ForumReifen & Felgen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Neureifen mit sichtbarem Höhenschlag - was muss man als Kunde hinnehmen, was nicht ?

Neureifen mit sichtbarem Höhenschlag - was muss man als Kunde hinnehmen, was nicht ?

Themenstarteram 3. Juli 2013 um 12:31

Hallo Forum !

 

Vorletzte Woche habe ich zwei Michelin Pilot Sport 3 gegen neue Dunlop Sportmaxx RT (jeweils 225 /40 R 18) ausgetauschen lassen.

Da ich bei so etwas gerne dabei bin stand ich neben der Wuchtmaschine.

Bei einem der beiden Neuen hebt und senkt sich die Lauffläche unübersehbar, beim anderen kein bisschen.

Laut dem Händler sei so "ein bisschen" Höhenschlag aber das normalste der Welt.

Tatsächlich aber spürt man auf einem perfekt glatten Asphalt schon bei Ortsgeschwindigkeit 50km/h eine permanente Unruhe von der Hinterachse, wo das Rad montiert ist. Es fühlt sich an wie ein leichter Bremsplatten, also kleine Erschütterungen in Abhängigkeit von der Raddrehzahl .

Bei höherem Tempo zeigt sich dann zuweilen ein Vibrieren das bis ins Lenkrad durchdringt, auf jeden Fall aber am Bodenblech spürbar ist.

In meinen Augen also ist das eigentlich nicht hinnehmbar - der Händler beteuert aber das so ein sichtbares heben und senken der Lauffläche völlig normal sei.

Hilfe !

Ähnliche Themen
27 Antworten

Habe das auch gerade am A3. Zwei von vier neuen Michelin haben nen leichetn Höhenschlag. Lenkradzittern und Unruhe im Auto auf der Autobahn ab 130km/h.

Hab mich an Michelin gewendet und jetzt gibt es relativ problemlos 4 neue auf Kulanz/Garantie.

Würde da nicht locker lassen, wenn der Hähenschlag deutlich sichtbar ist.

Wuchten und Matchen brauchte bei uns nur mäßige Besserung.

Hätte die Dunlop´s so nicht angenommen/bezahlt.

Gerade neue Reifen sollten 1a rund laufen.

Nun musst die sie (aufwendig) reklamieren. Evtl. zeigt sich der Händler kulant und tauscht sie problemlos aus.

Warum bist du nicht bei Michelin geblieben? Sind doch ganz gute Reifen und du hättest das gleiche Profil.

Habe das gleiche Problem bei meinen Dunlop Winterreifen (4D). Ansich kein schlechter Reifen, aber alle 4 haben einen Höhenschlag. Das macht den Wagen ziemlich unruhig. Habe die Reifen beim Autokauf dazubekommen, daher hatte ich keine Chance, sie auf der Wuchtmaschine zu sehen. Sonst hätte ich sie nicht angenommen.

Hallo.

Es wird sicher sehr schnell einen Ersatzreifen von Dunlop geben.

Einfach auf die Seite von Dunlop gehen und bei Kontakt das Formular öffnen.

Dann kommt es auch zum richtigen Bearbeiter.

Auch die Montagewerkstatt angeben für Fachliche Nachfragen.

Gruß Dietmar

ich würde dem Reifenhändler mal auf die Füße treten. Es darf ja wohl nicht wahr sein das man sich beim Hersteller beschweren muss bevor man einwandfreie Ware bekommt.

Ich hab mir letzten Winter 4 neue Michelin Alpin A 4 gekauft. Beim Wuchten fiel mir nix auf, obwohl ich da auch ständig zusehe. Vom Hof runter merkte ich, dass irgendwas unrund läuft. Am nächsten Tag hin und siehe da, leichter Höhenschlag an einem Reifen. Man wollte matchen. Gut lies ich machen. Man wollte aber alle 4 überprüfen, nun gut dachte. Dann merkte ich, immer noch 1 Reifen ist nicht 100%. Dann wieder hin, wieder alle 4 gematcht und nun ist Ruhe. Warum die Werkstatt ohne Grund 2x die 3 ohne Probleme gematcht hat, weiß ich nicht. Wäre für die sogar günstiger gewesen, den 1 Reifen auszutauschen. War mir aber egal. Nun läuft alles prima. Mal sehen, wie es ist, wenn ich die Reifen nun die nächste Wintersaison tausche. Durch die gefahrenen KM im Winter kann sich ja sowas schon wieder verändern. Zum Glück hab ich ja noch den ganzen Schreibkram (Rechnung, Beanstandung etc.)

Prinzipiell sollte man aber hartnäckig bleiben und auch nicht zahlen, wenn man sowas schon vorher sieht. Ich habs halt erst gespürt, als ich gefahren bin.

Zitat:

Original geschrieben von Tirendo_Experte

Hallo.

Es wird sicher sehr schnell einen Ersatzreifen von Dunlop geben.

Einfach auf die Seite von Dunlop gehen und bei Kontakt das Formular öffnen.

Dann kommt es auch zum richtigen Bearbeiter.

Auch die Montagewerkstatt angeben für Fachliche Nachfragen.

 

Gruß Dietmar

Da wäre Dunlop sehr entgegenkommend. Lt. Gesetz sind per Kaufvertrag bzw. Rechnung der TE und der Händler die Vertragspartner.  Wenn es allerdings die Abwicklung beschleunigt, wäre das eine feine Sache. Und noch schöner für den Händler - der kann sich schon aus der Geschichte heraus halten.;)

Themenstarteram 3. Juli 2013 um 20:29

Vielen Dank schon mal für die rege Diskussionsbeteiligung !

 

Vom Michelin wollte ich jetzt mal weg, da ich nun schon zwei Satz der Pilot Sport durch habe - andere Mütter haben schließlich auch schöne Töchter ;)

Außerdem neigt das Auto bei rauem Fahrbahnbelag mit den Michelins mitunter zum Dröhnen. Zumindest in dem Punkt erhoffe ich mir vom Markenwechsel eine Veränderung.

Ob die Dunlop aber besser sind weiß ich dann erst in ein paar Wochen wenn auch die Vorderachse umgerüstet wird.

 

Neu Matchen oder gleich austauschen - das ist hier die Frage.

Klar ist dies erst einmal einfacher, da kein teures neues Material beschafft werden muss.

Aber jedes Mal müssen die alten Wuchtgewichte runter und neue drauf und selten geht das ohne einen weiteren und noch einen weiteren Kratzer im Felgenlack ab, vom nervigen Abrubbeln der alten Kleber ganz zu schweigen.

Wodurch entsteht der Höhenschlag denn nun eigentlich ?

Ist der Reifen selbst nicht präzise geformt - oder wird dies erst durch den Sitz des Reifens auf der Felge verursacht ?

Vergangenen Winter waren meine Felgen beim Pulverbeschichten und Lackieren, daher wurden die Michelins alle vier abmontiert und im Frühjahr wieder aufgezogen.

Allerdings hatte ich dann von Anfang an Probleme mit der Laufruhe - denn zwei der Reifen hatten auf einmal einen Höhenschlag der sich auch durch Matchen nicht beheben ließ.

Also habe ich zwei Michelin PS 3 mit 5mm Restprofil schweren Herzens aufgegeben und die Dunlop geordert. Selbst mit dem sichtbaren Höhenschlag sind die jetzt zwar deutlich laufruhiger als die Michelin davor, aber noch weit von einwandfrei entfernt.

Natürlich habe ich den sichtbaren Höhenschlag schon angesprochen als der neue Reifen sich zwecks Wuchten das erste Mal gedreht hat - aber der Händler beharrte darauf, dass dies vollkommen normal sei. Obwohl der zweite Reifen keinerlei Auffälligkeit in dieser Richtung zeigte.

