ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Nachfolger für Golf VI Variant

Nachfolger für Golf VI Variant

Themenstarteram 31. Dezember 2019 um 15:10

Hallo zusammen,

da unser Golf VI Variant 1.4 TSI Comfort Line nach über 10 Jahren langsam vermehrt Macken zeigt, wollen wir nach dem nächsten Auto Ausschau halten.

Gesucht wird:

-Preisklasse, Qualität, Größe (Kombi), Platz, Leistung, Laufruhe ähnlich dem bisherigen

-Alter ca 3 Jahre, Preis ca 10t

-Benziner, Handschaltung, leiser, sparsamer Motor

-Freisprecheinrichtung, DAB-Radio

-Lichtautomatik,Scheibenwischerautomatik, Coming Home,ABS,ESP,Funk-ZV,Rückfahrpiepser

-Anhängerkupplung

Sollte soweit machbar sein. Allerdings ist der besseren Hälfte sehr wichtig, dass das Auto einige "moderne" Features nicht hat. Prinzipiell also eine "Bedienoberfläche" wie anno 2000.

-Die Handbremse muss mechanisch (Hebel) und unabhängig von der normalen Bremse funktionieren

-Tacho,Drehzahlmesser,Tankuhr,Motortemperatur müssen analoge Zeigerinstrumente sein, kein TFT

-Entertainment/Display, wenn vorhanden, muss dunkel schaltbar sein

-Alles was während der Fahrt bedient werden muss (Klima,Lüftung,Freisprecheinrichtung etc) muss ein ertastbarer physikalischer Schalter sein (keine Displays, kein Touchscreen, keine Menüs,...)

-Potentiell nervige Assistenten wie Spurhalteassistent und Auffahrwarner müssen, falls vorhanden, abschaltbar sein

-Möglichst wenig sonstige "Bevormundung" durch das Auto (Piepser wenn ohne Handbremse geparkt etc)

-Keine Zwangs-Abos für irgendwelche Online-Dienste

Gibt es mit dieser erweiterten "Feature"-Liste noch mögliche Kandidaten?

danke,

Andy

Ähnliche Themen
18 Antworten

Prinzipiell sind die meisten dieser Helferlein abschaltbar. Ich war auch ein Verweigerer dieser ganzen Assistenzsysteme bis ich mir mein jetziges Auto gekauft habe. Der hatte das alles drin und jetzt möchte ich es nicht mehr missen.

Die Handbremse ist so eine Sache. Bei VW wirst du da nicht fündig. Zumindest nicht beim Golf. Viele andere Hersteller sind da wieder von ab oder hatten es nie.

Aber such hier gilt: man kann die Automatik abschalten. Bloß einen Hebel hat man nicht. Den braucht man aber auch nicht. Beim anfahren am Berg hat mittlerweile jedes relativ neue Auto eine Unterstützung. Sein es das die Bremse zeitverzögert öffnet oder die Handbremse automatisch zu geht. Sobald man los fährt öffnet sich alles wieder.

Schaut euch doch einfach das Nachfolgemodell von eurem an oder auch die Konkurrenz aus Köln oder Rüsselsheim. Oder eben die Asiaten. Insbesondere KIA ist da eher konservativ aufgestellt was z.b. die Handbremse angeht.

Fiat Tipo vllt, allerdings mit Einschränkungen (max 120 PS, DAB?). Zumindest hat der die trad. Handbremse.

 

Ein wenig beisst sich das halt, möglichst neues Auto aber gerne altbacken in der Handhabung. Zudem sind 3- bis 4-jährige Kompaktkombis mit den Ausstattungswünschen eh erst vereinzelt im Budget zu finden, ein paar Focus, Astra oder Mégane mit LL < 80tkm und ohne DAB.

 

AHK müsstest Du dann zumeist nachträglich montieren, würde vorher abklären, was zu welchen Preisen machbar ist.

Themenstarteram 1. Januar 2020 um 11:03

Danke!

Bei der Handbremse geht es um Ausfallsicherheit. Sie soll auch noch gehen wenn die normale Bremse einen Defekt hat.

Fiat und Renault scheinen keine Analoganzeigen für Tank und Temperatur zu haben.

Opel Astra passt in der Hinsicht, scheidet aber wegen der persönlichen Historie mit der Marke aus.

Ford Focus wäre eine Möglichkeit.

Beim selbst nachsuchen bin ich noch auf den Skoda Fabia gestoßen, der ja sehr Golf-ähnlich ist und noch eine klassische Handbremse hat, sogar in den aktuellen Neuwagen. Leider max 110ps, aber sonst scheint er recht gut zu passen.

Zitat:

@AndyFFM2 schrieb am 1. Januar 2020 um 11:03:43 Uhr:

Danke!

Bei der Handbremse geht es um Ausfallsicherheit. Sie soll auch noch gehen wenn die normale Bremse einen Defekt hat.

Die Feststellbremse ist ein wesentliches Teil der Typzulassung, insofern sind deine Bedenken vollkommen unnötig.

Was viele nicht wissen bei der elektrischen Handbremse: Im Falle, dass der Fahrer bewußtlos wird bspw. kann der Beifahrer damit das Auto relativ sicher und schnell zum Halten bringen. Zieht man den Hebel während der Fahrt, wird eine normale Bremsung ausgelöst. Ich schätze mit ca. 60-70% einer Vollbremsung. Im Vergleich zur mechanischen Handbremse wird aber kontrolliert und über alle vier Räder gebremst und das ABS greift ggf. auch ein.

Man muss sie deswegen nicht mögen, aber sie hat eben auch Vorteile.

...hat aber auch den massiven Nachteil, dass man ein Auto z.B. nach einem Unfall ggf. nur mehr sehr aufwändig wieder rollfähig bekommt.

Wir hatten das z.B. mit einem VW Tiguan... Vorbau / Kühler usw. defekt, Airbags noch geschlossen... der LKW-Unterfahrschutz ging genau 5cm oberhalb des Stoßstangenträgers in die "Weichteile". Der stand nach dem kleinen Auffahrunfall wie festbetoniert auf der Bahn und war nicht einmal mehr mit Gewalt (per 1.Gang + Vergewaltigung der Kupplung) zur Seite zu bewegen.

Polizisten, Feuerwehr, die die Kiste eigentlich gerne von der Bahn gehabt hätten standen nur achselzuckend rum, dabei war das in dem Fall noch harmlos... ggf. Rüstwagen der Feuerwehr dran und wirklich mit Gewalt.

Das Beste war noch so ein Spezialist in "VW / Audi-Vertragswerkstätten-Klamotten", der auf dem Weg zur Arbeit zu dem Unfall dazugekommen war... "der wollte tatsächlich mit 12V an die hinteren Bremssättel".

Der Trick war -wer denkt in einer solchen Ausnahmesituation dran-, die Feststellbremse dieser Scheiß-Kiste ist über die Türkontakte geschaltet... bei geöffneter Tür löst die Bremse nicht. Wer schließt schon die Fahrertür, wenn er die Karre 4m weit auf den schon vor die Vorderräder bugsierten PKW-Tailer rangieren will.

Img

Einen größeren Nachteil weil häufiger vorkomemnd sehe ich bei nicht deaktivierbaren Systemen im Festfrieren im Winter. Wenn also die Bremse immer automatsich anzieht, kann sie bei entsprechender Witterung festfrieren. Bei mechanischer Handbremse würde man sie einfach nicht anzuiehen und gut.

Du musst im Winter ja nicht die Handbremse nutzen. Wenn sie automatisch reingeht dann zieh am Hebel - Taster wir auch immer -, machst das Auto aus, erster Gang oder P bei Automatik und schon ist alles wie du möchtest.

Ich kenne kein System bei dem das nicht funktioniert.

@fehlzündung ...stimmt ist auch so ein Punkt... auf meinen üblichen Abstell-/Parkplätzen ziehe ich generell keine Feststellbremse an, da das Fahrzeug dort komplett auf einer Ebene steht bzw. auf Arbeit hat mein üblicher Parkplatz sogar im Bereich der Vorderreifen 2 merkliche (praktische) Kuhlen, wo ich das Auto mit den Vorderrädern reinstelle.

@sharock22 ...das ist doch Quatsch und vollkommen am Benutzer vorbei. Wenn ich die Feststellbremse nicht will, will ich nicht erst irgendwelche "Gimmicks" aus der Bedienungsanleitung studieren um das zu erreichen, was früher bei der alten Technik ganz einfach für jeden mit Verstand klar war... Hebel nicht ziehen, Bremse gelöst und bleibt gelöst.

