ForumAstra F
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra F
  7. Motorschaden Lohnt Austausch ?

Motorschaden Lohnt Austausch ?

Themenstarteram 30. Dezember 2003 um 10:33

Hallo leutz, bin frisch hier registriert und würde gerne mal eure meinungen hören:

Ich habe einen Astra F cc Bj 12/1994 (facelift) 1.6 L GL ausstattung mit el Fensterheber 2 x Airbag und noch paar extras....

Leider Klackert mein Motor wie ne SAU (evtl Hydros)

was bisher geschah...

Bei 88.000 Km Zahnriemenriss

Also Werkstatt Motor Überholt oder so jedenfalls 1300 EUR.

(Nocke eingelaufen, Zylinderkopf im Arsch) Hydros ?

Aussage des Mechanikers:

Motor total Verschlammt; hat er wohl versucht zu reinigen oder so....

Naja dann aus dummheit weil lampe im Tacho kaputt war; fast Ohne Öl gefahren,

 

Motor nochmal in werkstatt und überholt (bischen) ..

Aber Klackert wie die SAU (wie ein Trecker)

Was soll ich Machen ??

Ahnung hab ich nicht viel bis keine....

Möchte gern nen neuen Motor, gerne auch was Größeres 2.0 Liter :)) aber kleiner reicht auch.

was kostet mich sowas in einer Werkstatt ? oder kennt jemand jemander der sowas gerne Günstig machen würde.

 

lasst mal eure erfahrungen sprechen ....

vielen Dank erstmal

Ähnliche Themen
19 Antworten
am 30. Dezember 2003 um 11:02

Also alleine der Wechsel des Motors düfte so zwischen 300 und 500 Euronen kosten je nach dem wo du das machen lässt! du hast einen C16NZ Motor da ist Ersatz nicht schwer zu finden! wenn du was größeres einbauen willst musst du evtl. Dinge wie die Bremse ebenfalls ändern und dann wirds wat teurer!

Themenstarteram 30. Dezember 2003 um 11:09

hmm danke erstmal, gibts nicht jemand der die erfahrung bereits hintersich gebracht hat und mir konkrete Preise nenen kann ?? was Zb kostet ein neuer Motor 1.6 L

danke im voraus

guck doch mal bei ebay... dann weisst du schonmal den preis von nem gebrauchten motor... rechne knapp 400 drauf, dann haste gleichen motor drin... habe auch den c16nz... is eigentlich nen haltbarer motor... tut weh zu hören das du ihn kaputt gefahren hast ;)

Marc

Hallo.

Ich würd mir an deiner Stelle überlegen, ein anderes Auto zu kaufen. Was du jetzt in der Werkstatt gelassen hast.. Irgendwann rechnet sich das alles nicht mehr. Wenn du das Auto mal verkaufst, holst du das nie wieder raus, weil ein 94er Astra ja auch nicht unbedingt Goldstaub ist.

 

Gruß, Norbert

hmm... wieso verkaufen? ich habe auch nen 91er kadett... würd auch motor tausch machen... ok, die werkstattkosten sind hoch gewesen... würd es eher selbst machen, oder mit einem der sich da auskennt!!! is dann billiger... naja, ich würd solche autos eh nur auffahren, weil wie du schon gesagt hast bekommt man beim verkauf da nichts für... aber man selbst weiss den wagen zu schätzen... klar, wenn man den wagen nur noch nen jahr fahren will würd ich auch schon nen neuen kaufen... aber wenn du ihn auffahren wills... dann würd ich den motortausch in kauf nehmen... zumindest nicht direkt verneinen (meine meinung)

TO BRAINKADETT:

Wenn du hier mal 500 da mal 1000 Euro lässt, ist das glaub ich schon nervig. Bevor ich mir, persönlich, die E-Teilbeschaffung antue, 5,6,700 Euro für Motor und Kleinteile bezahle und dann noch die Arbeitszeit... Glaub, da würd ich mir eher die nächste günstige Kiste kaufen, zum auffahren (..?)

ja... aber denke auch du weisst was ich meine... jedes auto hat nach nen paar kilometer hier und da ein kleines aua...

und bei deinem weisst du wo das is, und wenn alles eigentlich im guten zustand is, nur motor nicht mehr, dann lohnt sich das... kla, die 1000 euro vorher waren schmerzhafter als der motoraustausch nun... würd eh nicht so viel inner werkstatt machen lassen... weil meist kennt man doch nen kfzi, der soll sich das mal angucken... klar, motor und so is schon nen dingen... trotzdem würd ich erstmal nen kfzi anrufen was das sein könnte am motor... wenn du unwissend zu ner werkstatt hingehst, wirst eh abgezogen...

