Forum A4 B6 & B7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A4
  6. A4 B6 & B7
  7. Motorschaden S4 B6

Motorschaden S4 B6

Audi S4 B6/8E
Themenstarteram 13. Januar 2017 um 0:31

Ich heiße Tobi bin 26 Jahre alt, hatte bis vor vier Wochen einen schönen gepflegten Audi A4 B6 2.0 Sauger mit dem kompletten S-line Paket usw. habe mir vor den besagten vier Wochen meinen größten Traum erfüllt und mir einen S4 gekauft ebenfalls einen Avant.

Ab da nahm der Alptraum seinen Lauf...nach 92Km auf der Autobahn auf der Heimfahrt Plötzlicher Druckverlust bei 130. Diagnose Motorschaden (5 massive Löcher im Block). Habe daraufhin den Verkäufer Kontaktiert ich habe mich nach Absprache mit dem Verkäufer und einem Anwalt auf einen Preisnachlass von 1500 (knapp die hälfte des Wechselmotors) geeinigt.

Der Wechselmotor kam für 3900€ mit 1 Jahr Garantie beschränkt auf 2500 Euro von einem Unternehmen aus Berlin eingebaut von der Werkstatt meines Vertrauens, nach ein paar hundert Km der nächste Motorschaden wieder Loch im Block die Kette rasselt dieses Mal aber auch was sie beim ersten Mal nicht getan hat, jetzt hat mich das Auto bereits das doppelte von dem gekostet was ich eigentlich ausgeben wollte :( und läuft doch nicht.

Das unternehmen in Berlin verhält sich etwas verhalten bisher und stellen so Sachen in den Raum wie wird am Auto selbst legen usw.

Ich hab bisher nicht weiter gemacht weil ich mittlerweile finanziell ziemlich am Limit bin da ich abgesehen von dem wechselmotor die ein und ausbaukosten plus neue Teile (Kupplung Schwungrad kühleranbauteile Schläuche Dichtungen Keilriemen motorlager usw)

 

Bin am Ende mit meinem Latein habt ihr mir vielleicht irgend einen Rat?

Kann das denn am Auto selbst liegen?

 

Gruß Tobi

Ähnliche Themen
9 Antworten

Oh man, mein Beileid für die Ansammlung von Schäden.

Also beim ersten Schaden auf der Überführungsfahrt(?) brach der Öldruck zusammen. Und es wurden Brüche im Block erkennbar. Der Verkäufer hat sich an der Schadenregulierung beteiligt. Gibts denn dort genauere Infos, was die Ursache war?

Beim zweiten Motorschaden sollte es ein klarer Gewährleistungsfall sein. Ich halte die Ausschlüsse (Schadensdeckelung) für gesetzeswidrig, wenn Du nicht als Unternehmer/Firma gekauft und das Berliner Unternehmen selbst als Verkäuferin im Kaufvertrag auftaucht.

Die Haftungsfrage wird leider schwierig, weil noch ein dritter Beteiligter vorhanden ist, nämlich die Werkstatt.

Gibts denn hier Infos zur Ursache?

Zitat:

@Campino1990 schrieb am 13. Januar 2017 um 00:31:22 Uhr:

...

Das unternehmen in Berlin verhält sich etwas verhalten bisher und stellen so Sachen in den Raum wie wird am Auto selbst legen usw.

...

Das sollten die schon etwas genauer erklären.

Aber wenn die jetzt schon jammern,

wird es ohne Anwalt wohl nichts werden.

Ich glaube der Verkäufer ist raus,

da nachträglich auf eigene Kosten ein neuer Motor drin ist.

(Der Wagen hätte dem Händler auf den Hof gestellt gehört)

Wo kam der Ersatzmotor her?

Ich befürchte es wird ohne Anwalt schwierig werden.

Weg des geringsten Widerstandes:

An Schrotti verkaufen und 1000€ Schlurre kaufen & fahren,

bis man sich finanziell erholt hat.

Hi,

bei einem Fall aus meinem Bekanntekreis war das ähnlich. Hier ging es zwar um einen BMW, aber das soll mal egal sein.

