ForumAstra F
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra F
  7. Ölverlust am Block - Aber woher?

Ölverlust am Block - Aber woher?

Opel Astra F
Themenstarteram 3. Januar 2020 um 9:52

Moin!

Mein Astra F Caravan 1.6i verliert Öl. Was meint ohr woher das kommt? Mein erster Verdacht war Zylinderkopfdichtung aber Wasser braucht er keinen Tropfen. Daher vielleicht Ventildeckeldichtung? Was meint ihr? Woher kommt das? Und schon Mal jemand Erfahrungen gemacht die Dichtungen zu tauschen in Eigenregie?

LG Peer

Img-20200101
Img-20200101
Img-20200101
+1
Beste Antwort im Thema

Moin und allen Schraubern hier im Forum ein frohes Neues.

Auf jeden Fall Ventildeckeldichtung, zumindest soweit ich das beurteilen kann. Die Korkdichtungen sind eine Geißel, eine Heimsuchung und ein ewiges Ärgernis, die Flüche über solchenthalben Fehlkonstruktionen sind Legion. Die Lösungsversuche auch.

Vor ca. 2 Jahren habe ich aus angeblich ölfestem Gummi, Meterware, eine Dichtung zugeschnitten, hielt ein knappes halbes Jahr, dann ging die Sauerei wieder los.

Ein selbständiger Schrauber mit 29 Jahren Vorgeschichte beim FOH hat mir einen Tip gegeben:

Man nehme eine Feile und kürze die Führungsbuchsen im Ventildeckel, der bei Deinem 71 PS Motor aus Aluminium besteht, um ca. 0,5mm. Das ermöglicht einen etwas erhöhten Druck beim Anziehen der Schrauben. Die Korkdichtung wird dann beidseitig mit "Grüner Mamba" versehen, dünne Raupe sozusagen.

Ist halt das Dichtmittel, das zwischen Zylinderkopf und Nockenwellengehäuse kommt und beim Opel giftgrün ist.

Also, bevor jetzt hier Kommentare kommen wie "libanesische Hinterhofmethoden" etc.:

Die Info stammt von einem richtigen Kfz Meister, an meinem 71 PS Raketentriebwerk hab ich 04/19 eine Ölverlustrevision u.a. mit beschriebener Vorgehensweise gemacht, bis jetzt hat´s dicht gehalten. Und der einzige mit Autos befaßte Libanese, den ich kenne, ist Service Techniker. Leider nicht beim Opel.

Der O Ring hinter der Zündeinheit ist bei den alten Gurken eigentlich immer ein würdiger Kandidat für eine Erneuerung. Auch beim 75 PS. Kostet aber nicht großartig.

Also Motorwäsche, Ventildeckeldichtung mit grüner Mamba und O-Ring mit Silikonfett von Liqi Moly. Wer will, kann auch das Produkt von OPEL bzw. GM nehmen, ich hab das Billigprodukt ausm Netz genommen, hält. Bis jetzt.

M.f.G.: Burkhard C

16 weitere Antworten
Ähnliche Themen
16 Antworten

Sollte man vielleicht erst mal sauber machen und dann beobachten.

Themenstarteram 3. Januar 2020 um 9:58

Zitat:

@Lancelot59 schrieb am 3. Januar 2020 um 09:55:05 Uhr:

Sollte man vielleicht erst mal sauber machen und dann beobachten.

Na klar werde ich die Tage auf jeden Fall machen!

Mach mal sauber, aber könnte auch der O-Ring hinter der Zündspuleneinheit sein, die werden auch sehr gerne undicht.

Moin und allen Schraubern hier im Forum ein frohes Neues.

Auf jeden Fall Ventildeckeldichtung, zumindest soweit ich das beurteilen kann. Die Korkdichtungen sind eine Geißel, eine Heimsuchung und ein ewiges Ärgernis, die Flüche über solchenthalben Fehlkonstruktionen sind Legion. Die Lösungsversuche auch.

Vor ca. 2 Jahren habe ich aus angeblich ölfestem Gummi, Meterware, eine Dichtung zugeschnitten, hielt ein knappes halbes Jahr, dann ging die Sauerei wieder los.

Ein selbständiger Schrauber mit 29 Jahren Vorgeschichte beim FOH hat mir einen Tip gegeben:

Man nehme eine Feile und kürze die Führungsbuchsen im Ventildeckel, der bei Deinem 71 PS Motor aus Aluminium besteht, um ca. 0,5mm. Das ermöglicht einen etwas erhöhten Druck beim Anziehen der Schrauben. Die Korkdichtung wird dann beidseitig mit "Grüner Mamba" versehen, dünne Raupe sozusagen.

Ist halt das Dichtmittel, das zwischen Zylinderkopf und Nockenwellengehäuse kommt und beim Opel giftgrün ist.

Also, bevor jetzt hier Kommentare kommen wie "libanesische Hinterhofmethoden" etc.:

Die Info stammt von einem richtigen Kfz Meister, an meinem 71 PS Raketentriebwerk hab ich 04/19 eine Ölverlustrevision u.a. mit beschriebener Vorgehensweise gemacht, bis jetzt hat´s dicht gehalten. Und der einzige mit Autos befaßte Libanese, den ich kenne, ist Service Techniker. Leider nicht beim Opel.