Da gab es einmal so einen alten Film... auch wenn der Film ein Klamauk, Komödie ist, aber in der Anfangssequenz gibts einen echt guten Textbeitrag, den sich so mancher v.a. in irgendwelchen Entwicklungsabteilungen mal zu Herzen nehmen sollte.

"Zivilisierte Menschen lehnen es ab, sich ihrer Umgebung anzupassen. Sie passen die Umgebung ihren Vorstellungen an. Sie bauen Städte, Straßen, Autos, Maschinen, Starkstromleitungen und Maschinen um sich Arbeit zu sparen - und verpassten den richtigen Zeitpunkt aufzuhören. Anstatt sich das Leben leichter zu machen, wurde es immer komplizierter. Ihre Kinder lernen auf den Schulen zehn, fünfzehn Jahre lang, wie sie in diesem automatisierten Chaos, in das sie hineingeboren wurden, überleben können. Und die zivilisierten Menschen, die sich geweigert hatten sich ihrer natürlichen Umgebung anzupassen mussten sich nun ihrer künstlichen Umgebung anpassen - jeden Tag - jede Stunde..."

"Form follows function" bzw. so einfach wie möglich, gerade so aufwändig, wie es die Funktion erfordert scheinen heutige Entwickler nicht mehr zu kennen. Heute wird Technik um der Technik Willen verbaut und nicht mehr weil es dem Nutzer einen echten Mehrwert bringt.

Wie man‘s macht, man macht es niemandem recht. Oder op plattdütsch: war den een sien Uhl ist denn ander‘n sien Nachtigall;)

Ich habe eine Skoda Rapid TSI mit 95 Ps.Das ist ein etwas besseres Basismodell,mit DAB+ und Alufelgen.Da ist kein Schnickschnack drin.Die Handbremse hat noch einen Hebel und es gibt kein nerviges Spurhaltesystem,wie bei meinem Vater im Opel Crossland x.Ich nutze das Auto für die tägliche Fahrt zur Arbeit mit 50 Km täglich.Mir fehlt eigentlich nichts,selbst eine einfache Klima ist drin.Das Auto ist billig im Unterhalt und macht bis jetzt null Probleme.

Bis auf die oben genannte Sache (stoppen des Fahrzeugs in Notsituationen durch den Beifahrer) sehe ich jedenfalls in einer elektronsichen Handbremse keinen Vorteil für den Nutzer. Nur höhere Kosten bei der Herstellung und Wartung/Reparatur. Nicht alles, was neu ist, ist automatsich auch besser.

Udn wie gast356 schon sagt, Hebel rauf, Hebel runter, das versteht jeder sofort,. war bei (fast) allen Autos so. Heute muss man erst gucken und nachlesen und unterscheiden zwischen Parkbremse und Hillholder und Anfahrhilfe und was weiß ich. Kein Fortschritt.

Hä? Was ist daran so kompliziert den Hebel zu ziehen wenn man nicht will das die Handbremse gezogen ist? Dafür musste ich nie ne Bedienungsanleitung lesen...

Man darf auch sagen probieren bei Dingen die man nicht kennt.

Man kann es halt nicht jedem recht machen. Schon keinem der nicht mal ne halbe Sekunde nen Finger bewegen will :D

Und der Hillholder wie du ihn nennst da muss man auch nichts lesen das passiert von ganz alleine. Ihr müsst mal aus der Steinzeit raus und euch für neue Dinge öffnen. Das Leben wird dadurch das ein oder andere Mal etwas leichter :)

Zitat:

@sharock22 schrieb am 1. Januar 2020 um 16:49:44 Uhr:

Hä? Was ist daran so kompliziert den Hebel zu ziehen wenn man nicht will das die Handbremse gezogen ist? ...

...es ist gegenüber der vorhandenen altbewährten Technik einfach kein Fortschritt... nur Mehrkosten und mehr Aufwand für den Nutzer.

Außerdem, geh einfach mal los und versuch quer durch die Bank der Hersteller und die Modelle diese Fahrzeuge ohne Einweisung oder Nachlesen in der Bedieungsanleitung nur von der Stelle zu fahren.

Jeder Hersteller kocht da inzwischen sein eigenes Süppchen... ich warte nur noch drauf, dass man zusätzlich zum Führerschein, wie bei der Pilotenausbildung eine Art Musterberechtigung für jedes einzelne Modell benötigt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Nachfolger für Golf VI Variant