 

Jetzt ist die Frage : Muss ich Nachbesserungsversuche durch Matchen hinnehmen oder besteht Anspruch auf sofortigen Austausch ?

reklamieren, das ist dein recht

erklärt mir bitte mal jemand was Matchen bedeutet ? :)

Edit: vergesst meine Frage, Google ist mein Freund, ich habs selbst rausgefunden:

Matchen ist das Verändern der Lage des Reifens auf der Felge um Unwuchten zu minimieren.

...und vor allem den Rundlauf zu optimieren, denn dort lagen ja die Probleme. 

Zitat:

Original geschrieben von Tirendo_Experte

Hallo.

Es wird sicher sehr schnell einen Ersatzreifen von Dunlop geben.

Einfach auf die Seite von Dunlop gehen und bei Kontakt das Formular öffnen.

Dann kommt es auch zum richtigen Bearbeiter.

Auch die Montagewerkstatt angeben für Fachliche Nachfragen.

Gruß Dietmar

Haha, selten so gelacht!

Dunlop schmettert alle Reklamationen gnadenlos ab, schiebt die Schuld an den Nutzer bzw. auf die Montagewerkstatt, selbst bei Stützpunkthändlern.

Dunlop hatte mir damals bei 1,5 Jahre alten, völlig rissigen und ausgehärteten Winterreifen kulanterweise die Entsorgung angeboten. Seitdem sind Sumitomo-Reifen (Dunlop, Goodyear, Fulda, etc.) für mich Geschichte!

 

@TE

Der Händler ist der Ansprechpartner. DER muss die Gewährleistung liefern. Wenn man noch innerhalb der 6-Monatsfrist ist, MUSS DER beweisen, dass der/die Reifen bei Übergabe fehlerfrei war/waren.

Solange man Gewährleistung beim Händler hat, immer zu dem und sich nicht mit irgendwelchen windigen Garantien der Hersteller abwimmeln lassen.

Gruß

Gruß

Themenstarteram 4. Juli 2013 um 11:17

Also ich hatte gerade vorhin ein relativ entspanntes Gespräch mit einem Herrn Jessl vom Dunlop Service.

Er hat mir direkt zugesagt auf Kulanz diesen Reifen ohne Weiteres gutzuschreiben nachdem er eingeschickt wurde. Gerade auch weil es sich um EINEN Reifen handelt, nicht um zwei oder einen ganzen Satz.

Mein Händler ist aber nach wie vor nicht begeistert von dem Gedanken an den ganzen Aufwand, welcher dadurch entsteht. Muss man ja auch ein wenig verstehen - am Reifen hat er wahrscheinlich kaum was dran gehabt und jeder zusätzliche Aufwand außerhalb der Reihe macht die Sache zum Verlustgeschäft für ihn.

Da ich ebenfalls einen Handel betreibe habe ich ja schon etwas Verständnis für seine Lage.

Immerhin hat sich der freundliche Herr vom Dunlop Service angeboten direkt den Reifenhändler anzurufen und alle Eventualitäten mit diesem abzuklären. Ich warte nur noch auf die Rückmeldung.

Über mangelnde Hilfsbereitschaft kann ich mich von Seiten Dunlops jedenfalls nicht beklagen !

 

Um noch mal auf die im Titel des Threads angesprochene Frage zurück zu kommen :

"Wie normal" ist denn eigentlich ein Höhenschlag eines Reifens ?

Aktuell habe ich drei Reifen am Auto bei denen die Lauffläche auf der Wuchtmaschine schön ruhig bleibt - und einen bei dem man direkt sieht wie sie sich vergleichsweise eckig und in mehreren Wellen vertikal zur Querachse bewegt.

Für mich als Laien ist das natürlich ein eindeutiger Fall : Der eine Reifen, welcher sich von 75% der anderen unterscheidet, muss einen Schaden haben.

Laut dem Reifenhändler, der jeden Tag was weiß ich wie viele Reifen vor sich hat, ist es aber absolut nichts ungewöhnliches.

Zitat:

Original geschrieben von Acura1977

Also ich hatte gerade vorhin ein relativ entspanntes Gespräch mit einem Herrn Jessl vom Dunlop Service.

Er hat mir direkt zugesagt auf Kulanz diesen Reifen ohne Weiteres gutzuschreiben nachdem er eingeschickt wurde. Gerade auch weil es sich um EINEN Reifen handelt, nicht um zwei oder einen ganzen Satz.

Unfreundlich waren die damals bei Dunlop nicht. Die Probleme begannen nach dem Einschicken der Reifen.

Zitat:

Original geschrieben von Acura1977

Mein Händler ist aber nach wie vor nicht begeistert von dem Gedanken an den ganzen Aufwand, welcher dadurch entsteht. Muss man ja auch ein wenig verstehen - am Reifen hat er wahrscheinlich kaum was dran gehabt und jeder zusätzliche Aufwand außerhalb der Reihe macht die Sache zum Verlustgeschäft für ihn.

Und?

Der Händler muss Gewährleistung anbieten und hätte schon beim Aufziehen den Hohenschlag sehen müssen. Die Aussage, dies sei häufig der Fall sagt schon einiges aus.

Zitat:

Original geschrieben von Acura1977

Da ich ebenfalls einen Handel betreibe habe ich ja schon etwas Verständnis für seine Lage.

Wayne. Die Gesetze sind nun mal so.

Zitat:

Original geschrieben von Acura1977

Immerhin hat sich der freundliche Herr vom Dunlop Service angeboten direkt den Reifenhändler anzurufen und alle Eventualitäten mit diesem abzuklären. Ich warte nur noch auf die Rückmeldung.

Worauf wartest du?

Der Händler ist in der Pflicht und nicht irgendein Hersteller.

Zitat:

Original geschrieben von Acura1977

Über mangelnde Hilfsbereitschaft kann ich mich von Seiten Dunlops jedenfalls nicht beklagen !

Schön dass es bei dir anders gelaufen ist, aber wenn der Dunlop-Kundendienst der Meinung ist, dass man keine Schneeketten auf Dunlopwinterreifen aufziehen sollte, weil dann dauerhafte Abdrücke der Ketten auf der Lauffläche bleiben, dann hört's für mich auf...

 

Zitat:

Original geschrieben von Acura1977

 

Um noch mal auf die im Titel des Threads angesprochene Frage zurück zu kommen :

"Wie normal" ist denn eigentlich ein Höhenschlag eines Reifens ?

Aktuell habe ich drei Reifen am Auto bei denen die Lauffläche auf der Wuchtmaschine schön ruhig bleibt - und einen bei dem man direkt sieht wie sie sich vergleichsweise eckig und in mehreren Wellen vertikal zur Querachse bewegt.

Für mich als Laien ist das natürlich ein eindeutiger Fall : Der eine Reifen, welcher sich von 75% der anderen unterscheidet, muss einen Schaden haben.

Laut dem Reifenhändler, der jeden Tag was weiß ich wie viele Reifen vor sich hat, ist es aber absolut nichts ungewöhnliches.

Jeder Reifen, egal wie teuer, hat einen gewissen Höhenschlag. Mal mehr, mal weniger, meist noch nicht mal sichtbar. Problematisch sind dann aber die Felgen. Wenn die auch einen Höhenschlag haben, kann sich das Ganze verstärken. Deshalb matcht man dann die Reifen. Als erstes sollte man aber die Markierungen (Punkte) auf den Reifen beachten, weil hier der Reifenhersteller schon den "Höhenschlag" markiert hat. Nur fast alle Reifenbuden ignorieren diese gelben, roten oder weißen Punkte...

 

Gruß

Gut zu wissen.

Ich habe mir vor einigen Wochen neue Pirellis Cinturato P7 für die Nuckelpinne bestellt und montieren lassen. Ab 120 kmh hab ich ein zunehmendes Vibrieren, als würde ich über Betonplatten fahren. Unter 120kmh gar nichts. So kenn ich es auch nicht von einer Unwucht, die so ab 80kmh kommt und dann wieder "verschwindet".

Klingt ja ziemlich nach dem was der TE hat.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Neureifen mit sichtbarem Höhenschlag - was muss man als Kunde hinnehmen, was nicht ?