Der O Ring hinter der Zündeinheit ist bei den alten Gurken eigentlich immer ein würdiger Kandidat für eine Erneuerung. Auch beim 75 PS. Kostet aber nicht großartig.

Also Motorwäsche, Ventildeckeldichtung mit grüner Mamba und O-Ring mit Silikonfett von Liqi Moly. Wer will, kann auch das Produkt von OPEL bzw. GM nehmen, ich hab das Billigprodukt ausm Netz genommen, hält. Bis jetzt.

M.f.G.: Burkhard C

Themenstarteram 5. Januar 2020 um 8:55

Zitat:

@Burkhard C schrieb am 4. Januar 2020 um 01:22:37 Uhr:

Moin und allen Schraubern hier im Forum ein frohes Neues.

Auf jeden Fall Ventildeckeldichtung, zumindest soweit ich das beurteilen kann. Die Korkdichtungen sind eine Geißel, eine Heimsuchung und ein ewiges Ärgernis, die Flüche über solchenthalben Fehlkonstruktionen sind Legion. Die Lösungsversuche auch.

Vor ca. 2 Jahren habe ich aus angeblich ölfestem Gummi, Meterware, eine Dichtung zugeschnitten, hielt ein knappes halbes Jahr, dann ging die Sauerei wieder los.

Ein selbständiger Schrauber mit 29 Jahren Vorgeschichte beim FOH hat mir einen Tip gegeben:

Man nehme eine Feile und kürze die Führungsbuchsen im Ventildeckel, der bei Deinem 71 PS Motor aus Aluminium besteht, um ca. 0,5mm. Das ermöglicht einen etwas erhöhten Druck beim Anziehen der Schrauben. Die Korkdichtung wird dann beidseitig mit "Grüner Mamba" versehen, dünne Raupe sozusagen.

Ist halt das Dichtmittel, das zwischen Zylinderkopf und Nockenwellengehäuse kommt und beim Opel giftgrün ist.

Also, bevor jetzt hier Kommentare kommen wie "libanesische Hinterhofmethoden" etc.:

Die Info stammt von einem richtigen Kfz Meister, an meinem 71 PS Raketentriebwerk hab ich 04/19 eine Ölverlustrevision u.a. mit beschriebener Vorgehensweise gemacht, bis jetzt hat´s dicht gehalten. Und der einzige mit Autos befaßte Libanese, den ich kenne, ist Service Techniker. Leider nicht beim Opel.

Der O Ring hinter der Zündeinheit ist bei den alten Gurken eigentlich immer ein würdiger Kandidat für eine Erneuerung. Auch beim 75 PS. Kostet aber nicht großartig.

Also Motorwäsche, Ventildeckeldichtung mit grüner Mamba und O-Ring mit Silikonfett von Liqi Moly. Wer will, kann auch das Produkt von OPEL bzw. GM nehmen, ich hab das Billigprodukt ausm Netz genommen, hält. Bis jetzt.

M.f.G.: Burkhard C

Hi Burkhard!

 

Hatte bei näherer Betrachtung auch schon die Ventildeckeldichtung im Verdacht. Vielen Dank für deine Tipps!

 

LG Peer

Sohnemann ist dazu übergegangen die Deckel völlig plan zu schleifen und Dichtpaste statt Dichtung einzusetzen. Ob das allerdings besser funktioniert muß auch erst die Zeit zeigen...

Beim c18nz war das das selbe Trauma, ich vermute auch das es bei dir die ventildeckeldichtung ist, ich habe die bei meinem alle 10000 neu gemacht

Ich hab die bei mir am X16SZ auch 3x mal gewechselt..mit dichtmasse, ohne dichtmasse..irgendwann hab ichs aufgegeben :D

Bei den Smallblock 8V kann man aber den Kunststoffdeckel des X16SZR nehmen. Der hat eine recht gute Gummidichtung.

Den Block wo die Zündkabel dranhängen abschrauben, sauber machen DIRKO drauf und zusammenschrauben. Dann hast du alles dicht.

Zitat:

@superboy29 schrieb am 8. Januar 2020 um 15:08:42 Uhr:

Den Block wo die Zündkabel dranhängen abschrauben, sauber machen DIRKO drauf und zusammenschrauben. Dann hast du alles dicht.

Auch, wenn die Korkdichtung kaputt ist?

@mozartschwarz : Nee echt jetzt, den Aludeckel beim 71PS kann ich gegen den Blechdeckel vom 75PS tauschen?

Dann wäre ja ein Grundproblem erledigt. Mit selbstgefertigter Gummidichtung hatte ich ja Erfolg, nur leider nicht langfristig.

M.f.G.: Burkhard C

Ist das schwarze Ding aus Blech?

Wie auch immer, sollte passen...

Das Öl kommt aus dem Spalt zwischen Kopf und Zündmodul, nur das abdichten. Den Ventildeckel kannst erstmal lassen so wie es auf den Bildern aussieht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen