass greift auch keine Axialwellendichtringe an. Mehr nicht. Bitte verwendet auch keine Voodoo Zauber Zusatz, da das eine Verschlimmbesserung ist. Ein Intaktes Getriebe benötigt lediglich ein gutes vorzugsweise vollsynthetisches Öl, mehr nicht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Ölwechsel bei 230.000 km Schaltgetriebe