ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Jährlicher Ölwechsel bei Saisonfahrzeug mit < 500km Fahrleistung pro Jahr

Jährlicher Ölwechsel bei Saisonfahrzeug mit < 500km Fahrleistung pro Jahr

Themenstarteram 14. April 2020 um 23:21

Hallo,

bei den mir bekannten Wartungslisten für PKWs steht beim Motoröl- /+filterwechsel entweder nach X km oder 1 Jahr.

Wie macht ihr das bei einem Saisonfahrzeug, dass ausschließlich in den Sommermonaten (Juli bis September) bewegt wird und im Jahr sehr wenig (weniger als 500km) gefahren wird?

Dass hier ein gutes synthetisches Motoröl (z.B. Mobil1, Castrol, ...) noch nicht "verbraucht" ist, ist klar. Aber wie sieht es ggf. mit den Additiven darin aus? Und den evtl. darin gesammelten Kondenswasser, wenn das Fahrzeug den Rest des Jahres in einer Garage untergebracht wird, welche durch die Torschlitze etc... auch einen Luftaustausch zulässt?

Wie macht ihr das bzw. was denkt ihr darüber? Sollte man hier jährlich einen Motorölwechsel machen oder z.B. nur alle 2 Jahre und dazwischen nach einem Jahr nur den Motorölfilter wechseln?

Beste Antwort im Thema

Bei der geringen Laufleistung sind Bewegungsfahrten wichtiger wie der jährliche Ölwechsel. Schau, dass du zumindest zum Anfang und zum Ende deiner Saison längere Bewegungsfahrten (100km) machst. Damit hast du schonmal die meisten Wasser- und Benzin/Dieselanteile aus dem Motorenöl und aus dem Auspuffsystem raus.

Suche dir trockene (gerne auch kalte) Tage raus und lass die Lüftung arbeiten (bei der Fahrt warm, zum Ende hin kalt, ggf. auch die Fenster auf), dann hast du auch wenig Ärger im Innenraum mit Muff oder gar Schimmelbildung durch Feuchte. Bei einem Oldtimer würde ich zudem drüber nachdenken, einen Luftentfeuchter in den Innenraum zu stellen...

Viele Grüße,

Marc

22 weitere Antworten
Ähnliche Themen
22 Antworten

Ich würde alle zwei Jahre das Öl wechseln und auf jedenfall vermeiden den Motor im Winterschlaf immer mal wieder laufen zu lassen.

Vor dem Abstellen gut warmgefahren in die Garage stellen und gut ist.

MfG kheinz

Einfach einmal im Jahr wechseln. Erfahrungswerte wird es hier kaum geben, weil weniger als 500 km die absolute Ausnahme sein dürfte.

Ölwechsel mache ich bei meinen 2 Young- bzw. OldDaimler SL alle 2 - 3 Jahre, je nach Laufleistungen ( zwischen 1000-5000 km p.a.). Dann auch gleich mit Bremsflüssigkeitswechsel und neuer HU/ASU. Bisher laufen beide mit 140 bzw. 170 tkm wie ein schweizer Uhrenwerk.

Wenn ein Motor regelmäßíg monatelang in der Garage stillsteht, sollte man ihn vor dem Abstellen mit Öl im Brennraum gut versorgen. Einst hat Ford viele Fahrzeuge mit weißér Farbe auf Halde produziert und dann als "die Weißén" günstig verkauft.

 

Die Käufer stellten einen hohen Ölverbrauch fest weil die Zylinderwände gerostet waren.

schrauber

Nicht dein Ernst, oder? Hast du da eine Quelle für? Wie lange müssen die denn stehen, bis es da rostet?

Hab mal einen Motor aus dem Lager geholt, welcher 1,5 Jahre ausgebaut stand. Wo die Kolbenringe saßen waren Flugrostspuren an den Zylinderwänden.

Denke nicht, dass das Öl so stark altert oder Wasser einlagert das man es jährlich wechseln müsste. Bei meiner Mutter ihrem Fahrzeug was jährlich weniger als tausend Kilometer gefahren wird mache ich den Ölwechsel alle 4 Jahre, das Öl sieht dann noch "gut" aus.

Ein Spritzer Öl in die einzelnen Zylinder und Motor per Hand durchdrehen dürfte sicherlich nicht schaden, aber ist das wirklich notwendig, wenn der Wagen ein halbes Jahr steht?

Die Hersteller von Maschinen, die nur kurze Zeit im Jahr genutzt werden geben solche Hinweise.

Je älter die Motoren sind, um so wichtiger ist ein jährlicher Ölwechsel und einölen vor dem Stilllegen

Ich habe schon Stöselstangen beim Käfermotor erlebt, die wegen festgebackener Ventile wie Korkenzieher verformt waren.

schrauber

Was kostet dich dein Saisonfahrzeug (von was reden wir eigentlich?) denn das Jahr über? Machen die 50€ - 100€ Ölwechsel das Kraut fett?

Ich habe hier ein paar alte Dieselmotoren die <50 h im Jahr Laufen. Die bekommen alle ein bis zwei Jahre neues Öl und Filter auch ein bisschen nach Gefühl, Laufgeräusch und dem was am Ölmessstab hängt.

Bei der geringen Laufleistung sind Bewegungsfahrten wichtiger wie der jährliche Ölwechsel. Schau, dass du zumindest zum Anfang und zum Ende deiner Saison längere Bewegungsfahrten (100km) machst. Damit hast du schonmal die meisten Wasser- und Benzin/Dieselanteile aus dem Motorenöl und aus dem Auspuffsystem raus.

Suche dir trockene (gerne auch kalte) Tage raus und lass die Lüftung arbeiten (bei der Fahrt warm, zum Ende hin kalt, ggf. auch die Fenster auf), dann hast du auch wenig Ärger im Innenraum mit Muff oder gar Schimmelbildung durch Feuchte. Bei einem Oldtimer würde ich zudem drüber nachdenken, einen Luftentfeuchter in den Innenraum zu stellen...

Viele Grüße,

Marc

interessante Beiträge, Marc hats gut geschrieben vor allem den Trocknungseffekt durch warm/kalte Luft, auch Zylinderwände ölen, ältere Motoren sind rostempfindlicher.

ich persönlich würde 1-2 Mal/ J Motor anwerfen, 1 Ölwechsel /J halte ich für unnötig.

ABER halte dich doch einfach an deine Wartungsliste.

Und gerade mal eben 1-2 mal im Jahr den Motor anwerfen ist so ziemlich das Verkehrteste, was du machen kannst.

Ja danke für deine Meinung !!

Gern geschehen. :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Jährlicher Ölwechsel bei Saisonfahrzeug mit < 500km Fahrleistung pro Jahr