Nach dem ersten Motorschaden kam die Karre in eine freie Werkstatt, diese baute den Motor aus und besorgte einen gebrauchten Motor vom Instandsetzer mit Garantie. Nach Einbau und 100km Fahrt...... Motorschaden! Die Werkstatt hatte Aggregate und Anbauteile vom alten Motor übernommen, wohl auch die Ölpumpe! Genau die war defekt und hat beide Motoren zerstört. Hier wurde allerdings der dritte Motor dann völlig kostenlos eingebaut, weil alles über die Werkstatt lief.

Wenn das bei dir genau so gelaufen wäre, schätze ich dass es schwer wird einen Schuldigen aus zu machen.

Themenstarteram 13. Januar 2017 um 15:17

Also ich habe mit der Garantiegesellschaft telefoniert die sind eben auf 2500 Euro beschränkt was bei dem Motor nahezu grade einmal den ein und Ausbau deckt.

Den Motor habe ich bei dem Unternehmen gekauft 90000km laut denen und von denen auch versiegelt an der ölwanne und oben an den Köpfen heist die hatten den Motor auf und von meiner Werkstatt einbauen lassen.

Dieses Mal hört man deutlich die Kette und es war auch anders wie beim ersten schaden. Die ganzen Anbauteile die ich gekauft hab stehn natürlich auch noch im Raum also im Moment alles in allem 15000 Euro ganz grob mit autoanschaffung Motor etc. und das ist schon echt ne Hausnummer für mich.

In meinen Augen ist es halt ne Riesen sauerei weil hier drei unternehmen die allesamt versichert sind gegen solche Dinge alle die Schuld abtun wollen.

Das sinnvollste wäre vermutlich eine schadensdiagnose zu Ermittlung der Ursache in Auftrag zu geben oder?

Die Bilder sind vom ersten schaden.

Anwalt, leider.

Habe ebenfalls Zweifel, dass eine Deckelung der Haftung auf x-tausend Euro überhaupt statthaft ist. Vor allem ist die Frage, ob du nicht doch gegen den ersten Verkäufer Ansprüche hast, denn nach wenigen hundert km nen Loch im Block ist kein Verschleiß. Dich dort mit 1500€ zufrieden zu geben war selten Dämlich angesichts der Kosten eines V8. Nur falls dir die Idee noch nicht selbst gekommen ist. Was aber zeigt, dass dich die Gegenseite "koste es was es wolle" verarschen will.

Wenn du im ADAC bist, du hast über diesen ein "Recht" auf kostenlose Erstberatung bei einem von deren Vertragsanwälten. Nutz es, die drei werden mir dir "Schweinchen" spielen und am Ende hängst du hechelnd in dein Seilen.

Edit: Wenn der erste Verkäufer mit irgendeiner "Auto Garant Versicherung" einen vertrag abgeschlossen hat und diese ist auf 2500€ gedeckelt, dann ist das DESSEN Risiko wenn ein Schaden diese Summe übersteigt. DU hast gegen den Verkäufer einen Anspruch auf ein mängelfreies Fahrzeug. Wie der sich absichert kann dir egal sein. Durch die zwischengeschaltete Werkstatt ist nun die Frage, wessen Erfüllungsgehilfe diese ist und wer gegen die Werkstatt Ansprüche geltend machen kann. Deswegen Anwalt.

Themenstarteram 13. Januar 2017 um 16:58

Also der Verkäufer des Autos ist Privatmann und nach Absprache mit nem Anwalt der meinte das eigentlich kaum Chance auf irgendwelche Ansprüche war ich mit den 1500 zufrieden.

Ja ADAC plus Mitglied.

Die Garantie ist auf den Motor von einem dritten Unternehmen.

Ja was ich halt meine ist dass das Unternehmen was mir den Motor verkauft hat ne Gewährleistung von 12 Monaten hat...

Richtig, und die müssen für den Schaden aufkommen, wenn du mit Rechnungen belegen kannst, dass der AT Motor fachgerecht eingebaut wurde. Hat mit der Garantie eines Drittanbieters nix zu tun.

Themenstarteram 13. Januar 2017 um 18:14

Ja ist von der meisterwerkstatt mit Rechnung eingebaut.

Trotzdem Anwalt. Der Lieferant der Motoren wird auf die Werkstatt verweisen und umgekehrt. Wenn die Werkstatt in der innung ist, diese hat eine Schiedsstelle. Kostet nichts und bringt dir mindestens eine zweite (unabhängige) Meinung.

Deine Antwort
Ähnliche Themen