Themenstarteram 30. Dezember 2003 um 12:11

nochmals danke, ich galub ich fahr ihn bis er auseinanderfällt und schau inzwischen mal weiter nach nem kfzi :-)) der das günstig machen will.

wo wohnst du denn???

und nix zu danken...

Themenstarteram 30. Dezember 2003 um 12:34

im Schönen Berlin :))

Das mit dem Motorschaden ist dem Fahrer selbst zuzuschreiben. Unter diesen Bedingungen wird auch ein ATM nicht lange halten.

Eingelaufene Nockenwelle: Zeigt deutlich daß Spritzbohrung verstopft ist. Ursache: billigstes Motoröl und zu seltener Ölwechsel.

Defekte Hydrostößel zeigen: billigstes Motoröl und kein Ölwechsel!

Lampe im Tacho defekt? AUSREDE! Der normale Autiofahrer prüft den Ölstand regelmäßig beim Tanken oder einmal im Monat. Dies ist schon LANGE BEVOR die Lampe angeht!

 

Unter diesen miserablen Wartungszuständen kann weder ein ATM noch ein anderer wagen empfohlen werden. Es gibt keinen PKW der ohne Ölwechsel mit billigstem Öl längere Zeit funktioniert! Ändere deine Einstellung diesbezüglich oder fahre Bus+Bahn! Obige Fehler stammen nicht von einem versehentlich vergessenen Ölwechsel; der Wagen muß über viele Jahre hinweg vergewaltigt worden sein. Bis beim 1.6er OHC mal die Spritzbohrungen verstopfen muß man schon so einiges anstellen.

Themenstarteram 30. Dezember 2003 um 13:59

nunja, Sicher das mit dem zu wenig Öl hätte ich prüfen sollen,

aber so mies hab ich Ihn gar net behandelt, ich habe das auto erst seit 6 Monaten und 7000 Km nach dem ich Ihn gekauft hatte riss der Zahnriemen....

Naja eigendlich wollte ich nen guten Rat, und keine Standpauke, ausser dem Verwende ich NUr GUtes Öl, kein Auto Tipp Scheiss für 16 EUR/ 5Liter ...... tzz tzz

Dann war der Vorbesitzer Schuld.

 

Tritt das Schlagen erst seit Einbau der neuen Stößel auf? wenn ja: gib ihm einiger Kilometer bis er sich stabilisiert.

Ansonsten: Zylinderkopf abnehmen und alle Ölkanäle sorgfältig durchspülen. Nockenwelle durchspülen und Motorblock durchspülen.

Laufbahnen der Kolben prüfen ob Verschleiß / polierte Stellen vorliegen.

Dann Zylinderkopf prüfen ob Ventile nicht klemmen und ob er Rißfrei ist. Dann Kopf mit neuen Stößeln und Schwinghebeln wieder montieren.

Ölwanne abnehmen und Ansaugsieb der Ölpumpe reinigen. Ölwanne vom Schlamm befreien und mit neuer Dichtung montieren.

Ölwechsel gegen normales 10W40 durchführen + neuer Ölfilter. Dann sollte Ruhe sein.

Zitat:

Original geschrieben von dalame

im Schönen Berlin :))

Was an dieser Mist-Stadt schön sein soll, frage ich mich seit Jahren.

Wenn Du einen Kumpel "vom Fach" hast, kannst Du die ganze Geschichte auch in Eigenleistung in einer Auto-Selbsthilfe-Werkstatt machen. Davon gibt es im Stadtgebiet und im Umland einige.

Motoren gibt es reichlich bei iBäh oder bei Schrottis (ruf' mal Sievert oder Berk an). Die beiden beitet übrigens auch einen Einbau-Service an ... Preise erfragen hilft Geld sparen!

Deine Antwort
Ähnliche Themen